Hari´s Märkte am Abend – 30.03.12 – Wochenabschluss – Resistance is futile

22 Uhr - Handelsschluss

So geht im DAX das beste erste Quartal seit über 10 Jahren nun mit 18% Plus zu Ende.

Eigentlich war ich ja recht optimistisch, dass wir das Quartal im DAX noch über 7000 abschliessen. Die Gelegenheit war auch da und der S&P500 hat mit 1408 nicht nur über der 1400er Marke, sondern sogar weniger als 1% von den 2012er Höchstständen entfernt geschlossen.

"Eigentlich" hätte der DAX da heute locker die 7000er Marke schaffen können und mehr. Es sollte aber nicht sein und die relative Schwäche des DAX ist mal wieder augenfällig. Bei identischem Stand des S&P500 waren wir vor kurzem im DAX noch 200 Punkte höher bei über 7100.

Ob hier schon wieder Sorgen um die Eurozone zuschlagen, kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen, die Vermutung ist aber sehr naheliegend und 200 Punkte relativer Verlust in wenigen Tagen sind schon bemerkenswert. Sollte sich das Anfang April fortsetzen, wäre das wohl ein Signal, dass man in Anbetracht der Frankreich-Wahl und diverser anderer Sorgen rund um Spanien, zunächst einmal seinen Blick vom DAX weg über den grossen Teich richten sollte, wie ja schon im Herbst letzten Jahres.

Trotzdem sehe ich gute Chancen für einen "First of Month Jumper" am Montag und danach wird es richtig spannend wohin der Markt läuft.

Die letzten Tage habe ich ja ausgiebig zur allgemeinen Marktlage geschrieben und mit dem gestrigen Beitrag -> hier <- meine Erwartungen an den April auch auf den Punkt gebracht. Dem habe ich heute nichts hinzu zu fügen. Warten wir demütig ab, womit uns Mr. Market "beglückt".

Zum Abschluss des Quartals möchte ich deshalb heute mal etwas anderes machen, als lange über den Gesamtmarkt zu reden. Ich möchte Ihnen eine Liste von 5 hier schon besprochenen Ideen, für das 2. Quartal 2012 erneut in Erinnerung rufen. Ich werde diese Ideen jeweils nur mit einem Chart und ganz wenigen Zeilen präsentieren, die Logik dahinter müssen Sie selber finden und sich eine eigene Meinung bilden. Für alle diese Aktien gilt aber: Ich habe sie entweder schon im Depot oder habe vor, das bei nächster Kurs-Gelegenheit zu tun.

Cameco (WKN 882017)

Sie erinnern sich an meinen Artikel -> hier <- vom 16 Januar zu Cameco und Uran, als Cameco noch bei 20 USD notierte ? Alle damals getroffenen Aussagen sind in meinen Augen nach wie vor gültig. Cameco steht kurz davor seine SKS Formation abzuarbeiten und hat im Zuge der allgemeinen Schwäche der Rohstoffe gut abgegeben. Ein Rückgang bis zum GAP vom Januar ist wohl noch möglich, dann sehe ich durchaus Chancen, dass der Kurs oberhalb 20 USD wieder dreht und in der nächsten Bewegung dann die 26 USD hinter sich lässt.

Suncor Energy (WKN A0NJU2)

Hier schon mehrfach im Zusammenhang mit dem Iran-Risiko erwähnt, stellt der kanadische Förderer von Öl aus Ölsanden eine in meinen Augen interessante Möglichkeit dar, auf den Ölpreis zu wetten, ohne dabei Risiken wie Nahost oder defekte Tiefseequellen ala BP, Total im Depot zu haben. Die Förderung von Ölsanden ist zwar ökologisch umstritten, weil sie wie der Braunkohle-Tagebau temporär ganze Landstriche zu Mondlandschaften macht, aber das Risiko, das ein kleines Ventil gleich 10 Milliarden Kosten verursacht, dürfte hier nicht in dem Masse vorhanden sein. Und nachdem die Natur wieder nachgewachsen ist, haben auch die Braunkohlelandschaften ja durchaus ihren Reiz. Auch Suncor hat nun mit dem ganzen Sektor abgegeben und könnte möglicherweise bald zum nächsten Schub im Aufwärtstrend ansetzen, der im Herbst letzten Jahres begann.

Krones (WKN 633500)

Der grundsolide Maschinenbauer Krones musste fast seine gesamten 2012er Gewinne wieder abgeben, weil ein Rechtsstreit aus der Vergangenheit und Einmaleffekte auf die Zahlen drückten. Gleichzeitig haben wir aber eine ausgezeichnete Marktposition, einen positiven Ausblick des Managements und die Ankündigung deutlich gesteigerter Ertragskraft. Weiterhin hatten wir vor kurzem einen signifikanten Insiderkauf über rund 380.000€. Ich persönlich sehe bei Krones aktuell nur noch wenig Risiko nach unten, da viele negative Erwartungen eingepreist sind, dafür aber einige Chancen nach oben.

DIC Asset (WKN 509840)

Auch schon im Februar hier besprochen, steigt dieser Spezialist für Gewerbeimmobilien immer weiter. Mein Kursziel bleibt 9€ und wenn man bedenkt, dass der Titel immer noch nur bei ca. 50% des Net Asset Value (Buchwert der Immobilien) notiert, sind 9€ auch gut vorstellbar. DIC Asset litt lange unter Fragezeichen zur Finanzierung und der Vermietungssituation des grossen Projektes "Maintor". Nun lichtet sich der Nebel scheinbar, weswegen gute Chancen bestehen die Lücke zum NAV zu verkleinern. Die allgemein gute Lage auf dem deutschen Immobilienmarkt und bei der Konjunktur, schadet der Aktie sicher auch nicht. Bei so einem kleinen Wert würde ich aber immer mit Stops operieren, das Tief vom 23.03.12 bei ca. 6,6€ bietet sich dafür an.

K+S (WKN KSAG88)

Eine Aktie die ja nun wirklich kein Geheimtip ist, aber ich muss es einfach noch einmal sagen: Ich bin bei K+S davon überzeugt, dass Kurse unter 40€ langfristige Kaufkurse sind. K+S ist höchst solide, gut finanziert, wächst jedes Jahr und hat Übernahmephantasie als I-Tüpfelchen. In meinem Investment-Depot ist die Aktie eine der grössten Langzeitpositionen, die ich ganz gelassen laufen lasse.

Zum Abschluss noch ein Lesetip. Wenn man frühzeitig neue Entwicklungen antizipieren will und damit an der Börse Geld verdienen, kann es nicht schaden diese zu erkennen, bevor es die breite Masse tut und Artikel in den bekannten Anleger-Postillen erscheinen. Und dazu sollte man auch mal über die Gegenwart hinaus, die Gedanken in die Zukunft streifen lassen. Ein guter Ideengeber über den täglichen Tellerrand hinaus, inklusive Stoff zum Nachdenken, ist dabei für mich die "Telepolis" aus dem Heise Verlag.

Und nun kommt ein neues Sonderheft zu dem sehr spannenden Thema "Human Enhancement" oder kurz "Cyborg" auf den Markt, dass Sie sich anschauen und bestellen können. Auch ich glaube, dass "Human Enhancement" das Potential hat das "nächste grosse Ding" nach der IT-Revolution zu werden - und damit auch an der Börse neue Weltkonzerne hervor zu bringen, deren Namen wir heute noch gar nicht kennen. Genau so wenig wie wir 1980 Apple, Microsoft oder Google kannten. Schon alleine deshalb kann es nicht schaden, den Blick für eine mögliche Zukunft frühzeitig zu schärfen.

Und nein, ich bekomme kein Geld von Heise und stehe auch ansonsten in keiner Beziehung zum Verlag, die wissen noch nicht einmal von meiner Empfehlung hier. Für mich persönlich waren vergangene Telepolis Sonderhefte aber immer wieder spannend zu lesen und hatten auch den einen oder anderen Augenöffner. Deshalb werde ich auch dieses sofort bestellen und mit Spannung lesen.

In diesem Sinne: We are the Borg - Resistance is futile ! 😉

Ich wünsche Ihnen (trotzdem) ein guten Schlaf und ein schönes Wochenende !

Ihr Hari

9 Gedanken zu “Hari´s Märkte am Abend – 30.03.12 – Wochenabschluss – Resistance is futile”

  1. Ihre Meinung zu K+S teile ich ebenfalls. Bei K+S hat der milde Winter zu einem schwachen Absatz beim Streusalz geführt. Dementsprechend hat sich die Aktie entwickelt. Die Wachstumstreiber sind allerdings intakt: Agrarstoffe werden zunehmend für den Biosprit verwendet. Hauptabsatzmarkt ist inzwischen Brasilien. Ein forward KGV 2012 von 12 sind m.M.n. fair. Momentan wird in Nordamerika ein großes Salzprojekt finanziert, welches das Ergebnis belastet. Mit dem Projekt ist K+S zum weltgrößten Salzproduzenten aufgestiegen und wird in absehbarer Zeit sicherlich die Früchte ernten.

  2. Guten Morgen!

    Die Relative Schwäche des Daxes zu den US-Indizes kann ein Warning-Sign sein. Zumindest war es auch letztes Jahr der Auftakt und die Begleitmusik der Krise, obwohl die Zahlen der meisten Dax-Unternehmen grandios waren!

    Ach ja, und diese Zeitung kannte ich noch nicht, scheint aber sehr interessant zu sein, auch weil ich so medizinische Themen wie beispielsweise die Neuroplastizität des Gehirns sehr spannend finde. Und die 9 Euro kann ich mir auch erstmal noch sparen, weil wir ne gut sortierte Bibo haben. Danke für die Empfehlung!

    Viele Grüße und ein entspanntes Wochenende euch allen
    Matthew

  3. Hallo Hari,

    ich lese jetzt hier seit einiger Zeit diesen wirklich tollen Blog und frage mich nun in Bezug auf die angesprochenen Titel aus dem „Nicht-Euroraum“ wie du und auch die anderen Leser den Kauf solcher Titel handhaben?
    Ich habe mich bei meinen Käufen bisher immer auf den Euroraum beschränkt, da ich Wechselkuchwankungen oder dem teilweise viel zu geringem (oder gar nicht vorhandenen) Volumen an den heimischen Handelsplätzen aus dem Weg gehen wollte. Leider habe ich dadurch auch manche Möglichkeiten verpasst und frage mich nun ob ich mit den Wechselkursen leben muss wenn ich z. B. an der Wall Street einkaufe oder gibt es da noch andere Möglichkeiten?

    Schöne Grüße

  4. Willkommen im Blog Skismo !

    Die Wechselkurschwankungen hast Du immer, wenn Du Unternehmen im Depot hast, die in anderen Währungen Geschäft machen. Auch wenn Du eine Daimler in Deutschland kaufst und damit glaubst „alles in Euro“, holst Du Dir defacto massive Wechselkursabhängigkeiten ins Depot, weil Daimler ja seine Autos gerade auch in China und US in Landeswährung verkauft. Insofern würde ich das Thema nicht überbewerten, Wechselkurs ist nur dann kein Thema, wenn Du Unternehmen im Euroraum kaufst, die auch nur im Euroraum Geschäfte machen.

    Was Du ja aber auch meinst sind die reinen Gebühren bei den Banken und die geringe Liquidität ausländischer Titel an den deutschen Börsen, die man dann mit riesigen Spreads bezahlt. Darauf gibt es nur eine Antwort, such Dir einen Broker, mit dem Du auch direkt zb an der Wallstreet kaufen kannst und das zu den dort üblichen Konditionen die typischerweise 1 oder 2 Cent pro Aktie betragen. Wenn Du das dann auch noch von einem Dollar Konto machst, hast Du auch die Währungsumrechnung immer nur, wenn Du es selber willst und nicht permanent zwangsweise.

    Denn alleine die permanente Währungsumrechnung bei Kauf an einer US Börse von einem EUR Konto kostet Dich typischerweise 0,5% bei einer normalen Onlinebank. Dazu kommen dann noch die Gebühren. Da ist man selbst bei einer Direktbank schnell 1-2% des Kurswertes für einen Kauf los und die wollen erst einmal wieder herein geholt sein.

    Selbstverständlich kaufe ich US Aktien direkt vom Dollarkonto an der Wallstreet. Es gibt keinen Grund einem deutschen Marketmaker 2% Spread für miese Kurse in den Rachen zu werfen. Die richtige Bank ist also der Schlüssel.

  5. Hi Hari,

    kurze Frage zu Cameco: Ab wann gilt für dich eine SKS Formation als „abgearbeitet“? Ich versuche immer deine Gedankengänge bei der Auswahl solcher Werte nachzuskizzieren. Deswegen diese Fragen…

  6. @ Ramsi,

    als Standardbewegung (engl. Measured Move) bei einer SKS Formation geht man immer davon aus, dass der Abstand zwischen Kopf und der Nackenlinie noch einmal drauf gelegt wird, bevor die Formation dann „abgearbeitet“ ist. Das definiert also das ungefähre Ziel der Bewegung. Man darf das nicht im mathematischen Sinne exakt betrachten, es ist ein grober Massstab für die ungefähre Grössenordnung der Bewegung. Obwohl zu Zeiten der Algos diese Marken nun oft exakt auf die Kommastelle abgearbeitet werden, so sind Programme halt 😉

    Jetzt ist es immer ein bischen Kunst wo die Nackenlinie genau liegt und gerade bei der Cameco-Formation kann man das leicht unterschiedlich sehen. Ich neige dazu diese etwas höher zu ziehen, womit wir ein Hoch bei ca. 26 und eine Nackenlinie bei ca. 23 haben, macht ca. 20 USD als Ziel der Bewegung. Und diese 20 USD fallen auch mit dem GAP vom Januar zusammen. Und auch der RSI wäre bei 20 im Kaufbereich. Da, irgendwo bei 20, könnte also ein sinnvolles Ziel der Bewegung nach unten liegen. Deswegen habe ich im Chart da die Linie gezogen.

    Um 100% präzise zu sein, hätte ich also sagen müssen: „steht kurz davor die SKS abzuarbeiten“. Mein Gott, jetzt drehe ich schon einzelne Worte hin und her 😉 Ich habe es gerade im Artikel geändert….

Schreibe einen Kommentar