Cyberdyne Systems und ob das noch ein menschlicher Markt nach alten Regeln ist?

Es ist nun fast 2 Wochen her, dass ich Ihnen im freien Bereich die -> Börsenwetterlage aus der Umlaufbahn <- beschrieben habe.

Was ist in den zwei Wochen nicht alles passiert, die Welt ist in Aufruhr, Unruhen, Krisen, politischer Irrsinn scheinbar allüberall. Dass Griechenland mal wieder "gerettet" wird, ist nicht mal mehr eine Fussnote wert und die Frage der Verantwortung derer, die in den vergangenen Jahren x-mal von einer alternativlosen "Rettung" gefaselt und zweistellige Milliardensummen in Gang gesetzt haben, wird nicht mal ansatzweise mehr gestellt, weil das durch viel wichtigere Themen verdrängt wurde.

Aber auch bei dem, was die Börsen angeht, gab es in den 2 Wochen jede Menge Bewegung und vor allem Enttäuschungen, die so einen nach oben exponierten Markt, eigentlich zum Wackeln oder zumindest zu einer Konsolidierung bringen sollten. So zum Beispiel, dass Trumps grosse Steuerreform und seine Infrastruktur-Programme eben doch viel länger brauchen, bis sie gesetzlich Realität werden können, wenn überhaupt. Oder eine FED, die eben wohl doch schon im März auf die Zinserhöhung drücken wird.

All das scheint aber nicht mehr zu interessieren, der Markt scheint unfähig, ernsthaft nach unten in Bewegung zu geraten. Und das ist höchst merkwürdig.

Nun bin ich ja schon seit drei Jahrzehnten in diesem "Geschäft". Faktisch bin ich mit dem "Schwarzen Montag" 1987 zur Börse gekommen. Und klar, es hat gerade in den späten 90ern schon solche Phasen eines gnadenlosen Bullenmarktes gegeben, in denen es ein ganzes Jahr lang nur aufwärts ging.

Aber doch waren die Dinge damals anders als heute. Auch wenn die Kursentwicklung der späten 90er in langfristigen Charts wie eine Linie nach oben aussieht, war es doch das übliche Hin und Her von Ebbe und Flut, das menschliche Märkte nun einmal auszeichnet. Auch in diesen Bullenmärkten stieg der Markt also ein paar Tage stark, um dann für ein oder zwei Tage wieder etwas zu korrigieren.

Dieses "Zwei Schritte vor, Einer zurück" Prinzip ist in menschlichen Bullenmärkten eigentlich universell und genau das ist nun völlig anders und macht den Markt so unwirklich, so artifiziell für mich. Ich sehe den starken Trend und gehe mit, wie ich ja eben auch im Artikel vor knapp 2 Wochen beschrieben habe, aber es fühlt sich nicht gut, sondern eher wie eine Fassade aus Pappe an, die jeden Moment ihr wahres Gesicht offenbaren könnte.

Mit dem Wort "artifiziell", sind wir dabei auch gleich bei dem, was nach meiner Vermutung den Unterschied ausmacht. Es ist die zunehmend Dominanz automatischer Handelssysteme (Algos), die grob geschätzt schon 70% des Handelsvolumens ausmachen und ja nun via "Robo-Advisern" auch bei "Otto Normalanleger" im Depot angekommen sind.

Und diese haben eben keine Emotionen mehr, die nach ein paar Tagen des Anstiegs den "Affen in uns" innerlich zur Gewinnmitnahme drängen, diese Algos versuchen gerade diese menschlichen Mechanismen auszunützen. Nun wird das auch nicht dauerhaft funktionieren, weil das "Naturgesetz" der -> Reflexivität <- dafür sorgt, dass alles was zu erfolgreich ist, sich damit selber kaputt macht.

Aber solange haben wir eben nun einen Markt, der dieses Gefühl der Menschen, dass die Dinge "nicht stimmen" einfach gnadenlos ausnutzt. Der Markt steigt eben die "Wall of Worry", genauer gesagt die Algos steigen eine menschliche Wand der Angst.

Weil das so ist, kann ich nur erneut betonen, wie wichtig hier die Trendfolge ist. Auch wenn das für uns schwer ist, sollten wir uns von den Versuchungen zu befreien suchen, hier permanent ein Top auszurufen, so verlockend sich das auch anfühlen mag. Denn es sind genau diese Denkstrukturen des Zweifels, aus denen sich die Maschinen gnadenlos ernähren und den Markt immer weiter hoch schieben. Damit das aufhört und sich wendet, muss wohl erst die Sorge weichen und eine ungerechtfertigte Gelassenheit auftreten, dann können die Algo-Bären ihre Krallen ausfahren, dann geht der Weg endlich nach unten.

Für uns heisst das, wir müssen dem Trend weiter folgen. Es heiss aber auch, dass wir uns nicht einlullen lassen dürfen und trotzem wachsam bleiben müssen. Und sobald der Trend dreht, müssen wir konsequent raus.

Das ist kein schönes Gefühl bei etwas mitzugehen, dem man nicht mehr uneingeschränkt traut. Aber es ist notwendig, zumal die Wirtschafts- und Konjunkturdaten der Welt ja objektiv positiv sind.

Wir müssen einfach akzeptieren, dass unsere Gegner im Markt nicht mehr schwitzen und keine Ängste mehr kennen. Es sind die ersten Ausprägungen der fiktiven und auch wenn "Skynet" noch etwas entfernt ist, müssen wir uns doch einer gnadenlosen, artifiziellen Logik stellen, die menschliche Schwächen und Verhaltensweisen kalt auszuschöpfen trachtet.

In dem wir das können, in dem wir in so einem Markt Kurs halten und trotzdem wachsam bleiben können, zeigen wir dass wir biologischen Gehirne noch lange nicht zum alten Eisen gehören. Denn viel anpassungsfähiger als diese Algos sind wir noch allemal, denn die Algos müssen noch von "Affen wie uns" programmiert werden. Das wird sich ändern, aber dieser Tag ist noch nicht heute.

Klettern wir also weiter die Wall of Worry, den Fallschirm immer griffbereit und jederzeit bereit abzuspringen.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari´s Märkte am Abend – 12.03.12 – Continental, Klöckner, VW, Tesla, Ceradyne

21 Uhr - Handelsschluss

Da die USA gestern schon auf Sommerzeit umgestellt haben, wir das aber erst in 2 Wochen machen, beginnt die Wallstreet für die nächsten zwei Wochen schon um 14.30 MEZ und endet um 21.00 MEZ.

Zum Markt gibt es heute wenig zu sagen. Wir schwanken im Band von DAX 6850 - 6900 ziellos hin und her. Der Markt weiss nicht so richtig, was er jetzt machen soll.

Wie ich schon am Freitag schrieb, empfinde ich die Situation nun als markttechnisch zunehmend zweifelhaft. Denn wenn wir es nun in den kommenden Tagen nicht schaffen zu neuen Höchstständen oberhalb DAX 6960 aufzubrechen - also bis zur 7000er Marke und darüber hinaus, dürfte diese Unfähigkeit als Schwäche bzw Topbildung interpretiert werden und dafür sorgen, dass die ersten Profis auf den Verkaufsknopf drücken. Wenn derartige Verkäufe der "Big Boys" auf einen unsicheren Markt treffen, erzeugt das eine selbsterfüllende Prophezeihung.

Dann würden wir die wirkliche Korrektur erst noch bekommen. Und falls das passiert, erwarte ich nicht, dass der Markt bei DAX 6650 halt macht, dann geht es wohl tiefer runter - Ziel ist dann DAX 6400. An meiner grundlegend positiven Sicht auf den Markt würde auch so eine Korrektur nichts ändern, im Gegenteil. Aber wenn ich es vermeiden kann, will ich einer solchen Korrektur gerne aus dem Weg gehen.

Insofern sollten die Bullen nun möglichst bald zu neuen Höchstständen laufen um ein solches Szenario zu negieren und den Trend der höheren Hochs wieder in Gang zu setzen. Gelingt das nicht bald, werde ich das erste Mal in diesem Jahr überhaupt auf Defensive schalten. Aber noch haben die Bullen alle Chancen, sie müssen jetzt aber mal wieder Flagge zeigen. Warten wir einfach ab, was Morgen geht. Zuletzt waren die Dienstage im Sinne "Turnaround Tuesday" oft für eine Wende gut.

Was Einzelaktien angeht, steigt die hier mehrfach besprochene Continental (WKN 543900) heute dank guter Aussichten und eines guten Analystenkommentars um erneute 3%. Wie schon festgestellt, hat die Aktie einen "Lauf" und das nicht ohne Grund, denn da passt derzeit alles. Mittlerweile steht die Aktie kurz davor die Hochs von Juni letzten Jahres zu erklimmen, weswegen nun kurzfristig eine Absicherung sicher nicht schaden kann, denn auch Conti wird mal wieder eine Korrektur erleben. Mittelfristig sollten diese Hochs von 2011 aber kein Problem darstellen und ich kann mir bei Conti bis Jahresende durchaus Kurse um 90€ vorstellen.

Auffällig ist auch Klöckner (WKN KC0100), die trotz schwacher Stahlwerte heute nur minimal abgaben. Für mich sieht Klöckner so aus, als ob ein Boden gefunden wurde und das potentielle Downside damit sehr begrenzt ist. Nach oben ist die Aktie im Wartestand. Sobald hier aber die erste positive Nachricht kommen sollte - was aber durchaus noch Wochen oder sogar Monate dauern könnte - wird der Titel nach meiner Erwartung sehr schnell, sehr massiv nach oben anziehen. Da dieser Zeitpunkt nicht absehbar ist und man in diesem Fall schon am ersten Tag des Anstiegs eine Grössenordnung von 10% verpassen könnte, bin ich bei Klöckner schon mit einer Position in Lauerstellung investiert und halte das Chance/Risiko Profil mittelfristig für attraktiv. Kurzfristig ist die Aktie richtungslos und kann auch noch einmal bis ca. 10,2€ fallen.

Bei Volkswagen Vorzügen (WKN 766403) spricht viel dafür, dass hier kurzfristig die Luft raus ist. Trotz Rekordgewinn, sorgt ein verhaltener Ausblick aufgrund hoher Investitionen heute für Gewinnmitnahmen. Und auch der Chart könnte eine kurzfristige Topbildung signalisieren, da bei ca. 146€ ein Deckel auf dem Kurs zu sein scheint. Ob man in den nächsten Monaten bei VW also nach oben so furchtbar viel verpasst, würde ich mal zu bezweifeln wagen. Mittel- und Langfristig ist aber alles in bester Ordnung und VW ein echter Bluechip, an dem man nicht vorbei kommt. Insofern kann man die Aktie in meinen Augen weiter halten, Zukäufe drängen sich mir kurzfristig aber nicht mehr auf.

Die Aktie von Tesla Motors (WKN A1CX3T), die ich -> hier <- ja ausführlich besprochen hatte, arbeitet nun heftig an einem Ausbruch nach oben, wie Sie dem Chart entnehmen können. Ich bin mit einer kleineren Position investiert.


Source:

Auf eine spannende und bei Ihnen wahrscheinlich wenig bekannte Aktie möchte ich Sie heute noch im Sinne einer Idee hinweisen.
Ceradyne (WKN 869651) - Website - ist eine Hightech Schmiede für keramische Anwendungen, mit interessanten Produkten im Bereich Militärtechnik, Automotive, Industrie etc. So stellt Ceradyne zb sehr leichte und trotzdem hoch sichere Keramikwesten für Militär und Spezialeinheiten her. Übrigens keine Sorge, Ceradyne ist nicht verwandt mit "Cyberdyne Systems" die (zumindest im Film) den Terminator hergestellt haben. 😉

Ein aktueller Auftrag sorgt heute für ein leichtes Plus, die Produktpalette ist zukunftsträchtig und die fundamentale Bewertung liegt auf Buchwert bzw bei einem P/E von unter 9 ! Und der Chart sieht auch interessant aus, alleine die Marktkapitalisierung von "nur" 700 Millionen USD könnte etwas höher sein. Nebenbei erwähnt, eine Dividende von 2% wird auch gezahlt. Vielleicht haben Sie ja Lust Ihr Aktienuniversum zu erweitern und dann werfen Sie mal einen Blick auf diese Keramik-Schmiede. Keramik-Fasern haben auf jeden Fall ein gewaltiges Potential und werden aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften in Zukunft sicher noch viele interessante Anwendungen finden.


Source:

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !