Marktupdate – 15.10.12 – Aixtron, Leoni und Wacker Chemie brechen ein !

11:30 Uhr

Während der breite Markt den gestern schon antizipierten Bounce vollzieht und der DAX nahe 7300 notiert, brechen drei der gerade bei Kleinanlegern beliebten und tausendfach in diversen Medien besprochenen Aktien gleichzeitig massiv ein.

Diese Divergenz ist auffällig und passt erstaunlicherweise genau in das gestern als Gedankenexperiment skizzierte Szenario kurzfristiger Stärke im Markt, bevor Ende der Woche dann erneute Schwäche einkehrt. Denn ein derartig paralleles Einbrechen breit beobachteter Titel an wichtigen Marken, ist kein gutes Indiz für die innere Gesundheit des Marktes.

Stand 11:30 steht Aixtron ca. 6% im Minus, Leoni und Wacker Chemie je ca. 4% im Minus, während der DAX deutlich im Plus ist.

Was bei Aixtron (WKN A0WMPJ) aktuell passiert, ist nicht überraschend, nachdem die Unterstützung bei 9,8€ nachgegeben hat. Sie wissen ja als regelmässige Leser, wie skeptisch ich mich seit diesem Frühjahr zum Beispiel -> hier <- über das Unternehmen geäussert habe. Nun ist jede Menge Luft bis zu den Tiefs von November 2011 bei 8,4€. Und es ist derzeits nichts sichtbar, was diese Bewegung aufhalten könnte. Aixtrons Kurs sieht schon seit Wochen wie ein "nasser Sack" aus, ohne Kraft und Leben.

Auch die starke Abwärts-Bewegung bei Leoni (WKN 540888) ist folgerichtig, da nun die starke Wiederstandszone bei 28€ nach unten gebrochen wurde. Hier sehe ich noch eine klitzekleine Chance für eine Bärenfalle, falls der Kurs heute Intraday wieder über 28€ anzieht. Tritt das nicht ein, wovon ich ausgehe, muss man wohl mit einer Bewegung bis in die Zone 24-25€ rechnen. Fundamental gefällt mir das Unternehmen mit seinem Geschäftsmodell aber eigentlich gut, weswegen ich nach Auslaufen des aktuellen Absturzes durchaus über einen Wiedereinstieg nachdenken werde.

Ganz spannend ist nun die technische Lage bei Wacker Chemie (WKN WCH888). Wacker hat nun kurz sein historisches Tief von 2009 bei 45,1€ gestestet und ist gleichzeitig massiv überverkauft. Das schreit nun nach einem starken Bounce nach oben, nach der Gummibandtheorie ist das klar das wahrscheinlichste Szenario. Allerdings gibt es auch die seltenen Fälle, in denen ein Gummiband nicht zurück schnappt, sondern reisst. Wenn Wacker die 45€ nachhaltig nach unten verlässt, muss man von so einem Szenario ausgehen und mit erheblicher Fallhöhe rechnen. Insofern ist Wackers Kurs nun in einer höchst spannenden "Do or Die" Situation, die interessante kurzfristige Trades erlaubt.

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Marktupdate – 14.10.12 – DAX & Co.: Vom Weg des maximalen Schmerzes

14:30

Am heutigen Sonntag Nachmittag möchte ich ein paar Gedanken über die kommende Börsenphase mit Ihnen teilen.

Das der Markt sich derzeit in einem Patt zwischen Bullen und Bären befindet, haben wir hier ausreichend thematisiert und ist offensichtlich.

Das nach Auflösung eines derartigen Patts sich meistens eine dynamische, volatile Bewegung anschliesst, ist statistisch wahrscheinlich und bei regelmässigen Lesern von sumerdigital.de bekannt.

Nur wie wird es konkret weiter gehen ? Das ist wohl die 100-Millionen-Dollar Frage.

Sehr kurzfristig, sollten wir dabei zwei Faktoren nicht übersehen:

Erstens hatten wir am Freitag einen signifikanten "Buying on Weekness" Tag für den SPY (=S&P500). Und übrigens auch einen für den íShares MSCI Brazil. Diese Indikatoren sind nicht perfekt als Voraussage, liefern aber statistisch doch ganz gute Ergebnisse, wann Big Money seinen Fuss in den Markt stellt. Möglicherweise spielt bei Big Money auch ein Rolle, dass wir am Montag und Dienstag in Summe zusammen ca. 10 Milliarden POMO Buy Operations der FED im Markt haben. Die Chance auf einen erneuten Bounce ist definitiv da.

Es könnte also gut sein, dass wir Anfang dieser Woche noch einmal ein oder zwei starke Tage erleben. Zur Vorsicht gemahnt dabei aber der gewaltige "Selling on Strength" Print bei Apple am Freitag. Damit drückt Big Money ganz klar aus, dass die Schwäche von Apple vielleicht noch nicht vorbei ist. Und mit Schwäche bei Apple, kann der NASDAQ nicht stark sein.

Die generellen Faktoren, die zum Jahresende für höhere Kurse sprechen sind weiter aktiv, ebenso wie die Verunsicherung, die bis Anfang November von der Präsidentschaftswahl in den USA ausgehen wird. In Summe bleibt uns also nichts weiter als abzuwarten und uns eine Strategie für die verschiedenen Szenarien zurecht zu legen.

In solchen Situationen hat es sich für mich bewährt, mir den "Weg des maximalen Schmerzes" zu vergegenwärtigen.

Also die Marktbewegungen, mit denen die wenigsten rechnen und die das Maximum an Marktteilnehmern auf dem falschen Fuss erwischen würden. Denn gerade weil niemand so positioniert ist, haben diese Bewegungen die fiese Eigenschaft besonders gerne einzutreffen. Vielleicht erinnern Sie sich ja auch noch, dass ich im Juli einen starken Anstieg im 3. Quartal als Weg des maximalen Schmerzes skizziert hatte, eben weil sich das damals nahezu niemand vorstellen konnte. Wir wissen ja nun, was passiert ist. 😉

Hier ist also, was ich dem fiesen und hinterhältigen Mr. Market durchaus zutraue. Stellen Sie sich vor:

.... wir würden Anfang dieser Woche dynamisch hoch laufen und im DAX wieder an 7400 knabbern, so dass alle Bullen denken das war es jetzt mit der Korrektur und die Bären ihre Shorts schliessen um dem Markt hinterher zu hechten. Dann, gegen Ende der Woche kippt der Markt ohne neue Höchststände zu erreichen. Der DAX fällt in 2-3 blutigen Tagen bis knapp unter 7000, der S&P500 unter 1400.

Das Heulen und Zähneklappern würde gross sein. Die Bullen wären in neuen, gerade eingegangen Positionen gefangen und sofort unter Wasser. Das schlimmste was einem passieren kann. Die Bären würde sich die Haare raufen, dass sie kurz bevor der Markt dann wirklich fällt, aufgegeben und ihre Shorts glatt gestellt haben. Und die Medien würden von Analysen überquellen, dass das nun definitiv eine Topbildung sei und Kursziele irgendwo zwischen 6400 und 6700 ausrufen.

Die Bären würde in diesem Moment also bei ihren Shorts nachlegen und die Bullen würden anfangen die Verluste zu realisieren und auszusteigen.

In dem Moment, in dem sich alle sicher sind, dass wir das Top des Jahres 2012 schon gesehen haben und es nun nach unten geht - In dem Moment wo der DAX unter 7000 schaut, in ca. 1-2 Wochen also - beginnt der Markt dann nach oben zu drehen. 🙂 Er steigt dynamisch, erreicht neue Jahres-Höchststände und schiebt und schiebt gnadenlos weiter bis zum Jahresende, das wir mit historischen Höchstständen bei 8500 im DAX und 1600 im S&P500 erreichen.

So würde es Mr. Market schaffen alle - Bullen wie Bären - abzuwerfen und zu zwingen in der entscheidenden Phase den Kursen verzweifelt hinterher zu hechten, was genau die Dynamik der dann folgenden Aufwärtsbewegung begründet.

Nettes Szenario oder ? Und definitiv aktuell der Weg des maximalen Schmerzes.

Für neue Leser muss ich nun den Disclaimer einfügen: das ist keine Prognose meinerseits ! Im Gegenteil, exakt genau so wird es wohl kaum kommen. Und trotzdem macht es jede Menge Sinn, sich dieses Szenario in einer gedanklichen Übung mal ernsthaft zu vergegenwärtigen.

Denn das Szenario macht uns die Volatilität bewusst, die möglicherweise vor uns liegt. Und es erlaubt uns, uns innerlich darauf vorzubereiten. Denn es ist einer der bekanntesten Fehler von Anlegern, dass sie gerade nach längeren Phasen der Bewegung in eine Richtung, die Fähigkeit von Mr. Market zu wilden Swings (die Volatilität) massiv unterschätzen.

Denken Sie also mal intensiv über das Szenario nach und wie Sie mit Ihrem Depot damit umgehen würden. Wenn Sie dafür - für den Weg des maximalen Schmerzes - eine sinnvolle Strategie haben, dann können Sie die Entwicklung der börslichen Herbststürme ziemlich gelassen beobachten.

Denn dann wissen Sie: Sie werden nicht in Panik verfallen, wie so viele andere ! Sie werden sich von Mr. Market nicht emotional hin und her werfen lassen ! Und Sie werden nicht genau im falschen, emotionalen Moment auf den Kauf- bzw Verkaufsknopf drücken ! Denn Sie haben eine Strategie, der Sie gelassen folgen werden.

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Gastkommentar – DAX im Herbstnebel

Ein Gastartikel von Tokay

DAX im Herbstnebel – Richtung...ja, wohin eigentlich?

Seit unserer letzten Betrachtung nach der Sommerpause hat sich im DAX unterm Strich nicht sehr viel getan. Die Kurse bewegen sich im Nebel, im Herbstnebel sozusagen; sie wissen nicht so richtig, wo sie eigentlich hin sollen. Dies könnte an einer Ausgangssituation liegen, die durch gegensätzliche Bedingungen geprägt ist.

  • Zum einen haben wir einen Newsflow in Bezug auf eine langsam, aber sicher schlechter werdende Geschäftslage der Unternehmen. Haben wir Tage, die geprägt sind durch solche Meldungen, dann bewegen sich die Kurse nach unten. Im Zuge der Eurokrise hat sich das inländische Geschäftsklima deutlich abgekühlt. Leider geht es der Außenwelt ebenfalls nicht besser; mal kommen trübe Meldungen aus den USA, mal aus dem Euroraum, mal aus China. Das kommt mit dazu. Und die Gewinne zumal der Exportindustrie leiden nun mal, wenn die Nachfrage in den großen Wirtschaftsräumen schwächelt.
  • Auf der anderen Seite stößt man in immer mehr Anlagereports auf die Empfehlung, sein Kapital doch auch in Aktien anzulegen, zum Beispiel in dividendenstarken bzw. in günstig bewerteten Titeln. Dahinter steht die Überlegung, dass aufgrund der tiefen Zinsen bzw. der hohen Kurse am Zinsmarkt bei Schuldtiteln nicht viel zu holen ist und aufgrund der höheren Inflation der Kapitalerhalt nicht gesichert ist. Das macht Aktien vergleichsweise attraktiv. Außerdem hat die EZB angekündigt, im Falle eines Falles Staatsanleihen im Rahmen der OMT-Transaktionen aufzukaufen . Wenn auch sehr umstritten, dürfte dies doch die Befürchtungen reduziert haben, dass es zu einem Crash kommt.

Schauen wir uns dazu das Chart an:

Wir befinden uns seit Ende Juni in einem Aufwärtstrend, er wird von unten begrenzt durch die Linie ABC und von oben durch die Linie DEF. Anfang September lief der DAX in Richtung der unteren Begrenzung des Aufwärtstrends. Die OMT-Ankündigung von Mario Draghi verhinderte, dass er zum Erliegen kam. Der Anstieg fand seine Begrenzung etwa bei Punkt G; er läuft seitdem an den an der Spitze eines Dreiecks liegenden Punkt H heran und stößt dort heute, Freitag Abend, auf Punkt I, eine weitere untere Begrenzung des mittelfristigen Aufwärtstrends.

Wie wird sich diese Divergenz auflösen? Wird sie sich überhaupt auflösen? Die Kursausschläge waren zuletzt nicht besonders stark, sie wurden allerdings nach oben hin geringer, so dass die Schwäche nicht mehr so aggressiv gekauft wurde wie im zeitlichen Umfeld der EZB-Ankündigungen. Es ist gut möglich, dass erst dann wieder Bewegung in den Markt kommt, wenn etwa die spanische Regierung sich dazu entschließt, unter den Schirm des ESM zu schlüpfen. Dies dürfte vor den bevorstehenden spanischen Regionalwahlen allerdings kaum passieren. Solange ein starkes Signal ausbleibt, dürfte der Markt labil bleiben.

Tokay

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Marktupdate – 12.10.12 – Das Patt zwischen Bullen und Bären bleibt bestehen.

08:45 Uhr

Ein paar Worte zum Markt vor der Handelseröffnung in Europa.

Das Patt zwischen Bullen und Bären bleibt offensichtlich bestehen. Der aus Sicht der Markttechnik zu erwartende Bounce kam gestern, er wurde aber zu schnell wieder abverkauft.

Das ist eindeutig eine Änderung im Charakter des Marktes gegenüber dem 3. Quartal, in dem ein derartiger Setup immer zu einer nachhaltigen Rally und einem positiven Trendtag geführt hätte. Umgedreht haben aber auch die Bären (bisher) nicht genügend Kraft um den Markt wirklich über die Klippe in den Abgrund zu stürzen. Auch heute Morgen halten wir uns im DAX-Future deutlich über 7200.

Insofern bleibt es bei dem Gestern gesagten. Ich habe mir für beide Szenarien eine Strategie zurecht gelegt, die ich dann umsetze. An dieser Stelle ist die Energie viel sinnvoller eingesetzt, als darüber zu grübeln in welche Richtung Mr. Market als nächstes ausschlägt, selbst wenn ich nach wie vor der bullischen Auflösung eine etwas höhere Wahrscheinlichkeit gebe.

Denn es wäre nicht untypisch, dass wir nach einem ersten Anstieg noch einmal zurück fallen um die Tiefs der Konsolidierung zu testen. Und alle Argumente die zum Jahresende einen eher bullischen Verlauf indizieren, bleiben bestehen. Solange, bis sie durch eine eindeutige Bewegung von Mr. Market nach unten invalidiert werden. Und dann sollte man schnell an der Seitenlinie sein, womit wir wieder bei der Strategie für diese Eventualität sind !

Bermerkenswert war gestern der Kohlesektor. Wir haben in den letzten Monaten wirklich schon viele Rallys gesehen, die dann wieder abverkauft wurden. Aber 4 Tage deutlicher Anstieg hintereinander, der dann gestern zum Beispiel bei Arch Coal (WKN 908011) mit einem Anstieg von 16%!!! getoppt wurde, das haben wir in diesem Jahr noch nicht gesehen.

Deswegen erscheint es mir sinnvoll, den Anstieg mal in die grössere Perspektive zu rücken. Ich habe Ihnen den Tageschart von Arch Coal seit 2010 mitgebracht. Sehen und staunen Sie:

Sie sehen, dass die 16% Anstieg von gestern im grösseren Bild fast völlig verschwinden. Sie sehen auch, dass wir noch keine bestätigte Umkehrformation haben ! Deutlich ist aber auch, dass für einen Ausbruch nur noch ein starker Tag fehlt. Und das wir nun zwei höhere Tiefs hintereinander nach dem Tief im Juli hatten.

Klar ist aber auch, dass der Anstieg des US Natural Gas Futures mit Erwartungen einer grossen Kälteperiode zu tun hat. Sollte erneut ein milder Winter kommen, dürfte auch US Gas wieder zurück fallen und Kohle gleich hinterher, denn das prinzipielle Problem der Überkapazitäten wurde zwar verringert, ist aber nicht verschwunden.

Insofern sollte man den Sektor in meinen Augen intensiv beobachten und er bietet nun vielleicht auch ein paar spannende Long-Trades mit erheblichem Potential. Für Entwarnung ist aber (noch) kein Anlass und wenn man in dem Sektor unterwegs ist, dann nur eng abgesichert.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Erfolg !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Marktupdate – 11.10.12 – Die Spannung steigt !

09:00 Uhr

Gegenüber gestern ist die Lage an den Märkten unverändert. Der DAX hält sich im Unterstützungsbereich 6200.

Einerseits hatten die Bullen gestern keine Kraft, die überverkaufte Situation für eine Rally zu nutzen. Das ist gegenüber den letzten Wochen eine bärische Änderung im Charakter des Marktes, die man nicht übersehen sollte.

Andererseits fehlt aber auch den Bären (bisher) der Biss, den Indizes nun den "Todesstoss" zu geben. Denn die Bären waren seit dem 2. Quartal nicht mehr in so einer idealen Ausgangslage wie aktuell. Wenn es jetzt gelingt den Markt zu einer dynamischen Bewegungen nach unten zu bewegen, dürfte sich das zu einer Lawine der Gewinnmitnahmen auswachsen, die uns im DAX dann möglicherweise unter 7000 schauen lässt und das ganz schnell.

Nur haben die Bären selbst im Angesicht der Abstufung Spaniens noch nicht die Kraft um den Markt über die Klippe zu stossen. Was wiederum die Wahrscheinlichkeit deutlich erhöht, dass wir ausgehend von dem aktuellen Niveau einen Bounce sehen.

Insofern ist die Spannung gegenüber gestern nun weiter gestiegen und diese unklare Lage dürfte sich in Kürze auflösen. So oder so. Wenn Mr. Market dann mal eine Richtung einschlägt, dann dürfte das mit Dynamik geschehen, weil nun alle in der Gegenrichtung aufgestellten hinterher hechten werden.

Uns bleibt nur - statt sinnlos zu raten - das Urteil des Marktes gelassen entgegen zu nehmen und für jeden der beiden Fälle eine klare Strategie zu besitzen, die wir dann kalt umsetzen. Ich selber bin immer noch eher Long im Markt und setze im Saldo der Positionen eher auf steigende Kurse, auch wenn ich mittlerweile wieder einige Shorts im Portfolio habe. Meine Stops für die Longs sind nach unten nun aber nicht mehr sehr weit entfernt.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Marktupdate – 10.10.12 – Miese Stimmung = DAX steigt ?

08:45 Uhr

Ein sehr kurzes Update vor der Handelseröffnung.

Gestern hat Alcoa seine Zahlen im erwarteten Rahmen geliefert. Sie waren objektiv - aufgrund der weltweiten Konjunktur - wie erwartet nicht gut, aber auch nicht katastrophal schlecht. Das Spielchen mit den "besser als erwartet" Meldungen kann man da sowieso vergessen, die Analysten drücken die Erwartungen bewusst etwas unter die tatsächlichen Zahlen, um diesen psychologischen Effekt zu erzeugen.

In Summe ist die Stimmung im Markt eher schlecht. Das Web quillt über von Kommentaren, nach denen wir gerade eine grosse Topbildung erleben und die Quartalszahlen schrecklich sein werden. Auch die gestrigen Abgaben müssen nach meiner Einschätzung vor diesem Kontext gesehen werden.

Man kann aber als Anleger nichts dümmeres machen, als sich nach diesen Stimmungen zu richten. Lässt man es zu, wird man wie eine Sau durchs Dorf getrieben und ist schnell sein Geld los.

Statt dessen sollten wir uns nach dem richten, was uns Mr. Market mit seinen Kursen sagt. Und diese Botschaft ist:

Wir sind nun etwas überverkauft und notieren nahe an Unterstützungszonen, wie die Zone um die 7200 im DAX. Das Sentiment ist schlecht und die Erwartungen gering. Sollte der Bulle noch leben, sind das die Inkredenzien um die Bären auf dem falschen Fuss zu erwischen.

Insofern wird uns die Price-Action diese Woche sehr genau zeigen was los ist. Drehen wir nun trotz der miesen Stimmung wieder nach oben, ist der Bulle am Leben und man sollte kurzfristig eher mit einem weiteren Schub nach oben rechnen, der die Bären aus ihren Positionen squeezed.

Fallen wir nun aber durch, ohne dass die Bullen ihre Muskeln zeigen, dann ist eindeutig etwas anders im Markt als bisher. Dann werde ich zum ersten Mal seit dem Juni wieder ernsthaft über einen fallenden Markt nachdenken.

In diesem Sinne ignorieren Sie die Stimmung, die über Medien an Sie heran getragen wird. Folgen Sie statt dessen den Signalen des Marktes. Denn da wo echtes Geld eingesetzt wird, hört das Spiel der Behauptungen und Vermutungen auf und es wird bitter ernst.

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Marktupdate – 08.10.12 – Angst vor den Quartalszahlen

16:30 Uhr

Ein sehr kurzes Update.

Angst vor den anstehenden Quartalsergebnissen - bei denen die Mehrzahl der Marktteilnehmer schlechte Zahlen erwartet - erzeugt leicht Schwäche im Markt.

Solange wir in in der Konsolidierungszone in den Indizes bleiben, betrachte ich das als positiv, denn es bietet Raum für positive Überraschungen bei den Quartalszahlen.

Insofern bleibt meine Einschätzung gegenüber Freitag unverändert und uns bleibt nichts übrig als abzuwarten.

Bemerkenswert ist heute, dass Apple nun die Nackenlinie der Schulter-Kopf-Schulter Formation durchschlagen hat und damit nun klares Abwärtspotential in den Bereich 600-606 USD besitzt, je nachdem wie man die Nackenlinie zeichnet. Allerdings nur, wenn wir zum Tagesschluss immer noch unter der Nackenlinie stehen. Sollte Apple Intraday wieder drehen, ist das Setup wohl invalidiert.

Bemerkenswert ist insbesondere im DAX erneut, dass der Index viel besser aussieht, als das, was bei der Mehrzahl der Aktien passiert. Bei vielen Titeln sehen wir heute ein Minus von 2%. Einige wenige Schwergewichte halten aber den Index zusammen. Man sieht daran erneut die grossen Nachteile eines Index, der nur auf 30 Titeln fusst.

Übrigens einer der Gründe warum ich einen grossen Bogen um den Dow Jones Industrial Average mache und nur den breiteren S&P500 betrachte. Abgesehen davon hat der DJIA dann auch noch eine ziemlich absurde (weil kursbasierte) Art und Weise, die Gewichtung zu berechnen. Denn er ist preisgewichtet, was zu einer absurden Überbetonung von Aktien mit einem zahlenmäßig hohen Wert führt. Ich kann den DJIA daher nicht wirklich ernst nehmen.

Bei Gold wird die anfängliche Schwäche auch schon wieder gekauft, ich bin gespannt wie es weitergeht, eine Konsolidierung herab bis 1700 USD ist keineswegs unmöglich, dann aber möglicherweise eine schöne Kaufgelegenheit.

Des weiteren fällt heute der Kohlesektor mal wieder mit Stärke auf, die Gründe sind mir Stand 16:30 Uhr noch unklar.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Gastkommentar: Technisches Trading mit „The Trend is your friend“

Technisches Trading mit "The Trend is your friend" - Ein Gastkommentar von "Jacky"

Mit diesem Beitrag möchte ich zeigen, dass die Börsenregel "the trend is your friend" helfen kann Verluste einzugrenzen oder einen eventuell höheren Gewinn mitzunehmen, als man durch subjektives Trading erreichen kann (hier betrachteter Zeithorizont beträgt Tage bis einige Monate).

Bei der Beobachtung von Aktien überkommt viele Privatanlegern das Gefühl, dass einige Aktien, in die man investieren möchte, bereits seit einiger Zeit fallen und es gar nicht mehr tiefer gehen kann. Also investiert man. Und aller subjektiver Beurteilung zum trotz fällt sie weiter. Das gleiche gilt für Aktien in die man investiert ist: soll man sie verkaufen, da sie seit ein oder zwei Wochen fallen oder ununterbrochen angestiegen sind?

Es zeigt sich jedoch, dass Aufwärts- und Abwärtstrends viel länger anhalten können, als man dies antizipiert. Zu der Definition eines Trendanfangs/-ende: Als positive Trendwende bezeichne ich zwei aufeinanderfolgende Hochs, wobei das letztere Hoch höher ist UND zwei aufeinander folgende Tiefs wobei wiederum der letzte höher ist. Ein positiver Trend hält solange an, bis sowohl das neueste Hoch als auch das neueste Tief tiefer liegt, als die jeweils früheren, d.h. es entsteht eine negative Trendwende.

Mit dieser Definition kann man historische Daten analysieren. Der unten gezeigte Graph zeigt exemplarisch den S&P500 (Tageschart) seit 2011 wobei der farbliche Balken am unteren Bildende, den zu dem Zeitpunkt vorhandenen Trend darstellt (grün: Aufwärtstrend; rot: Abwärtstrend). Den Trend kann man einfach erhalten, in dem man die einzelnen aufeinander folgenden Hochs und Tiefs analysiert (hier via Matlab)

Die interessante Frage ist jetzt natürlich: wie lange hält ein Trend an? Dazu habe ich die Trends des S&P 500 seit 1990 analysiert und sehe, dass die durchschnittliche Trendlänge für einen positiven Trend 37 Börsentage ist (ca 7 Wochen) und für einen negativen Trend 22 Börsentage (ca 4 Wochen) ist. Der jetzige Trend läuft meiner Analyse zu Folge übrigens seit dem 15.Juni 2012 und der S&P500 Index hat seit dem 6.7% zugelegt. Man sieht ebenfalls, dass der S&P 500 sich gerade (wieder einmal) an einem aus Trendsicht wichtigem Punkt befindet: steigt er in der nahen Zukunft, ist der Trend intakt, ansonsten wird es ein neues Tief geben, was tiefer liegt als das letzte - was eine eventuelle Trendwende ankündigt.

Der folgende Graph zeigt seit 1990 alle Trends, die mein Programm im SP500 gefunden hat. Das schwarze Kreuz ist der Punkt, an dem wir uns gerade befinden (28.09.2012). Das dritte Subpanel beschreibt zudem den durchschnittlichen prozentualen Gewinn bei positiven Trends (grün) und den durchschnittlichen Verlust bei negativen Trends (rot) als Funktion der Trendlänge.

Hierbei erkennt man deutlich, dass Trends sehr kurz sein können (Bären/Bullenfallen), aber auch sehr lange andauern können (z.B. das gesamte zweite Halbjahr 2006). Um die Wichtigkeit der Börsenregel weiter zu verdeutlichen: hätte man am 01.01.2007 eine bestimmte Summe in den SP500 Index investiert, würde das Depot heute immer noch den gleichen Betrag besitzen (zwischenzeitlich weitaus weniger). Folgt man dem Trend und wäre nur während eines positiven Trends in dem SP500 investiert, hätte man heute mindestens 50% Gewinn (Annahme bei jedem Kauf und Verkauf je 0.2% Orderkosten).

Der Gewinn hängt davon ab wie gut man die Trends erkennt - vor allem wann ein Trend beginnt oder endet. Oft ist ein Tief plötzlich tiefer ist als das letzte und danach etabliert ein höheres Hoch den Trend wieder etc. Wie lange Trends anhalten hängt auch von den Aktien ab: sind sie volatil oder eher nicht? Der untere Graph zeigt für einen sehr passiven Trendanalysator die prozentuale Depotgrösse über die Zeit seit 2007 im Vergleich zu der Buy and hold Strategie für den SP500. Hätte man alle Trends richtig erkannt (was bei historischen Daten nachträglich natürlich möglich ist), würde man heute trotz Orderkosten ca 250% des Einstiegswert besitzen.

Noch eine technische Anmerkung: Es wurden keine Dividendenausschüttungen berücksichtigt, die Analyse erfolgt auf Basis der Tagesschlusskurse, in dem Tradingbeispiel seit 2007 ging ich von einem vollen Reinvest der zu handelnden Positionsgrösse aus (was natürlich nicht immer 100% möglich ist) und zudem konnte ich keine Buy/Sell spreads in die Analyse einfliessen lassen.

"The trend is your friend" sollte man also im Hinterkopf behalten. Zum Schluss möchte ich Ihnen noch die viel diskutierte Commerzbank Aktie zeigen und die Interpretation des Graphes Ihnen überlassen. Seit 1990 ist die durchschnittliche positive Trendlänge übrigens ca 4 Wochen, die durchschnittliche negative Trendlänge jedoch mit ca. 6 Wochen deutlich länger.

Viele Grüße,
Jacky

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **