Apple am Scheideweg – 07.11.12 – Ein hoch spannendes Chartbild.

Schauen Sie mit mir mal nach Handelsschluss auf dieses sehr eindrucksvolle Tages-Chart von Apple seit 2009:

Ich könnte Ihnen jetzt nacherzählen, was Sie bei der meistbeobachteten Aktie der Welt an tausend anderen Stellen auch lesen können:

  • Das Apple zuletzt beim Ausblick enttäuscht hat.
  • Das das Debakel mit dem Kartendienst zu Zeiten des ebenso seeligen wie detailversessenen Steve Jobs nie passiert wäre.
  • Ob Apple ohne Jobs noch die Innovationskraft hat, wo nun wahrscheinlich die letzten Produkte an denen er mitwirkte den Markt erreicht haben.
  • Das der Wettbewerb aufschliesst und die Margen sinken.
  • usw usw ...

Wir schauen statt dessen mal gemeinsam auf den obigen Chart. Der eindeutig sagt, dass Apple nun langsam drehen sollte. Spätestens in der Zone 520-530 USD auf Höhe des Tiefs vom Mai diesen Jahres. Und eigentlich technisch auch müsste, weil die Aktie nun ziemlich überverkauft ist, insbesondere nach dem heutigen Minus von fast 4%, das den Charakter eines kleinen Ausverkaufs hatte.

Aber was wenn nicht ? Die Fallhöhe ist eindrucksvoll. Und wir hatten heute zwar einen fast 300M grossen "Buying on Weakness" Print im SPY, der Hoffnung auf bessere Tage in den Indizes macht, aber trotz dieses Absturzes nichts bei Apple ! Big Money scheint weiter die Füsse still zu halten und nicht einzusteigen. Auch nicht nach 20% Fall von den Höchstständen !

Was ist, wenn Apple das Tief vom 18.05.12 bei 522 USD wirklich unterbietet ? Fällt Apple also wirklich durch ? Das sieht nun nach einem hoch spannenden Trade aus, der den ganzen Markt beeinflussen wird. Was denken Sie ? Was sagt Ihnen dieses Chart ?

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Marktupdate – 26.10.12 – Mr. Market macht es schwierig

15:50 Uhr

Heute nur ein kürzerer Artikel zur Markteröffnung der Wallstreet. Ich habe diese Woche genug getippt, zumal mich immer noch der Infekt plagt.

Mr. Market macht es schwierig. Der Rücksetzer heute früh warf Fragen auf, in den Indizes wie in Gold. Gerade Gold und sein "Swing Low" war nicht völlig klar. Die Minen sprangen gestern wie erwartet an, aber die 1715 USD waren noch nicht nachhaltig erobert, was ja auch den erneuten Test heute früh auslöste.

Nun betrache ich aber den Swing-Low bei Gold als bestätigt. Der zweite erfolgreiche Test der 1700 USD hat das Bild runder gemacht. Diverse Parameter wie Zyklen-Analyse, Saisonale Muster, Markttechnik sprechen nun alle für eine folgende starke Phase der Edelmetalle und der damit verbundenen Aktien, die bis zum Jahresende andauern könnte. Ich habe vor, an dieser Phase massiv zu partizipieren und habe mittlerweile signifikante Positionen aufgebaut.

Die Stops sind nun auch klar und nicht weit entfernt, was das Risiko minimiert. Das ist das Schöne an einem sauberen "Swing-Low" mit seinen definierten Tiefs. Insofern hoffe ich mich jetzt zurück lehnen zu können und zu geniessen. Was den GDX angeht, wage ich mal eine optimistische Erwartungshaltung zu formulieren. Er notiert aktuell bei 51,5 USD. Zum Jahresende reche ich persönlich mit einem Kurs zwischen 60 und 65 USD - das ist mein Kursziel. Das wären ca. 20 % von heute. Aber auch eine Bewegung bis ca. 70-75 USD, also 40% und mehr, halte ich für denkbar. Sollten wir das Kursziel erreichen, würde ich aber wohl 50% der Gewinne aus dem Markt nehmen und nur die andere Hälfe weiter laufen lassen.

Sie sehen, ich bin bei dem Thema sehr optimistisch, was bei mir selten vorkommt. Selten lehne ich mich so aus dem Fenster. 😉 Schaun wir mal, ob Mr. Market mich für derartigen Hochmut bestraft. Verdient hätte ich es, wir wissen ja alle, was nach dem Hochmut kommt. 😉

Was die breiten Aktien-Indizes angeht, ist meine grundlegend bullische Haltung zum Jahresende auch weiter vorhanden. Hier bin ich aber nicht mehr ganz so eindeutig optimistisch. Zum "warum" habe ich Ihnen den Tageschart des Leitindex S&P500 mitgebracht:

Sie sehen, das wir aufgrund des bisherigen Verlaufes nun die Gefahr haben, eine ziemlich fiese Schulter-Kopf-Schulter Formation auszubilden. Die bärische Divergenz im RSI sieht auch nicht so toll aus. Eine Steigung bei den drei Hochs wäre eine Divergenz, die ich lieber gesehen hätte. 😉

Das ist für sich alleine kein Grund ängstlich zu werden, es verhindert aber blinden Optimismus. Im Thema Edelmetalle oben habe ich derartige Fragezeichen nicht.

Man könnte es auch so formulieren: nicht der Absturz der letzten Tage irritiert mich, den hatte ich ja wie Sie wissen auf der Rechnung. Aber die Schwäche der Bullen nun einen Bounce zusammen zu bekommen, das irritiert mich schon und lässt mich vorsichtiger werden. Das ist für mich ein "Change of Charakter" im Markt.

Auch wenn ich nach wie vor von einer Jahresendrally ausgehe, werde ich mich also nun erst dann so richtig sicher fühlen, wenn wir die alten Hochs hinter uns gelassen und damit diese potentielle SKS invalidiert haben. Bis dahin bleibe ich auf Zehenspitzen.

Die heutige Stärke im Markt ist ja mal ein Anfang. Um mich richtig zu beeindrucken, sollten die Bullen nun aber mal die 1420 im S&P500 nehmen können. Ehrlich gesagt finde ich die Performance des Marktes technisch im Moment nicht überzeugend. Es riecht eher danach, dass wir auch heute die frühe Stärke im Verlaufe des Handels wieder abgeben. Aber wir werden sehen.

Nur eines sollten wir nie vergessen. Wenn konsistent in der zweiten Handelshälfte die Stärke der ersten Stunde verkauft wird, spricht das für Distribution, dafür das "Big Money" sich aus dem Markt schleicht. Und das macht mich vorsichtig. Nicht ängstlich, aber vorsichtig. Erst wenn sich diese Schwäche wieder ändert und der Markt zum Handelsschluss gekauft wird, werde ich wieder optimistischer.

So, jetzt wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende. Ich nehme mir heute Abend mal frei und werde mal nicht der Wallstreet folgen.

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Marktupdate – 27.09.12 – Long DAX und S&P500 ins Quartalsende ?

08:45 Uhr

Heute früh möchte ich Ihnen kurz erklären, warum ich nun - hin zum Quartalsende - "Long" im Markt bin.

  1. Der Leitindex S&P500 ist nun seit dem Hoch von vor ca. 2 Wochen an 7 von 8 Tagen im Minus und damit ganz klar überverkauft. In der Historie führte das fast immer zu Gewinnen an den Folgetagen.
  2. Wir hatten gestern erneut - nach den letzten Tagen - einen "Buying on Weakness" Tag im SPY. Und diesmal mit 384 Millionen USD einen gewaltigen Print. Das heisst: "Big Money" akkumuliert unter der Decke.
  3. Die Diskussionen ob der Markt ein Top ausbildet, breiten sich aus. Viele kluge und ernst zu nehmende Marktbeobachter wie Dave Landry oder James DePorre werden skeptischer. Vielleicht haben Sie mittelfristig recht, ich bin allerdings überzeugt: kurzfristig "not yet". Denn Tops brauchen lange um sich zu formen und eine weiterer (dann scheiternder) Anlauf auf die Hochs gehört in der Regel dazu.
  4. Gold und Öl, die beide dem Aktienmarkt typischerweise in einem Bottoming-Process etwas voran laufen, sehen beide so aus, als ob sie die Tiefs gestern gesehen haben.

Ziehen Sie Ihre eigenen Schlüsse, ich habe auf jeden Fall meine Hedges reduziert und setze auf Stärke heute und morgen. Meine Meinung werde ich schnell ändern, wenn der DAX heute mit Momentum unter 7250 taucht und die 7200 ins Visier nimmt. In diesen Bereichen der gestrigen Tiefs liegen auch viele meiner Stops für die Longs, mit denen ich nun zum Ende der Woche im Markt bin.

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Hari´s Märkte am Abend – 26.07.12 – Vom Bernanke-Draghi Put

16.30 Uhr

Der heutige Tag hat exemplarisch gezeigt, warum der Markt für jedermann derzeit so schwierig ist. Wir haben es eben nicht mehr mit einem "echten Markt" zu tun, der aufgrund wirtschaftlicher Erwartungen in sich schwinkt. Sondern wir sind massiven Manipulationen durch Politik und Notenbanken ausgesetzt. Und wie das halt so ist, wenn sich jemand im stillen Kämmerlei überlegt wann er was sagt, sind diese Interventionen für jedermann völlig unvorhersehbar.

Die heutigen kurzen Worte von EZB Chef sind ein solches Beispiel. Mit wenigen Worten gibt er den Märkten einen Blankoscheck. Lesen Sie mal im Link sein kurzes Statement, da fällt einem die Kinnlade runter wenn man das liest. Denn mit dem an dem Vorbild der Bundesbank ausgerichteten Mandat der EZB hat der Satz "sollten hohe Risikoaufschläge für Staatsanleihen von Krisenländern die Wirkung der Geldpolitik stören, fällt das in unser Mandat" in meinen Augen so viel zu tun wie eine Milchkuh mit der Mondfahrt. Aber Draghi sieht das offensichtlich anders und wer bin ich, mit dem EZB Chef über sein Mandat zu diskutieren !

Die Märkte lieben es und legen aus dem Stand eine gewaltige Rally hin. Schon am Dienstag hatten ja bewusst lancierte Gerüchte um die FED die Märkte nach oben getrieben. Die Notenbanken machen nun also scheinbar ernst, aus dem Bernanke-Put ist nun der Bernanke-Draghi-Put geworden.

Übrigens hat Gold mal wieder diese Entwicklung gerochen und seinem Ruf als Notenbanken-Indikator alle Ehre gemacht. Die plötzliche Bewegung gestern Abend über 1600 USD halte ich nicht für Zufall, hier war "Smart Money" am Werk.

Wie Sie aus meinen Kommentaren wissen, habe ich mit Wahrscheinlichkeit eher damit gerechnet, dass etwas derartiges wie heute passiert und wir im Aufwärtstrend bleiben und wieder nach oben drehen. Ich hatte die Ursache aber eher bei der FED verordnet und die EZB nicht so auf dem Radar gehabt. Insofern kommt diese heutige Entwicklung meiner persönlichen Aufstellung sehr zupass. Ich hatte alle Shorts glattgestellt und bin heute Long im Markt.

Trotzdem habe ich grösstes Verständnis für viele nun frustrierte Marktteilnehmer, denn bei objektiver Betrachtung muss man sich einfach auf den Arm genommen fühlen. Denn diejenigen die auf den Bruch des Trends und eine massive Bärenflagge gesetzt hatten, hatten ja mit ihrer Sicht durchaus einen Punkt. Die Price-Action gestern war mies, es gab kaum überzeugende Leadership und selbst der FED-Bounce von Dienstag wurde schnell wieder abverkauft. Rein von der Technik her, sprach gestern sehr viel dafür, dass wir nach unten absacken.

Wenn man also nur auf die Markttechnik vertraut und nicht wie ich auch immer den Irrsinn der Fiat-Money-Politik der Notenbanken vor Augen hat, kann man schnell auf dem falschen Fuss erwischt werden. Und auch wenn ich nun richtig lag, macht es mich nicht glücklich. Denn dabei ist auch immer ein Stück Zufall und mir wäre es lieber, wenn der Markt mal wieder in sich schwingen würde und Markttechnik damit wieder verlässlicher würde.

Ich möchte deshalb auch noch einmal an das wahre Bild des Marktes erinnern, dass durch die Manipulationen der Notenbanken völlig verzerrt wird:

(1) Wir befinden uns in weiten Teilen in einem für eine Rezession typischen Bärenmarkt, wie eindeutig bei unzähligen Aktien der zweiten oder dritten Reihe zu beobachten, die teilweise auf langjährigen Tiefstständen rumkrebsen.

(2) Nur die gross kapitalisierten, defensiven Bluechips lassen die Indizes vergleichsweise gut dastehen. Die Märkte sehen also durch die Indizes besser aus, als sie unter der Decke sind.

(3) In die gross kapitalisierten, defensiven Bluechips ala Nestle oder Johnson & Johnson fliesst deshalb frisches Geld, weil die institutionellen Anleger dort ihr Kapital noch als "sicherer" betrachten, als in manch anderer Anlageform.

(4) Derartige Notenbank-Manipulationen wie aktuell helfen primär dem Finanzsektor und damit den Indizes, wie auch heute wieder an Banken und Versicherungen zu beobachten. Die Realwirtschaft bekommt davon wenig ab, die Aktien der Realwirtschaft ebensowenig.

(5) Big Money geht über ETFs in den Markt und wieder hinaus und spielt diese Manipulationswellen. Ein Commitment zu einzelnen Titeln im Sinne Stockpicking macht immer weniger Sinn. Als Anleger muss man sich die Frage stellen, in wie weit man dieses Spiel mitspielt.

(6) Echte Trends sind bis auf wenige Segmente nicht mehr zu sehen, nach spätestens 3-4 Tagen in eine Richtung schlägt das Pendel in die Gegenrichtung. Dem Markt fehlt es massiv an Überzeugung, weil er weiss das egal wie die wirtschaftlichen Daten sind, die nächste Intervention gleich wieder um die Ecke kommt.

(7) Der Bernanke-Draghi-Put setzt jede Spekulation auf einen Abwärtstrend unter so hohes Risiko, das sie sinnlos wird. Gleichzeitig ist offensichtlich, wie künstlich aufgepumpt die Indizes sind, was ein Long-Commitment aus Überzeugung ebenso schwierig macht.

Das ist der Markt mit dem wir leben müssen. Wer hier versucht eine mittelfristige Anlagepolitik zu fahren, darf sich nicht wundern, wenn seine Performance gegenüber den Indizes ziemlich dürftig aussieht. Ich weiss, dass das derzeit vielen so geht, auch Hedgefond Superstars wie David Eichhorn von Greenlight Capital sind davon nicht ausgenommen. Und auch wenn ich mich noch relativ positiv halte, habe auch ich schon profitablere Phasen erlebt.

Denn wie ich schon an anderer Stelle schrieb, kann man derzeit entweder als Daytrader die Swings kurzfristig spielen oder sollte langfristig Stockpicking von echtem "Value" betreiben. Eine Anlage mit Zeithorizont Wochen und Monate ist dagegen mangels Trends und permanenter Interventionen zur Zeit extrem schwierig.

Aber ich kann Sie trösten, auch das wird sich wieder ändern und es kommen wieder andere Zeiten. Dafür muss aber die permanente Intervention von Seiten Politik und Notenbanken mal aufhören. Rein von der Geldanlage her würde ich es daher begrüssen, wenn der Markt mal endlich in Frieden gelassen würde und aus sich selbst heraus so richtig absacken könnte. Denn ich bin mir sicher, ohne die Kernwaffen der Notenbanken über den Köpfen der Marktteilnehmer, wäre der DAX heute eher bei 5500 als bei 6500.

Nur wenn der Markt mal wieder in Ruhe gelassen wird und in sich schwingen kann, haben wir auch wieder eine Grundlage, auf der man mittelfristige Strategien aufsetzen kann, die dann auch ein paar Monate halten. Bis wir das aber erleben dürfen, werden wir wohl noch lange mit solchen Sätzen wie von Draghi konfrontiert werden.

Jammern nützt also nichts, entweder wir nehmen den Markt wie er ist oder gehen aus ihm raus. Eine andere Wahl haben wir nicht. Machen wir das Beste daraus !

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine gutes Händchen !

Ihr Hari

PS: Noch ein Hinweis in eigener Sache: am morgigen Freitag bin ich auf Reisen. Ein grösserer Artikel wird also wohl nicht erscheinen. Updates in "Tips" sind aber möglich und die Kommentare werden wie gewohnt zeitnah freigeschaltet.

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Hari´s Märkte am Abend – 12.04.12 – QE 3 oder der Kasper aus der Kiste

22 Uhr - Handelsschluss

Na endlich mal wieder ein erfreulicher Tag an den Börsen. Das war ja aber nun auch überfällig, die überkaufte Markttechnik hatte schon darauf hingedeutet.

Ob das aber mehr als eine kleine Gegenbewegung in einer fortdauernden Korrektur ist, ist lange nicht so klar wie es scheinbar aussieht. Den die 6743 im DAX sind nach so einem Absturz lange nicht überzeugend genug, um von einer V-förmigen Erholung auszugehen. Und auch die Banken, die ja ein Frühindikator der Abwärtsbewegung waren, konnten heute nicht so richtig überzeugen. Der S&P 500 konnte aber die alte Seitwärtsrange oberhalb 1387 wieder erreichen und hat gegenüber dem DAX nach wie vor die weit überzeugendere Markttechnik, was gegen einen generellen Absturz spricht.

Nur der gesamte Rohstoffsektor und bestimmte Industrieaktien konnten heute so richtig überzeugend haussieren, was nach dem brutalen Abverkauf seit Wochen aber nun auch mal fällig war. Der Grund dafür war aber zweifelhaft, nicht gute Konjunkturaussichten gaben den Ausschlag, sondern die schlechten Zahlen zu den Anträgen auf Arbeitslosenuntersützung verbunden mit weiterhin fehlender Inflation und FED-Aussagen, schalteten heute die Hoffnung auf QE3 an der Wallstreet wieder scharf. Diese kommt ja alle paar Woche wie der Kasper aus der Kiste, ein Drogensüchtiger wie Mr. Market kann halt nicht dauerhaft an etwas anderes denken. Auf die Perversität der Denkstrukturen Mr. Markets nach dem Motto "Schlechte Arbeitslosenzahlen = QE3 Gelddrucken = Gut für die Börse" hatte ich ja schon am Freitag hingewiesen.

Auch die Hoffnung auf brauchbare chinesische Wirtschaftdaten (unter anderem das BIP) heute nacht um 4 Uhr MEZ, sollten die Rally im Rohstoffsektor befeuert haben. Sollten die Zahlen negativ überraschen, dürften wir Morgen den ganzen Anstieg in obigen Sektoren wieder abgeben. Aber bisher hatte Mr. Market vor solchen Zahlen immer einen ganz guten Riecher, weswegen ich auch nicht zu pessimistisch bin.

In Summe sieht es für mich so aus, als ob die Ängste um die Eurozone unverändert auf dem Tisch bleiben, was den DAX weiter in einer Seitwärtsrange begrenzen würde, während die Hoffnung auf QE3 und gute chinesische Wirtschaftsdaten die Erholung des Rohstoff- und Industriesektors ermöglichte. Konsequent waren daher auch im DAX vor allem die Autobauer und Stahltitel sehr stark, während die Banken nur wenig vom Fleck kamen.

Morgen früh haben wir im DAX die Chance die 6800 wieder zurück zu erobern, wenn die chinesischen Daten brauchbar ausfallen. Wenn der Bulle im DAX noch Kraft hat, sollte der DAX am morgigen Freitag mal so richtig um 2% oder mehr nach oben schieben. Sollte das Morgen trotz guter Zahlen aus China auch nicht gelingen und wie heute wieder nur ein durchwachsener Anstieg drin sein, werde ich wohl in die Stärke hinein erneut abbauen.

So bleibe ich in Anbetracht der labilen Lage weiter tendentiell vorsichtig. Sollte sich die Entwicklung bei den Rohstoffaktien verfestigen - dazu unten mehr - werde ich mein Exposure in dem Sektor erhöhen. In Anbetracht der rein spekulativen Ursache ist das aber noch unklar - Morgen früh wissen wir mehr. Ansonsten bleibe ich vorerst in Wartestellung und habe in der Schwäche bisher nur verhalten und sehr selektiv zugekauft.

Was Nokia (WKN 870737) angeht, scheint Mr. Market ja meinen gestrigen Artikel gelesen zu haben und beginnt sich nun auch die Frage zu stellen, ob Nokia überhaupt noch überlebensfähig ist. Ein Minus von über 7% nach dem gestrigen Tag ist bemerkenswert und spricht eine deutliche Sprache. Und an einem durchweg positiven Tag wie heute ganz besonders. Denn bei einer Aktie der Mr. Market eine gute Zukunft zubilligt, wären nach dem gestrigen Tag heute wieder Käufer gekommen, um das vermeintliche "Schnäppchen" aufzusammeln. Mr. Market hält aber Nokia nicht für ein Schnäppchen, sondern scheinbar für ein Auslaufmodell, und verlässt fluchtartig das sinkende Schiff. Nur die 3€ Marke konnte den weiteren Absturz vorerst aufhalten, ich wäre nicht überrascht, wenn auch die demnächst fällt.

Richtig auffällig sind nun die US Kohlewerte. Nachdem die Werte schon in den letzten Tagen relative Stärke zeigten und im abstürzenden Markt vergleichsweise wenig abgaben, kam heute nun ein kräftiger Schub nach oben. Peabody Energy (WKN 675266) und Arch Coal (WKN 908011) beide mit fast 8% im Plus - das ist doch eine Erwähnung wert und haben wir lange nicht mehr gesehen. Dafür gab es keinen konkreten Auslöser, der QE3 Trade sollte hier aber wenig Auswirkungen haben, hier sind in meinen Augen andere Kräfte am Werk.

Denn bei den Kohletiteln sahen wir in den letzten Wochen nun schon mehrfach starke Bewegungen nach oben. Zwar wurden diese bisher immer wieder abverkauft und neue Tiefststände erreicht und es ist durchaus möglich, das sich das erneut wiederholt. Trotzdem ist das nun eine auffällige Änderung des Marktverhaltens gegenüber der gnadenlosen Wasserfolter seit letzten Herbst. Das Ganze ist nicht untypisch für eine volatile Bodenbildung, ungefähr wie ein Pferd das zwar noch angezäumt ist, sich aber schon unruhig in seinem Stall hin und her bewegt.

Ich habe heute früh - Fanfare 😉 - bei Peabody Energy wieder einen kleinen Zeh ins "Kohle-Wasser" gesteckt, um zu sehen wie sich das anfühlt - bisher war es ein gutes Gefühl. 😉 Meine kleine Basisposition bei Arch Coal halte ich ja sowieso, um den Kontakt zum Sektor nicht zu verlieren. Denn nun scheint sich frisches Geld in den ausgebombten Rohstoffsektoren zu positionieren, auch Kupfer wurde heute übrigens in Form von Freeport McMoran (WKN 896476) um 6% nach oben gekauft.

Zur Kernfrage aber, ob der Rohstoffsektor generell nun billig oder teuer ist - und damit auch zum Thema meines Artikels von heute Mittag "warum billige Zykliker teuer sind - und umgekehrt" - möchte ich Ihnen heute Abend beispielhaft den 10 Jahres Chart seit 2001 des breit aufgestellten Rohstoffriesen Anglo American (WKN A0MUKL) mitbringen. Fundamental sieht der Titel mit einem KGV von 7-8 derzeit billig aus, aber ist er es auch wirklich ? Der Langfristchart sieht dagegen furchtbar aus. Wir haben ein massives Doppeltop, eine klare Schulter-Kopf-Schulter Formation, sitzen gerade an der Nackenlinie und haben eine gewaltige Fallhöhe, wenn sich die SKS - Formation bestätigen sollte.

So furchtbar sehen übrigens viele Charts der Grundstoffaktien derzeit aus. Sind Rohstoffaktien nun also ein Kauf, oder ist das was wir heute erleben, nur ein kurze technische Gegenbewegung, bevor es weiter runter geht ?

Ehrlich, ich weiss es im Moment nicht, dieser Chart macht mich aber ebenso demütig wie vorsichtig. Ich sehe das aktuell als eine "Do-or-Die" Situation für den ganzen Sektor. Sollten wir von der Nackenlinie wieder nach oben drehen, dürfte es zumindest kurzfristig ein Kauf sein. Da sind dann schnell 10% nach oben drin, selbst wenn wir danach erneut drehen und letztlich in ein paar Wochen doch die Nackenlinie nach unten durchschlagen.

Vollenden wir aber die SKS-Formation, sollte man dann wohl schnell aus dem ganzen Sektor raus. Und der fundamentale Faktor hinter alle dem ist die politische und konjunkturelle Entwicklung in China. Wer kann da schon hinter die Fassade schauen ? Ich kann es definitiv nicht.

Ach ja und Gold (XAUUSD) machte heute erneut einen Schub in wenigen Minuten. Erinnern Sie sich an das Geschehen von Vorgestern ? Dann schauen Sie sich mal den Chart der letzten Tage an:

Das ist "Big Money", das da Positionierungen eingeht - Privatanleger erzeugen nicht solche Bewegungen. Jetzt spielt auch hier natürlich der QE3 Gedanke eine Rolle, diese Schübe kann das aber nicht völlig erklären. Ich bin nun überzeugt, dass hier etwas im Gange ist, das über den einzelnen Tag hinaus geht. Es ist noch zu früh das vollständig zu werten und bevor Gold nicht wieder über 1800 USD gestiegen ist, ist die Phase der Konsolidierung sowieso nicht abgeschlossen und bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Aber für mich spricht nun einiges dafür, dass wir den Beginn weiterer Stärke erleben. Auch die Goldminen zogen heute im Schnitt zwischen 3 und 5% kräftig an.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

Fed Entscheidung – Bernanke und die Hoffnung

Eines muss man dem FED Chef Ben Bernanke lassen, er weiss was er den Märkten sagen muss. Hätte die FED heute nichts getan, wären die Märkte wohl in den nächsten Tagen richtig abgestürzt, weil sie das als Handlungsunfähigkeit und Zerstrittenheit der FED ausgelegt hätten.
Hätte er aber sein Pulver heute mit einem vollen QE3 verschossen, wäre die Gefahr riesig gewesen, dass die Märkte nach einer kurzen Freudenrally im Oktober auch abstürzen. Denn den sicherlich weiter schwächelnden US Wirtschaftsdaten, hätte dann eine FED gegenüber gestanden, die aus Sicht der Märkte ohne weitere Optionen wäre. Ein sehr gefährliches Szenario, dass Bernanke unbedingt vermeiden musste.

Mit der Operation Twist, der Senkung langfristiger Zinsen und einer Neubalancierung der Zinskurve, hat Bernanke dagegen zwei Dinge erreicht. Er hat die Entschlossenheit der FED signalisiert einzugreifen. Und hat gleichzeitig die Hoffnung offen gelassen, dass die FED mit einem erneuten POMO Programm (Permanent Open Market Operations) mit Macht in den Markt eingreift, wenn es nötig ist. Die Bären werden sich also auch in nächsten Monaten nie zu sicher sein können, weil permanent die finanzielle Atombombe QE3 über ihren Köpfen schweben wird. Das alleine wird die US Indizes stabilisieren. Hoffnung - bzw Furcht aus Sicht der Bären - ist eben eine starke Waffe.

Schön auch anzusehen, wie die Märkte durch gezielte Informationen zum Thema Twist schon vorher auf das Ergebnis vorbereitet wurden. Die Theorie, dass Big Money die Ergebnisse der FED immer schon vorher kennt, wurde erneut bestätigt. Das die Operation Twist das wirkliche Problem der amerikanischen Wirtschaft in Form von fehlender Nachfrage (und nicht zu hoher Zinsen) gar nicht angeht, ist dabei nebensächlich. Der Eindruck der Handlungsfähigkeit der FED ist eben wichtiger, als die eigentliche Wirkung, Wirtschaft ist eben zu einem guten Stück Psychologie.

Die deutliche Schwäche heute nach der Entscheidung, die zum Börsenschluss dann noch zu einem richtigen kleinen Selloff führte, sollte man also in meine Augen trotz einem Minus von 3% im S&P500 nicht überbewerten. Zumal der Markt eine Tendenz hat, dass die erste Bewegung nach so einer Entscheidung zunächst in die falsche Richtung geht. Vielmehr sehe ich jetzt ab Morgen Donnerstag eine kleine, kurzfristige Long-Chance bis zum Quartalsende. Denn das „Window-Dressing“ der Fonds wird zum Ende des dritten Quartals wieder stark sein und das erhöht die Chance für eine Rally Ende September. Morgen 22.09.11 dürfte aber zunächst sehr schwach eröffnen, im Verlauf des Tages besteht dann aber die Chance auf einen Turnaround, der dann möglicherweise den Auftakt des Window-Dressings darstellt.

Diesem Szenario könnte natürlich vor allem wieder Europa und Griechenland in die Suppe spucken. Allerdings sehe ich kurzfristig keine Katalysatoren, die die Lage an der Euro-Peripherie kurzfristig ändern sollten – eine Pirouette des Bunga, Bunga Regierungschefs natürlich ausgenommen. Das Thema Griechenland wird möglicherweise bis Mitte Oktober am Kochen gehalten, bis endlich der EFSF scharf geschaltet ist und Europa endlich Griechenland Pleite gehen lassen könnte, ohne gleich das Bankensystem in Frankreich zum Einsturz zu bringen. Dann, Mitte Oktober, wird es wohl wieder richtig spannend um den Euro.

Ich sehe also heute Abend nach der FED Entscheidung eine kleine 60:40 Chance auf eine nette Rally bis zum Monatsende, so verrückt sich das nach 3% Minus auch anhören mag. Invalidiert würde dieses Szenario, wenn nicht spätestens am Freitag dieser Woche der Markt merklich nach oben dreht oder der S&P500 schon vorher den Bereich um 1140 von oben durchschlägt und damit aus der Flaggenformation nach unten ausbricht. Letzteres wäre ein ganz übles Zeichen, was Kursziele im Bereich 1020-1050 und beim DAX bei 4500-4800 auslösen würde.

Lassen wir uns überraschen. Wer diese Long-Chance spielen mag, sollte das nur mit guten Stops machen. Denn sicher ist nichts, ausser dass Mr. Market garantiert eine Pirouette auf Lager hat, an die wir nicht gedacht haben .....