Marktupdate DAX und S&P500 – DAX 8000 – 08.03.13

Heute habe ich am Vormittag nur ein sehr kurzes Marktupdate zu DAX und S&P500 für Sie, denn draussen scheint die Sonne, bevor ab nächste Woche der Winter zurück kommt. Und das will ich ausnutzen.

Die Indizes DAX und S&P500 befinden sich im scheinbar unaufhaltsamen Schub zu den historischen Höchstständen, wie ja der S&P500 schon vor drei Tagen mit seiner -> inversen SKS <- klar induzierte. Man kann nun auch mit guter Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass der Markt diese Höchststände nun sehen will. Vor wenigen Minuten hat der DAX die 8000er Marke auch schon touchiert.

Bedenken Sie auch, dass diese Höchststände eher neues Geld in den Markt ziehen dürften, da die mediale Welle dann sicher jedermann erreicht. Insofern nährt die Hausse die Hausse und es ist ein Fehler, sich dieser Stampede der Bullen entgegen zu stellen, ohne das es dafür harte und klare Indikatoren gibt. Und diese Indikatoren sind derzeit nicht vorhanden. Bedenken Sie bitte auch, eine Topbildung am Ende einer langen bullischen Bewegung ist typischerweise ein langer Prozess und geschieht nicht einfach so mit einem Fingerschnippen an einem Tag. Insofern gibt es keinen Grund zur Hektik, wenn sich ein Top entwickelt, wird es dafür Anzeichen geben.

Alleine ein überraschendes exogenes Event wie ein Atomkrieg rund um Nordkorea oder eine völlig überraschende Kehrwendung der Notenbanken kann mit einem Schlag zu einem schnellen Zusammenbruch so eines starken Marktes führen. Das ist natürlich jederzeit möglich und das theoretische Restrisiko, dem wir alle ausgesetzt sind. Da wir aber die Zukunft nicht kennen, macht es auch keinen Sinn über solche Szenarien zu spekulieren oder gar sein Handeln danach auszurichten. Mit dem Restrisiko müssen wir einfach leben.

Ansonsten gilt einfach das alte Bonmot, dass wir ganz opportunistisch auf der Party tanzen sollten, solange sie dauert. Und im Gegensatz zu Otto Normalanleger, der dann versonnen ob seines vermeintlichen Glücks seine Tanzrunden drehen wird und die Welt nicht mehr wahrnimmt, werden wir aber während des Tanzes ganz genau auf die Musik-Kapelle mit den Herren Bernanke und Draghi und Co. schauen, damit wir als erste von der Tanzfläche runter sind, wenn die Musik aufhört.

Viel mehr ist im Moment eigentlich nicht zu sagen, ausser das heute um 14.30 Uhr wieder die bekannten und berüchtigten Arbeitsmarktdaten in den US kommen und für Volatilität sorgen werden.

Ein typischer Ablauf an so einem Tag wäre, dass wir die frühe Stärke in Europa (und damit die 8000 im DAX) zunächst bis zu den Arbeitsmarktdaten wieder leicht abgeben. Mit den Daten wird der Markt dann ausschlagen und es spricht viel dafür, dass wir - wenn eine sehr negative Überraschung ausbleibt - danach den richtigen Schub an der Wallstreet sehen, der den S&P500 bis über 1565 hebt. Ganz typisch ist nach den Arbeitsmarktdaten auch, dass die Bären im Goldsektor einen erneuten Versuch machen, den Goldkurs nach unten zu drücken. Wie der Markt darauf reagiert, wird uns zeigen, ob die Bären noch genügend Kraft haben oder ob die Wende bei Gold nun endgültig da ist. Wenn es den Bären ab 14.30 Uhr nicht mehr gelingt den Goldkurs zu drücken, können wir mit guter Wahrscheinlichkeit eine scharfe Bewegung nach oben in den nächsten Tagen erwarten.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen gute Entscheidungen. Geniessen Sie das Röhren der Bullen und geniessen Sie die Sonne !

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Leitindex S&P500 nimmt die historischen Höchststände ins Visier – 05.03.13

Im frühen Handel in Europa merken Sie schon, wie die Indizes wie S&P500 und DAX heute scheinbar mit Macht nach oben drehen. Auslöser dürfte die absehbare Auflösung diverser Sorgen sein.

Erinnern Sie sich bitte daran, dass Mr. Market nichts so sehr hasst wie Unsicherheit. Deshalb kehrt nach dem ersten Schreck nun auch vorerst Ruhe an den südeuropäischen Aktienmärkten ein und die Indizes nehmen ihre alte Aufwärtstendenz wieder auf. Deshalb kehrt nach dem Vollzug des Sequesters auch in den USA nun wieder Ruhe ein, denn die Furcht war grösser, als die unmittelbar spürbaren Auswirkungen. Und auch Signale, dass eine kurz bevor steht, tragen zu der guten Stimmung bei. Damit gibt es im Moment kurzfristig keine grosse Hürde mehr im Fokus der Wallstreet, die einer Fortsetzung der Rally im Wege stehen könnte.

Die alte Regel "buy the rumor, sell the news" hat halt universelle Gültigkeit. Und da sich diese Regel auf positive Nachrichten bezieht, funktioniert Mr. Market bei erwartet schlechten Nachrichten bzw Sorgen genau umgekehrt: "sell the rumor, buy the news".

Auch technisch hat der Rücksetzer rund um Berlusconi und Sequester das Sentiment bereinigt und eine bullische Übertreibung beseitigt. Damit ist der Boden bereitet, damit die Indizes den lange erwarteten Run auf historische Höchststände doch noch dieses Frühjahr in Angriff nehmen können.

Und zu allem Überfluss generiert der Leitindex S&P500 gerade eine beeindruckende, bullische, inverse Schulter-Kopf-Schulter Formation im Stundenchart, die ein rechnerisches Ziel von 1565-1575 generiert. Sehen Sie selbst im Stundenchart:

S&P500 iSKS 05.03.13

Sie sehen die überdeutliche inverse Schulter-Kopf-Schulter Formation, die kurz vor der Aktivierung steht (in den Futures ist es aktuell schon geschehen). Eine so deutliche inverse SKS macht es sehr wahrscheinlich, dass diese von den Algos getradet wird, was wiederum das Eintreffen des rechnerischen Ziels wahrscheinlich macht.

Das einzige Fragezeichen dieser Formation ist im Moment, wo die Nackenlinie sinnvoll zu ziehen ist. Die 1525 eignen sich dafür ebenso wie die 1530. Daraus ergeben sich dann die rechnerischen Kursziele von ca. 1565-1575 im S&P500.

Und jetzt raten Sie mal, was auch um die 1570 herum liegt .... genau, die historischen Jahreshöchststände vom 08.10.2007 bei 1576. Da sag doch noch mal jemand, der Markt hätte keinen Sinn für die Schönheit von Zahlen 😉

Diese inverse SKS nimmt also exakt die historischen Höchststände ins Visier. Ehrlich gesagt wäre ich schon fast erstaunt, wenn sich die Algos diese Gelegenheit nehmen lassen !

Das diese Entwicklung auch für den DAX die 8000 in Reichweite bringt, dürfte offensichtlich sein.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg !

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

DAX und S&P500 nach der Rückkehr der Mumie – Marktupdate – 26.02.13

Guten Morgen, in Anbetracht des gestrigen beeindruckenden Reversals in Euro, DAX und S&P500, erscheinen mir ein paar Worte der Orientierung dringend nötig.

(1)
Das gestrige Reversal war klassisch und fast mit Ansage. Nur deshalb konnte ich den Top auch gestern Live um 15:16 Uhr in den Tips auf den Punkt festnageln. Denn gegen 15 Uhr, als die ersten Prognose kamen, waren alle positiven Erwartungen eines Sieges Bersanis schon in den Kursen verfrühstückt. Es konnte also nur eine Enttäuschung geben, zumal für uns Europäer leichter als für manch amerikanischen Investor zu erkennen ist, welche Fallstricke in der komplizierten Wahlarithmetik liegen, selbst wenn auf den ersten Blick jemand vorne liegt. Denn die Amerikaner sind einen starken Präsidenten gewohnt. Selbst bei gebildeten und politisch interessierten US-Bürgern, fehlt oft das Gespür für die komplexe Entscheidungsfindung in den europäischen Demokratien.

(2)
Wenn Sie sich jetzt fragen, woher der Markt denn die Glaskugel hatte, die ihn den ganzen Tag einen Sieg Bersanis in den Umfagen bei Schliessung der Wahllokale erahnen liess und zur Rally führte, habe ich eine vielleicht verstörende Antwort für Sie: Der Markt hatte gar keine Glaskugel, da ist Insiderwissen im Spiel ! Solche Umfragen werden doch nicht erst um 15Uhr gemacht, sondern sie werden den ganzen Tag erstellt, in dem Wähler nach Verlassen der Lokale befragt werden. Und zwar seit Sonntag, denn solange waren die Wahllokale auf. Das bedeutet, schon am Sonntag Abend lagen erste Zwischenergebnisse in den Wahlforschungsinstituten vor. Natürlich war es eigentlich verboten diese zu veröffentlichen. Aber daran glaubt wirklich nur meine Oma, dass das auch unter der Decke gehalten werden kann. Zu viele Leute wissen davon und zu gross ist die Versuchung, damit Geld zu machen. Auch die Politiker und auch unser schöner Freund bekommen vorab Ergebnisse, wie auch die Politik in Deutschland an Wahltagen. Und auch die Mitarbeiter der Institute sind doch nicht blöd und wissen, was diese Information in dieser Spannung wert ist. Darüber hinaus haben unzählige Hedgefonds nur im Sinn, an solche Informationen rechtzeitig zu kommen. Und natürlich fliesst auch Geld für solche Informationen. Illegal ? Natürlich ist es das ! Aber who cares - zumal in Italien ?

Mr. Market hatte also keine Glaskugel, sondern "Big Money" wusste was, was wir nicht wussten. Und wenn dann die Big Boys kaufen, dann sehen das Algos und Trendfolgeprogramme und springen auf den fahrenden Zug. Und ganz am Ende auch der private Investor. Und deshalb rauscht ein Markt so hoch wie am Montag, obwohl offiziell noch gar nichts veröffentlicht war.

Meine Leser sollten daher unbedingt als Lehre mitnehmen: glauben Sie nicht daran, dass es im Markt "fair" zugeht. Das ist ein Spiel von Raubsauriern und nur die Stärksten, Schnellsten und Klügsten sind erfolgreich. Aber auch kleine unscheinbare Säugetiere wie wir können da überleben. Aber nur wenn wir unsere Nische kennen, uns hinsichtlich der Raubsaurier keiner Illusion hingeben und diese so gut beobachten, dass wir ihnen nicht als Nahrung vor die Füsse fallen.

Und merken Sie sich ein für allemal: wenn der Markt sich in eine Richtung in Bewegung setzt und Sie wissen nicht warum - dann ist nicht Mr. Market dumm sondern wir! Und richtig dumm ist es dann, Mr. Market auch noch beweisen zu wollen, dass man Recht hat, Sie wissen schon: Ego lässt grüssen. 😉

Und das Schöne ist doch auch, all die Abermillionen die da unter der Hand fliessen, können eine Fehleinschätzung nicht verhindern, wie wenn man etwas zu trivial von einem Sieg Bersanis im Abgeordnetenhaus gleich auf eine stabile Mehrheit schliesst. Intelligenz und Wissen zählen also immer noch und da haben die Säugetiere keinen Nachteil gegenüber den Sauriern.

(3)
Wie gehts weiter ? Erst einmal dürfte klar sein, dass niemand vorhersehen kann, welche Wendungen die Rückkehr der Mumie nun wieder hervorrufen wird. Dem ist fast alles zuzutrauen, meine Phantasie reicht da nicht aus. Insofern sind wir wieder in einem politischen Markt, zumindest zeitweise.

Was aber auch ganz klar ist, ist dass wir im S&P500 technisch nun eine ganz klassische Topbildung vor uns haben. Wir hatten am 21.02.13 den ersten Warnschuss, den ich ja -> hier <- als Artikel verarbeitet habe. Schauen Sie insbesondere mal auf das Chart und fragen Sie sich, wo wir jetzt stehen. 😉

Gestern kam nun der zweite, schwerere Einschlag, der auch die wichtige Marke von 1495 durchschlagen hat. Was nun ganz typisch ist, dass heute zunächst einmal sofort wieder die "Dip-Käufer" in den Markt kommen. Denken Sie daran, dass wir Menschen den Recency-Bias haben. Und weil wir nun so an die Rally gewohnt sind, gehen wir auch davon aus, dass diese weitergeht. Heute werde garantiert auch Stimmen kommen, die von Kaufgelegenheit reden. Und dann geht es erst einmal wieder hoch, weil diese Chance will sich niemand entgehen lassen, zu prägnant ist die immerwährende Rally in den Köpfen. Gestern hatten wir auch sofort einen Buying on Weakness Print im SPY, ich gehe also davon aus, dass der S&P500 heute zumindest die 1500 wieder testet.

Erst dann kommt die Entscheidung. Wenn das nun ein Top war - und das ist im Bereich des Möglichen - wird diese Buy-the-Dip Bewegung auslaufen. Und die dann folgende Abwärtsbewegung wird blutig. Und erst dieser Schmerz wird die Wahrnehmung der Menschen ändern, den Recency Bias ändern und damit den Boden für den nächsten Anstieg bereiten.

Das wäre der klassische technische Ablauf. Aber denken Sie an den politischen Markt. Es reicht jetzt dass eine Handvoll neuer Senatoren von Grillo zum bürgerlichen Lager überlaufen und schon ist die stabile Mehrheit da. Insofern kann ein derartiger Ablauf jederzeit ausser Kraft gesetzt werden. Und wenn heute Nachrichten kommen, dass eine Mehrheit im Senat doch klar ist, wird der S&P500 nicht nur die 1500 wieder erobern, sondern jubelnd zu neuen Hochs laufen. Denken Sie auch an den Sequester, auch diese Entscheidung steht bevor und kann ein positiver Katalysator für die Märkte sein.

Jetzt werden Sie vielleicht denken, wenn das alles so unklar ist, was macht man sich dann überhaupt Gedanken ?

Falsch ! Es geht um Wahrscheinlichkeiten und wir haben nun eine erhebliche Verschiebung der Marktstruktur. Bisher hatten wir einen etablierten, gesicherten Aufwärtstrend ohne jedes Anzeichen einer Wende. Auch da ist eine Wende immer möglich, aber das ist ein Restrisiko. Nun haben wir eine klassische Reversal-Struktur mit bärischem Risiko einer 10% Korrektur, die nur dann ausser Kraft gesetzt wird, wenn "gute" Nachrichten aus Italien oder vom Thema "Sequester" kommen. Damit sehen die Wahrscheinlichkeiten erheblich! anders aus und eine vorsichtige Haltung zum Markt ist rational geboten.

(4)
Mittel und Langfristig für den Verlauf des Jahres hat sich aber in meinen Augen trotz aller Frustration über die Rückkehr der Mumie nicht viel geändert. Die "grosse Rotation" scheint in Gang zu kommen und viel spricht für weiter steigende Kurse. Insofern kann es gut sein, dass eine Korrektur nun eine schöne Kaufgelegenheit ist. Aber eben nicht notwendigerweise heute. Siehe (3).

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

S&P500 und DAX Marktupdate – Game-Changer durch die FED ? – 21.02.13

Die gestern um 20 Uhr veröffentlichten FOMC Minutes der FED von Ende Januar stellen einen potentiellen "Game-Changer" für die Märkte dar. Grund genug, uns die aktuelle Situation in S&P500 und DAX mal genauer anzuschauen.

Die Wallstreet reagierte auf die gestrigen FOMC Minutes auf jeden Fall mit deutlichen Abgaben und erzeugte damit den ersten wirklich schwachen Handelstag des Jahres 2013 ! Derartige Warnschüsse müssen unbedingt ernst genommen werden, denn sie haben das Potential der Beginn einer Änderung der Gezeiten an den Märkten zu sein.

Ursache der Schwäche waren Passagen in den FOMC Minutes, die eine zunehmend kontrovers geführte Diskussion darum deutlich machen, ob die FED ihre Assetkäufe wirklich so unbegrenzt und abhängig von den Arbeitsmarktzahlen weiter führen sollte. Das der Markt gerade die Marke um 1525 erobert hatte, machte Gewinnmitnahmen für die Marktteilnehmer noch dazu um so logischer.

Riskant ist diese Diskussion, da sich der Markt seit November 2012 eindeutig in einem durch die FED Liquidität induzierten Runaway-Move befindet. Und wir wissen, dass solche Bewegungen gerne mit einem sehr üblen, dynamischen Einbruch enden, der wochenlange Gewinne in wenigen Tagen auslöscht. Wenn Sie auf den Tageschart des S&P500 schauen, sehen Sie auch das Risiko:

S&P500 Runaway-Move 21.02.13

Ich habe Ihnen in Blau den Trendkanal des Runaway-Moves eingezeichnet, der nur kurz durch die Verwirrung um das Fiscal Cliff unterbrochen wurde. Sie sehen leicht, dass diese Steigung nicht ewig durchgehalten werden kann. Sie sehen allerdings auch, dass wir schon am 04.02.13 einen schwachen Tag hatten, der aber am Folgetag sofort wieder negiert wurde.

Es ist also keineswegs ausgeschlossen, dass auch die gestrige Schwäche wieder nur ein "One-Day-Wonder" ist. Und das es heute Nachmittag schon wieder hoch geht und der Runaway-Move erhalten bleibt, wie im grünen Pfeil im Chart dargestellt.

Nur gibt es einen Unterschied zum 04.02.13: die FED Thematik hat das Potential die Stimmung des Marktes dauerhaft zu ändern. Sehr wahrscheinlich ist also, dass wir heute - möglicherweise schon vor Eröffnung der Wallstreet in den Futures - die entscheidende Unterstützung bei 1495 (im Chart der schwarze waagerechte Strich) testen.

Und was dann passiert, hat Bedeutung über den Tag hinaus. Können wir heute die 1495 nicht halten, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die richtige, lange erwartete Korrektur nun da ist !

Das Potential dieser Korrektur habe ich auch eingezeichnet. Es wäre nur logisch und entspräche der Korrektur zwischen September und November 2012, wenn wir ungefähr bis zum 50er Fibonacci Retracement des Runaway-Moves zurück kommen. Also bis in eine Zone zwischen 1435 und 1440.

Und das dürfte dann sehr schnell gehen, möglicherweise noch schneller, als im Chart eingezeichnet. So ist das nun einmal, wenn ein Runaway-Move in sich zusammen fällt und alle gleichzeitig zum Ausgang rennen.

Bleibt also die entscheidende Frage, wie Mr. Market heute die FED Debatte nach dem gestrigen Schrecken einordnen wird. Wie Sie aus unzähligen Hinweisen meinerseits wissen, ist die Bestätigung am Folgetag bei Trendwenden von grösster Bedeutung und sollte abgewartet werden !

Die Frage wie Big Money das heute einordnet, kann ich Ihnen natürlich auch nicht beantworten - auch ich habe keine Kristallkugel. Aber ein paar Beobachtungen und Gedanken kann man sich schon machen:

  1. Was in der FED kontrovers diskutiert wird, ist nicht das aktuelle Programm abzubrechen, sondern nur nach welchen Kriterien man es beendet. Und ob dieses Ende abprupt oder langsam schleichend erfolgen soll. An den 85 Milliarden frischer Liquidität pro Monat ändert sich also erst einmal gar nichts. Wenn dem Markt das klar wird, begrenzt das das kurzfristige Abwärtspotential doch deutlich.
  2. Die ausstehenden politischen Entscheidungen in Washington () und die Wahl in Italien am Wochenende, machen es aber auch unwahrscheinlich, dass der Markt dieses Mal sofort wieder zurück kommt und alle Ängste fallen lässt. Vor der Wahl in Italien sollte man an den europäischen Märkten von weiterer Vorsicht und Gewinnmitnahmen ausgehen - Berlusconi lässt grüssen.
  3. Auch wenn die FED über einen vorzeitigen Ausstieg aus den Assetkäufen redet, wirklich tun wird sie es nicht können. Denn wie sollen sonst die amerikanischen Anleihen bedient werden ? Zinssteigerungen sind ein NoGo und die USA - wie die meisten westlichen Staaten - in einer Situation, wo die Zahlungsfähigkeit nur durch die Druckerpresse aufrecht erhalten werden kann.
  4. Marktechnisch haben sehr viele institutionelle Marktteilnehmer diesen Anstieg aus Vorsicht nicht richtig mitgenommmen und warten nun händeringend, auf den Zug wieder aufsteigen zu können. Jede Korrektur wird also schnell auf Kaufinteresse treffen, diese Korrektur wird geradezu herbeigewünscht. Das macht es aber auch unwahrscheinlich, dass wir zu tief einbrechen.

Summa Summarum werden wir also wohl erst Anfang kommender Woche klar sehen. Wenn Sie jetzt wissen wollen, was für mich persönlich das wahrscheinlichere Szenario ist, dann ist das weder der obige Einbruch, noch eine Fortsetzung des Runaway-Moves.

Ich kann mir gut vorstellen, dass wir kurz unter 1495 schauen, nur um die schwachen Hände heraus zu schütteln. Und nur, um dann doch wieder zu drehen, aber auch keine neuen Höchststände zu erreichen. Der Markt würde in dem Szenario also in eine qualvolle Seitwärtsbewegung eintreten, einen "wait and see" Modus sozusagen. Bevor der Markt dann im Laufe des Jahres doch nach oben läuft. Aber auch die echte Korrektur herab bis zum 50er Fibonacci Retracement kann ich mir gut vorstellen. Das wir heute schon wieder dynamisch steigen dagegen weniger - aber "who knows" ? Mr. Market macht selten das, was man sich so vorstellt. 😉

Und was das für den DAX bedeutet ? Mehr oder weniger von der Tendenz her das Gleiche. Ob der DAX dabei gegenüber dem S&P500 relativ schwächer oder stärker ist, dürfte stark mit den Entwicklungen in Italien zusammen hängen. Eine Sperrminorität für Berlusconi würde den europäischen Aktienmärkten sicher gar nicht gut tun.

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

DAX Marktupdate – 8000er Marke voraus ? – 13.02.13

Seit Tagen mäandert der DAX oberhalb der 7600er Marke herum, ohne die Kraft für einen erneuten Anstieg aufzubringen. Da stellt sich doch die Frage, ob wir es hier mit einer Topbildung zu tun haben, oder ob wir doch schon bald zu dem historischen Höchststand von 8152 aus dem Juli 2007 aufbrechen. Diese Frage möchte ich heute Mittag, vor Eröffnung der Wallstreet, versuchen zu beantworten.

Statt zu spekulieren und Hoffnungen und Wünsche zum Massstab unseres Handelns zu machen, schauen wir doch einfach auf den einzigen objektiven Massstab den wir haben: die im Markt aufgerufenen Preise. Dieses Mal im langfristigen Wochenchart seit 2007:

DAX 13.02.13

Was sehen wir ?

  • Der DAX befindet sich in einem etablierten Aufwärtstrend, der durch drei unterschiedliche lange und steile Trendlinien gekennzeichnet ist. Der Index bewegt sich oberhalb aller drei Trendlinien, von dieser Seite gibt es keinerlei Indiz für eine Topbildung.
  • Wie eine komplexe Topbildung aussieht, kann man 2007 und 2011 beobachten. Davon kann im Moment keinerlei Rede sein, die jetzige Strukur sieht eher nach einer Konsolidierung im fortdauernden Aufwärtstrends aus, ganz wie die Konsolidierung im 4. Quartal 2012.
  • Das Momentum der Bewegung lässt ohne jede Frage nach, daraus kann aber keine unmittelbare Wende abgeleitet werden. Allerdings dürfte auch nicht mehr mit einem riesigen Schub zu rechnen sein, bevor der Markt dann endlich mal korriert.

Weitere Argumente ausserhalb des Charts sind:

  • Die Notenbanken sind weltweit weiter auf dem Gaspedal. "Dont fight the Fed" ist nach wie vor eine wichtige Regel und es ist kurzfristig nichts am Horizont sichtbar, was die massive Liquiditätsversorgung grundlegend in Frage stellen würde.
  • Die "Grosse Rotation" raus aus Bonds hinein in Aktien scheint langsam in Gang zu kommen. Auch von dieser Seite sind die Märkte gut unterstützt.
  • Die Wahlen in Italien stellen für die Eurozone und damit den DAX ein Fragezeichen dar, das sich aber in spätestens zwei Wochen endlich heben sollte.
  • Die Wirtschaftsdaten der grossen Blöcke von Japan über China bis Europa und USA sprechen eher für anziehende Konjunktur als für eine erneute Rezession.
  • Das Sentiment ist sehr positiv und gerade in den USA auf Höchstständen, wir wissen aber aus vergleichbaren Trendbewegungen, dass dieser Zustand durchaus über Monate anhalten kann, bevor dann endlich eine gesunde Korrektur einsetzt.

Summa Summarum halte ich daher für den DAX das folgende Szenario im Moment für das wahrscheinlichste, das ich auch im obigen Chart eingezeichnet habe:

Schon bald ein Schub über 8000 und zu marginalen neuen historischen Höchstständen. Dieser Schub könnte schon vor der Wahl in Italien einsetzen, falls Umfragen einen Sieg des "Nicht-Berlusconis-Lagers" verheissen. Diese Höchststände will der Markt nun wohl einfach mal sehen.

Mit Erreichen der historischen Höchststände, dürfte dem DAX dann aber endgültig der Dampf ausgehen, er ist einfach zu schnell zu stark gestiegen. Dann dürfte im Zeitfenster März/April eine Korrektur einsetzen, die den Index bis zur zweiten Trendlinie zurück fallen lässt. Hier wird sich dann entscheiden, ob es sofort weiter nach oben geht, oder sich eine grössere Korrektur bis zur dritten Trendlinie anschliesst.

So weit das für mich heute mittag wahrscheinlichste Szenario für den DAX. Für neue Leser sei noch der Hinweis erlaubt, dass ich hier nichts prognostiziere. Ich kenne die Zukunft ebenso wenig wie jeder andere und habe keine Glaskugel. Morgen kann eine Nachricht oder ein Ereignis auftauchen, dass dieses Bild in Frage stellt.

Ich sehe aber die Gegenwart und was uns die Price-Action im Markt und die Kursentwicklung in der Gegenwart sagt. Und das liefert kein echtes Indiz für eine bevorstehende Topbildung. Auf Basis der heute bekannten Daten und Fakten, sind weiter steigende Kurse kurzfristig wahrscheinlicher als das Gegenteil. Nicht mehr, aber eben auch nicht weniger !

Was den weiteren Jahresverlauf angeht, bin ich aber weiter optimistisch, der Liquiditätsdruck hält an und die Marktteilnehmer können sich von Crash bis zu Seitwärtsbewegung alles vorstellen. Nur eines können sich die Marktteilnehmer nicht vorstellen, nämlich dass wir einfach weiter hoch pressen und am Ende des Jahres 2013 weit über 9000 im DAX stehen. Und wir wissen ja, wie gerne Mr. Market genau den Weg geht, den keiner sich vorstellen kann.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

Beiersdorf (WKN 520000) – Topbildung im Gange ? – 07.02.13

Heute möchte ich Ihnen am Beispiel Beiersdorf (WKN 520000) einmal zeigen, wie sich eine ganz typische Topbildung ankündigen könnte.

Normalerweise werden ja in so Artikeln immer nur bullische Szenarien besprochen, hier will ich mit Ihnen mal ein entgegen gesetztes, potentiell bärisches, Szenario teilen.

Auch wenn nicht jeder Beiersdorf kennt, das Hauptprodukt "Nivea" kennt wohl jeder. Beiersdorf ist ein Substanzwert im DAX und kam lange, lange nicht richtig in Bewegung, weil es dem Management nicht gelang den Wert rund um "Nivea" zu heben.

Nun hat sich das seit Ende 2011 geändert und der Kurs im Wochenchart seit 2008 spricht die beeindruckende Sprache eines perfekten Aufwärtstrends. Schauen Sie selbst:

Beiersdorf Wochenchart 07.02.13

Bitte beachten Sie, dieser Aufwärtstrend ist voll intakt ! Wenn ich also hier gleich von einer Topbildung spreche, dann ist es nur eine *potentielle* Topbildung, die erst dann vollständig aktiv wird, wenn dieser Trend gebrochen wurde. Und Trends können länger dauern als man denkt, sich vor dem Bruch gegen einen Trend zu stellen, ist alles andere als klug.

Nun schauen Sie mit mir aber bitte auch auf das Stundenchart von Beiersdorf seit Anfang Januar:

Beiersdorf Stundenchart 07.02.13

Ein eindrucksvolles Bild nach Lehrbuch, wie das Momentum ausläuft und der positive Trend in einen neuen (potentiellen) kurzfristigen Abwärtstrend übergeht. Das Chart spricht wirklich Bände !

Selbst wenn der langfristige Aufwärtstrend doch noch länger erhalten bleibt, ist kurzfristig durchaus das Potential für einen Rückgang von ca. 5% bis zur langfristigen Trendlinie bei ca. 62EUR gegeben.

Das alleine würde aber noch nicht ausreichen, dass ich hier auch langfristig eine potentielle Topbildung sehe. Schauen wir auch auf die Fundamentaldaten, sehen wir bei Beiersdorf ein (halten Sie sich fest) 2013er KGV von 27 ! Ja genau, 27 ! Dazu kommt ein KBV von ca. 5 und ein Kurs-Cashflow Verhältnis von über 20.

Das ist - bei aller Begeisterung für die neue, positive Entwicklung bei Beiersdorf - in meinen Augen viel zu teuer für einen Substanzwert. Die Börse hat also schon sehr viel von der Zukunft verfrühstückt ! Und irgendwann werden diesem Trend die Käufer ausgehen. Ich vermute, dieser Punkt wird nicht mehr so lange dauern.

Hätte ich Longs in Beiersdorf, würde ich nun also mal langsam Gewinne mitnehmen. Und sollte Beiersdorf den Aufwärtstrend brechen, dürfte das ein sehr netter Short werden. Bis dahin gilt es aber ausdrücklich den Aufwärtstrend zu respektieren, solange er da ist ! Aber die potentielle Wende sieht so eindrücklich aus und ist so perfekt durch eine fundamentale Überbewertung hinterlegt, dass Beierdorf nun auf meiner Watchlist für einen Short ist. Real wird dieser aber wie gesagt erst nach Trendbruch !

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Die Eurokrise ist zurück – DAX und MIB auf wackeligen Beinen

Ich predige ja immer, dass wir dem Markt folgen sollten, statt nur die Bestätigung unseres eigenen Bias zu suchen oder noch schlimmer, uns im Gefühl "Recht zu haben" sonnen zu wollen. Letzteres wird von Mr. Market in der Regel gnadenlos abgestraft, in der Eurokrise sowieso.

Dann machen wir das doch heute mal, an dieser Wegscheide. Und zwar heute Mittag gegen 12 Uhr - vor der Eröffnung der Wallstreet.

Schauen Sie mit mir auf 3 Indizes im Stundenchart seit dem Jahresanfang 2013. Und bitte versuchen Sie mal Ihre Erwartungen beiseite zu legen, sondern nur zu schauen, was diese Charts uns wirklich sagen.

Fangen wir mit dem Leitindex S&P500 an:

S&P500 Stundenchart 06.02.13

Sie sehen einen wunderschönen Trend und einen Trendkanal. Der Markt hat es gestern sogar geschafft, die potentielle SKS Formation noch zu terminieren, weil er kurzzeitig zu neuen Höchstständen lief. Und der Runaway-Move ist immer noch intakt, die 1495 haben erneut gehalten.

Zwar zeigen sich erste Ermüdungserscheinungen beim Momentum und die Möglichkeit einer Topbildung ist real da, der Aufwärtstrend ist aber unbeschädigt und sollte respektiert werden. S&P500 1525 sind sehr wahrscheinlich und historische Höchststände schon bald gut möglich.

Alles in Butter also und Feuer frei für die Bullen ? Schauen wir auf einen anderen Chart, der alles andere als so gut wie der S&P500 aussieht:

DAX Stundenchart 06.02.13

Würden Sie das als bullisches Chart bezeichnen ? Würden Sie diesen Chart eher shorten, weil sich da eine Bärenflagge abzeichnet ? Wo sehen Sie hier einen Aufwärtstrend ? Ich sehe nämlich keinen !

Sie werden vielleicht überrascht sein, das ist der Chart des DAX sei Jahresanfang ! Gibt es dazu mehr zu sagen ? Nur ein Blinder kann in Anbetracht dieses Bildes uneingeschränkt und ungesichert Long agieren. Dieses Chart gemahnt zur Vorsicht, das ist, was uns der Markt sagt. Sicher kann alles anders kommen und theoretisch morgen eine Rally bis 8000 einsetzen. Wahrscheinlich ist das für die kommenden Tage aber nicht mehr und der Markt spricht eine andere Sprache. Und mehr als das, was uns der Markt in der Gegenwart sagt, haben wir nie.

Zuletzt ein drittes Chart, dass wohl die Ursache des gemischten Bildes im DAX darstellt. Der MIB40 aus Italien. Man könnte es auch "Berlusconis Rückkehr" nennen, denn der Absturz fällt mit Umfragen zusammen, die Berlusconis Partei wieder im Kommen sehen.

MIB Stundenchart 06.02.13

Eindrucksvoll oder ? Ganz klarer und eindeutiger Trendbruch Ende Januar ! Das schreit geradezu nach einer fünften dynamischen Abwärtsbewegung und andere Charts der Eurozone sehen nicht viel besser aus.

Fazit:

Das Chartbild der Märkte hat sich seit Ende Januar dramatisch eingetrübt, weil die Eurokrise wieder in den Köpfen der Investoren ist. Das ist die klare Sprache des Marktes. Wer klug ist beginnt umzudenken, Korrekturen gehören nun einmal zu jedem Bullenmarkt und wir hatten lange keine richtige Korrektur mehr. Politische Märkte haben bekanntlich kurze Beine, insofern gibt es keinen Grund für Panik und das Bild kann sich auch schnell wieder drehen, aber im Moment ist es wie es ist.

Die US Indizes und übrigens auch die Emerging Markets von Brasilien bis China, zeigen nach wie vor bullische Strukturen. Die europäischen Aktienmärkte haben dagegen ihre Erholungsphase Ende Januar beendet. Und es gibt rein aus dem was die Charts uns sagen, keinen Grund anzunehmen, dass diese schwierige Phase in Kürze wieder vorbei ist.

Es ist vielmehr realistisch anzunehmen, dass diese Phase unter anderem mit den Sorgen um Italien im Zuge der bevorstehenden Wahl zu tun hat. Und erst wenn diese Wahl im Rückspiegel liegt - oder schon vorher Umfragen klare Mehrheiten für eine neue Reformregierung indizieren - haben die europäischen Märkte wohl die Chance den Aufwärtstrend wieder aufzunehmen.

Wer bis dahin auf der Long-Seite Geld verdienen will, ist in den USA, Japan, Brasilien oder China möglicherweise besser aufgehoben.

Über diese Phase Februar / März hinaus spricht in meinen Augen viel dafür, dass die "Grosse Rotation" im Gange ist und wir ein sehr positives Aktienjahr 2013 erleben werden - auch im DAX und in Europa. Aber vorher könnte es sein, dass wir noch einmal etwas saueren Wein trinken müssen. So ist das halt bei Mr. Market !

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Marktupdate DAX und S&P500 – Ende der Korrektur oder Topbildung ? – 05.02.13

In Anbetracht der heutigen Geschehnisse, halte ich eine Einordnung in das grössere Bild, insbesondere für den Leitindex S&P500, für geboten.

Sie erinnern sich, dass ich schon oft sagte, dass ein derart starker Markt wie in den letzten Wochen, nicht einfach kehrt macht und zusammen bricht. Diese Wahrheit können Sie auch heute beobachten, nach dem gestrigen Absturz sind wir im S&P500 schon wieder bei 1510 und Spanien ist heute immerhin fast 3% im Plus.

Trotzdem muss man die gestrigen Geschehnisse sehr ernst nehmen. Denn mit derartigen Warnschüssen beginnt oft eine langfristige Topbildung, die sich dann in mehreren Hoch zeigt. Und wenn wir auf den aktuellen S&P500 schauen, dann offenbart sich da die Möglichkeit, (noch ist es nur eine Möglichkeit), einer sehr fiesen Schulter-Kopf-Schulter Formation. Schauen Sie selbst im 10-Minuten-Chart:

S&P500 SKS 05.02.13

Bevor jetzt hier jemand in Panik verfällt, das ist ausdrücklich nur eine Möglichkeit ! Und eine, die Mr. Market schnell und schon heute im weiteren Verlauf durch einen Anstieg über die Hochs vom 01.02.13 aus dem Rennen nehmen könnte. Aber es zeigt was nun auf dem Spiel steht.

Denn der heutige Rebound ist normal und nicht überraschend. Spannend und wichtig wird dagegen, was nun passiert. Kann der Markt neue Hochs generieren und gestern damit als Intermezzo abtun ? Oder hat hier eine Topbildung begonnen ?

Auf der Habenseite der Bullen steht nach wie vor die massive Liquidität die von den Notenbanken ausgeht und die Tatsache, dass scheinbar die Bewegung aus den Bonds in die Aktienmärkte in Bewegung geraten ist, die grosse Rotation.

Auf der Habenseite der Bären steht aber ein technisch überkaufter Markt, der reif für eine echte Korrektur ist und die Tatsache, dass die Eurokrise nun wieder in den Köpfen ist. Und das sie das ist, kann man heute am schwachen DAX beobachten oder daran, dass der MIB in Italien nicht mehr vom Fleck kommt, Berlusconi lässt grüssen !

Für den langfristigen Verlauf des Jahres ist mir nicht bange, ich sehe in der "grossen Rotation" eine gute Wahrscheinlichkeit. Aber Februar und März haben das Potential für eine giftige Korrektur rund um die Wahl in Italien. Und eine Korrektur im Frühjahr, wäre kein Widerspruch zu historischen Höchstständen im weiteren Verlauf des Jahres.

Fazit: Der Warnschuss gestern muss ernst genommen werden. Wie es weitergeht weiss niemand, nur der Markt kann es uns zeigen. Aber das Risiko einer temporären Topbildung ist nach gestern real vorhanden. Handeln Sie also mit Vorsicht und folgen Sie dem Markt, statt schon heute blind auf eine Richtung zu setzen.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***