Crash und Panik an den Rohstoffmärkten

Ein Bounce, wie von mir gestern Abend für heute oder Freitag als gut möglich erachtet, sieht wirklich anders aus. Eine Mischung aus Enttäuschung über die FED, Ratingabstufungen bei Banken und vor allem grosse Ängste vor einem Konjunkturabriss in den Emerging Markets und insbesondere China, haben die Märkte in einen Sturzflug versetzt, dessen brachiale Dynamik ich so nicht erwartet hatte.

Über 3% Minus im S&P500 sind schon übel, aber besonders schlimm wurden nahezu alle Rohstoffe getroffen. Der rohstoffreiche russische Aktienmarkt fiel heute 10% ! Silber -10% ! Öl -6% ! Goldminen, Kupferminen ganz egal – alles was mit Rohstoff zu tun hat, wurde heute brutal abverkauft. Ehrlich gesagt, kann ich heute Abend mitten im Gefechtslärm der Märkte ausser diffusen Ängsten auch noch keine Gründe erkennen, warum gerade heute die Rohstoffe so abgestürzt sind. Denn diese Faktoren gibt es ja nun schon seit Wochen und sind nichts Neues.

Eine mögliche Erklärung und ganz typisch für Mr. Market ist, dass nun schlicht die Zeit dafür reif ist. Denn bei jeder grösseren Baisse werden am Ende auch die bisherigen sicheren Häfen zerlegt. Und die Rohstofftitel hatten sich bisher ganz passabel gehalten. Die Baisse scheint nun also in die entscheidende Phase zu treten, die typischerweise noch einmal von massiven Verlusten geprägt ist.

Kurzfristig sind wir nun aber technisch so nach unten überdehnt, dass Morgen Freitag oder nächste Woche durchaus noch die eine oder andere Gegenbewegung kommen kann, zumal das Window-Dressing zum Quartalsende sicher stützen wird. Ausserdem gab es heute wenigstens den Lichtblick, dass wir die 1120 im S&P500 verteidigt haben. Aber für Oktober sind nun Zielkurse von 1000 im S&P500 und 4500 im DAX im Visier. Schon faszinierend, wenn man sich vor Augen hält, wo wir vor 2 Monaten noch standen.

Wer so klug war sein Pulver trocken zu halten, kann sich nun zunehmend die Hände reiben. Denn wenn diese Phase durch die Märkte gelaufen ist, werden wir bei vielen Titeln wieder Niveaus erreicht haben, die höchst attraktive Einstiegskurse darstellen. Auch wenn es sich heute Abend verrückt anhört, es wird auch wieder die Sonne scheinen. Das gilt insbesondere für die Rohstofftitel, denn die grundlegenden Treiber bleiben intakt. Es kann gut sein, dass wir nach einem schwierigen Oktober deswegen noch eine mächtige Jahresendrally erleben, so fern sich das heute auch anhören mag.

Und vielleicht lernen unsere europäischen Politiker ja auch irgendwann, dass man Griechenland in die Insolvenz schicken und gleichzeitig die Reihen der verbleibenden Euro-Mitglieder kompromisslos schliessen muss. Dann sehen wir auch schnell wieder eine Stabilisierung der Euro-Zone. Jeder Mediziner weiss schliesslich auch, dass man infiziertes Fleisch heraus schneiden muss, wenn man vermeiden will das der ganze Körper infiziert wird.

Bis die Politik zu dieser Erkenntnis kommt und der EFSF endlich steht, haben wir aber wohl noch turbulente Wochen vor uns. Sollte zum Quartalsende noch ein kleiner Bounce kommen, ist das möglicherweise der letzte Exit vor dem Tunnel. Mal schauen wo wir auf der anderen Seite des Tunnels dann im Oktober rauskommen.

Noch ein Wort zum Gold. Sollte Gold jetzt endlich korrigieren, würde ich mich darüber freuen. Bei 1400-1500 USD liegen starke Unterstützungen und spätestens da ist Gold dann wieder ein hoch attraktiver Kauf. Denn die Probleme der Staaten mit ihren Schulden werden uns auf Jahr begleiten und letztlich gibt es neben dem kompletten Zusammenbruch des Weltfinanzsystems nur eine Lösung für die Schulden: diese durch Drucken von Geld weg zu inflationieren - so wie die USA das auch nach dem zweiten Weltkrieg schon gemacht haben. Das ist ein ideales Umfeld für Gold auf Jahre. Sollten die schwachen Hände Gold jetzt panisch verlassen, ist das wahrscheinlich eine grosse Chance.

Auf jeden Fall wünsche ich uns allen einen goldenen Herbst und insbesondere Oktober … zumindest beim Wetter haben wir da ja auch Chancen …

Wallstreet braucht dringend ein gutes 4. Quartal

Die US Märkte haben heute erstaunliche Stärke bewiesen, der S&P500 hat am Ende mit 1204 weniger als ein Prozent im Minus geschlossen.

Dabei waren heute alle Inkredenzien für einen wirklich üblen Tag da. Eine sehr starke Vorwoche und ein Verfallstag am Freitag, der die Kurse wg Kurspflege über die Massen nach oben geschoben hatte. All das musste heute abgearbeitet werden und hätte locker für 2% Minus oder mehr reichen können.

Die Stärke am Schluss zeigt aber, dass sich niemand vor der FED traut sich Short zu positionieren. Selbst Tim Knight, der Perma-Bär von hat das erste mal solange ich mich erinnern kann alle Short Positionen glatt gestellt !

Verstehen kann ich es. Denn wir haben nun die besondere Situation, dass alle drei Parteien die in den USA signifikanten Einfluss auf die Börsenkurse nehmen können wirklich dringend ein gutes 4. Quartal brauchen.

Die Regierung braucht es, weil sie wiedergewählt werden will und in den USA Renten und Wohlstand der Bürger eng mit dem Aktienmarkt verknüpft sind. Die FED braucht es, weil es ihr Auftrag ist und Bernankes Reputation und sein Platz in den Geschichtsbüchern auf dem Spiel steht. Und die Wallstreet braucht es, weil die Boni in Gefahr sind, denn ein schwieriges Jahr 2011 hat viele Hedgefonds und Institutionelle bisher unter Wasser gedrückt.

Wer stellt sich schon gerne freiwillig vor die Dampfwalze, die von diesen gleichartigen Interessen ausgeht ? Nur Griechenland und die EU kann da noch in die Suppe spucken, verständlich dass die drei Parteien auf alle erdenkliche Art und Weise versuchen den Druck auf Europa zu erhöhen um die Geldschleusen zu öffnen.

Ausblick: Eine entscheidende Woche

Vor uns liegt eine entscheidende Woche, die das Potential hat, den Ton des Marktes bis zum Jahresende zu bestimmen. Entscheidend ist die Woche wegen des FED Meetings am 20./21.09., das von den Märkten zwischen Hoffen und Bangen erwartet wird. Und dieses mal wird es keine weitere Verschiebung geben, dieses Mal muss und wird Ben Bernanke seine Karten aufdecken und Mr. Market wird bewerten, ob es ein Bluff oder ein Full-House ist.

Schauen wir uns vor einem Fazit doch mal die positiven und negativen Aspekte an:

Positives:

  • Der Markt war letzte Woche konsistent stark, mit Leadership in den richtigen Branchen. In den US bei Semiconductors und Transports, im DAX bei der Finanzwelt und der Autoindustrie. Genau die Branchen die vorne liegen müssen, wenn wir uns aus dieser Baisse heraus arbeiten wollen.
  • Alle US Indizes haben erneute, kurzfristige Kaufsignale generiert.
  • Der DAX ist zum ersten Mal seit Beginn des Absturzes vor fast 2 Monaten wieder stärker als die US Indizes gelaufen und hat endlich die grosse relative Schwäche hinter sich gelassen.
  • Die Marktbreite der Rally letzte Woche war in allen Indizes sehr gut.
  • Das Marktsentiment ist immer noch aussergewöhnlich negativ. Viele sind der Rally sehr skeptisch gegenüber und halten diese für eine Bullenfalle. Das spricht dafür, dass viele noch an der Seitenlinie stehen und hoffen wieder bessere Kurse zu sehen. Ein klassisch bullishes Setup.
  • Wallstreet hat die Schätzungen für die Unternehmensergebnisse so weit nach unten geschoben, dass der Markt eigentlich problemlos darüber springen sollte. Wallstreet tut alles - wirklich alles und mehr – für ein gutes 4. Quartal. Denn in dem extrem schwierigen Markt des Jahres 2011 sind auch viele Hedgefonds und Institutionelle unter Wasser und brauchen wirklich dringend einen guten Jahresabschluss. Es ist gefährlich, sich diesem uniformen Wunsch von Big-Money in den Weg zu stellen. Auch 2008 kam der richtige Absturz aus ähnlichen Gründen erst nach dem Jahreswechsel.
  • Ich kann mir nicht vorstellen, dass die FED diese Woche nichts liefern wird. Ich denke da kommt was und der Markt wird aus obigen Gründen alles versuchen das positiv zu interpretieren. Der Markt will jetzt hoch.

Negatives:

  • Die Probleme in der EU und in der US Konjunktur die zu diesem Absturz beigetragen haben sind unverändert intakt und werden sich kurzfristig nicht ändern. Ohne eine Auflösung der Ängste um Griechenland oder den Zerfall des Euros, haben die europäischen Märkte keine Chance auf eine nachhaltige Erholung. Die einzige schnelle Lösung wäre, das sowieso Unvermeidliche endlich geschehen zu lassen und Griechenland in die Insolvenz gehen zu lassen. Aber selbst wenn die Politik dazu bereit wäre, wird das nicht vor Oktober passieren, da erst dann der EFSF aktiv und bereit ist.
  • Die Wirtschaftsdaten in den US sind mies und bleiben mies. Bisher waren die Marktteilnehmer bereit dem auch Positives abzugewinnen, weil es die FED vermeintlich zum Handeln veranlasst. Das hat die US Märkte stabilisiert. Nach der FED werden schlechte Daten nur noch schlecht interpretiert werden, mit aller Konsequenz.
  • Die Emerging Markets haben letzte Woche schlecht ausgesehen. Auch die Industriemetalle waren sehr durchwachsen. Kein gutes Zeichen für die Weltkonjunktur.
  • Der EUR/USD sieht so aus, als ob er einbrechen würde und die Reise Richtung 1,20 antritt. Dem würde sich eine Wallstreet nicht entziehen können und die anderen Börsen nach unten mitreissen.
  • Die Rally vor der FED hat nun schon statt gefunden. Das Risiko einer „Sell the News“ Reaktion ist stark gestiegen, auch wenn der Markt versuchen wird das Positive darin zu finden.
  • Das Headline Risiko war wohl noch nie so hoch wie derzeit. Jede politische Schlagzeile aus den US oder Europa hat das Potential den Markt in wilde Bewegungen zu versetzen. Unsicherheit ist die Mutter aller Volatilität. Und Unsicherheit haben wir mehr als genug.

Fazit:

Wir stehen an einer Wegscheide, die uns im S&P500 bis 1020 abstürzen, aber auch die 1300 wieder erreichen lassen kann. Im DAX würde das wohl 4500-4800 bzw 6300-6500 bedeuten.

Ich sehe aber im Moment absolut keinen Hinweis, in welche Richtung das ausschlagen wird. Diskussionen um vermeintliche Unterbewertungen von Unternehmen sind dabei ebenso wenig hilfreich wie im Sommer 2008. Sollte eine Währungskrise kommen, sind auch alle Buchwerte massiven Abschlägen ausgesetzt, von KGVs und Auftragsbeständen ganz zu schweigen. Wer glaubt nur aufgrund vermeintlicher Unterbewertung nun Aktien kaufen zu müssen, fischt in meinen Augen im Trüben und wäre gut beraten, damit zu warten bis sich nach der FED und dem Ausblick der Unternehmen im Rahmen der Q3 Ergebnisse ein klarer Trend gebildet hat. Technisch war vor einer Woche noch ein schöner Long-Setup vor der FED möglich, die Rally der letzten Woche hat den aber zunichte gemacht.

Sicher ist nur, dass es ein Markt für kurzfristige Trader bleibt, bei dem jeder der einen Horizont von mehr als 48 Stunden hat immer wieder in wilden Swings Geld verliert. Für den normalen Anleger kann es also in meinen Augen nur ein Ziel geben: Kapitalerhalt und Vorsicht. Bis sich wieder ruhigeres Fahrwasser eingestellt hat und eine klare Richtung erkennbar ist.

Erinnern wir uns doch an den Dezember 2010, selten habe ich so eine ruhige und entspannte Börsenphase erlebt. Ist gar nicht so lange her, fühlt sich aber an, als ob es letztes Jahrtausend war.

In diesem Sinne wünsche ich allen die richtigen Entscheidungen !

Autsch !

Autsch ! Mit der heutigen Schwäche des US Marktes sind alle Kaufsignale wieder invalidiert und wir befinden uns vor dem langen Labour-Day Wochenende in den USA im Nirwana ohne klare Richtung. Die alte Tradingrange von 1120 – 1180 im S&P500 ist wieder intakt. Der Bounce ist definitiv vorbei.

Ich hatte ehrlich gesagt damit gerechnet, dass der Markt nach den schwachen Arbeitsmarktdaten im Laufe der Session nach oben drehen würde, so wie er das historisch gerne macht. Denn in der perversen Logik von Mr.Market bedeutet „schwache Arbeitsmarktdaten = Ben druckt Geld“. Zweimal hat der Markt auch eine Rally versucht, in beiden Fällen scheiterte sie bei 1185, beim zweiten Mal obwohl wir einen wunderschönen Doppelboden im Chart hatten. Das ist ein Zeichen von Schwäche. Wir haben damit weder Kaufsignale noch eindeutige Verkaufssignale, dafür war die Bewegung vor dem Wochenende nicht dynamisch genug. Trotzdem ist ein erneuter Test der 1100-1120 im S&P 500 nun möglich geworden.

Die erwartete kurzfristige Bärenmarktrally scheint nunmehr schon Geschichte zu sein und mit ca. 1230 am 31.08.11 ihren Höhepunkt gefunden zu haben. Ich hatte eher mit 1250 als Wendepunkt gerechnet, aber so ist das Leben und wir waren davon ja gerade mal 1,5% noch entfernt. Die Möglichkeit, dass wir nun den zweiten Teil des grossen Absturzes vor uns haben, ist also nicht von der Hand zu weisen und sehr real. Jeder der aktiv im Markt ist, sollte sich auf dieses Szenario gedanklich mit einem Plan vorbereiten !

Das einzig Positive des Tages ist, dass wir keinen crashartigen Abverkauf hatten, es war mehr ein langsames „Wegbröseln“ der Kurse. Das spricht für mich dafür, dass die Angst sich vor dem langen Wochenende zu positionieren auch eine wesentliche Kraft war. Insofern darf man den negativen Tag auch nicht überbewerten, zumal wir am Schluss ja
noch ein klein wenig Stärke hatten und nicht auf Tiefstständen geschlossen haben. Gegen die Theorie des sofortigen Zusammenbruchs spricht auch, dass wir im Money Flow für den SPY heute wieder ein „Buying on Weakness“ hatten. Mit 180 Millionen USD 15 Minuten vor Schluss nicht gewaltig, aber doch auffallend.

Ich persönlich bin also noch nicht davon überzeugt, dass uns dieser Absturz so schnell schon bevor steht, auch wenn ich mittelfristig mit ihm rechne. Denn mit Obamas Rede am 08.09. und vor allem der FED Sitzung am 20.-21.09. wird definitiv die Hoffnung am Leben gehalten. Ich halte es daher für eher unwahrscheinlich, dass der Markt schon vor der FED Sitzung alle Hoffnung fahren lässt und die 1100 reisst. Für mich wird es erst nach der FED so richtig riskant, denn noch einmal verschieben kann Bernanke ein Entscheidung nun nicht – am 21.09. wird Bens Blatt also definitiv aufgerufen und jeder wird sehen, ob es ein Bluff oder ein FullHouse ist. Aber bei Mr. Market weiss man ja nie, was er noch so an Pirouetten schlägt.

Der Montag kommende Woche wird durch den Labour Day ein Tag ohne US Börsen sein. Es wird interessant sein zu sehen, was der DAX ohne die Amerikaner macht. Vielleicht lässt das schon erste Rückschlüsse zu, woran die massive Unterperformance liegen könnte.

Zum Abschluss noch ein erneuter Hinweis auf den einzigen echten Bullenmarkt. Nicht nur Gold/Silber sind heute wieder um 3 bzw 4% gestiegen, sondern auch die Minen haben einen eindeutigen Ausbruch aus einer monatelangen Konsolidierung vollzogen. Wesentlich höhere Kurse scheinen nun vor uns zu liegen. Das ist im übrigen eine hervorragende Möglichkeit seine sonstigen Aktienpositionen zu hedgen, mir haben die Minen heute im Investmentdepot – zusammen mit dem Dollar-Effekt – auch mal wieder den „Hintern“ gerettet und meinen Tagesverlust auf sehr erträgliche 0,6% begrenzt.

Ich wünsche allen Lesern ein schönes, erholsames Wochenende.