Vom Aufhören, wenn es am schönsten ist – Korrektur voraus ? – 25.03.13

Vor fast genau einem Jahr, am 27.03.12, veröffentlichte ich hier einen Artikel -> vom Aufhören, wenn es am schönsten ist <-, mit dem ich die Korrektur des folgenden 2. Quartal schon vorweg nahm. Nach einem letzten Sprung am ersten Börsentag des April, setzten dann auch Abgaben und eine Korrektur ein, die den DAX damals vom März-Höhepunkt bei 7194 bis herab auf 5914 am 05.06.12 brachte. In Summe eine schmerzhafte Korrektur von 17,7%, die man sich hätte ersparen können, wäre man Ende März 2012, wie in meinem damaligen Artikel antizipiert, defensiver geworden.

Nun wiederholt sich Geschichte nicht und Börsenhistorie auch nicht, sie reimt sich aber. Und deshalb macht es Sinn, sich heute, am letzten Montag des März 2013, kurz vor den Osterfeiertagen, eine ähnliche Frage zu stellen.

Ist es nun Zeit auszusteigen und für ein paar Monate auf die Seitenlinie zu treten ?

Meine persönliche Antwort dieses Jahr lautet: Im Prinzip ja, aber vielleicht nicht sofort.

Denn etwas ist anders als letztes Jahr, der Optimismus ist weit geringer ausgeprägt. Wenn Sie sich erinnern, hatte ich ja vor einem Jahr parallel zu meinem Ausstiegsstatement eine Umfrage unter den Lesern durchgeführt. Und trotz meiner Fürsprache für erhöhte Defensive, konnten sich damals nur 50% dieser Sicht anschliessen. Die anderen 50% waren optimistisch für das 2. Quartal. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ein Umfrage heute, hinsichtlich des 2. Quartals ein negativeres Bild produzieren würde. Dieses verhaltene Sentiment findet sich auch im Markt wieder und kann zum Beispiel im AAII Indikator nachvollzogen werden.

Trotzdem steigt auch aktuell langsam der Optimismus. Das Trommeln der bekannten Anlegermagazine für die Aktienananlage ist da nur ein Indikator. Das Witzige dabei ist, ich sehe das auch so und bin überzeugt, dass man mittelfristig Aktien haben muss, eher als so manch andere Anlageklasse. Nur beim Timing haben die Anlegermagazine ja bekanntlich ihre Probleme. Und so wäre es kaum verwunderlich, wenn erst einmal ein giftige Korrektur das Sentiment bereinigt, bevor die Indizes dann ihren bullischen Lauf doch wieder aufnehmen.

Und da dieser fiese sumerdigital so gerne den Weg des maximalen Schmerzes geht, den Weg mit dem er die maximale Zahl an Marktteilnehmern auf dem falschen Fuss erwischt, kann ich mir den folgenden hypothetischen Ablauf gut vorstellen:

In diesem Szenario würden wir in Kürze die historischen Höchststände in DAX und S&P500 sehen. Möglicherweise noch diese Woche zum Quartalsende.

Sobald das passiert ist, werden viele Marktteilnehmer fest damit rechnen, dass nun zum Beginn des zweiten Quartals die lange erwartete Korrektur einsetzt. Das ist offensichtlich und wir sind nach 2000 und 2007 nun darauf konditioniert, oberhalb DAX 8000 mit dem Ende der Aufwärtsbewegung zu rechnen.

Alles was offensichtlich ist, macht aber Mr. Market äussert ungern. Wie denn auch, auf dem offensichtlichen Pfad haben sich die Marktteilnehmer ja schon positioniert, wer sollte da noch kaufen bzw. verkaufen ?

Deshalb spricht viel dafür, dass der Markt nach den historischen Höchstständen in den April hinein doch weiter hochläuft. Im DAX vielleicht 8200, 8300, 8400 erreicht. Im S&P500 über 1600 steigt. Bis zu dem Punkt, wo alle die, die auf die Korrektur gewartet haben, doch noch den Kursen hinterher hechten müssen. Denn die Korrektur kommt ja scheinbar nicht.

Dann aber, vielleicht Ende April bei DAX deutlich über 8000, kommt sie doch die Korrektur. Und zwar kurz und giftig und durch irgend etwas initiert, was wir heute noch nicht auf der Rechnung haben. Und sie treibt den DAX wieder bis mindestens 7500 herab, vielleicht bis 7200.

So ein Verlauf wäre ganz typisch für den fiesen Mr. Market. Und das ist das gedankliche, grosse Bild, mit dem ich im Moment bei meinen eigenen Anlagen operiere. Natürlich vorbehaltlich neuer Nachrichten, ein Krieg kann zum Beispiel schon morgen alles ändern.

Für meine Aufstellung im Investmentdepot, also für meine mittelfristige Sicht, bedeutet das aktuell:

  1. Ich baue mein Long-Exposure auf Aktien nun langsam durch Gewinnmitnahmen ab. Vor allem baue ich extrem gut gelaufene Titel ab.
  2. Ich behalte aber Long-Positionen von Aktien, die ihre Gegenbewegung gerade erst begonnen haben und noch viel Luft nach oben haben, wie zum Beispiel Klöckner oder E.ON.
  3. Ich behalte auch Long-Positionen von Aktien, die kaum Korrelation zu den breiten Märkten haben, wie zb Qiagen oder K+S.
  4. Ich baue langsam selektive Short-Positionen auf. Und zwar von zu weit gelaufene Aktien mit hohem Beta. Ein klassischer Kandidat wäre zum Beispiel die im Forum schon diskutierte Dürr.
  5. Den breiten Markt in Form der Indizes shorte ich aber noch nicht. Erst dann, wenn der breite Markt echte Brüche zeigt und die Abwärtsbewegung in Gang gekommen ist. Erst dann ist es Zeit für massive Shorts und dann ist es noch früh genug.
  6. Ich erhöhe die Cash-Quote Zug um Zug auf bis zu 50%.

Nehmen wir mal an, der Markt erreicht Ende April tatsächlich DAX 8300. Dann will ich zu diesem Zeitpunkt wie folgt aufgestellt sein:
20% Selektive Longs wie oben definiert
10% Selektive Shorts
20% Indizes Short
50% Cash
Das ist meine Zielstruktur für eine Korrektur im 2. Quartal.

Mittelfristig, zum Jahresende 2013, bin ich weiter eher optimistisch und rechne mit neuen Höchstständen. Aktien sind in der aktuellen Welt der wahnsinnigen Gelddruckmaschinen einfach alternativlos. Und das merken auch wieder mehr und mehr Privatanleger, wie man an den Vorstellungen hier im Forum zum Teil auch erkennen kann. Insofern gehe ich weiter von Mittelzuflüssen an die Aktienmärkte aus und wenn die "Great Rotation" mal so richtig in Gang kommt, dann sind auch DAX 10.000 keineswegs utopisch.

Aber bis dahin besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass das 2. Quartal für uns noch eine giftige Korrektur parat hat, die das Sentiment bereinigt und alle schwachen und zu spät gekommenen Hände schmerzhaft abschüttelt. Diese Korrektur einigermassen zu erwischen, stellt dann die Grundlage für eine tolles Jahresergebnis dar und garantiert im Jahr 2013 die Märkte mit dem eigenen Depot zu schlagen.

In meinen Augen ist es nun also Zeit, temporär und taktisch vorsichtiger zu werden. Zeit mal Gewinne mitzunehmen bzw Stops nachzuziehen. Für massive Shorts ist es aber nach aktueller Marktlage noch zu früh. Folgen Sie dem Markt und shorten Sie erst dann, wenn der Markt schon deutlich wegkippt, das CRV ist dann weit besser als im Moment.

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Marktupdate – 20.03.13 – Von A wie ABB bis Z wie Zypern

Heute nur ein kurzes Marktupdate mit ein paar losen Gedanken zum Markt und zu einzelnen Aktien:

(1) Mit der verhaltenen Reaktion auf Zypern zeigt uns der Markt erneut seine innere Stärke. Klar, Zypern ist für sich nicht wichtig, aber glauben Sie mir: in einer Phase grosser Unsicherheit, würde Mr. Market auf Bilder von Schlangen vor Bankschalter ganz anders reagieren und diese sofort auf Schlangen vor Bankschaltern in Italien und Spanien extrapolieren. Der aktuelle Mindset von Mr. Market ist aber vorsichtig optimistisch. Also: kämpfen Sie nicht gegen den Markt !

(2) Ein Faktor wird auch langsam das Quartalsende des 1. Quartals. Bei dieser permanenten Aufwärtsbewegung ohne grosse Pausen, können Sie fest davon ausgehen, dass eine hohe Zahl der Institutionellen den Markt in 2013 bisher unterperformt. Und genau diese haben zum Quartalsende den grössten Druck Window-Dressing zu betreiben und noch etwas Performance heraus zu quetschen. Wenn nicht durch externe Nachrichten überraschend induziert, öffnet sich das Zeitfenster für eine echte Korrektur daher wahrscheinlich eher erst wieder im April. Bis dahin halte ich historische Höchststände in DAX und S&P500 für eher wahrscheinlich als unwahrscheinlich. Weit ist es ja wirklich nicht mehr bis dahin.

(3) Die hier mehrfach beschriebenen Langfristtrades wie Long Euro / Short Yen oder auch Long spanischer Aktienmarkt, scheinen weiter zu funktionieren. Auch hier war die Reaktion auf Zypern so verhalten und contained, dass man mit Wahrscheinlichkeit von einer Wiederaufnahme des alten Trends ausgehen kann.

(4) Wie in den Live-Tips erwähnt, sieht der MidCap Klöckner (WKN: KC0100) in der Korrektur sehr gut aus. Das spricht für weitere, anstehende Zugewinne.

(5) Sie wissen ja wie wenig ich von der Commerzbank (WKN: 803200) als Anlage oder Investment halte. Genau nichts. Aber aus reiner Tradingsicht muss man festhalten, dass die gestern und vorgestern gegen den Bankensektor gezeigte Stabilität bemerkenswert ist und für einen kurzfristigen Long-Trade spricht.

(6) Auch bei Nokia ist die Phantasie nun wieder weitgehend gewichen. Gleichzeitig scheint aber eine Pleite durch die guten Ergebnisse bei NSN und erste Erfolge mit den Lumias gebannt. Das Momentum der Abwärtsbewegung scheint nun auszulaufen und auch auf Nokia kann man in meinen Augen nun mal wieder einen Blick werfen.

(7) Die hier seit letztem Frühsommer mehrfach besprochenen Bluechips SAP (WKN: 716460) , Linde (WKN: 648300) und ABB (WKN: 919730) laufen einfach wie ein Uhrwerk. Da sind nach oben keine Wunderdinge drin, aber relativ stressfreie Zugewinne allemal.

(8) Die hier auch mehrfach besprochene Hewlett-Packard (WKN 851301) zeigt eine beeindruckende Entwicklung. Der -> Artikel <- vor einem guten Monat war eine Punktlandung. Seitdem ist dieser Bluechip um sage und schreibe 38% gestiegen und schiebt jeden Tag weiter hoch. Eine Korrektur ist jetzt mal überfällig, insofern Trailing-Stops mitziehen. Aber nach einer Korrektur hat HP weiter grosses Potential. Schauen Sie einfach mal auf den Wochenchart um die Perspektive zu behalten.

(9) Ich möchte erneut an Yahoo (WKN: 900103) erinnern. Übersehen Sie diese Marissa Mayer Turnaround-Story nicht. Da ist was im Gange, der Markt spricht eine klare Sprache. Nehmen Sie das Wochenchart und schauen Sie sich diesen beeindruckenden Trend seit September 2012 an !

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen.

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Marktupdate DAX und S&P500 – DAX 8000 – 08.03.13

Heute habe ich am Vormittag nur ein sehr kurzes Marktupdate zu DAX und S&P500 für Sie, denn draussen scheint die Sonne, bevor ab nächste Woche der Winter zurück kommt. Und das will ich ausnutzen.

Die Indizes DAX und S&P500 befinden sich im scheinbar unaufhaltsamen Schub zu den historischen Höchstständen, wie ja der S&P500 schon vor drei Tagen mit seiner -> inversen SKS <- klar induzierte. Man kann nun auch mit guter Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass der Markt diese Höchststände nun sehen will. Vor wenigen Minuten hat der DAX die 8000er Marke auch schon touchiert.

Bedenken Sie auch, dass diese Höchststände eher neues Geld in den Markt ziehen dürften, da die mediale Welle dann sicher jedermann erreicht. Insofern nährt die Hausse die Hausse und es ist ein Fehler, sich dieser Stampede der Bullen entgegen zu stellen, ohne das es dafür harte und klare Indikatoren gibt. Und diese Indikatoren sind derzeit nicht vorhanden. Bedenken Sie bitte auch, eine Topbildung am Ende einer langen bullischen Bewegung ist typischerweise ein langer Prozess und geschieht nicht einfach so mit einem Fingerschnippen an einem Tag. Insofern gibt es keinen Grund zur Hektik, wenn sich ein Top entwickelt, wird es dafür Anzeichen geben.

Alleine ein überraschendes exogenes Event wie ein Atomkrieg rund um Nordkorea oder eine völlig überraschende Kehrwendung der Notenbanken kann mit einem Schlag zu einem schnellen Zusammenbruch so eines starken Marktes führen. Das ist natürlich jederzeit möglich und das theoretische Restrisiko, dem wir alle ausgesetzt sind. Da wir aber die Zukunft nicht kennen, macht es auch keinen Sinn über solche Szenarien zu spekulieren oder gar sein Handeln danach auszurichten. Mit dem Restrisiko müssen wir einfach leben.

Ansonsten gilt einfach das alte Bonmot, dass wir ganz opportunistisch auf der Party tanzen sollten, solange sie dauert. Und im Gegensatz zu Otto Normalanleger, der dann versonnen ob seines vermeintlichen Glücks seine Tanzrunden drehen wird und die Welt nicht mehr wahrnimmt, werden wir aber während des Tanzes ganz genau auf die Musik-Kapelle mit den Herren Bernanke und Draghi und Co. schauen, damit wir als erste von der Tanzfläche runter sind, wenn die Musik aufhört.

Viel mehr ist im Moment eigentlich nicht zu sagen, ausser das heute um 14.30 Uhr wieder die bekannten und berüchtigten Arbeitsmarktdaten in den US kommen und für Volatilität sorgen werden.

Ein typischer Ablauf an so einem Tag wäre, dass wir die frühe Stärke in Europa (und damit die 8000 im DAX) zunächst bis zu den Arbeitsmarktdaten wieder leicht abgeben. Mit den Daten wird der Markt dann ausschlagen und es spricht viel dafür, dass wir - wenn eine sehr negative Überraschung ausbleibt - danach den richtigen Schub an der Wallstreet sehen, der den S&P500 bis über 1565 hebt. Ganz typisch ist nach den Arbeitsmarktdaten auch, dass die Bären im Goldsektor einen erneuten Versuch machen, den Goldkurs nach unten zu drücken. Wie der Markt darauf reagiert, wird uns zeigen, ob die Bären noch genügend Kraft haben oder ob die Wende bei Gold nun endgültig da ist. Wenn es den Bären ab 14.30 Uhr nicht mehr gelingt den Goldkurs zu drücken, können wir mit guter Wahrscheinlichkeit eine scharfe Bewegung nach oben in den nächsten Tagen erwarten.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen gute Entscheidungen. Geniessen Sie das Röhren der Bullen und geniessen Sie die Sonne !

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Leitindex S&P500 nimmt die historischen Höchststände ins Visier – 05.03.13

Im frühen Handel in Europa merken Sie schon, wie die Indizes wie S&P500 und DAX heute scheinbar mit Macht nach oben drehen. Auslöser dürfte die absehbare Auflösung diverser Sorgen sein.

