Haris Märkte am Abend – 24.01.12 – Buy the Dip

Da war er heute scheinbar, der überfällige Beginn der Korrektur. Der DAX bei 6340 und eine Reihe Aktien Intraday 2, 3 oder sogar 4% im Minus.

Und wie bei jeder Korrektur üblich, wurde am stärksten verkauft, was vorher am besten gelaufen ist. Soweit völlig normal und selbst 4% Minus Intraday bei einer Rheinmetall (WKN 703000) oder einer Klöckner (KC0100) waren da nicht so überraschend.

Und dann kam wieder "Buy the Dip" und die kleine Korrektur wurde sofort wieder gekauft. Damit beweist der Markt erneut beeindruckende Stärke und ich kann nur wiederholen was ich schon oft gesagt habe: gegen so einen starken Markt wettet man in meinen Augen nicht.

Wie es nun kurzfristig weiter geht ist unklar. Die gute Nachricht für die Bullen ist, dass sich mit diesen kleinen Intraday Korrekturen die überkaufte Markttechnik nun langsam abbaut und damit der Boden für den nächsten grossen Schwung nach oben bereitet wird. Denn technisch ist der Markt nun schon nicht mehr so nach oben überdehnt, wie er es noch vor wenigen Tagen war.

Andererseits gibt es durchaus Beispiele dafür, dass nach 2 oder 3 gescheiterten Versuchen den Markt zu drehen, dann plötzlich doch eine Wende durchschlagenden Erfolg hat - genau dann wenn alle denken, dass dieser Markt ja komplett "kugelsicher" sei.

Und Morgen haben wir noch dazu eine Wildcard im Spiel - die Notenbanken. EZB Chef Draghi spricht Morgen um 14.15 und um 20.15 Uhr kommt dann das Ergebnis der zweitägigen FED Sitzung. Ich wage keine Prognose was da passiert, da Bernanke bisher aber sehr gut darin war die Erwartungen der Märkte im Vorfeld zu managen, erwarte ich nicht all zu viel Neues. Trotzdem muss man dieses Datum auf dem Radar haben, denn wenn der Markt überhaupt demnächst stark abkippt, dann kann ich mir das nach der FED Sitzung vorstellen, schwerlich aber nun vorher.

Summa Summarum sagt uns das Verhalten des Marktes bei aller kurzfristigen Unklarheit aber eindeutig : Vorteil für die Bullen ! Das sollte man respektieren und deshalb bleibe ich unverändert bei der Strategie der vorsichtigen, abgesicherten Offensive.

Merkwürdig verhielt sich für mich heute Aixtron (WKN A0WMPJ). Das Minus von Intraday zweitweise 7% ist in meinen Augen mit der Korrektur alleine nicht erklärbar, da müssen andere Ursachen im Hintergrund sein. Da man aber keinerlei Nachricht sieht und diesen Absturz daher nicht zuordnen kann, sollte einen das eher noch skeptischer machen. Denn solche Bewegungen haben immer einen Grund, wir kennen ihn nur nicht. Aber andere Marktteilnehmer offensichtlich schon, denn sonst würde der Kurs nicht so abstürzen. So ein Szenario ist nach meiner Erfahrung fast immer höchst gefährliches Terrain für "Nicht-Insider" wie uns ! Bei Aixtron bleibe ich also erst einmal an der Seitenlinie und warte die Nachrichten der nächsten Tage ab.

Im positiven Sinne fand ich in der Korrektur Pfeiffer Vacuum (WKN 691660) bemerkenswert. Die Aktie ist Intraday kaum zurück gekommen. Da geht scheinbar noch was nach oben. Auch Krones (WKN 633500) war in der Korrektur stark. Beides sind klassische deutsche Mittelständler und Maschinenbauer, für die ich mittelfristig optimistisch bin.

Fazit des Tages: Bleiben Sie ruhig, sichern Sie ihre Gewinne und warten Sie demütig darauf, was Mr. Market nun Morgen zu tun gedenkt.

Ihnen eine gute Nacht !

Marktupdate – 23.01.12 – Kaum Sorge um Griechenland

Wieviel dem Markt die Sorgen um Griechenlands Exitus noch wert sind, konnte man heute schön beobachten: nicht mal mehr ein Prozent, denn im Vorfeld der Entscheidung fiel der DAX "zur Sicherheit" gerade mal bis 6360.

Nach der Nachricht der wahrscheinlichen Einigung ging es dann bis 6460 in der Spitze hoch, um danach wieder etwas zu bröseln. In Summe ist also nicht wirklich viel passiert am Markt. Auf jeden Fall kein Vergleich zu Ausschlägen in 2011 bei ähnlicher Situation.

Was sagt uns aus meiner Sicht nun dieses Marktverhalten:

1. Eine Lösung für Griechenland ist scheinbar eingepreist und der Markt geht fest von dieser Lösung aus - ohne katastrophale Verwerfungen in der Euro-Zone oder bei den Banken. Damit ist aus dieser Ecke kaum noch Upside für den Markt vorhanden, bei einer überraschenden und verstörenden Nachricht aber um so mehr Downside.

2. Jeder Dip wird weiterhin für Käufe genutzt. Und es sieht danach aus, als ob das noch weitergehen könnte. Denn viele stehen unterinvestiert an der Seitenlinie. Sobald das aber einmal aufhört, dürfte die Korrektur um so schärfer werden, je länger diese Aufwärtsbewegung ohne Korrektur läuft. Die "Gummiband-Theorie" ist an den Märkten nach wie vor gültig !

Fazit:

Es kann gut sein, dass der DAX in den nächsten Tagen noch weiter hochschiebt und auch die 6600 schnell erobert. Die Markttechnik spricht durchaus dafür, denn es gibt bisher keinerlei Anzeichen, dass die Bullen aufgeben würden. Und das muss man unbedingt respektieren.

Auch aus Sicht des S&P 500 spricht einiges dafür, dass dieser noch die 1336 erobert, was einer weiteren Bewegung von 2% nach oben entspricht, die man im DAX wohl auf 3% und ca. DAX 6600 übersetzen könnte.

Das schon jetzt grosse Risiko einer scharfen Korrektur steigt aber nun weiter und jeder sollte sich nun überlegen, wieviel Risiko er sich selber aussetzen will. Meine persönliche Konsequenz aus dieser Gemengelage lautet: Short definitiv NEIN ! Teilgewinne mitnehmen und absichern definitiv JA !