DAX in der Konsolidierung – Erneuter Ausbruch und DAX 8000 voraus ? – 24.01.13

Am späten Nachmittag kurz vor Handelsschluss heute ein kurzer Blick auf unseren DAX, der ja seit Tagen eine Unterperformance gegenüber dem S&P500 verzeichnet. Der S&P500 hat dagegen heute zum ersten Mal seit 2007 die 1500er Marke überschritten !

Vergleicht man aber die Situationen der beiden Indizes, ist das gar nicht so verwunderlich. Der S&P500 litt zum Jahresende 2012 massiv unter der "Fiscal Cliff" Debatte. In dieser Zeit verzeichnete der DAX eine Überperformance und hatte zwischen dem 16.11.12 und 02.01.13 einen Runaway-Move über 840 DAX Punkte, ohne eine einzige nennenswerte Korrektur auf diesem Weg. Das Wort "Jahresendrally" war dafür mehr als zutreffend.

Nun bestehen ja gute Chancen, dass es in den USA doch nicht zum grossen Showdown im März um das "DebtCeiling" kommt. Das die US Indizes darauf sehr positiv reagieren und nun eine Überperformance zeigen, ist nur normal. Das technische Ziel des S&P500 ist kurzfristig bei 1525, aber auch die historischen Höchststände bei 1576 sind keineswegs aus der Welt.

Der DAX dagegen musste nach diesem Runaway-Move einfach konsolidieren. Das er das nun seit 2 Wochen in einer Seitwärtsbewegung tut und dabei seinen technisch überkauften Marktzustand abbaut, ist sehr bullisch zu werten. Wenn Sie auf das Tageschart des DAX seit Anfang 2012 schauen, sehen Sie sogar eine Parallelität zum "Descending Broadening Wedge" (Fallender Keil) von Oktober und November, der mit dem Fakeout unter 7000 dann zur Rally überleitete:

DAX 24.01.13

Wir haben nun zumindest eine Bullenflagge ausgebildet und die Markttechnik, ebenso wie das Sentiment, sprechen durchaus für einen erneuten Ausbruch nach oben und eine Bewegung hin zu den historischen Höchstständen bei 8151 vom Juli 2007. Zum Sentiment empfehle ich einen Blick auf die aktuelle Analyse von .

Summa Summarum, ohne nun extensiv auf alle technischen Details und analytischen Gründe meiner Sicht auf den DAX einzugehen, gebe ich einem weiteren bullischen Schub nach oben nach wie vor die grössere Wahrscheinlichkeit. Shorten würde ich diesen Markt im Moment auf keinen Fall, dazu müssten erst einmal erste "Brüche" im Markt sichtbar werden.

Bedenken Sie auch, dass eine Topbildung immer Zeit braucht und ein Markt mit derartigem Momentum eigentlich nie einfach in der Richtung kehrt macht - von den berühmten "Schwarzen Schwänen" mal abgesehen. Und ein Stop liegt sinnvoll unter dem sich erneut aufbauenden fallenden Keil, wobei man einen erneuten Fakeout wie im November immer auf der Rechnung haben sollte.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg !

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Kurzkommentar – 07.12.12 – Wallstreet bremst starken DAX

Heute Abend mitten im Wallstreet Handel, ein paar Worte zur Lage im DAX.

Die Welt könnte so einfach sein. Der DAX will mit Macht hoch und auch historische Jahreshöchststände wären bei dem derzeitigen Kaufdruck keineswegs bis Jahresende ausgeschlossen.

Aber die Wallstreet hängt dem DAX wie ein Mühlstein um den Hals und zerrt ihn immer wieder runter. So auch heute. Wir hatten überraschend gute Arbeitsmarktdaten, der S&P500 wickelte den erwarteten Gapfill bei 1410 ab und bekam dann trotzdem im späten Handel erneut den "Hintern" nicht richtig hoch. Zumindest nicht bis 19.30 Uhr, dem Zeitpunkt dieses Artikels. Wenn da im späten Handel nicht noch massiv gekauft wird, scheint die 1420er Zone für den S&P500 aktuell schwer zu überwinden sein, während der DAX schon auf Jahreshöchstständen notiert.

Auch was bei Apple heute erneut geschieht, sieht bedenklich aus. Die Fortsetzung der gestrigen Rally wurde sofort wieder abverkauft und zum Zeitpunkt des Artikels notiert Apple 2,6% im Minus ! Damit ist der Doppelboden und der Swinglow bisher zwar nicht negiert, aber auch nicht bestätigt und nun hohe Vorsicht angebracht. Es zeigt erneut, wie sinnvoll es ist, bei antizipierten Wenden auf Bestätigung am Folgetag zu warten, selbst wenn einen das im positiven Fall etwas Performance kostet.