Erinnern Sie sich bitte daran, dass Mr. Market nichts so sehr hasst wie Unsicherheit. Deshalb kehrt nach dem ersten Schreck nun auch vorerst Ruhe an den südeuropäischen Aktienmärkten ein und die Indizes nehmen ihre alte Aufwärtstendenz wieder auf. Deshalb kehrt nach dem Vollzug des Sequesters auch in den USA nun wieder Ruhe ein, denn die Furcht war grösser, als die unmittelbar spürbaren Auswirkungen. Und auch Signale, dass eine kurz bevor steht, tragen zu der guten Stimmung bei. Damit gibt es im Moment kurzfristig keine grosse Hürde mehr im Fokus der Wallstreet, die einer Fortsetzung der Rally im Wege stehen könnte.

Die alte Regel "buy the rumor, sell the news" hat halt universelle Gültigkeit. Und da sich diese Regel auf positive Nachrichten bezieht, funktioniert Mr. Market bei erwartet schlechten Nachrichten bzw Sorgen genau umgekehrt: "sell the rumor, buy the news".

Auch technisch hat der Rücksetzer rund um Berlusconi und Sequester das Sentiment bereinigt und eine bullische Übertreibung beseitigt. Damit ist der Boden bereitet, damit die Indizes den lange erwarteten Run auf historische Höchststände doch noch dieses Frühjahr in Angriff nehmen können.

Und zu allem Überfluss generiert der Leitindex S&P500 gerade eine beeindruckende, bullische, inverse Schulter-Kopf-Schulter Formation im Stundenchart, die ein rechnerisches Ziel von 1565-1575 generiert. Sehen Sie selbst im Stundenchart:

S&P500 iSKS 05.03.13

Sie sehen die überdeutliche inverse Schulter-Kopf-Schulter Formation, die kurz vor der Aktivierung steht (in den Futures ist es aktuell schon geschehen). Eine so deutliche inverse SKS macht es sehr wahrscheinlich, dass diese von den Algos getradet wird, was wiederum das Eintreffen des rechnerischen Ziels wahrscheinlich macht.

Das einzige Fragezeichen dieser Formation ist im Moment, wo die Nackenlinie sinnvoll zu ziehen ist. Die 1525 eignen sich dafür ebenso wie die 1530. Daraus ergeben sich dann die rechnerischen Kursziele von ca. 1565-1575 im S&P500.

Und jetzt raten Sie mal, was auch um die 1570 herum liegt .... genau, die historischen Jahreshöchststände vom 08.10.2007 bei 1576. Da sag doch noch mal jemand, der Markt hätte keinen Sinn für die Schönheit von Zahlen 😉

Diese inverse SKS nimmt also exakt die historischen Höchststände ins Visier. Ehrlich gesagt wäre ich schon fast erstaunt, wenn sich die Algos diese Gelegenheit nehmen lassen !

Das diese Entwicklung auch für den DAX die 8000 in Reichweite bringt, dürfte offensichtlich sein.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg !

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

S&P500 Marktupdate – Auch Hari braucht mal Pause ;-) – 28.02.13

Liebe sumerdigital Community,

zunächst einmal möchte ich meiner Freude darüber Ausdruck geben, wie grossartig das Foren-Board angenommen wird. Ich habe viele, viele schöne und persönliche Vorstellungen von Ihnen bekommen und nun ist richtig Leben in den Foren.

Besonders schön ist es für mich, Ihre individuellen Geschichten und Hintergründe zu lesen. Viele Leser der ersten Stunde bekommen so für mich überhaupt ein Gesicht.

Und ich bin stolz auf die Menge an Erfahrung, Wissen und Engagement, die sich hier nun in der sumerdigital Community versammelt hat. Egal ob China oder Südamerika, egal ob Pharmakologie oder Informatik, mittlerweile haben wir die Experten in unseren Reihen, die wir direkt fragen können. Und ich freue mich über die vielen Frauen, die sich für die Börse interessieren und nun dabei sind.

An dieser Stelle möchte ich noch einmal daran erinnern, dass nur registrierte Mitglieder die sich auch persönlich der Community vorstellen, Zugang zu den Foren erhalten. Was Sie für die Vorstellung brauchen, können Sie als registriertes Mitglied -> hier <- nachlesen. Wenn Sie dieser Link nichts ins Forum führt, sind Sie noch nicht registiert.

Die letzten Tage waren für mich aber auch administrativ sehr arbeitsam. Über die Erlebnisse die mir den letzten Sonntag etwas vergällten, habe ich ja schon geschrieben. Vieles ist dabei liegen geblieben und ich brauche auch mal eine kleine Pause. Ich werde daher am morgigen Freitag keinen Artikel schreiben und nur wenige Live-Tips. Ausser natürlich mich reitet der Teufel und ich habe doch Zeit und Lust. 😉 Aber rechnen Sie bitte nicht damit. Einen Handelstag ohne Hari werden Sie bestimmt überleben, zumal Sie sich ja nun im Forum beliebig austauschen können.

Ab kommenden Montag bin ich dann wieder voll da. Und ich denke auch, dass sich der administrative Zusatzaufwand dann normalisiert und ich wieder in den normalen Ablauf hinein finde. Jetzt ist halt ein relativ grosser Schwall an Neuanmeldungen zu verzeichnen. Wenn Sie sich also am morgigen Freitag oder dem kommenden Wochenende über eine Vorstellung für das Forum freischalten wollen, haben Sie etwas Geduld wenn meine Reaktion mal 24 Stunden dauert, auch Hari braucht mal Pause. 😉

Vorher will ich Sie aber nicht ohne eine kurze Markteinschätzung vor dem Handelsstart in den USA lassen. Die vorgestern -> hier <- im Artikel formulierte Erwartung eines Bounce nach dem Absturz von Montag, hat sich ja bewahrheitet. Nur ist damit - auch wie erwartet - noch keine Entscheidung gefallen. Aber wie immer sagt ein Chart mehr, als viele Worte. Schauen Sie auf das ungewöhnliche 4-Stunden-Chart des Leitindex S&P500 der letzten Tage:

S&P500 - 28.02.13

Sie sehen eindeutig, dass der S&P500 trotz der starken gestrigen Bewegung die Serie immer tieferer Hochs noch nicht geknackt hat. Das ist auch der entscheidende Punkt für heute und morgen, der S&P500 muss die Hochs von Montag bei 1525 wieder übersteigen. Bis Morgen sollte der Index das schaffen, sonst haben wir einen bestätigten Abwärtstrend und die Reise geht mit guter Wahrscheinlichkeit wieder nach unten. Ich rate sehr dazu, genau diese Frage nun genauestens im Auge zu haben.

Fundamental ist das Thema Italien nun erst einmal verfrühstückt. Dafür eskaliert die Thematik des Sequesters in den USA. Der Markt geht nach der Erfahrung des "Fiscal Cliff" vom Jahreswechsel fest davon aus, dass das sowieso nur eine politische Farce ist und auf den letzten Drücker eine Lösung gezimmert wird. Ich sehe das eigentlich auch so. Aber wenn doch nicht, wenn die US am Montag mit sozusagen "runter gelassener Hose" dastehen, dann können wir uns auf eine üble Reaktion gefasst machen. Erinnern Sie sich immer daran, nicht die Nachrichten machen die Kurse, sondern die Erwartungen des Marktes, die dann anhand der Nachrichten angepasst werden.

Auf der anderen Seite steht am morgigen Freitag der berühmte "First of Month Jumper Trade" wieder an. Und das Sentiment ist extrem zurück gekommen, was man einerseits im nachvollziehen kann, anderseits auch erneut bei bestätigt wird. Das ist mittelfristig bullisch zu werten.

Soweit die groben Rahmenbedingungen, um bis Montag durch den Markt zu navigieren. Ich empfehle daher, statt sich zu viel Gedanken zu machen, sich an den Signalen des Marktes zu orientieren. Und dafür ist ein Blick auf die genannten Strukturen im S&P500 besonders wichtig.

Wenn Sie mich fragen was ich erwarte, gebe ich den Bullen für Freitag und Anfang kommender Woche etwas höhere Chancen als den Bären.

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

DAX und S&P500 nach der Rückkehr der Mumie – Marktupdate – 26.02.13

Guten Morgen, in Anbetracht des gestrigen beeindruckenden Reversals in Euro, DAX und S&P500, erscheinen mir ein paar Worte der Orientierung dringend nötig.

(1)
Das gestrige Reversal war klassisch und fast mit Ansage. Nur deshalb konnte ich den Top auch gestern Live um 15:16 Uhr in den Tips auf den Punkt festnageln. Denn gegen 15 Uhr, als die ersten Prognose kamen, waren alle positiven Erwartungen eines Sieges Bersanis schon in den Kursen verfrühstückt. Es konnte also nur eine Enttäuschung geben, zumal für uns Europäer leichter als für manch amerikanischen Investor zu erkennen ist, welche Fallstricke in der komplizierten Wahlarithmetik liegen, selbst wenn auf den ersten Blick jemand vorne liegt. Denn die Amerikaner sind einen starken Präsidenten gewohnt. Selbst bei gebildeten und politisch interessierten US-Bürgern, fehlt oft das Gespür für die komplexe Entscheidungsfindung in den europäischen Demokratien.

(2)
Wenn Sie sich jetzt fragen, woher der Markt denn die Glaskugel hatte, die ihn den ganzen Tag einen Sieg Bersanis in den Umfagen bei Schliessung der Wahllokale erahnen liess und zur Rally führte, habe ich eine vielleicht verstörende Antwort für Sie: Der Markt hatte gar keine Glaskugel, da ist Insiderwissen im Spiel ! Solche Umfragen werden doch nicht erst um 15Uhr gemacht, sondern sie werden den ganzen Tag erstellt, in dem Wähler nach Verlassen der Lokale befragt werden. Und zwar seit Sonntag, denn solange waren die Wahllokale auf. Das bedeutet, schon am Sonntag Abend lagen erste Zwischenergebnisse in den Wahlforschungsinstituten vor. Natürlich war es eigentlich verboten diese zu veröffentlichen. Aber daran glaubt wirklich nur meine Oma, dass das auch unter der Decke gehalten werden kann. Zu viele Leute wissen davon und zu gross ist die Versuchung, damit Geld zu machen. Auch die Politiker und auch unser schöner Freund bekommen vorab Ergebnisse, wie auch die Politik in Deutschland an Wahltagen. Und auch die Mitarbeiter der Institute sind doch nicht blöd und wissen, was diese Information in dieser Spannung wert ist. Darüber hinaus haben unzählige Hedgefonds nur im Sinn, an solche Informationen rechtzeitig zu kommen. Und natürlich fliesst auch Geld für solche Informationen. Illegal ? Natürlich ist es das ! Aber who cares - zumal in Italien ?

Mr. Market hatte also keine Glaskugel, sondern "Big Money" wusste was, was wir nicht wussten. Und wenn dann die Big Boys kaufen, dann sehen das Algos und Trendfolgeprogramme und springen auf den fahrenden Zug. Und ganz am Ende auch der private Investor. Und deshalb rauscht ein Markt so hoch wie am Montag, obwohl offiziell noch gar nichts veröffentlicht war.

Meine Leser sollten daher unbedingt als Lehre mitnehmen: glauben Sie nicht daran, dass es im Markt "fair" zugeht. Das ist ein Spiel von Raubsauriern und nur die Stärksten, Schnellsten und Klügsten sind erfolgreich. Aber auch kleine unscheinbare Säugetiere wie wir können da überleben. Aber nur wenn wir unsere Nische kennen, uns hinsichtlich der Raubsaurier keiner Illusion hingeben und diese so gut beobachten, dass wir ihnen nicht als Nahrung vor die Füsse fallen.

Und merken Sie sich ein für allemal: wenn der Markt sich in eine Richtung in Bewegung setzt und Sie wissen nicht warum - dann ist nicht Mr. Market dumm sondern wir! Und richtig dumm ist es dann, Mr. Market auch noch beweisen zu wollen, dass man Recht hat, Sie wissen schon: Ego lässt grüssen. 😉

Und das Schöne ist doch auch, all die Abermillionen die da unter der Hand fliessen, können eine Fehleinschätzung nicht verhindern, wie wenn man etwas zu trivial von einem Sieg Bersanis im Abgeordnetenhaus gleich auf eine stabile Mehrheit schliesst. Intelligenz und Wissen zählen also immer noch und da haben die Säugetiere keinen Nachteil gegenüber den Sauriern.

(3)
Wie gehts weiter ? Erst einmal dürfte klar sein, dass niemand vorhersehen kann, welche Wendungen die Rückkehr der Mumie nun wieder hervorrufen wird. Dem ist fast alles zuzutrauen, meine Phantasie reicht da nicht aus. Insofern sind wir wieder in einem politischen Markt, zumindest zeitweise.

Was aber auch ganz klar ist, ist dass wir im S&P500 technisch nun eine ganz klassische Topbildung vor uns haben. Wir hatten am 21.02.13 den ersten Warnschuss, den ich ja -> hier <- als Artikel verarbeitet habe. Schauen Sie insbesondere mal auf das Chart und fragen Sie sich, wo wir jetzt stehen. 😉

Gestern kam nun der zweite, schwerere Einschlag, der auch die wichtige Marke von 1495 durchschlagen hat. Was nun ganz typisch ist, dass heute zunächst einmal sofort wieder die "Dip-Käufer" in den Markt kommen. Denken Sie daran, dass wir Menschen den Recency-Bias haben. Und weil wir nun so an die Rally gewohnt sind, gehen wir auch davon aus, dass diese weitergeht. Heute werde garantiert auch Stimmen kommen, die von Kaufgelegenheit reden. Und dann geht es erst einmal wieder hoch, weil diese Chance will sich niemand entgehen lassen, zu prägnant ist die immerwährende Rally in den Köpfen. Gestern hatten wir auch sofort einen Buying on Weakness Print im SPY, ich gehe also davon aus, dass der S&P500 heute zumindest die 1500 wieder testet.

Erst dann kommt die Entscheidung. Wenn das nun ein Top war - und das ist im Bereich des Möglichen - wird diese Buy-the-Dip Bewegung auslaufen. Und die dann folgende Abwärtsbewegung wird blutig. Und erst dieser Schmerz wird die Wahrnehmung der Menschen ändern, den Recency Bias ändern und damit den Boden für den nächsten Anstieg bereiten.

Das wäre der klassische technische Ablauf. Aber denken Sie an den politischen Markt. Es reicht jetzt dass eine Handvoll neuer Senatoren von Grillo zum bürgerlichen Lager überlaufen und schon ist die stabile Mehrheit da. Insofern kann ein derartiger Ablauf jederzeit ausser Kraft gesetzt werden. Und wenn heute Nachrichten kommen, dass eine Mehrheit im Senat doch klar ist, wird der S&P500 nicht nur die 1500 wieder erobern, sondern jubelnd zu neuen Hochs laufen. Denken Sie auch an den Sequester, auch diese Entscheidung steht bevor und kann ein positiver Katalysator für die Märkte sein.

Jetzt werden Sie vielleicht denken, wenn das alles so unklar ist, was macht man sich dann überhaupt Gedanken ?

Falsch ! Es geht um Wahrscheinlichkeiten und wir haben nun eine erhebliche Verschiebung der Marktstruktur. Bisher hatten wir einen etablierten, gesicherten Aufwärtstrend ohne jedes Anzeichen einer Wende. Auch da ist eine Wende immer möglich, aber das ist ein Restrisiko. Nun haben wir eine klassische Reversal-Struktur mit bärischem Risiko einer 10% Korrektur, die nur dann ausser Kraft gesetzt wird, wenn "gute" Nachrichten aus Italien oder vom Thema "Sequester" kommen. Damit sehen die Wahrscheinlichkeiten erheblich! anders aus und eine vorsichtige Haltung zum Markt ist rational geboten.

(4)
Mittel und Langfristig für den Verlauf des Jahres hat sich aber in meinen Augen trotz aller Frustration über die Rückkehr der Mumie nicht viel geändert. Die "grosse Rotation" scheint in Gang zu kommen und viel spricht für weiter steigende Kurse. Insofern kann es gut sein, dass eine Korrektur nun eine schöne Kaufgelegenheit ist. Aber eben nicht notwendigerweise heute. Siehe (3).

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

S&P500 Marktupdate – Vorsicht vor dem Wochenende – 22.02.13

Heute möchte ich Ihnen vor Eröffnung der Wallstreet ein kurzes Update zum langen gestrigen Artikel geben. Und möchte Ihnen damit Orientierung hinsichtlich der Geschehnisse an der Wallstreet im S&P500 bieten.

Die Unterstützung im Bereich 1495 im S&P500 hat zunächst gehalten, was auch nicht überraschend war, dafür ist sie mittlerweile zu stark. Auch das die Futures heute vorbörslich Stärke zeigen, ist ganz typisch und ich warne davor, daraus zu viel abzuleiten.

Denn wenn ein Markt derart stark ist wie zuletzt, sorgt jeder Rückgang zunächst dafür, dass wieder die Buy-the-Dip Käufer aus ihren Löchern kriechen. Eine temporäre Rückkehr in die Zone um 1520 ist daher völlig normal und lässt noch keine Rückschlüsse zu.

Schauen Sie mit mir zur Verdeutlíchung auf das Stundenchart des S&P500 Futures von 15:00 Uhr:

S&P500 Stundenchart 22.02.13

Sie sehen, warum die Unterstützung bei 1495 wichtig ist. Und Sie sehen, dass eine Rückkehr bis in die Zone um 1520 eigentlich nur das typische Rückschnappen des Gummibandes ist. Es besteht also heute eine relevante Möglichkeit, dass wir bis zum grünen Stern im Chart wieder hoch laufen. Nur ist alleine damit noch keinerlei relevante Schlussfolgerung möglich. Erst danach wird es interessant, nämlich ob das Momentum dann ausreicht neue Höhen zu erklimmen, oder ob dieses Mal die Anschlusskäufe ausbleiben.

Die wesentlichen Argumente für eine prinzipielle Seitwärtsbewegung habe ich Ihnen im gestrigen Artikel geliefert. Und auch den Grund, warum ich vor diesem Wochenende mit den Themen "Sequester" und Wahl in Italien keinen Grund sehe, sich in die eine oder andere Richtung zu exponieren.

Vergessen Sie in diesem Zusammenhang nicht, es ist keine gute Idee sich von der Angst etwas zu verpassen treiben zu lassen. Niemand weiss, wie die Wahl in Italien ausgeht. Wenn sich eine klare Mehrheit für eine Reformkoalition ergibt, dürften die europäischen Märkte Anfang kommender Woche eine Rally hinlegen. Und wenn Berlusconi eine Sperrminorität erlangt, wird es einen Einbruch geben. Ähnlich ist die Situation rund um den Sequester in den USA.

Da der Ausgang dieser Ereignisse unbestimmt ist, habe ich auch keinen Edge dabei herum zu raten. Seitenlinie und Vorsicht ist dann im Zweifel die richtige Wahl. Und wenn Anfang kommender Woche die Rally kommt, dann steige ich halt 2% höher wieder ein. Auch wenn es áuf den ersten Blick wiedersinnig erscheint, das Chance/Risiko Verhältnis ist mit dieser Methode besser und die langfristigen Erträge auch. Denn so sind die Gewinne zwar etwas geringer, als wenn man richtig geraten hat. Dafür sind aber die Verluste erheblich geringer, als wenn man falsch geraten hat. Denn runter geht es immer schneller als rauf ! Eine Reaktion in einen Anstieg hinein ist viel besser möglich, als wenn wir am Montag Morgen vor Schreck schon mit einem riesigen Gap nach unten eröffnen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein erholsames Wochenende,
Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

S&P500 und DAX Marktupdate – Game-Changer durch die FED ? – 21.02.13

Die gestern um 20 Uhr veröffentlichten FOMC Minutes der FED von Ende Januar stellen einen potentiellen "Game-Changer" für die Märkte dar. Grund genug, uns die aktuelle Situation in S&P500 und DAX mal genauer anzuschauen.

Die Wallstreet reagierte auf die gestrigen FOMC Minutes auf jeden Fall mit deutlichen Abgaben und erzeugte damit den ersten wirklich schwachen Handelstag des Jahres 2013 ! Derartige Warnschüsse müssen unbedingt ernst genommen werden, denn sie haben das Potential der Beginn einer Änderung der Gezeiten an den Märkten zu sein.

Ursache der Schwäche waren Passagen in den FOMC Minutes, die eine zunehmend kontrovers geführte Diskussion darum deutlich machen, ob die FED ihre Assetkäufe wirklich so unbegrenzt und abhängig von den Arbeitsmarktzahlen weiter führen sollte. Das der Markt gerade die Marke um 1525 erobert hatte, machte Gewinnmitnahmen für die Marktteilnehmer noch dazu um so logischer.

Riskant ist diese Diskussion, da sich der Markt seit November 2012 eindeutig in einem durch die FED Liquidität induzierten Runaway-Move befindet. Und wir wissen, dass solche Bewegungen gerne mit einem sehr üblen, dynamischen Einbruch enden, der wochenlange Gewinne in wenigen Tagen auslöscht. Wenn Sie auf den Tageschart des S&P500 schauen, sehen Sie auch das Risiko:

S&P500 Runaway-Move 21.02.13

Ich habe Ihnen in Blau den Trendkanal des Runaway-Moves eingezeichnet, der nur kurz durch die Verwirrung um das Fiscal Cliff unterbrochen wurde. Sie sehen leicht, dass diese Steigung nicht ewig durchgehalten werden kann. Sie sehen allerdings auch, dass wir schon am 04.02.13 einen schwachen Tag hatten, der aber am Folgetag sofort wieder negiert wurde.

Es ist also keineswegs ausgeschlossen, dass auch die gestrige Schwäche wieder nur ein "One-Day-Wonder" ist. Und das es heute Nachmittag schon wieder hoch geht und der Runaway-Move erhalten bleibt, wie im grünen Pfeil im Chart dargestellt.

Nur gibt es einen Unterschied zum 04.02.13: die FED Thematik hat das Potential die Stimmung des Marktes dauerhaft zu ändern. Sehr wahrscheinlich ist also, dass wir heute - möglicherweise schon vor Eröffnung der Wallstreet in den Futures - die entscheidende Unterstützung bei 1495 (im Chart der schwarze waagerechte Strich) testen.

Und was dann passiert, hat Bedeutung über den Tag hinaus. Können wir heute die 1495 nicht halten, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die richtige, lange erwartete Korrektur nun da ist !

Das Potential dieser Korrektur habe ich auch eingezeichnet. Es wäre nur logisch und entspräche der Korrektur zwischen September und November 2012, wenn wir ungefähr bis zum 50er Fibonacci Retracement des Runaway-Moves zurück kommen. Also bis in eine Zone zwischen 1435 und 1440.

Und das dürfte dann sehr schnell gehen, möglicherweise noch schneller, als im Chart eingezeichnet. So ist das nun einmal, wenn ein Runaway-Move in sich zusammen fällt und alle gleichzeitig zum Ausgang rennen.

Bleibt also die entscheidende Frage, wie Mr. Market heute die FED Debatte nach dem gestrigen Schrecken einordnen wird. Wie Sie aus unzähligen Hinweisen meinerseits wissen, ist die Bestätigung am Folgetag bei Trendwenden von grösster Bedeutung und sollte abgewartet werden !

Die Frage wie Big Money das heute einordnet, kann ich Ihnen natürlich auch nicht beantworten - auch ich habe keine Kristallkugel. Aber ein paar Beobachtungen und Gedanken kann man sich schon machen:

  1. Was in der FED kontrovers diskutiert wird, ist nicht das aktuelle Programm abzubrechen, sondern nur nach welchen Kriterien man es beendet. Und ob dieses Ende abprupt oder langsam schleichend erfolgen soll. An den 85 Milliarden frischer Liquidität pro Monat ändert sich also erst einmal gar nichts. Wenn dem Markt das klar wird, begrenzt das das kurzfristige Abwärtspotential doch deutlich.
  2. Die ausstehenden politischen Entscheidungen in Washington () und die Wahl in Italien am Wochenende, machen es aber auch unwahrscheinlich, dass der Markt dieses Mal sofort wieder zurück kommt und alle Ängste fallen lässt. Vor der Wahl in Italien sollte man an den europäischen Märkten von weiterer Vorsicht und Gewinnmitnahmen ausgehen - Berlusconi lässt grüssen.
  3. Auch wenn die FED über einen vorzeitigen Ausstieg aus den Assetkäufen redet, wirklich tun wird sie es nicht können. Denn wie sollen sonst die amerikanischen Anleihen bedient werden ? Zinssteigerungen sind ein NoGo und die USA - wie die meisten westlichen Staaten - in einer Situation, wo die Zahlungsfähigkeit nur durch die Druckerpresse aufrecht erhalten werden kann.
  4. Marktechnisch haben sehr viele institutionelle Marktteilnehmer diesen Anstieg aus Vorsicht nicht richtig mitgenommmen und warten nun händeringend, auf den Zug wieder aufsteigen zu können. Jede Korrektur wird also schnell auf Kaufinteresse treffen, diese Korrektur wird geradezu herbeigewünscht. Das macht es aber auch unwahrscheinlich, dass wir zu tief einbrechen.

Summa Summarum werden wir also wohl erst Anfang kommender Woche klar sehen. Wenn Sie jetzt wissen wollen, was für mich persönlich das wahrscheinlichere Szenario ist, dann ist das weder der obige Einbruch, noch eine Fortsetzung des Runaway-Moves.

Ich kann mir gut vorstellen, dass wir kurz unter 1495 schauen, nur um die schwachen Hände heraus zu schütteln. Und nur, um dann doch wieder zu drehen, aber auch keine neuen Höchststände zu erreichen. Der Markt würde in dem Szenario also in eine qualvolle Seitwärtsbewegung eintreten, einen "wait and see" Modus sozusagen. Bevor der Markt dann im Laufe des Jahres doch nach oben läuft. Aber auch die echte Korrektur herab bis zum 50er Fibonacci Retracement kann ich mir gut vorstellen. Das wir heute schon wieder dynamisch steigen dagegen weniger - aber "who knows" ? Mr. Market macht selten das, was man sich so vorstellt. 😉

Und was das für den DAX bedeutet ? Mehr oder weniger von der Tendenz her das Gleiche. Ob der DAX dabei gegenüber dem S&P500 relativ schwächer oder stärker ist, dürfte stark mit den Entwicklungen in Italien zusammen hängen. Eine Sperrminorität für Berlusconi würde den europäischen Aktienmärkten sicher gar nicht gut tun.

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***