Nachtrag zu Haris Märkten am Abend – 16.01.12

Nachtrag 20 Uhr:  Dass S&P nun auch den EFSF herunter stuft, ist zwar inhaltlich nach der Abstufung von Frankreich logisch. Der Versuch seitens S&P den Ablauf aber im Stil der chinesischen Tropfenfolter zu gestalten, lässt in meinen Augen nur einen Schluss zu, den auch der Finanzpolitiker Elmar Brok gezogen hat, siehe in einem bemerkenswerten Interview mit der Welt.

Ausnahmsweise bin ich mal mit einem Finanz-Politiker einer Meinung, obwohl Herr Brock in meinen Augen immer noch zu kurz springt, denn die US Administration hat aus meiner Sicht sehr wohl ein Interesse am Köcheln der Eurokrise. Nicht an einem Zusammenbruch, aber an einem langsamen weich kochen des Euros. Grund ist der für die USA ungeheuer wichtige Status des US Dollars als Weltreservewährung und damit verbunden die Fähigkeit der USA, die weltweite Machtpolitik überhaupt finanzieren zu können.

Dieses Thema hatte ich in seiner global-strategischen Bedeutung ja schon an anderer Stelle thematisiert und die USA als "das Rom des 21. Jahrhunderts" bezeichnet, da auch Rom letztlich an der Unfähigkeit zu Grunde gegangen ist, seine Ausdehnung weiter zu finanzieren. Wenn man Herrn Broks Interview genau liesst, sieht man aber nach meiner Interpretation zwischen vordergründigen diplomatischen Rücksichten durchaus durchschimmern, dass auch Herr Brok hier möglicherweise Teile der US Administration am Werk sieht. Insofern finde ich das Interview von einem namhaften Politiker durchaus bemerkenswert !

Mein Gefühl sagt mir aber, dass S&P aus Sicht der Märkte nun endgültig überzogen hat. Es ist einfach zu offensichtlich, wie hier seitens der Ratingagentur Politik gemacht wird. Denn es gibt in meinen Augen kein einziges Argument, warum das nicht am Freitag mit dem Rating von Frankreich zusammen hätte geordnet kommuniziert werden können.

Morgen haben wir also den ultimativen Test, wieviel der Markt noch auf die Rating-Agenturen gibt. Mein Gefühl sagt mir: nicht mehr viel. Denn auch die Futures bewegen sich heute Abend kaum, obwohl die mangels aktiver Wallstreet sicher noch nicht voll aussagekräftig sind.

Würde es so kommen wie mir mein Bauchgefühl sagt, wäre die Macht der Ratingagenturen über die Entwicklung der Eurokrise wohl endgültig gebrochen und das hätte wohl stabilisierende Auswirkungen auf die Aktienkurse.

Es wird also spannend Morgen und wie Mr. Market nun reagiert, sagt uns viel über den weiteren Verlauf der Eurokrise !