Schauen wir doch nun mal auf das langfristige Chartbild des DAX aus Wochensicht, das einen Blick zurück bis 2007 erlaubt:

Sie sehen den bullischen "Descending Broadening Wedge" der sich seit September aufbaute, den ich -> hier <- ja vor einem Monat thematisiert hatte. Ich habe ihn bewusst mal eher als parallele "Bullenflagge" eingezeichnet, weil man in diesem kleinen Massstab so besser sehen kann, wie durch einen Fakeout am 16.11. nach unten (roter Kreis) ganz klassisch Stops gezogen wurden, nur um dann richtig nach oben Fahrt aufzunehmen. "Bullflag" und "Descending Broadening Wedge" sind auch recht ähnliche Formationen.

Seit diesem Fakeout läuft der DAX massiv nach oben, man kann jeden Tag geradezu fühlen, wie Vormittags frisches Geld in den Markt strömt, während Nachmittags die Wallstreet wieder etwas nach unten zerrt. Aber trotz dieses Gegenwindes aus den USA, ist der DAX überzeugend aus dem Wedge ausgebrochen und hat Jahreshöchststände erreicht.

Betrachtet man das Momentum der Bewegung und die Grösse der Konsolidierung im "Wedge" kann man daraus ableiten, dass der DAX dieses Jahr noch lange nicht fertig ist. Die nächste Hürde wäre, das Verlaufshoch vom 02.05.2011 bei 7600,43 zu überwinden. Das dürfte vielleicht noch einmal ein wenig "ruckeln", danach wäre aber der Weg zu dem historischen Höchststand vom 09.07.2007 bei 8151,53 frei.

Ja, Sie haben richtig gehört, historischer Höchststand ! Wobei das ja aufgrund der Tatsache, dass der DAX ein "Performance-Index" ist der Dividenden inkludiert, nicht so ganz richtig und zumindest mit den meisten anderen Indizes nicht zu vergleichen ist. Gegenüber dem Jahr 2007 müsste der DAX 10-12% höher stehen als im Sommer 2007, weil nur das eine identische Marktkapitalisierung bedeutet. Denn Dividenden dürften in den 5 Jahren ungefähr in diesem Umfang aufgelaufen sein. Berücksichtigt man dann noch die Inflation, müsste der DAX eher sogar ca. 20% höher stehen, um für die Anleger den identischen realen "Wert" des Jahres 2007 zu haben.

Aber wie auch immer, der DAX hat nach meinem Eindruck für sich alleine genügend Momentum, um noch dieses Jahr oder Anfang 2013 historische Höchststände zu erreichen. Und ich kann auch politisch in den kommenden Wochen in der Eurozone nichts sehen, was diese Bewegung nachhaltig aufhalten sollte.

Wenn - ja wenn - da die Wallstreet nicht wäre ! Und die schwankt und hat durchaus Zeichen einer Topbildung. Klar wird immer die Diskussion um das Fiscal Cliff angeführt, aber ob die wirklich so entscheidend ist, bin ich gar nicht sicher.

Denn ein "kicking the can down the road" - sprich ein Verschieben der Entscheidung bis 2013 - ist doch Common Sense. Im Gegenteil, sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass die Politik der US so unverantwortlich ist, es über den Jahreswechsel hinweg "darauf ankommen zu lassen", können wir uns wohl auf einen geharnischten Absturz in den Indizes einrichten. Denn dann wird die Wallstreet der Politik zeigen, wo der Hammer hängt und danach wird ganz schnell Hektik in den beiden Abgeordneten-Häusern ausbrechen.

Um diesen Zusammenhang zu verstehen, darf man nicht von Deutschland mit seiner gesetzlichen Rentenversicherung im "Generationenvertrag" auf die USA schliessen. In den US haben breite Bevölkerungsschichten ihre Alteicherung in Form von Aktiensparplänen. Zusammen brechende Kurse kommen also sofort bei den Wählern und bei ihrer Kaufkraft an. Ganz anders als in Deutschland. Übrigens auch ein Grund, warum die FED die Kurse um jeden Preis zu stützen versucht.

Aber dieses unwahrscheinliche Szenario einer unverantwortlichen politischen Klasse, ist derzeit das einzige, für mich heute sichtbare - kleine aber bedeutende - Risiko, das einem fröhlichen Jahresabschluss im DAX im Wege steht. Abgesehen natürlich von den berühmten "schwarzen Schwänen". Aber da die eben schwarz und nicht grau sind, macht es auch keinen Sinn darüber zu spekulieren. 😉

Schaut man über den Jahreswechsel hinweg, wird es entscheidend sein, wie sich die Erwartung der Unternehmensgewinne entwickelt. Denn nach meinen Eindruck ist die Wallstreet aktuell deshalb so zögerlich, weil Sie sinkenden Gewinne bei den Firmen befürchtet - eine Topbildung eben, Apple ist da nur der Vorreiter. Und wenn sich dieser Trend fortsetzt, wird sich der kleine DAX den Bleigewichten der Wallstreet nicht entziehen können. So stark ist der DAX alleine auch nicht.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *