Marktupdate – 02.08.12 – FED & EZB: ausser Reden nichts gewesen

16:00 Uhr

Wie treffend meine zuletzt mehrfach geäusserte Sicht auf die bullische Struktur des Marktes war, können wir heute wieder beobachten.

Wir standen mit DAX 6800 und S&P 500 1380 eigentlich nicht mehr sehr weit von den Jahreshöchstständen entfernt und hatten eine tagelange Rally hinter uns.

Und dann enttäuschen die Notenbanken auch noch übertriebene Erwartungen. FED mit QE3 - Fehlanzeige. Erneute Zinssenkung EZB - Fehlanzeige. Konkrete Massnahmen der EZB ausser Absichtserklärungen - Fehlanzeige. Immerhin hat Draghi nun konkrete Aktionen in den nächsten Wochen angekündigt und damit bleibt die Hoffnung am Leben. Aber trotzdem, normalerweise hätte diese Summe an Enttäuschungen reichen müssen, um den Markt massiv nach unten zu schicken.

Und was macht Mr. Market ? Er gibt bei den Enttäuschungen gestern und heute früh kaum ab. Dann spricht Draghi von konkreten Aktionen in den nächsten Wochen und der DAX Future steigt - Pling - sofort bis 6850 ! Erst als der Markt während der Pressekonferenz realisiert, das Draghi heute mehr als Ankündigungen noch nicht zu bieten hat, lässt das den DAX Future in einer Korrektur temporär bis 6604 abstürzen. Aber jetzt um 16 Uhr kommen die Kaufprogramme wieder und kaufen den Rücksetzer und 6700 sind schon wieder in Schlagweite.

Ich kann es nur deutlich sagen: wenn die Bären auch die heutige Enttäuschung nicht nutzen können um den Markt abzuschiessen, wenn wir uns im weiteren Handelsverlauf wieder über 6700 im DAX hoch robben, dann ist damit der Beweis erbracht, dass von den Bären aktuell keine Gefahr droht.

Aber noch haben die Bären ja ein paar Stunden Zeit das Blatt doch noch zu wenden. Eine bessere Definition für einen starken Markt gibt es auf jeden Fall nicht und ich kann nur dazu raten, das dann zu respektieren und sich dieser Dampfwalze nicht mit einem bärischen Bias entgegen zu stellen.

Insofern werde ich ganz aufmerksam den weiteren Verlauf des heutigen Tages abwarten, denn der sagt uns eine Menge darüber, wie die innere Konstitution des Marktes wirklich ist und wieviel Saft diese Rally noch hat. Damit die Bären meinen Respekt erwerben, müssen sie nun die "Nach-Draghi" Tiefs erneut durchschlagen und den DAX auch nachhaltig unter 6600 tauchen. Dann bin ich bereit die Bären wieder ernst zu nehmen.

Wie lange diese bullische Phase noch andauert kann Ihnen niemand sagen, vielleicht ist sie ja schon heute Abend vorbei. Aber was ich hier sehe, hat für mich eher den Charakter über ein kurzes Sommerwunder hinaus zu gehen und bis in den Herbst Wirkung zu zeigen. Denn wenn man es genau betrachtet, hat Draghi durchaus geliefert. Wer halbwegs kompetent die Mehrheitsmechanismen in der EZB verfolgt, konnte doch nicht ernsthaft erwarten, dass heute schon ein konkreter Beschluss erfolgt. Im Kern hat Draghi aber massive Staatsanleihenkäufe - also die europäische Version des Quantitative Easing - in den Raum gestellt. Ein Staat der also unter den ESM schlüpft, wird durch die Geschütze der EZB damit defacto vom Markt abgeschirmt.

Das ist schon eine sehr wesentlich und starke Aussage, die über das eigentliche Mandat der EZB hinaus geht. Insofern hat Draghi geliefert und ich vermute, der Markt wird das im Laufe des heutigen Handels auch so sehen. Um so wichtiger wird damit das Bundesverfassungsgericht am 12.09.12 werden, den Termin können Sie sich schon heute markieren, denn er wird für grosse Nervosität an den Märkten sorgen.

Und was den sich abzeichnenden Grexit angeht, wird der den Markt gar nicht interessieren, wenn die EZB mit klarer und aggressiver Sprache "alle notwendigen Massnahmen" garantiert und der ESM aktiv ist. Der Markt interessiert sich doch gar nicht für Griechenland und sorgt sich auch nicht darum. Was ist schon Griechenland für die Welt - eigentlich völlig irrelevant.

Der Markt sorgt sich um die Folgeeffekte eines Grexit in den grossen Volkswirtschaften der Eurozone wie Italien und Spanien. Wenn die EZB den Markt aber durch aggressive Sprache überzeugt, dass es sich nicht lohnt gegen die schweren Waffen der EZB auf eine Eskalation der Krise zu setzen, dann wird es schlicht keine Eskalation geben. Vertrauen ist halt das entscheidende Gut an den Finanzmärkten. Dann wird die Finanzwelt den sowieso unvermeidlichen Grexit nur noch mit einem desinteressierten Schulterzucken zur Kenntnis nehmen und letztlich wird es den Euro stärken.

Auffällig ist auch erneut die immense Stärke der grossen, defensiven Bluechips, hier fliesst eindeutig institutionelles Geld zu und diese Titel geben einfach kein bischen ihrer bisherigen Gewinne ab. Bei den kleinen und mittelgrossen Aktien ist das Bild lange nicht so positiv, was man auch leicht an der deutlichen Divergenz zwischen S&P500 und Russell2000 Index (RUT) erkennen kann.

Fazit: Wenn der heutige Tag bis Handelsschluss stark bleiben sollte und wir uns von den Tiefstständen nach Draghis Pressekonferenz weiter entfernen, sind ein DAX über 7000 und ein S&P500 über 1400 für mich durchaus wahrscheinlich geworden. Erst wenn wir unter DAX 6600 schliessen, wird sich mein Blick auch wieder nach unten richten. Ich erinnere in diesem Zusammenhang auch an meine im 2. Quartal mehrfach getätigte "Weissagung" einer Sommerrally, die sich vor einem Monat auch viele hier nicht so richtig vorstellen konnten. Es ist und bleibt halt einfach so, dass der Weg den sich die wenigsten vorstellen können, an der Börse mit der höchsten Wahrscheinlichkeit eintritt. Für Laien mag sich das komisch anhören, denkt man darüber nach wird es aber ganz logisch. Denn auf dem Weg den alle schon erwarten, sind alle auch positioniert und dieses Geld ist damit schon ausgegeben und in den Kursen verarbeitet.

Was ist heute sonst noch auffällig ?

Veolia (WKN 501451) wird heute mit zeitweise Minus 10% geschlachtet. Meine Warnung vom 05.07.12 war also offensichtlich gerechtfertigt. Auslöser waren die Zahlen, die ich aber gar nicht als so schlecht empfand, immerhin war Veolia wieder zu einem Quartalsgewinn in der Lage. Insofern bin ich mir nicht völlig darüber im Klaren, was zu diesem massiven Absturz heute geführt hat. Mit Sicherheit hatte der Markt bessere Zahlen erwartet. Ich habe aber schon seit dem 05.07.12 den Eindruck, dass es hier von Seiten der Politik Probleme gibt, die zu einer Verschlechterung der Stimmung im Sektor führen. Denn die Märkte in denen sich Veolia bewegt sind in hohem Masse politisch beeinflusst, bei einem sozialistischen Präsidenten erst recht. Wer aufgrund französischer Sprachkenntnisse mehr zum Geschehen bei Veolia beitragen kann, ist mit einem Kommentar herzlich willkommen.

Itron (WKN 888379) schiesst nach ausgezeichneten Zahlen um 10% nach oben.

Die Goldminen (ETF GDX) zeigen in Anbetracht des Goldpreise mit über 1% Plus um 16 Uhr Stärke und Überperformance. Wie übrigens Gold und Silber diese Enttäuschungen bisher auch ausgezeichnet verarbeitet haben. Sollte Gold heute trotz der Enttäuschung über 1600 USD schliessen, wäre das ein starkes Signal.

US National Gas (ETF UNG) setzt zu einer scharfen technischen Korrektur nach Test der 200-Tage-Linie an, weil die Lagerbestände überraschend hoch sind. Wenn der Aufwärtstrend dabei nicht gebrochen wird, könnte das eine Kaufgelegenheit sein. Dabei muss man auch ein wenig aufs Klima schauen, die Hitzewelle hat in den US diesen Sommer den Gasverbrauch in die Höhe getrieben und zur Wende bei US National Gas beigetragen. Sollte diese Hitzewelle nun auslaufen, dürfte der Kurs weiter korrigieren.

Ich wünsche viel Erfolg !

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Hari´s Märkte am Abend – 07.03.12 – regungslose Spannung

22 Uhr - Handelsschluss

Es sind nicht immer die besonders volatilen Tage, die besonders spannend sind. Auch heute war es sehr spannend, weil jeder die Frage vor sich herschiebt: kommt noch Teil 2 des Absturzes oder war es das schon ?

Ich habe deshalb heute auch zweimal ein kurzes Marktupdate geliefert, um Ihnen ein Gefühl dafür zu geben, wie sich meine Sichtweise im Laufe des Tages ändert. Denn die Frage die man sich permanent stellt lautet: "Wie denken die anderen im Markt ?"

Denn was man selber erwartet ist gar nicht wichtig. Wichtig ist, was der Marktkonsens ist, was also die Mehrheit erwartet. Schafft man es diesen Marktkonsens zu erkennen oder zu antizipieren, hat man einen Edge und kann daraus Entscheidungen ableiten. Denn zu oft ist der Marktkonsens genau das, was nicht eintrifft. Das ist ja auch nicht verwunderlich, denn wenn alle schon gekauft haben weil sie von steigenden Kursen ausgehen, kann niemand mehr kaufen und die Kurse müssen fallen. Und umgekehrt.

Der heutige Tag hat bei dieser Frage aber keine Auflösung gebracht, wie ich ja schon gestern hier vermutet hatte. Nach den heutigen Bewegungen ist nach wie vor alles möglich. Der kleine "Buy-the-Dip" war gemässigt und weder so hoch, dass man ihn besonders erwähnen sollte, noch so schwach, dass man daraus eine besondere Marktschwäche ableiten könnte.

Bei aller Spannung ist heute also nicht viel passiert - regungslose Spannung sozusagen.

Morgen haben wir dann Grosskampftag. Um 13 Uhr Zinssatz Bank of England, um 13.45 Uhr Zinssatz EZB , um 14.30 Uhr Beginn Pressekonferenz EZB, um 14.30 Uhr Anträge Arbeitslosenhilfe in den USA und um 21 Uhr das grosse Finale des griechischen Schuldenschnitts mit dem Ende der Annahmefrist.

Morgen wird also wohl ein volatiler Tag, der unsere ganze Aufmerksamkeit benötigt. Wenn zu Griechenland nicht schon vorab ein positives Ergebnis verkündet wird, dürfte das für die deutschen Anleger eine ziemlich ärgerliche Hängepartie über Nacht werden, deren Auflösung man dann im DAX am Freitag Morgen mit einem grossen GAP nach oben oder unten zur Kenntnis nehmen darf.

Also mache ich es heute kurz um Kraft und Schlaf zu tanken, zumal ich die letzten Tage ja viel geschrieben habe.

Ein paar kurze Ideen möchte ich Ihnen heute aber trotzdem noch an die Hand geben, und zwar möchte ich Ihnen das Universum der "Energie-Infrastruktur-Aktien" in Erinnerung rufen. Denn dieses Segement profitiert ebenso von dem wachsenden Energiebedarf der Welt, wie auch von den Investitionen im Rahmen der erneuerbaren Energien.

Und besonders auffällig war in der aktuellen Korrektur, dass sich alle unten genannten Aktien durch relative Stärke ausgezeichnet haben und nur mässig abgegeben haben. Ich werde die Aktien im folgenden nicht ausführlich besprechen, und nicht jede dieser Aktien muss man vom Timing her nun auch unbedingt gerade jetzt kaufen. Aber alle 4 Aktien haben ein attraktives Geschäftsmodell im Bereich "Energie-Infrastruktur" und eine ausgezeichnete Marktposition und sind immer einen Blick wert, bilden Sie sich Ihre eigene Meinung:

1. ABB (WKN 919730) - der schweizer Stromspezialist ist der Blue-Chip im Bereich Energie-Infrastruktur schlechthin und hat nach einer Konsolidierung wieder interessante Kurse.

2. Schneider Electric (WKN 860180) - der hier schon mehrfach besprochene Spezialist für Gebäudemanagement, dreht im Kurs seit einiger Zeit nach oben und hat langfristig eine ausgezeichnete Wettbewerbsposition in einem Wachstumsmarkt.

3. Itron (WKN 888379) - der amerikanische Smart-Grid Spezialist legt gerade einen gewaltigen Turnaround hin. Nachdem er ungefähr die Hälfte des sensationellen 24% Tages-Anstiegs von Februar wieder abgegeben hat, scheint der Kurs nun bereit wieder nach oben zu drehen.

4. Prysmian (WKN A0MP84) - der Marktführer im Bereich Hochspannungs- und Tiefseekabel profitiert von den Investitionen in Offshore-Windparks und die Kursentwicklung spricht bisher eine klare Sprache bei gleichzeitig moderater Bewertung.

Über Ihre Meinung/Einschätzung/Analyse zu obigen Titeln freue ich mich wie immer !

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend, bis Morgen in alter Frische !
Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 01.03.12 – Kirch vs Deutsche Bank und die Organhaftung

22 Uhr - Handelsschluss

Da war er, der gestern antizipierte "First of Month Jumper", ich habe ihn heute genossen, bevor erneut ein dürftiger ISM Index und weitere Konjunkturdaten die Bewegung erst einmal temporär ausbremsten. Im späten Handel nahmen die Indizes dann aber wieder Fahrt nach oben auf, aus meinem Intraday Trade war ich da aber schon wieder draussen.

Gerade wegen der eigentlich enttäuschenden Daten kann ich hier nur wieder feststellen, wie gut der Markt diese verdaut hat. Ich weiss ich höre mich nun wie eine Platte mit Sprung an, weil ich immer das Gleiche sage. Aber in Anbetracht der Korrektur-Ankündigungen die seit Wochen permanent aus alle Medien quellen, ist das nach meiner Ansicht auch nötig um den Fokus auf das Wesentliche nicht zu verlieren. Es bleibt also dabei, die Bullen haben die Oberhand und den Bären gelingt es nicht, selbst solche Vorlagen zu verwandeln.

Insofern habe ich zum Markt als Ganzes nun nichts Neues zu sagen. Auch wenn sehr viel nun instinktiv für eine baldige Korrektur spricht, gibt es für mich bei objektiver Betrachtung bisher keine Signale, dass die Bullen den Markt nicht mehr im Griff hätten. Um das zu ändern müsste ich erst einmal einen Absturz sehen, der am Folgetag nicht erneut für Käufe genutzt wird, sondern für weitere Abgaben sorgt.

Es bleibt zwar ein komisches Gefühl, dass es nach diesem langen Anstieg bald mal wieder "scheppern" sollte, aber komische Gefühle sollte man besser nicht zur Grundlage von Anlageentscheidungen machen und da viele derzeit dieses komische Gefühl haben, bestätigt diese Skepsis im Markt eher die Stabilität der Anstiegsbewegung. Denn grosse Abstürze kommen, wenn alle nur nach oben schauen und alle investiert sind und davon sind wir nach meiner Wahrnehmnung noch deutlich entfernt. Das aktuelle Marktsentiment von Cognitrend bestätigt diese Sicht nachdrücklich, Sie können es oder über meine "Hilfreichen Links" nachlesen.

Denken Sie bei aller positiven Erwartung aber bitte daran, was ich letzten Freitag -> hier <- zur Marktlage sagte. Wir haben im Bereich oberhalb DAX 7000 eine derart grosse Menge an Widerständen, dass ich mit nicht vorstellen kann, dass wir da einfach so wie ein Messer durch Butter durchmarschieren.

Kommen wir heute also schnell zu einzelnen Titeln:

Zu Aixtron (WKN A0WMPJ) habe ich mich ja in einem eigenen Artikel -> hier <- schon geäussert und das wird auch die letzte Erwähnung der Aktie hier für einige Zeit sein.

Bei Veolia (WKN 501451) wurde gestern in einer dürren Nachricht nach dem Board-Meeting der CEO Antoine Frérot und seine Restrukturierungspolitik bestätigt. Der Markt begrüsste diese Nachricht und schickte Veolia gestern 2% nach oben, heute folgte dann eine gewaltige Rally mit zeitweise 14% Plus ! Ich bin gestern wie angekündigt - nach Bestätigung des Managements - bei Veolia wieder eingestiegen, habe aber erst 50% meiner Zielgrösse wieder erreicht. Denn mir war diese Nachricht gestern einfach noch zu dürr und warf weitere Fragen auf.

Denn ich gehe weiter davon aus, dass an den Fusionsgelüsten die dem EDF CEO und ex Veolia CEO Henri Proglio nachgesagt wurden, eine Menge dran war und ist. Und eine Neuauflage der Akquistions- und Verschuldungspolitik Proglios würde der Markt bei Veolia sicher nicht goutieren, was man auch daran sieht, wie begeistert der Markt heute reagiert, nachdem das Gespenst wieder weg zu sein scheint.

Denn die aktuellen Zahlen sind in meinen Augen keineswegs der Grund für den heutigen Anstieg, weil das alles im wesentlichen schon vorher bekannt war. Ursache ist eher die Erleichterung, dass der eingeschlagene Restrukturierungs-Weg fortgesetzt wird, verbunden mit der heute bekannt gewordenen Aussicht, dass ein Verkauf des Transportgeschäftes (Eisenbahn etc) frisches Geld in die Kasse spülen würde. Was wir heute im Titel sehen, werte ich also als eine Erleichterungsrally darüber, dass es mit dem Turnaround doch noch klappen könnte. Und der Umfang der Rally zeigt, welches Potential in Veolia steckt wenn der Turnaround gelingt.

Insofern habe ich durch meine noch nicht voll aufgebaute Position nun ein paar Tagesgewinne verpasst, aber es gibt schlimmere Probleme. Sollte die Strategie des Schuldenabbaus konsequent weiter geführt werden und die Gerüchte um einen Management-Wechsel wirklich endgültig vom Tisch sein, ist die Veolia-Turnaround-Story wieder völlig intakt und der Titel in meinen Augen mittel- und langfristig voller Chancen. Nach der heutigen gewaltigen Erleichterungs-Rally wäre ein Rücksetzer in den nächsten Tagen unter 10€ aber völlig normal. Wer nun an der Seitenlinie steht, bekommt also in den nächsten Tagen vielleicht noch eine Chance.

Sehr gut sieht weiterhin Continental (WKN 543900) aus. Hier habe ich meinen Einsatz in der gestrigen Schwäche erhöht und für mich stehen bei dieser Aktie aktuell alle Ampeln auf grün. Mittel- und langfristig finde ich grosse innovationsstarke Autozulieferer wie Continental, Johnson Controls (WKN 857069) oder die leider nicht börsennotierte Bosch sogar spannender und interessanter als die Autohersteller selber.

Denn die absehbaren Umbrüche beim Ersatz des Benzinmotors durch andere Antriebstechnologien, bergen für die etablierten Autokonzerne durchaus erhebliche Risiken und die Gefahr, dass neue Wettbewerber auftauchen. Alleine die Tatsache, dass die Autohersteller eine ihrer Kernkompetenzen in der sie über 100 Jahre Kompetenz aufgebaut haben - den Motorenbau - möglicherweise langfristig verlieren könnten, ist ein Risiko das man bei längerer Betrachtung der Entwicklung nicht unterschätzen sollte, auch wenn es für eine aktuelle Investition noch keine Relevanz hat. Denn wenn es den grossen Zulieferern gelingt, hier komplette Antriebskonzepte zu verkaufen, würde sich das Rollenbild von Koch und Kellner zwischen Autoherstellern und Zulieferern langfristig drehen.

Bei den grossen, technologisch führenden Zulieferern dagegen - zu denen die drei obigen Namen definitiv gehören - überwiegen daher für mich die Chancen des Paradigma-Wechsels, denn gerade diese Unternehmen werden in der Lage sein sich durch kritische Innovation völlig unabkömmlich zu machen. Alle drei Unternehmen investieren gerade auch massiv in den Bereich des Elektroantriebs bzw der Speichertechnologie. Und als I-Tüpfelchen kommt dazu, dass der Besitz einer innovativen Elektro-Speichertechnologie obigen Unternehmen auch jede Menge neue Kunden und Geschäftsfelder ausserhalb der Autoindustrie ermöglichen könnte.

Man darf aber nicht unbesehen jeden Autozulieferer positiv sehen, denn wer wie zb ZF Getriebe herstellt, dürfte in der Welt der Elektroautos seine Probleme bekommen, wo klassische Getriebe schlicht wegfallen. Mit Continental oder Johnson Controls befindet man sich aber in meinen Augen auf der richtigen Seite der Entwicklung.

Bei Itron (WKN 888379) sollte man nun genau hinschauen. Nach dem sensationellen 24% Anstieg vom 16.02.12 ist der Kurs nun um ca. die Hälfte des Anstieg wieder abgebröselt. Das ist nach solchen Bewegungen ganz typisch und keineswegs ein Zeichen von Schwäche. Ich kann mir gut vorstellen, dass spätestens auf dem Niveau des Hochs vom 09.02.12 - also bei ca. 43 USD - Schluss mit der Konsolidierung ist und sich der Blick wieder nach oben richtet. Heute hat Itron schon zum ersten Mal seit Tagen wieder deutlich im Plus geschlossen.

Bei Repsol (WKN 876845) ging es seit gestern trotz positivem Umfeld für Ölaktien deutlich abwärts, weil der Markt sich um eine Zwangsverstaatlichung der YPF Beteiligung in Argentinien sorgte. Allerdings konnte sich der Titel heute im weiteren Handel dann schon wieder deutlich erholen. Auch ich bin mit einer Position bei Repsol dabei. Man sieht daran wieder, wie wichtig politische Stabilität ist und warum ich Minenwerte nicht mag, die primär in den kritischen Ländern Südamerikas unterwegs sind. Während ich bei Repsol das Risiko bewusst eingegangen bin, weil selbst eine Verstaatlichung der YPF den Konzern zwar schütteln aber nicht aus der Bahn werfen würde, wären derartige Aktionen für einige kleinere Minen wohl der Exitus. Da der Markt bei solchen politischen Entwicklungen gerne zu kurzfristigen Übertreibungen neigt, ergibt sich für am Einstieg Interessierte möglicherweise in den nächsten Tagen einen attraktive Gelegenheit.

Gold und Silber haben sich nach dem gestrigen Absturz heute stabilisiert. Gold schloss deutlich über 1700 USD und Silber über 35 USD. Eine derartige Gegenbewegung ist aber normal nach so einem Absturz und sagt noch nicht viel aus. Ich denke Morgen am Freitag werden wir klüger sein. Denn dreht Gold Morgen wieder unter 1700 USD, sollte man sich wohl auf eine ausgedehntere Schwächephase einstellen. Steigt Gold Morgen aber weiter, spricht viel dafür, dass der Absturz gestern nur ein "One Day Wonder" aufgrund Bernankes Aussagen war.

Zum Abschluss noch ein paar wertende, persönliche Worte zum scheinbar gescheiterten Vergleich im Streit Kirch vs Deutsche Bank:

Aus der juristischen Sicht der Deutschen Bank kann ich die Ablehnung des Vergleiches gut nachvollziehen, denn da wären dann möglicherweise sofort Haftungsklagen wg vermeintlicher "Untreue" gegen Aufsichtsrat und Vorstand möglich gewesen, da ohne zwingende Not eine derart grosse Summe gezahlt werden würde. Abgesehen davon war wohl nach Presseberichten auch der Widerstand Rolf Breuers gross, der als Folge des Vergleichs möglicherweise mit einer Schadensersatz-Klage der Deutschen Bank hätte rechnen müssen.

So sorgt die gut gemeinte Verschärfung der Haftungsregeln für Aufsichtsorgane nun dafür, dass die Firmen es schwer haben bei Konflikten auf Organebene Vergleichsbereitschaft zu zeigen und derartig wichtige Konflikte eher bis zum letzten Mann austragen müssen. Denn der Ermessensspielraum des Managements ist durch die verschärften Haftungsregeln nun deutlich eingeschränkt.

Aus meinen persönlichen Erfahrungen in den Chefetagen bin ich der festen Überzeugung, dass die derzeitigen Haftungs-Regelungen schon zu weit gehen und den Unternehmen und damit den Aktionären schaden. Denn dadurch wird nach meiner Ansicht freies unternehmerisches Handeln gebremst und eine Kultur des "dreifachen juristischen Hosenträgers" etabliert, in der nur Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer von Wachstum reden können.

Und damit es keine Missverständnisse gibt, natürlich ist es richtig, dass echte Untreue strafbar ist und insofern ist die Haftung der Organe wg Untreue auch gar nicht das Problem. Das Problem ist vielmehr, dass der juristische Untreue-Begriff so schwammig ist, dass eine verlässliche Abgrenzung zwischen strafrechtlicher relevanter Untreue und schlichter unternehmerischer Fehleinscheidung praktisch unmöglich ist. Das erlaubt es Dritten im Nachhinein - dann wenn jedermann sowieso klüger ist - Fehl-Entscheidungen des Managements einer derartigen Anschuldigung auszusetzen. Als Organ einer solchen Gesellschaft ist man dem weitgehend ausgeliefert, weil derartige Verfahren unabhängig von echter nachweisbarer Schuld sowieso fast immer in einem Vergleich enden, denn die Belastung ist selbst durch eine völlig ungerechtfertigte Klage einfach zu hoch. Und wie die Justiz in die Hirne der Beteiligten schauen will um echte Untreue von schlichter Fehleinschätzung trennen zu können, hat mir noch nie so richtig jemand erklären können.

Die Folge davon ist eben die allein auf Absicherung ausgerichtete "Kultur des dreifachen juristischen Hosenträgers", durch die logische und für das Unternehmen wahrscheinlich sinnvolle Entscheidungen nicht mehr getroffen werden, wenn sie mit der Gefahr einer späteren Haftungsklage verbunden sind. Denn falls sich eine komplexe unternehmerische Entscheidung im Nachhinein als falsch heraus stellt, kann man einen Untreue-Vorwurf immer konstruieren, wenn man nur will. Letztlich lähmt diese nach meiner Wahrnehmung überzogene Gesetzeslage Innovationsbereitschaft und verantwortliches Handeln der Managements. Denn Entscheidungen werden nun lieber an drei verschiedene, teure, externe Gutachter delegiert, als diese selber aus unternehmerischer Überzeugung heraus zu treffen und gegenüber den Aktionären zu vertreten.

Richtig wäre es in meinen Augen dagegen, den Eigentümern - den Aktionären - noch mehr direkte Durchgriffsrechte zu geben um einen versagenden Aufsichtsrat und damit das Management abzulösen, gleichzeitig aber die Organe besser gegen Haftungsansprüche zu schützen. Denn zu unternehmerischem Erfolg gehört zwangsläufig auch der Mut zum Risiko und der Mut Neues zu wagen. Neues ist aber immer mit der Möglichkeit des Scheiterns und höheren Risiken verbunden und hinterher ist man halt immer klüger. Wenn einem permanent das Damoklesschwert des juristisch schwammigen Untreue-Paragraphen über dem Kopf schwebt, wird man als Management eher dem ausgetretenen, weil sicheren Pfad folgen. Mittelfristig beraubt man mit dieser "Hosenträger-Philosophie" aber eine Wirtschaft der Wettbewerbsfähigkeit - denn es gilt immer noch: "No Risk no Fun" und ohne Risiko ist Innovation unmöglich !

Das Verfassungsgericht hat die Hürden für den Untreue-Vorwurf zwar zuletzt leicht erhöht, in meinen Augen die ganze Problematik für unser Wirtschaftssystem aber noch nicht erkannt. Ich wiederhole, das Problem ist nicht der Untreue-Paragraph an sich, sondern die Unbestimmtheit und Dehnbarkeit der Definition, die man in meinen Augen zu leicht als Kampfmittel einsetzen kann um Eigeninteressen durchzusetzen. Wen das Thema interessiert, der kann sich zum Beispiel einlesen.

Aus inhaltlicher Sicht, kann ich aber die mir aus der Presse bekannte Argumentation der Deutschen Bank gar nicht nachvollziehen. Insbesondere die Behauptung Kirch sei schon vorher Pleite gewesen ist in meinen Augen am Thema vorbei. Denn selbst wenn er kurz davor stand oder mitten drin war, haben die öffentlichen Äusserungen Breuers jede Hoffnung auf eine geordnete Planinsolvenz nach meiner Ansicht zunichte gemacht. Man kann trefflich über die Höhe des Schadens streiten, dass aber eine derartige Aussage des Vorstandschef der grössten deutschen Bank über einen seiner Kunden massive wirtschaftliche Auswirkungen hat, sollte selbst wirtschaftlichen Laien einsichtig sein.

Letztlich läuft die Argumentation der Deutschen Bank ja in meiner Interpretation darauf hinaus, dass den Aussagen eines Bank CEOs keine besondere Bedeutung beigemessen werden muss, wenn er sich locker mit Bezug auf Dritte zu seinen Kunden äussert. Eine interessante Sicht, ganz besonders wenn man sich vor Augen führt, wozu sich Josef Ackermann so alles publikumswirksam geäussert hat. Für mich persönlich waren die Aussagen Rolf Breuers damals einfach ein klarer Pflichtverstoss eines Bankers, der eine Treuepflicht einem grossen Kunden gegenüber hatte. Und so etwas darf in meiner Welt nicht ohne schmerzhafte Konsequenzen bleiben.

Insofern hoffe ich und bin zuversichtlich, dass die Herren Gauweiler und Co. der Deutschen Bank nun weiter die Hölle heiss machen und auch die Frage theoretischer Interessenskonflikte der Deutschen Bank im Umfeld der Kirch-Insolvenz beleuchten. Am Ende kommt dann vielleicht sogar ein höherer Schadensersatz heraus - wer weiss. Verrückterweise könnten die Aufsichtsorgane der Deutschen Bank diese höhere Summe dann aber problemlos durchwinken, weil es dann ja ein höchstrichterliches Urteil wäre. So viel zu den absurden Effekten, zu denen eine für mich überzogene Haftungspraxis für Aufsichtsorgane führt.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Hari´s Märkte am Abend – 16.02.12 – Konsolidierung dauert an – Itron hebt ab

22 Uhr Handelsschluss

Ein sehr spannender Tag im Markt, zu dem es vieles zu sagen gibt ! Deshalb wird dieser Artikel heute etwas länger 🙂

Heute konnten wir erleben, wie wichtig es ist, sich an die einmal gesetzten Regeln zu halten. Denn wir sind immer noch in der Konsolidierungszone, die ich -> hier <- vor zwei Tagen skizziert hatte.

Gestern haben wir die obere Begrenzung bei ca. DAX 6830 getestet und es gab einige die zu früh versuchten den Ausbruch zu traden und dann böse rasiert wurden, als der Ausbruch scheiterte. Heute haben wir im frühen Handel bei DAX 6650 die untere Begrenzung getestet und hatten das gleiche Bild: wer zu früh Short gegangen war, fand sich kurz danach auf der Verlierseite wieder. Ich kann daher nur noch einmal unterstreichen, wie wichtig es an solchen Marken ist, nicht zu versuchen die Bewegung zu erahnen. Man sollte nach meiner Erfahrung lieber auf ein oder zwei Prozent verzichten um dafür ganz sicher zu sein, dass der Kurs wirklich nach oben oder unten ausbricht und eine nachhaltige Bewegung eingesetzt hat.

Für Sie habe ich im Chart des DAX von 18 Uhr die Konsolidierungszone noch einmal deutlich heraus gearbeitet. Nach unten ist die Begrenzung bei DAX 6650 eindeutig. Nach oben kann man darüber lange diskutieren wo man die Linie genau zieht. Ich persönlich schneide gerne die "Fahnen" ab, weswegen ich eher auf DAX 6830 komme. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte aber lieber abwarten bis DAX 6850 wirklich nachhaltig hinter uns liegt.

In Summe sprechen solche Konsolidierungen aber eher dafür, dass der Markt nach einiger Zeit die alte Bewegung wieder aufnimmt, sprich hier nach oben weiterläuft. Ausnahme von der Regel sind klassische Top-Bildungen mit Wechsel der Aktien von den "starken" in die "schwachen" Hände, die erst spät nachrücken und dann gerne von Mr. Market auf dem falschen Fuss erwischt werden.

Eine wichtige Beobachtung ist aber heute früh bestätigt worden: der Markt hat (zumindest temporär) seinen Charakter geändert und die unerbittliche Bewegung, die uns über Wochen nach oben getrieben hat, ist erst einmal vorbei.

Das bedeutet aber nicht, das der mittelfristige Bulle vorbei ist, bitte interpretieren Sie in den Satz oben nichts Falsches hinein ! Es bedeutet nur, dass wir nun wieder in einem "normalen" Markt sind, in dem eine Aufwärtsbewegung von Korrekturen und Seitwärtskonsolidierungen unterbrochen ist und in dem es hin und her geht. Die letzten Wochen seit Anfang Januar war das aber anders, da gab es auf der gesamten Strecke keine einzige nennenswerte Konsolidierung, da war der "Runaway-Move" voll intakt. Ob er nun zu Ende ist oder nur eine Verschnaufpause einlegt, wird die Zukunft zeigen.

Das gleiche Bild des DAX, diesmal aber im grösseren Chart über Monate, offenbart die beeindruckende Bewegung seit Mitte Dezember und den aktuellen Trendbruch eindeutig. Die Konsolidierungszone von oben habe ich erneut eingezeichnet. Was wir aber auch sehen ist, dass wir mit der starken Bewegung von heute Nachmittag/Abend die Chance haben, wieder in den Aufwärtstrend zurück zu kehren. Denn im späten Handel an der Wallstreet haben wir uns wieder ganz nach oben an die obere Grenze der Konsolidierungszone geschoben und der DAX Future hat nahe 6800 geschlossen. Sollte das passieren, wäre das ein sehr bullishes Signal !

Für Morgen kann ich aber hier nur unterstreichen, was ich vor 2 Tagen schon sagte: es ist völlig offen wann und ob wir diese Konsolidierungszone nach oben oder unten verlassen - auch wenn ich die Bullen nach wie vor im Vorteil sehe und der Markt heute im späten Handel einen bullishen Ausbruch vorzubereiten scheint. Nach oben würden wir wohl schnell die DAX 7000 durchschlagen. Und nach unten wäre für mich oberhalb DAX 6400 die erste Auffangzone.

Und noch etwas kann man am Beispiel des heutigen Tages wunderbar heraus arbeiten, eine Lehre für alle, die Markttechnik für Unfug halten: War es Zufall, dass der DAX heute exakt auf 6650 wie von Zauberhand gedreht hat ? Nein, war es nicht ! Interessiert sich der DAX also für solche Marken ? Nein tut er auch nicht ! 😉 Aber die Menschen und vor allem seit neuestem die Algos interessieren sich dafür. Und weil diese Ausbruchszonen beachtet und gehandelt werden, verhält sich auch der Markt so. Man mag das Massensuggestion nennen und da ist durchaus was dran, aber wenn der Markt da dreht, dann ist die Bewegung halt sehr real, ebenso wie der Gewinn und Verlust im Portemonnaie. Man tut also gut daran diese Marken zu beachten.

In diesem Zusammenhang will ich auch mit einem weit verbreiteten Missverständnis aufräumen. Da diese Verhaltensmuster ja von der Psychologie der Menschen getrieben werden, könnte man ja annehmen, dass diese Muster in der Zeit der Algos schwächer werden. Das Gegenteil ist aber der Fall und wenn man überlegt, ist es auch ganz logisch. Diese automatischen Algorithmen mit denen der Computer handelt, werden ja (noch) von Menschen programmiert und diese programmieren die Algos derzeit so, dass diese genau die klassischen Chartmuster handeln. Das verstärkt die Muster, weil auch viele Algos Unterstützungszonen fröhlich kaufen und Widerstandszonen fröhlich verkaufen. Das macht die Muster im Moment berechenbarer, wird sich aber wieder ändern, wenn die Intelligenz der Algorithmen steigt. So schafft sich der Markt halt seine eigene Wirklichkeit, in einer verquirrlten Mischung von Hoffnungen, Ängsten, mathematischer Logik und fundamentalen Daten und Fakten.

Meine grundsätzlich und mittelfristig positive Marktsicht hat mich heute früh aber veranlasst, in die Schwäche des Marktes hinein meine Long-Positionen bei Daimler (WKN 710000), Continental (WKN 543900), Repsol (WKN 876845), Cameco (WKN 882017) und Freeport McMoran (WKN 896476) aufzustocken. Denn in einer Konsolidierung kauft man die Unterstützung - so lange bis man es nicht mehr tut und die Reissleine zieht. Ich bin in Summe weiterhin verhalten Long aufgestellt und habe meine Reissleine ganz fest in der Hand. 😉

Die Bewegungen bei deutschen Einzelaktien waren heute überwiegend so, wie man es in so einem Markt auch erwarten würde. Die klassischen Industrietitel waren am stärksten von der Schwäche am Morgen betroffen, darunter auch die Rheinmetall (WKN 703000), zu der ich mich ja -> hier <- geäusserte hatte und dem ich auch nichts hinzu zu fügen habe. Insofern erübrigt sich heute die Diskussion einzelner Aktien des deutschen Marktes.

Bemerkenswert waren heute zwei US Technologieaktien, auf die ich Sie hier schon hingewiesen hatte.

Itron (WKN 888379) stieg heute nach guten Zahlen, einem neuen Auftrag und diversen Hochstufungen von Analysten um zeitweise sensationelle 24% , am Handelsschluss waren immer noch 20% Plus übrig. Das ist ein Turnaround aus dem Bilderbuch und ich erinnere in diesem Zusammenhang an meinen Artikel -> hier <- vom 06. Dezember letzten Jahres, sowie viele weitere Erwähnungen.

Man sieht daran wieder, wie wichtig ein fähiges Management ist, der gute alte LeRoy Nosbaum kann es halt einfach. So einen Tag nennt man im amerikanischen einen "Recognition Day" - auf Deutsch irgendwas wie "Tag der Erkenntnis" - an dem der breite Markt plötzlich merkt, was in einer Aktie los ist. Das löst solche Bewegungen aus.

Gehe Sie also davon aus, dass die Aktie demnächst auch in den diversen populären Anlegermagazinen vermehrt auftaucht und als "Geheimtip" von diversen Börsenbriefen gegen Geld verkauft wird. Ich bin weiter positiv zur Aktie gestimmt, habe aber nach diesem Anstieg nun erst einmal die Hälfte der Gewinne mitgenommen. Denn "Gier ist gut" wie Gordon Gekko ja trefflich bemerkte, aber wie er auch letztlich feststellte, sollte man es mit der Gier in Anbetracht eines solchen Tagesgewinnes auch nicht übertreiben 😉 Und ein Rücksetzer um einige Prozent wäre nach einer solchen Tagesbewegung nur normal.

Und auch Tesla Motors (WKN A1CX3T) lieferte gestern gute Zahlen und einen positiven Ausblick auf den anstehenden Produktionsstart beim Modell S. Tesla ist nun 10% im Plus, seit ich den Artikel -> hier <- vor 3 Tagen veröffentlich hatte. Das ist aber nicht so bedeutend, sondern eher die Tatsache, das Tesla nun kurz davor ist, das Doppelhoch von November/Dezember bei ungefähr 35 USD erneut zu testen und da würde ich nun genau hinschauen was passiert !

Übel sah heute zweitweise Gold und Silber aus, bevor es sich einigermassen erholte, fragen Sie mich bitte nicht warum. Die Edelmetalle haben seit einigen Wochen eine klare Richtung verloren und schwimmen ohne für mich erkennbare Struktur hin und her, einen Tag hoch, einen Tag runter. Sobald ich wieder eine klare Tendenz sehe, werde ich mich dazu äussern. Solche Phasen gibt es am Markt halt einfach und man sollte in diesen Phasen geduldig sein, die Hände still halten und auf keinen Fall Schatten jagen, die einen von den wichtigen Bewegungen in anderen Bereichen ablenken. Mittel- und langfristig hat sich an meiner positiven Sicht auf die Edelmetalle nichts geändert.

Im Gegensatz zur Schwäche der Edelmetalle selber, war heute aber auffällig, wie die Gold- und Silber-Minen im Laufe des Handelstages nach oben geschossen sind. Der "HUI" (NYSE ARCA Gold Bugs Index) hat sich Intraday um 4% nach oben bewegt, von -1,5% bei Eröffnung bis +2,7% bei Handelsschluss. Ob das mehr ist als ein zwangsläufiger Bounce nach der Schwäche der letzten Tage, vermag ich noch nicht zu sagen. Aber Aufmerksamkeit kann hier nicht schaden, denn wenn die Minen sich temporär vom Goldpreis entkoppeln sollten, hätten diese noch ein Menge aufzuholen und würden vor erheblichen Gewinnen stehen.

Ich wünsche einen schönen Abend !

Hari´s Märkte am Abend – 09.02.12 – Daimler, Klöckner, Bunge, ST Micro

21 Uhr - 1 Stunde vor Handelsschluss

Irgendwie ein tragikomischer Tag an den Märkten. Würde man den Schlagzeilen der Presse folgen, wäre ja heute viel passiert. Leitzinsentscheid und "Einigung" in Griechenland sollten ja eigentlich den Markt bewegen. Unser ansonsten so nervöser Mr. Market ist aber heute ganz cool und ihn tangiert das alles nicht.

Und Recht hat er, denn was ist denn wirklich passiert ? Das die EZB nichts an den Zinsen ändert war ja erwartet worden. Und die "abschliessende" Einigung aus Griechenland ? Mr. Market ist klug genug zu wissen, dass darauf noch eine "völlig abschliessende" und dann eine "endgültig abschliessende" folgt. 😉

Auch das Verhalten der Euro-Finanzminister fand ich heute lustig. Wäre man ein böser Mensch, könnte man meinen die hätten gehofft, dass aus Griechenland keine Einigung kommt .... denn irgendwie könnte man den Eindruck gewinnen, als ob es nur noch um das "Schwarze Peter" Spiel geht, wer am Ende der Böse ist der für die endgültige Pleite verantwortlich gemacht wird. Und weil niemand diesen schwarzen Peter haben will, wird man lieber noch eine "Rettungsrunde" mit Steuergeld fahren und sich noch etwas Zeit erkaufen, solange einem Griechenland nicht den Gefallen tut und von selbst endlich den Stecker der eisernen Euro-Lunge zieht. Aber so etwas sagen ja nur böse Menschen, ich würde nie auf solche Gedanken kommen ...

Dafür habe ich aber einen ganz interessanten Artikel gefunden, der erklärt warum sowieso egal ist was da offiziell an "Sparmassnahmen" mit grosser Geste beschlossen wird. Egal, weil es von den nachgelagerten Behörden schlicht ignoriert wird wie schon bisher.

So ist am Ende also am Markt gar nichts passiert und die Indizes notieren im Bereich ihrer Eröffnung. Bemerkenswert ist aber, dass heute der dritte Tag hintereinander war, an dem wir Intraday einen recht heftigen Rücksetzer hatten. Die Fliege an der Wand surrt also immer noch. Das gibt mir zu denken und sollte beobachtet werden.

Kommen wir also nun zu einzelnen Aktien:

Aktie des Tages war für mich heute Daimler (WKN 710000) mit herausragenden Zahlen und über 4% Plus, die auch andere Autobauer mitzogen. Goldman Sachs hatte mit seinen Call-Optionen Mitte Januar also mal wieder den richtigen Riecher und wer da mitgegangen ist, hat nun schönes Geld verdient. Ich habe bei Daimler heute die Hälfte meiner Gewinne mitgenommen, lasse die andere Hälfte aber weiter laufen, da ich 50€ für gut erreichbar halte. Sollte Daimler in den nächsten Tagen noch einmal zurück kommen, werde ich die Hälfte auch wieder zukaufen.

Auch einer meiner hier mehrfach erwähnten Favoriten Klöckner (KC0100) zog heute Intraday mit 4% Plus wieder mächtig an und hatte zeitweise die Hochs vom Januar überschritten. Das sah gut aus und bestätigte erneut wie aus dem Lehrbuch, das man genau an dem Tag kaufen musste, als der CEO Gisbert Rühl ziemlich düstere Farben zur Zukunft malte und damit die letzten wackeligen Hände aus dem Titel vertrieben hat. Unabhängig von den guten Aussichten hatte ich aber entsprechend meiner Strategie heute vormittag teilweise Gewinne mitgenommen und laufe seitdem auch bei Klöckner nur noch mit halbem Engagement. Die darauf folgende Schwäche, die Klöckner wieder unter 12€ drückte, sehe ich daher mit Freude. Denn sollte der Titel Morgen noch etwas Schwäche zeigen, werde ich die Hälfte wieder zurück kaufen. Ich bin zuversichtlich, dass wir schon bald einen weiteren Anlauf sehen die 12€ nachhaltig zu überschreiten.

Auf Wunsch eines Lesers heute auch ein paar Worte zu ST Microelectronics (WKN 893438). Ich hatte auf diesen Titel ja am 18.01.12 -> hier <- hingewiesen. Kurzfristig hat sich bei ST Micro der Ausbruch im Chart leider nicht bestätigt und der Kurs bröselt seit Wochen seitwärts mit leicht fallender Tendenz. Charttechnisch ist man damit im Niemandsland. Ursache ist wohl, dass der Markt noch keine zuverlässigen Signale für eine Trendwende sieht, was auch in Anbetracht schlechter Zahlen des Mitbewerbs wie Texas Instruments nachvollziehbar ist. Ausserdem heissen grosse Kunden bzw Partner von ST Micro ja Nokia, Ericsson oder Hewlett Packard und alle waren zuletzt nicht gerade durch berauschende Umsätze aufgefallen. Da kann auch die Beziehung von ST Micro zu Bosch und damit in den Automobilbau nicht alles ausgleichen.

Wie lange diese Schwächephase bei den Umsätzen noch andauert, vermag ich nicht vorher zu sehen. Ich halte aber ST Micro immmer noch für einen mittel- und langfristig sehr interessanten Wert und das Geschäft mit Spezialchips - im Gegensatz zum Massen-Chip Geschäft - für weiterhin interessant und profitabel. Ein Unternehmen wie ST Micro, das trotz schwacher Absatzzahlen noch derart stabil dasteht, unterstreicht damit für mich eine besondere Stärke. Ich bin deswegen weiter in dem Titel investiert und dank meines Einstandes bei 5€ auch noch im Plus. Auch meinen im Artikel genannten Stop von 4€ behalte ich bei und warte nun im Rahmen meines diversifizierten Investmentdepots einfach ab, bis sich die Nachrichtenlage verbessert. Wer aber nur wenige Positionen im Depot hält, kann sich in meinen Augen aktuell schon die Frage stellen, ob es kurzfristig nicht attraktivere Titel gibt um investiert zu sein. Denn wenn man ST Micro im Auge behält, kann man unter Verzicht auf ein paar Prozent auch noch hinein springen, sobald der Kurs sich nach oben in Bewegung setzt.

Ein Titel der heute richtig durchgestartet ist, ist der Agrarkonzern Bunge (WKN 762269) mit über 6% Plus aufgrund sehr guter Zahlen. Bunge deckt die gesamte Erlöskette im Agrarbereich von Anbau bis zum Handel ab und ist für jemanden der auch in diesem Bereich aktiv sein will möglicherweise einen Blick wert.

Ach ja, und die hier schon mehrfach erwähnte Itron (WKN 888379) steigt und steigt und der Chart sieht zauberhaft aus:


Source:

Und zum Schluss noch etwas zum Schmunzeln. Nach einer CNBC Meldung ist Dr. Doom himself - Nouriel Roubini - nun bullish was Aktien angeht. Ja, genau der Roubini, der uns seit Jahren mit finsterem Blick, Bugwelle und markigen Worten den Untergang der Welt prophezeit und damit zu der Klasse der von mir so ausserordentlich "geliebten" Gurus gehört, deren unermesslichen Ratschluss ich immer gleich im Shredder entsorge. Als ich das gestern Abend sah, war mein erster, reflexartiger Gedanke:

"Oh Gott, jetzt aber schnell - ich muss jetzt sofort alles verkaufen und den Markt shorten" 😉

Ich wünsche eine gute Nacht !

Hari´s Märkte am Abend – 06.02.12 – Deutsche Börse, K+S, Itron

20 Uhr. Heute mache ich es kurz. Denn Mr. Market macht einfach da weiter, wo er letzte Woche aufgehört hat.

Der Markt will einfach nicht nachgeben, auch wenn es in einzelnen Titeln heute durchaus Korrekturen von 1-2% gab. Der DAX hat dabei aber noch nicht einmal die 6700er Marke erreicht.

Selbst die endlose Geschichte um Griechenland, die man ja nun wirklich nicht mehr hören kann, bringt den Markt kaum aus der Fassung. Das Thema Griechenland ist für den Markt einfach abgehakt.

Der Markt würde wahrscheinlich nur dann nervös reagieren, wenn er Grund zu der Annahme hat, dass es eine unkontrollierte Kettenreaktion in der Euro-Zone gibt. In Anbetracht einer EZB die nun wie die FED das Liquiditätsfüllhorn über die Märkte ausgiesst, hat der Markt davor aber scheinbar wenig Angst.

So bleibt mir an diesem ruhigen Tag nicht viel, was ich Ihnen Neues sagen könnte. Trotz der sibirischen Kälte draussen fühle ich mich langsam wie an einem heissen Sommertag, an dem man sich nach einem erfrischenden Regenguss (der Korrektur) sehnt, wonach die Sonne dann gerne wieder strahlen kann. Aber genau weil viele so fühlen, kommt der Regenguss eben nicht. Und wenn er irgendwann kommt, dürfte er nur ein kurzes, wenn auch heftiges, Sommergewitter sein, weil alle die jetzt verzweifelt an der Seitenlinie stehen das zum Einstieg nutzen werden.

In diesem Sinne lassen Sie wie ich die Gewinne laufen und ziehen Sie Ihre Stops immer fleissig nach. Bei ein paar meiner Favoriten habe ich die kleinen Dips heute gleich wieder zum Einstieg genutzt, nachdem ich sie am Freitag verkauft hatte.
Und merken Sie sich für die Zukunft, wie sich ein "Runaway-Move" anfühlt. Sie sind offensichtlich gerade mitten in einem drin !

An Einzelaktien möchte ich heute an die Deutsche Börse (WKN 581005) erinnern, in die ich ja aus den -> hier <- genannten Gründen eingestiegen bin. Bei dem Titel sollte man die am 13.02.12 anstehenden Quartalszahlen beachten. Es könnte sein, dass am 13.02. auch gesagt wird, was mit der nun nicht ausgezahlten Sonderdividende passiert - zumindest hat Francioni das aktuell in einem Interview mit der FTD angedeutet. Auch heute war die Deutsche Börse mit fast 3% Plus wieder sehr stark. Da bei der Deutschen Börse sicher die wichtigen Köpfe des Finanzplatzes Frankfurt schon heute ahnen was Sache ist, betrachte ich die aktuelle Stärke als Indiz für gute Nachrichten am 13.02.12. und vermute, dass der Anstieg vom "Smart Money" getrieben ist.

K+S (WKN KSAG88) hat heute übrigens die 40€ geknackt und damit den hier schon bemerkten Aufwärtstrend bestätigt. Ich sehe da kurzfristig durchaus Luft bis in die Zone um 44-45€, mittelfristig auch noch mehr.

Einen intensiven Blick sollte auch der hier schon mehrfach angesprochene Smart-Grid Spezialist Itron (WKN 888379) wert sein. Ein zukunftsträchtiges Marktsegment, der erfolgreiche "Alt-CEO" wieder am Ruder, eine faire Bewertung und ein Chart der mir den Mund ganz wässrig macht, sind doch wie ich finde eine ganze nette Mischung. Ich bin schon seit der Rückkehr von CEO LeRoy Nosbaum Long Itron und hatte Ihnen den Titel ja -> hier <- schon Anfang Dezember letzten Jahres detailliert vorgestellt.


Source:

Viele andere der hier regelmässig besprochenen Aktien haben heute eine kleine Konsolidierung durchgemacht, die wieder den Boden für einen erneuten Anstieg bereitet, falls der "Runaway-Move" weiter gehen sollte. Und danach sieht es ja im Moment schon aus.

Ich wünsche einen schönen Abend !