Kurzkommentar – 11.12.12 – DAX und S&P500 vor wichtigen Marken

Die heutige Marktstärke des DAX bis zum frühen Nachmittag zeigt ganz eindeutig, dass die Jahresendrally schon im vollen Gange ist. Auffällig und durchaus typisch für solche Phasen ist insbesondere, dass auch lange verprügelte Aktien nun klare Lebenszeichen zeigen - erwähnt seien in Deutschland in diesem Zusammenhang Klöckner (KC0100), Wacker Chemie (WCH888) oder Leoni (WKN 540888). Und selbst E.ON (WKN ENAG99) springt heute zum ersten Mal nach dem Absturz so richtig an.

Mit dem heutigen Tag stehen die beiden Indizes nun aber vor ganz entscheidenden Wegmarken. Der DAX vor der 7600 Marke, dem letzten Verlaufshoch des 02.05.11, das den DAX noch von einem freien Weg bis zu historischen Höchstständen trennt. Und der S&P500 vor der 1434 Zone, die die alten Hochs von Anfang November markiert und damit die rechte Schulter der alten SKS Formation bildet. Ein Anstieg über diese rechte Schulter, würde die alte SKS Formation invalidieren und den Weg zu Jahreshöchstständen und darüber hinaus frei machen.

Betrachtet man die technische Situation des Marktes und die innere Stärke, die insbesondere gestern im Umgang mit Berlusconi wieder unter Beweis gestellt wurde, gibt es wenig, was gegen eine Fortsetzung dieser Rally bis zum Jahresende und darüber hinaus spricht.

Aber - und ohne aber geht es natürlich nicht - der Markt hat nun einen positiven Ausgang zweier in Kürze noch ausstehender Ereignisse schon einpreist. Morgen kommt die FED mit ihrem Statement und neuen Massnahmen. Und eine Ausweitung der Liquiditätsspritzen wird vom Markt fest erwartet. Und in den nächsten Tagen muss eine Einigung zum "Fiscal Cliff" erreicht werden, auch hier geht der Markt nach den letzten Meldungen von direkten Kompromissgesprächen zwischen Boehner und Obama fest von einer Lösung aus.

Wir sind nun also technisch überkauft und kurz vor wichtigen Marken. In diesem Zustand haben wir einen positiven Ausgang der beiden wichtigen offenen Fragen schon teilweise eingepreist. Und das Ausmass des "Hedgings" über inverse (Short-) ETFs ist auf sehr niedrigem Niveau, wir haben also "Complacency" im Markt.

Was bedeutet, dass wenn eine Enttäuschung kommt, diese zu einer heftigen Reaktion führen dürfte. Glaube ich, dass so eine Enttäuschung kommt ? Nein, eher nicht. FED wie Boehner oder Obama wissen, was sie dem Land schuldig sind.

Meine Einschätzung der Lage lautet also: Mit Wahrscheinlichkeit gibt es keine Enttäuschung und die Rally geht mit Macht weiter. Historische Höchststände im DAX sind bis ins neue Jahr hinein keineswegs utopisch. Wenn aber das weit weniger wahrscheinliche Szenario einer überraschenden Enttäuschung doch eintritt, sollten wir uns auf heftige Marktreaktionen einstellen. Denn dann trifft der Verkaufsdruck auf nahezu keine Gegenwehr mehr. Ich werde mich bei meiner Positionierung zum Jahresende also an beiden Aspekten orientieren.

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Kurzkommentar – 07.12.12 – Wallstreet bremst starken DAX

Heute Abend mitten im Wallstreet Handel, ein paar Worte zur Lage im DAX.

Die Welt könnte so einfach sein. Der DAX will mit Macht hoch und auch historische Jahreshöchststände wären bei dem derzeitigen Kaufdruck keineswegs bis Jahresende ausgeschlossen.

Aber die Wallstreet hängt dem DAX wie ein Mühlstein um den Hals und zerrt ihn immer wieder runter. So auch heute. Wir hatten überraschend gute Arbeitsmarktdaten, der S&P500 wickelte den erwarteten Gapfill bei 1410 ab und bekam dann trotzdem im späten Handel erneut den "Hintern" nicht richtig hoch. Zumindest nicht bis 19.30 Uhr, dem Zeitpunkt dieses Artikels. Wenn da im späten Handel nicht noch massiv gekauft wird, scheint die 1420er Zone für den S&P500 aktuell schwer zu überwinden sein, während der DAX schon auf Jahreshöchstständen notiert.

Auch was bei Apple heute erneut geschieht, sieht bedenklich aus. Die Fortsetzung der gestrigen Rally wurde sofort wieder abverkauft und zum Zeitpunkt des Artikels notiert Apple 2,6% im Minus ! Damit ist der Doppelboden und der Swinglow bisher zwar nicht negiert, aber auch nicht bestätigt und nun hohe Vorsicht angebracht. Es zeigt erneut, wie sinnvoll es ist, bei antizipierten Wenden auf Bestätigung am Folgetag zu warten, selbst wenn einen das im positiven Fall etwas Performance kostet.

Schauen wir doch nun mal auf das langfristige Chartbild des DAX aus Wochensicht, das einen Blick zurück bis 2007 erlaubt:

Sie sehen den bullischen "Descending Broadening Wedge" der sich seit September aufbaute, den ich -> hier <- ja vor einem Monat thematisiert hatte. Ich habe ihn bewusst mal eher als parallele "Bullenflagge" eingezeichnet, weil man in diesem kleinen Massstab so besser sehen kann, wie durch einen Fakeout am 16.11. nach unten (roter Kreis) ganz klassisch Stops gezogen wurden, nur um dann richtig nach oben Fahrt aufzunehmen. "Bullflag" und "Descending Broadening Wedge" sind auch recht ähnliche Formationen.

Seit diesem Fakeout läuft der DAX massiv nach oben, man kann jeden Tag geradezu fühlen, wie Vormittags frisches Geld in den Markt strömt, während Nachmittags die Wallstreet wieder etwas nach unten zerrt. Aber trotz dieses Gegenwindes aus den USA, ist der DAX überzeugend aus dem Wedge ausgebrochen und hat Jahreshöchststände erreicht.

Betrachtet man das Momentum der Bewegung und die Grösse der Konsolidierung im "Wedge" kann man daraus ableiten, dass der DAX dieses Jahr noch lange nicht fertig ist. Die nächste Hürde wäre, das Verlaufshoch vom 02.05.2011 bei 7600,43 zu überwinden. Das dürfte vielleicht noch einmal ein wenig "ruckeln", danach wäre aber der Weg zu dem historischen Höchststand vom 09.07.2007 bei 8151,53 frei.

Ja, Sie haben richtig gehört, historischer Höchststand ! Wobei das ja aufgrund der Tatsache, dass der DAX ein "Performance-Index" ist der Dividenden inkludiert, nicht so ganz richtig und zumindest mit den meisten anderen Indizes nicht zu vergleichen ist. Gegenüber dem Jahr 2007 müsste der DAX 10-12% höher stehen als im Sommer 2007, weil nur das eine identische Marktkapitalisierung bedeutet. Denn Dividenden dürften in den 5 Jahren ungefähr in diesem Umfang aufgelaufen sein. Berücksichtigt man dann noch die Inflation, müsste der DAX eher sogar ca. 20% höher stehen, um für die Anleger den identischen realen "Wert" des Jahres 2007 zu haben.

Aber wie auch immer, der DAX hat nach meinem Eindruck für sich alleine genügend Momentum, um noch dieses Jahr oder Anfang 2013 historische Höchststände zu erreichen. Und ich kann auch politisch in den kommenden Wochen in der Eurozone nichts sehen, was diese Bewegung nachhaltig aufhalten sollte.

Wenn - ja wenn - da die Wallstreet nicht wäre ! Und die schwankt und hat durchaus Zeichen einer Topbildung. Klar wird immer die Diskussion um das Fiscal Cliff angeführt, aber ob die wirklich so entscheidend ist, bin ich gar nicht sicher.

Denn ein "kicking the can down the road" - sprich ein Verschieben der Entscheidung bis 2013 - ist doch Common Sense. Im Gegenteil, sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass die Politik der US so unverantwortlich ist, es über den Jahreswechsel hinweg "darauf ankommen zu lassen", können wir uns wohl auf einen geharnischten Absturz in den Indizes einrichten. Denn dann wird die Wallstreet der Politik zeigen, wo der Hammer hängt und danach wird ganz schnell Hektik in den beiden Abgeordneten-Häusern ausbrechen.

Um diesen Zusammenhang zu verstehen, darf man nicht von Deutschland mit seiner gesetzlichen Rentenversicherung im "Generationenvertrag" auf die USA schliessen. In den US haben breite Bevölkerungsschichten ihre Alteicherung in Form von Aktiensparplänen. Zusammen brechende Kurse kommen also sofort bei den Wählern und bei ihrer Kaufkraft an. Ganz anders als in Deutschland. Übrigens auch ein Grund, warum die FED die Kurse um jeden Preis zu stützen versucht.

Aber dieses unwahrscheinliche Szenario einer unverantwortlichen politischen Klasse, ist derzeit das einzige, für mich heute sichtbare - kleine aber bedeutende - Risiko, das einem fröhlichen Jahresabschluss im DAX im Wege steht. Abgesehen natürlich von den berühmten "schwarzen Schwänen". Aber da die eben schwarz und nicht grau sind, macht es auch keinen Sinn darüber zu spekulieren. 😉

Schaut man über den Jahreswechsel hinweg, wird es entscheidend sein, wie sich die Erwartung der Unternehmensgewinne entwickelt. Denn nach meinen Eindruck ist die Wallstreet aktuell deshalb so zögerlich, weil Sie sinkenden Gewinne bei den Firmen befürchtet - eine Topbildung eben, Apple ist da nur der Vorreiter. Und wenn sich dieser Trend fortsetzt, wird sich der kleine DAX den Bleigewichten der Wallstreet nicht entziehen können. So stark ist der DAX alleine auch nicht.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Recency Bias – Warum wir konditioniert sind, an der Börse Geld zu verlieren – 28.11.12

Wieder konnten wir schön beobachten, wie wir Anleger durch unseren "Recency Bias" dazu neigen uns mit unserer Emotion prozyklisch ein Bein zu stellen. Sie erinnern sich sicher an meinen Artikel vom Freitag über -> den Tag der wenig zählt <-.

Nun habe ich ja mittlerweile Übung darin, anhand Ihrer Reaktionen in den Kommentaren und anhand dessen was geschrieben und eben gerade nicht geschrieben wird, abzuschätzen wie solche Analysen Pi-mal-Daumen ankommen. 😉 Am Freitag sprang mir das "wovon redet der denn" geradezu entgegen. Verbunden mit Unverständnis, warum ich am Freitag vor Handelschluss erst einmal auf die Seitenlinie getreten bin.

Es fühlte sich ja auch alles so toll an am Freitag, wir rannten bis 1409 im S&P 500 und die Jahresendrally war scheinbar Realität geworden. Oder etwa nicht ?

Nun sehen Sie ja, wo wir heute stehen. Und das auch meine Erwartung von gestern eingetreten ist, dass in Kürze eine Enttäuschung über die Langsamkeit der Fiscal-Cliff Verhandlungen eintritt, die dem "alles wird gut" Gefühl erst einmal einen Dämpfer verschafft.

Habe ich jetzt also ein Glaskugel und kann die Zukunft vorher sehen ? Definitiv nein ! Ich bin mir nur eines kleinen aber wichtigen psychologischen Sachverhaltes sehr bewusst, den ich Ihnen heute mit Haris nervigem "erhobenem Zeigefinger" wieder unter die Nägel reiben möchte. Nicht um Sie zu ärgern, sondern um Ihnen an diesem entscheidenden Punkt über eine Hürde zu helfen, mit der wir uns alle rumplagen: es geht um den "Recency Bias", den ich auch in meiner -> Anlagephilosophie <- thematisiere.

Dahinter verbirgt sich unsere evolutionäre Konditionierung, den Ereignissen der nahen Vergangenheit eine höhere Bedeutung für unser Handeln beizumessen, als den "abstrakten" Wahrheiten die länger zurück liegen. Wir sind also weit stärker durch kurzfristige Anreizsysteme getrieben, als wir selber wahrhaben wollen. Oder mit anderen Worten, die vermeintliche Rationalität die wir uns in unserem Selbstbild zusprechen, ist in weiten Teilen Illusion. Wir sind sozusagen Sklave unserer evolutionären Konditionierung. Wir haben die Chance uns durch die Kraft unserer Geistes und unseres Willens darüber zu erheben. Das kostet aber erhebliche Energie und vor allem ein hohes Mass an Intelligenz und Selbstreflektion.

Genau deswegen fühlt es sich so toll an, nach 4 Tagen starkem Anstieg dann auch noch dem Markt hinterher zu hechten. In diesem Moment fühlt sich einfach alles "richtig" an, man ist Teil der Herde und man will dann diesen Moment geniessen und auch gar nichts hören, was das in Frage stellen könnte. Noch schlimmer, man verspürt geradezu einen Drang den Kursen hinterher zu laufen, weil man Angst entwickelt etwas zu verpassen.

Umgedreht ist es nach 4 Tagen starken Verlusten. Da dreht sich einem der Magen um und die ganze Wahrnehmung ist nur noch auf den Schutz des Kapitals gerichtet. Nun zu kaufen fühlt sich einfach falsch an und die wenigsten schaffen es, genau dann massiv in den Markt zu steigen.

Dabei ist es objektiv tatsächlich so, dass im ersten Fall die Risiken eines Einstiegs überwiegen, während im zweiten Fall die Chancen überwiegen. Unsere evolutionäre Konditionierung sagt uns aber das genaue Gegenteil.

Der erste Schritt dieses Problem zu besiegen ist die Selbsterkenntnis. Man muss seine eigenen Gefühle als Kontraindikator begreifen, denn es ist doch kein Wunder, man ist doch selber Teil der Herde und schwingt durch mediale Untermalung mit in den Wellenbewegungen der öffentlichen Erregung.

Wenn Sie also Euphorie in sich spüren und Angst bekommen etwas zu verpassen, dann legen Sie lieber ihre Hände erst einmal unter den Hintern, machen einen Spaziergang und versuchen ruhig und rational nachzudenken. Und wenn sich Ihnen ob der Verluste der Magen umdreht und Sie überlegen jetzt ganz aus dem Markt zu gehen, dann gehören ihre Hände eher auf die Tastatur um an der richtigen Stelle einzusteigen.

Sicher kann man auch so falsch liegen und etwas was stark gefallen ist kann noch weiter fallen und umgekehrt. Die Regel des fallenden Messers kennen ja wohl alle und die ist auch richtig. Aber zumindest die Wahrscheinlichkeiten hat man so zu seinen Gunsten beeinflusst und für den Fall das es noch weiter runter geht, gibt es Stops.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang zu verstehen, dass diese Regel auch nur für die breiten Indizes gilt, die ja eine ausgewogene Mischung verschiedenster Aktien und Branchen sind. Nach 4 Tagen gleichmässiger Bewegung in eine Richtung ist die Wahrscheinlichkeit einer Gegenbewegung in den breiten Indizes einfach objektiv sehr hoch. Punkt. Und das ist auch kein Widerspruch zur Trendfolge, sondern integraler Bestandteil der Trendfolge. Gegenbewegungen gehören einfach zu jedem Trend.

Diese Regel gilt aber nicht für einzelne Aktien. Bei denen sollte man in keinem Fall einfach in ein fallendes Messer greifen, denn die können durchaus an einem Stück durchfallen ! Indizes machen das aber nicht - ausser in sehr seltenen Crashsituationen wie 2008.

Und eine weitere Massnahme ist wichtig. Man braucht ein "System" nach dessen Regeln man agiert. Ein System das man sich rational ohne emotionalen Einfluss überlegt hat. Das kann dann in den schwierigen Phasen wie ein Korsettstange wirken, die einen auf Linie hält.

Eines kann ich Ihnen aber garantieren. Wenn Sie meine mahnenden Worte oben nun einfach wegwischen, werden Sie scheitern. Sie werden weiter zu den Marktteilnehmern gehören, die prozyklisch immer zu spät dran sind. Wie die Mehrzahl der privaten Anleger und das aus genau dem oben genannten Grund !

Nach dieser "Predigt", will ich Ihnen nun ganz rational und trocken sagen, wie ich den Markt Stand Heute 09.30 Uhr sehe:

(1)

Die wichtige Marke ist nach wie vor die 1390 im S&P500 bzw die 7200 im DAX. Siehe auch -> hier <- den Artikel von vor einer Woche.

(2)

Die Möglichkeit, dass wir gerade nur eine Schulter im Abwärtstrend sehen und danach die Schulter-Kopf-Schulter Formation im S&P500 Richtung 1300-1320 vollenden, ist nach wie vor vorhanden und real. Würde also ein temporärer Taucher unter 1390 nicht wieder gekauft, wäre das ein Signal für dieses Szenario.

(3)

Wahrscheinlicher ist nun aber nach meiner Analyse und in Würdigung aller mir sichtbaren Daten, dass die Jahresendrally schon begonnen hat. Und was wir hier erleben, ist ein notwendiger Rücksetzer. Ein Rücksetzer, der eben irgendwo bei 7200 im DAX und 1390 im S&P500 ein Ende finden sollte. Wobei man solche Marken bitte nicht exakt verstehen darf. Ein zeitweiliges Unterschreiten solcher Marken ist fast Standard. Entscheidend ist also nicht, ob wir exakt bei 7200 drehen, sondern ob man erkennt, dass unterhalb der Marke schon bald wieder Kaufinteresse in den Markt kommt. Oder eben nicht.

(4)

Insofern wird ein Erreichen dieser Marken für mich Signal für einen Long Einstieg sein, mit entsprechenden Stops für den Fall abgesichert, dass das Kaufinteresse eben doch nicht kommt.

(5)

Tritt der hier avisierte Rückgang in diese Regionen gar nicht ein, wäre spätestens das Übersteigen der Hochs von Freitag für mich ebenso Signal wieder einzusteigen. Wahrscheinlich bin ich schon früher wieder drin, dass ist aber eine zu komplexe Entscheidungsfindung - die auch viel mit Marktgefühl zu tun hat - um diese hier in einem Blogeintrag als simple wenn->dann Logik auseinander dividieren zu können.

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Marktupdate – 21.11.12 – Die Lage in DAX und S&P500 vor Thanksgiving

Heute kurz vor Handelsschluss in Deutschland, ein paar Zeilen zur allgemeinen Marktlage in DAX und S&P500 vor dem Thanksgiving Feiertag in den USA.

Der Bounce hat den leichten Teil der Aufwärtsbewegung nun hinter sich gebracht. Nun steht der Markt vor wichtigen Wegmarken, in Form der 7200 im DAX und der 1390 im S&P500.

Besonders die 1390 im S&P500 sollten beachtet werden, denn diese stellen auch die Nackenlinie der alten -> Schulter-Kopf-Schulter Formation <- mit Ziel 1300-1320 dar, die noch nicht abgearbeitet wurde.

Zu allem Überfluss stellt diese 1390 nun auch umgedreht die Nackenlinie einer "Cup and Handle" Formation dar, die jeder im Stundenchart des S&P500 selbst ohne Brille erkennen kann:

S&P500

Damit hat die 1390 als Marke doppelte Bedeutung. Kann der Markt diese nicht überschreiten, droht sich der Bounce als weitere Schulter im Absturz heraus zu stellen und wir sollten dann mit hoher Wahrscheinlichkeit von einem Erreichen der Zielzone bei 1300-1320 ausgehen. Was den DAX wohl unter 6900 bis zum 38er Fibonacci-Retracement bei ca. 6880 drücken würde. Und selbst das 50er Retracement bei 6700 wäre dann für den DAX gut vorstellbar.

Wird die "Cup and Handle" Formation aber durch einen nachhaltigen Anstieg über 1390 aktiviert, ergibt sich ein rechnerisches Ziel von 1434. Diese Zahl sollte sie in sofern überraschen, als diese 1434 genau die rechte Schulter der alten SKS markiert. Ein Erreichen der 1434 würde die bärische SKS Formation also ausser Kraft setzen.

Insofern können Sie nun sehen, welche Bedeutung die Zone um 1390 nun für die weitere Entwicklung hat. Im DAX entspricht das ungefähr der 7200er Marke.

Allerdings dürfte es uns Mr. Market wahrscheinlich mal wieder nicht leicht machen, diese Entscheidung zu treffen. Denn so wie es aktuell an den Märkten aussieht, könnte es sein, dass wir heute weiter unter diesen Marken mäandern. Dann kommt Morgen in den USA Thanksgiving und in Europa dürfte nicht viel passieren. Am Freitag folgt dann der grosse Einkaufstag "Black Friday", an dem die Amerikaner die Malls stürmen. Die Wallstreet schliesst dann schon um 19 Uhr MEZ, damit auch die Händler der Wallstreet Gucci, Dior und Prada in der Fifth oder Madison Avenue für Ihre Liebste heimsuchen können. Oder gleich für sich selber zum Ferrari oder Aston Martin Händler gehen können. 😉

Auch Freitag könnte also an den europäischen Börsen eher ruhig bleiben und es kann gut sein, dass die Entscheidung um die Zonen dann immer noch nicht gefallen ist. Dann, am kommenden Montag, werden sich die Einkaufsdaten von Black Friday auswirken und auch die politischen Gespräche rund um den "Fiscal Cliff" wieder Fahrt aufnehmen. Achja, und am Montag wird das Thema Griechenland auch erneut in der EU verhandelt. Aber wer interessiert sich noch wirklich dafür ? Der Markt macht den Eindruck, als seien es nur noch die grossen Medien.

Spätestens Mitte kommender Woche, dürfte dann also die Entscheidung fallen, wohin die Reise in den Indizes geht.

Insofern kann es gut sein, dass von uns nun mal wieder Geduld gefordert ist. Wie schon vor kurzem gesagt, denken Sie an die Weisheit:

"Hope for the best, but prepare for the worst".

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Price Action – S&P500, DAX, E.ON, Apple, IBEX35, Salzgitter, Nokia – 20.11.12

Heute möchte ich mit Ihnen vor Eröffnung der Wallstreet eine Rundtour durch verschiedene Aspekte des Marktes machen. Und dabei das Augenmerk auf die Nachrichten legen, die uns Mr. Market mit seiner Price Action selber gibt.

Was ich dagegen nicht tun möchte, ist hier Unternehmenszahlen nacherzählen, die man immer noch am besten beim Unternehmen selber oder den diversen Nachrichtendiensten wie Reuters erfährt. Ich würde auch keinen Mehrwert für meine Leser damit schaffen, mich jetzt hier als oberflächlicher "Bilanzanalyst" zu betätigen.

Denn gerade weil ich aufgrund meiner beruflichen Historie gut in der Lage bin Unternehmenszahlen und Bilanzen wirklich zu verstehen, weiss ich, dass es da draussen jede Menge Profis gibt, die die Unternehmen hauptamtlich beobachten. Und die durch ihre Fokussierung auf das Unternehmen viel besser als ich in der Lage sind, die Zahlen zu durchleuchten. Schlicht weil sie viel mehr Zeit dafür verwenden.

Und deren Wissen und Erkenntnisse sind über die Investitionsvolumina von Big Money schon längst in den Kursen verarbeitet. Denn für Big Money arbeiten diese Profis. Zu glauben, durch oberflächliche Analyse da noch Mehrwert zu produzieren und sich einen "Edge" gegenüber dem Markt zu erarbeiten, würde schon an Naivität grenzen.

Das nur zur Erklärung, warum gerade jemand wie ich, der eigentlich aussergewöhnlich qualifiziert wäre die Fundamentaldaten und Bilanzen unter die Lupe zu nehmen, dafür nur ein eher desinteressiertes Schulterzucken übrig hat. Würde ich mich jetzt hauptberuflich auf ein oder zwei Unternehmen spezialisieren und die permanent begleiten, würde ich mir sogar zutrauen daraus einen Mehrwert zu generieren. Aber nicht mit einer zweistelligen Zahl von Unternehmen in der Watchlist und nicht durch nacherzählen der sowieso öffentlich bekannten Zahlen und Daten.

Statt dessen sollten wir genauer auf das schauen, was uns Mr. Market mit seiner Price-Action sagt. Denn diese Kursbewegungen sind höchst "demokratisch" und egalitär.

Denn erstens sieht Big Money die Kurse genau so schnell wie wir und kein bischen früher, wenn wir mal von dem Sonderfall HFT absehen. Bei Analyse der Kursbewegungen haben wir also eine Chance mit dem grossen Geld gleichzuziehen.

Zweitens basieren die Kursbewegungen auf den echten Absichten der Marktteilnehmer, denn da wo reales Geld eingesetzt wird fängt die Wahrheit an und hört das Gesabbel auf. Geschrieben wird nämlich viel und Papier ist geduldig. Echtes am Markt eingesetztes Geld, ist da ein weit bedeutenderes Testimonial.

Und drittens erleben wir in den Kursen genau die gebündelte Einschätzung des Marktes, was die Zahlen und Daten der Vergangenheit und die daraus resultierende Erwartung der Zukunft angeht. Wer will schon mit Mr. Market argumentieren, der sowieso immer Recht hat. Ich nicht !

Soweit der Einleitung - gehen wir also in medias res:

S&P 500 und DAX:

Der Bounce hat richtig Kraft und viel spricht dafür, dass er bis Ende der Woche laufen kann. Denn im Moment beruht er neben der technischen Überdehnung auf der Annahme, dass die Fiscal Cliff Verhandlungen doch zügig zu einem guten Ende kommen. Da die nächsten Verhandlungen aber erst nächste Woche nach Thanksgiving anstehen, bleibt diese Woche Zeit die Hoffnungsrally zu spielen.

Heute dürfte erst eine leichte Konsolidierung des gestrigen Anstiegs folgen, dann rechne ich mit Wahrscheinlichkeit eher damit, dass der Bounce noch weiter geht und im S&P500 auch die 1400 noch testet. Dann wird es spannend.

Denn niemand sollte vergessen, dass wir uns in einem bestätigen Abwärtstrend befinden und erst ein Closing oberhalb der rechten Schulter der SKS bei 1434 könnte das ändern. Ich persönlich sehe immer noch eine gute Wahrscheinlichkeit, dass wir gerade nur eine weitere Schulter im neuen Abwärtstrend erleben und wir im S&P500 noch in die Zone 1300-1320 laufen werden.

Was den DAX angeht, hat der seine relative Stärke in den letzten zwei Tagen komplett verloren und auch der aktuelle Bounce ist in der Dynamik eher enttäuschend. Auch beim DAX sollte man also das Risiko nicht übersehen, dass der Markt die 7200 nicht mehr nachhaltig überwinden kann und wieder nach unten dreht.

Insofern werde ich nun opportunistisch den Kursen nach oben folgen, gleichzeitig meine Stops aber so mitziehen, dass ich schnell wie der Wind auch wieder draussen bin. Frei nach dem Motto "Das Beste hoffen und sich für das Schlimmste vorbereiten".

E.ON

Ist die aktuelle Kursbewegung eine Übertreibung oder ist sie nun aufgrund der unsicheren Aussichten gerechtfertigt ? Nun in Anbetracht von 12% Minus an einem Tag, war der Gedanke an eine emotionale Übertreibung nach unten ja naheliegend. Auch ich habe diesen Trade ja versucht. Jetzt ein paar Tage später, gibt uns die Price-Action aber die eindeutige Antwort. Nein - das ist keine Übertreibung, sondern in Wertung der Nachrichten gerechtfertigt. Denn glauben Sie mir, wenn all die Profis die E.ON en Detail verfolgen nun auch nur die kleinste Hoffnung hätten, dass die Welt bei E.ON nun zu schwarz gemalt wird, dann wäre E.ON in diesem Bounce um 3-5% nach oben geschossen. Ist die Aktie aber nicht - quod erat demonstrandum.

Apple

Ganz anders bei Apple. Die Dynamik und das in die Aktie strömende Geld im zweistelligen Milliardenvolumen an einem Tag, impliziert bei dieser best analysierten Aktie der Welt für mich persönlich nur eines: wir haben ein temporäres Tief gesehen und es spricht wenig dafür, dass die Bewegung von gestern nur ein "One Day Wonder" war. Ich rechne eher mit noch einigen Tagen Stärke bei Apple und halte es für wahrscheinlich, dass wir die 600 USD wieder testen werden. Erst wenn diese Stärke ausläuft, sehe ich Anlass im Lichte der dann vorhandenen Kursbewegungen, die Frage zu stellen, wie es nun weiter geht. Denn Art und Umfang des ersten schwachen Tages nach dieser aktuellen Rally, wird uns mehr über den weiteren Kursverlauf sagen als jede aktuelle Spekulation.

Spanischer Aktienmarkt IBEX35

Was ich Ihnen -> hier <- nahe gebracht hatte, wurde auch durch die Kursentwicklung der letzten Tage bestätigt. Der spanische Aktienmarkt hält sich stabil oberhalb der 200-Tage-Linie und bildet scheinbar eine Bullenflagge aus. Auch wenn man auf die Geschehnisse unter der Oberfläche schaut, ist in Spanien viel mehr positive Bewegung hin zu mehr Wettbewerbsfähigkeit, als in Italien oder erst recht dem verkrusteten Frankreich. Auf den Turnaround des spanischen Aktienmarktes zu setzen, erscheint mir also weiter als eine gute Idee, zumal man sich damit defacto auch in die südamerikanischen Märkte einkauft, die durch Historie und Sprache mit Spanien verbunden sind.

Rheinmetall

Wie Sie sicher wissen, ist Rheinmetall eine der Aktien, die ich permanent begleite. Das liegt vor allem an dem Rüstungsgeschäft. Denn der Nachteil der Abhängigkeit von öffentlichen Aufträgen, wird durch die Tatsache mehr als aufgewogen, dass die Einstiegshürden in dieses Geschäft sehr hoch sind. Rheinmetall muss also nicht so sehr wie andere Branchen Angst haben, dass neue Mitbewerber für Preisdruck sorgen. Schaut man dann noch auf die Fundamentaldaten von Rheinmetall und die Höhe in der Rüstungsfirmen wie Lockheed Martin oder General Dynamics in den USA bewertet werden, sieht man schnell, dass das Unternehmen aktuell vom Markt höchst attraktiv bewertet wird. Auch ein Übernahmeversuch ist deswegen keineswegs undenkbar.

Der Markt scheint zur gleichen Ansicht gekommen zu sein, anders lässt sich nicht interpretieren, wie aggressiv Rheinmetall gestern von den Tiefs im Bereich 31,x € weggekauft wurde. Kurzfristig sollte man bei der Aktie keine grossen Sprünge erwarten, die durch die Eurokrise bedingte schlechte Auftragslage im Rüstungsgeschäft wird wohl auch weiterhin eine Schleifspur ziehen. Und die Aktie deshalb wahrscheinlich eine zeitlang in der Nähe der 30er Marke herum krebsen, diese vielleicht sogar mal kurz unterschreiten. Aber von einer massiven Rezession abgesehen, sagt uns Mr. Market mit seiner gestrigen Reaktion, dass Rheinmetall bei den aktuellen Kursen langfristig ein attraktives Investment sein könnte.

Salzgitter und Stahlsektor

Wird das Stahlgeschäft in 2013 besser oder nicht ? Ich will mich an dieser Spekulation nicht beteiligen und kann dazu auch keinen Mehrwert liefern. Das wissen die Verantwortlichen in der Branche besser als ich. Aber was als Folge des vollzogenen Machtwechsels für Nachrichten aus China kommen, lässt hoffen. Und der Markt sagt auch: ja, 2013 wird besser. Denn objektiv hat der Kurs nicht in Richtung der Tiefststände gedreht und der Aufwärtstrend bei Salzgitter ist so lange intakt, wie das Tief 28.09. nicht unterschritten wird. Kluge Trader spekulieren nicht über die Zukunft, sondern kaufen Aktien, die den unteren Trendkanal eines Aufwärtstrends testen und sichern sich nicht weit davon entfernt direkt unter dem Trend ab. Das wird auch meine Strategie sein, falls Salzgitter noch etwas zurück kommt. The Trend is your friend - until it ends.

Nokia

Im amerikanischen gibt es den Spruch "Hope is a four letter word" ... so wie einige unfeine Kraftausdrücke, die ich hier lieber nicht niederschreibe. Was so viel bedeuten soll wie, wer sein Handeln nur auf Hoffnung basiert, ist schnell verlassen.

Eine Hoffnungsrally ist aber genau das, was gerade bei Nokia passiert. Denn Nokia hat diesen Winter nach meiner Einschätzung wohl seinen letzten Schuss im Köcher. Wenn auch dieser Winter keine Wende bringt, wäre ich überrascht, wenn es in einem Jahr noch ein unabhängige Nokia gäbe. Mit einer Pleite rechne ich nicht, dafür ist zu viel Substanz - alleine die Patente - im Unternehmen. Aber seine Unabhängigkeit könnte Nokia wohl nicht verteidigen, wenn jetzt nicht echter Erfolg eintritt.

Nun hat Nokia aber mit dem Lumia 920 einen Treffer gelandet. Einfach ein tolles Smartphone mit superben Bewertungen und in vielen Shops erst einmal ausverkauft. Das setzt die Phantasie von Mr. Market nun also in Bewegung. Denn wenn Nokia die Kurve bekommen sollte und wieder Marktanteile gewinnt und Gewinne schreibt, dann sind die aktuellen 2,x € Kurs ein Witz und eine Verdoppelung eher noch eine konservative Schätzung.

Vor diesem Hintergrund ist die aktuelle Stärke zu sehen. Und die dürfte weitergehen, solange die Hoffnung im Raum steht. In dem Moment wo echte Absatzzahlen bekannt werden, dürfte es ernst werden. Wenn die Zahlen dann die nun hoch gefahrenen Erwartungen des Marktes nicht befriedigen sollten, wird ein Schlachtfest folgen. Wenn die Zahlen aber überzeugen, wird der Kurs dann erst so richtig gewaltigen Schub aufnehmen.

Insofern scheint Nokia eine spannende Wette zu sein, die ich aber nur mit entsprechendem Stop eingehe. Alle andere wäre in meinen Augen unverantwortlich. Eine Investition kann eine Nokia im jetzigen Zustand nicht sein, eher eine aggressive Wette auf Hop oder Flop.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Kurzkommentar – 16.11.12 – DAX und S&P500 zwischen Bounce und weiterer Qual

Ein paar einordnende Worte zur Marktlage in DAX und S&P500 vor Eröffnung der Wallstreet.

Wir haben aktuell zwei gegensätzliche "Wahrheiten" im Markt, die man sich einfach mit ganz kaltem Herzen bewusst machen sollte.

Bounce

Wir sind nun ganz klar technisch nach unten überdehnt. Unzählige Aktien sitzen auf Unterstützungszonen auf. Der DAX hat durch die 7000er Marke geschaut und damit auch etwas abgearbeitet, was ich in meinem Artikel zum -> Weg des maximalen Schmerzes <- schon formuliert hatte.

Weiterhin erreicht nun die FED Liquidität aus QE3 die Märkte und die Saisonalität spricht auch für baldige Stärke.

Ausserdem hatten wir mehrere "Buying on Weakness" Prints im SPY, die einen guten Trackrecord als Indikator für einen Bounce haben. Wir haben in weiten Marktsegmenten ein negatives Sentiment, das bullisch zu werten ist. Das Einzige was im perfekten Bild fehlt, ist die Volatilität, die zwar erhöht aber lange nicht auf Niveaus ist, die echte Panik signalisieren.

Trotzdem spricht nun sehr viel für einen kurz bevorstehenden Bounce. Ich werde jetzt keine weiteren Shorts aufbauen, sondern kurzfristig eher nach oben schauen.

Und wenn wir nach diesen schwierigen, an den Nerven nagenden Wochen im Sinne einer chinesischen Tropfenfolter, nun doch nach oben laufen sollten, dann dürfte das sehr dynamisch in Form eines gewaltigen Short-Squeeze geschehen.

Weitere Qual

So sehr viele Indikatoren nun auf einen Bounce hindeuten, dürfen wir aber nie vergessen, dass es nur Indikatoren sind und (noch) nicht die Realität. Überverkaufte Märkte können noch mehr überverkauft werden. Und sehr überverkaufte können bösartig crashen. Das sollten wir uns bewusst machen. Der LTCM Crash von 1987 kam aus einem massiv überverkauften Markt, dessen Gummiband dann einfach brach und damit auch alle Dämme an den Märkten.

Und wir haben eine bestätigte, massive Schulter-Kopf-Schulter Formation im Leitindex S&P500, die bisher nach Lehrbuch abgearbeitet wurde, inklusive eines Tests der Nackenlinie bei 1390 von unten. Sehen Sie noch einmal -> hier <-. Und diese SKS hat noch jede Menge Luft, bis sie die Zielzone im Bereich 1300-1320 erreicht.

Abgesehen davon wurde bis jetzt jede Rally sofort wieder verkauft und die zweite Handelshälfte der Wallstreet war seit Wochen konsistent schwach. Das mag sich nun ändern, solange es sich aber nicht geändert hat, sind das nur schöne Wünsche und Hoffnungen ohne Wert. Die Realität des 16.11.12 um 14:30 Uhr ist, dass die Bären die volle Kontrolle über den Markt haben.

Meine Schlussfolgerung

Ich nehme den Markt so, wie er anhand der Price-Action ist. Und nicht so, wie ich ihn gerne hätte. Solange ich nicht einen ersten Schub nach oben gesehen habe, werde ich mich am "Bottom-Calling" nicht beteiligen. Und auch wenn der Schub kommt, werde ich immer die Möglichkeit im Auge behalten, dass es nur eine Bärenmarktrally ist und wir die SKS im S&P500 noch vollenden werden, was noch einige Schmerzen für die Marktteilnehmer bedeutet.

Oder um es mit einem Sprichwort zu sagen: "Hope for the best, but prepare for the worst !"

Ich wünsche Ihnen ein gutes Händchen und starke Nerven !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Kurzkommentar – 14.11.12 – Autsch ! Rabatt auf alles … ausser Facebook !

AUTSCH ! Um diesen abgelaufenen Tag zu beschreiben, gibt es nur dieses Wort. Nun haben wir - bis auf Facebook - eine Art Ausverkauf im Markt. Das war das fehlende Puzzleteil, bevor wir die Chance auf eine Wende haben. Alles wird nun rausgehauen, was sich nicht schnell genug in Deckung bringen kann. Selbst 12% Minus reichen nicht aus, um ein DAX Schwergewicht am folgenden Tag mal etwas zu drehen. Das ist wirklich bemerkenswert !

Analog dem Motto einer Baumarktkette auf der Liste unserer Gurkenaktien, könnte man also den heutigen Tag zusammen fassen mit: Rabatt auf alles ... ausser Facebook ! Denn absurderweise liefert Facebook am heutigen Tag ein Plus von über 10% !

Gleichzeitig haben wir einen grossen "Buying on Weakness" Print im SPY, diverse Bollinger Band Crashs und einen Dollar, der gegenüber dem Euro schwächer wird. All das sind unter normalen Umständen klare Signale für einen bevorstehenden Bounce, wenn nicht sogar eine grosse Wende.

Unter normalen Umständen. Aber es gibt eben auch die seltenen Ausnahmen, in denen das stark gedehnte Gummiband reissen kann. Was man gemeinhin einen Crash nennt. Und diese Gefahr ist nun real da.

Ich kann Ihnen aber auch nicht sagen, ob wir nun diese Ausnahme des reissenden Gummibandes bekommen. Ich weiss nur, unter normalen Umständen haben wir nun bestenfalls noch einen oder zwei Tage mit diesem Verkaufsdruck, dann kommt ein Bounce um die Ecke. Und man sollte nicht auf seltene Ausnahmen wetten, man sollte sich aber dagegen absichern !

Ich wünsche Ihnen eine gute Nacht. Glauben Sie mir, so fühlen sich diese Momente immer an. Immer !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Marktanalyse – 14.11.12 – Die Pros und Contras einer Jahresendrally in DAX und S&P500

Sah es gestern noch lange nach einem Turnaround-Tuesday aus, haben die Bären in der zweiten Handelshälfte der Wallstreet doch wieder die Oberhand gewonnen. So vergeht ein weiterer Tag, an dem die Märkte langsam nach unten bröseln.

Grund genug, sich zum Handelsstart in Deutschland mal ganz in Ruhe - und ohne Bias in eine Richtung - die ganzen Argumente Pro und Contra einer Jahresendrally vor Augen zu führen. Jeder möge dann selber entscheiden, auf welche Seite der Medaille er lieber setzen möchte.

PRO Jahresendrally

  • Historisch hat es fast jedes Jahr Stärke zum Jahresende gegeben, die sich typischerweise bis in den Jahresanfang fortsetzte. Die Frage war immer nur: wann geht es los und wie hoch geht es.
  • Die Liquidität der FED aus dem QE3 Programm wird ab 14.11.12 (heute) den Markt erreichen und damit die Kurse stützen.
  • Die Märkte sind technisch überverkauft und reif für eine Gegenbewegung.
  • Je länger so eine nervige Bröselbewegung wie aktuell dauert, desto dynamischer ist dann der Anstieg wenn es dreht. Sollte die Wende nach oben kommen, können wir uns wohl auf ein Feuerwerk freuen.
  • Sie werden erstaunt sein, das "Fiscal Cliff" auf der PRO Seite zu finden. Aber das Thema ist in meinen Augen overhyped und komplett in den Kursen verarbeitet. Das Bild der "Klippe" impliziert im übrigen einen Weltuntergang, der bei aller Schärfe der Kürzungen völlig übertrieben ist. Jedes kleine Gerücht oder Indiz für einen politischen Kompromiss sollte zu einer gewaltigen Rally an der Wallstreet führen. Und diese Gerüchte werden kommen.

CONTRA Jahresendrally

  • Die Unternehmenszahlen und Wirtschaftsdaten sind nicht berauschend. Das alleine für sich ist irrelevant, weil rückwärtsgewandt und schon lange in den Kursen verarbeitet. Aber auch die Ausblicke des Managements für 2013 machen wenig Hoffnung auf eine nachhaltige Trendwende. Das belastet die Kurse schon.
  • Die Märkte sind klar in der Hand der Bären und haben seit Mitte September einen Abwärtstrend eingeschlagen. Starke, panikartige Kursrutsche entstehen fast nie am Ende von grosser Stärke während einer Topbildung. Sie entstehen nach längerer, nervenaufreibender Schwäche - genau nach einer Phase wie aktuell. Das Risiko eines überraschenden Abwärtsschwalls ist aktuell deutlich erhöht.
  • Die Jahresendrally ist Common Sense und jeder rechnet damit. Das spricht dafür, dass dieser Optimismus erst schwinden muss, bevor sie wirklich kommen kann. Passend dazu, hat sich die Volatilität in den letzten Wochen kaum nach oben bewegt und das trotz des Kursrückgangs. Auch das spricht dafür, dass der panikartige Ausverkauf noch fehlt.
  • Auch wenn das "Fiscal Cliff" overhyped ist, führt es doch zu Anpassungsverhalten der Anleger, solange das Thema ungeklärt ist. So werden in den US gut gelaufene Aktien verkauft, um Gewinne noch zu vermeintlich geringeren Steuersätzen als 2013 zu vereinnahmen.
  • In Anbetracht von Konjunktur-Schwäche in den USA, Europa, Japan und China sind die Märkte nicht günstig - wie man den Anlegern anhand KGV und KBV einreden will - sondern viel zu teuer. Den Unterschied machen offensichtlich die Notenbank-Interventionen, ohne die wir im DAX aktuell wohl eher bei 4000 wären, weil dann auch die Unternehmensergebnisse im Angesicht einer weltweiten Rezession und Deflation mehr einbrechen würden. Diese weltweite Rezession wird von den Notenbanken verhindert, nur das hält die Weltkonjunktur und damit auch die Indizes zusammen. Gleichzeitig verhindert es aber auch die kreative Zerstörung und Bereinigung, die zwingende Voraussetzung für einen neuen Aufschwung ist. Ein selbsttragender Aufschwung sieht auf jeden Fall anders aus und eigentlich wäre nur der ein Grund, von dem heutigen Niveau aus von weiteren Kuteigerungen an Börsen auszugehen.

Summa Summarum wäre für mich in einem freien Markt die Analyse technisch wie fundamental ganz klar: es geht weiter nach unten - Vorsicht Absturzgefahr ! Wir sind aber nicht mehr in einem freien Markt, sondern in einem massiv durch Politik und Notenbanken beeinflussten und auch manipulierten. Und die Regeln "Liquidity Rules" oder "Dont fight the FED" sind tausendfach bewährt und sehr ernst zu nehmen. Weswegen es in diesen Tagen riskant ist dem zu folgen, was rational in einer freien Wirtschaft nur logisch wäre.

Es nützt auch nichts, sich darüber zu ärgern. Das Wohl der Märkte liegt in der Hand einer kleinen Zahl von Strippenziehern, die die grossen Hebel in der Hand halten. Wir müssen einfach lernen, damit zu leben. Und uns für eine Seite entscheiden.

Fallen Ihnen weitere Argumente Pro und Contra einer Jahresendrally 2012 ein ? Wenn ja, dann heraus damit ! 🙂

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *