Gewürzte Charts – Von Oszillatoren und Indikatoren

Neben der täglichen Aktualität, besprechen wir auf sumerdigital auch immer wieder grundsätzliche Themen rund um die Märkte und diskutieren über die Techniken, die nötig sind, um Erfolg haben zu können.

Hier ist beispielhaft ein Beitrag vom 20.01.16, der aufzeigt, wie wichtig es ist, sich bei der Marktanalyse auf das Wesentliche zu konzentrieren und Charts nicht zu überladen.

Weiterlesen ...Gewürzte Charts – Von Oszillatoren und Indikatoren

Kinder Morgan und Deutsche Post – Bullenmarkt oder Bärenmarkt?

Die breiten Indizes von S&P500 bis DAX, haben nun zum bisher besten Rebound-Versuch des Jahres angesetzt. Drei Tage hintereinander, ist der S&P500 nun gestiegen und auch der DAX hat mit der 9.300er Marke, einen ersten wichtigen Widerstand zurück erobert.

Natürlich kommen dann - das ist wie beim Murmeltier, das täglich grüsst - gleich die "grossen" Prognostiker aus ihren Ecken, die dann die "grossen Wende" ausrufen und wieder "Kaufkurse" schreien, wie sie das ja schon am Anfang des Jahres so treffend und punktgenau getan haben. Wer hier Sarkasmus findet, kann ihn behalten. 😉

Oder andere, die Permabären, sind sich so etwas von sicher, dass es es immer weiter runter gehen *muss*, dass sie diesen ersten ernst zu nehmenden Rebound des Jahres, nun schon wieder Shorten, weil das "Endspiel" ja zwangsläufig begonnen hat und wir sowieso schon bald vor einer Währungsreform stehen.

Das kann alles sein und ich schliesse nichts aus, es hilft uns aber herzlich wenig. Und wer sich zu stark und verbohrt mit einer vermeintlich "sicheren" Zukunft verheiratet, hat nur eines garantiert: dass er im Markt keinen Erfolg haben kann. Denn der Markt ist immer in Bewegung und per Definitionem wetterwendisch.

Eine besonders absurde Form des Drangs etwas statisch zu definieren, was in Realität immmer in Bewegung ist, ist dabei der Versuch, einen Bullen- oder Bärenmarkt über absolute Prozentzahlen zu definieren.

Weiterlesen ...Kinder Morgan und Deutsche Post – Bullenmarkt oder Bärenmarkt?

Die Marktlage aus Sicht der Point&Figure Technik

Wir haben im Premium-Bereich seit ein paar Wochen mit Carsten Labs einen fünften -> Kolumnisten < - an Bord, der sich vor allem um die Point & Figure (P&F) Technik kümmern wird. Eine Technik, die auf den ersten Blick etwas ungewohnt und "sperrig" wirkt, auf den zweiten Blick dann aber gerade für weniger erfahrene Anleger sehr präzise Signale liefert, weil diese richtungslose Phasen ausfiltert und relevante Signale erst dann generiert, wenn sich der Kurs deutlich in eine Richtung bewegt hat.

In seiner Kolumne "HullaPoint", wird er sich dem Thema auf zwei Arten nähern. Einerseits mit erklärenden Grundlagen-Artikeln, die uns die Technik mit ihren Details Schritt für Schritt nahe bringen. Andererseits mit regelmässigen Auswertungen der Marktlage genau mit dieser Technik.

Und so einen aktuellen Marktüberblick mit Stand heute Mittwoch 10.02.16 Abend 22:00 Uhr, stellen wir Ihnen heute auch mal ausnahmsweise im freien Bereich zur Verfügung. Die Verständnis-Grundlagen dazu, wurden im Premium-Bereich schon vermittelt.

Viel Spass und gute Erkenntnisse!
Ihr Hari

Weiterlesen ...Die Marktlage aus Sicht der Point&Figure Technik

Der „Edge“ und das schwer verdiente Geld

Mit dem Börsenerfolg, ist das so eine Sache.

Die Einen erklären Ihnen, dass Sie ja nur für 19,99€ dem "tollen Musterdepot", den "geheimen Tips von Gurus" und der "innovativen XYZ Methode" folgen müssten und schon stellt sich Erfolg und Reichtum ein.

Das ist natürlich Blödsinn.

Die Anderen erklären Ihnen, dass Markt-Timing ja gar nicht geht und Sie ja nur den Pfaden Warren Buffetts folgen müssten und es dafür reichen würde, ein wenig Bilanzen lesen zu lernen und schon werden Sie "unterbewertete Perlen" und "günstige Schnäppchen" finden und schon stellt sich Erfolg und Reichtum ein.

Das ist natürlich auch Blödsinn.

Trotzdem fällt dieser Blödsinn immer wieder auf fruchtbaren Boden, die Verheissung schnellen und leichten Erfolges, ist ja auch zu verlockend.

Weiterlesen ...Der „Edge“ und das schwer verdiente Geld

Lehrer Bömmel und die Kreditkrise

In einer lockeren Reihe von Artikeln - nach "Lehrer Bömmel" aus der Feuerzangenbowle benannt - erkläre ich im Premium-Bereich immer wieder wichtige Zusammenhänge der Finanzmärkte.

Bei den Erklärungen geht es dabei nicht um "wissenschaftliche Exaktheit", sondern darum, Lesern die sich bisher nicht ausreichend mit den Themen befasst haben oder sie nie richtig verstanden haben, auf unterhaltsame Art und Weise ein Gefühl dafür zu vermitteln, worum es wirklich geht. Wer dann tiefer einsteigen will, kann das ja im Nachgang selber tun, Quellen gibt es genug.

Daher orientiere ich die Erklärungen auch immer wieder an konkreten, aktuellen Sachverhalten, so dass sich auch ein konkreter Erkenntnisgewinn damit verbinden kann, der zu besseren Anlageergebnissen führt.

Im freien Bereich hatte ich vor 1,5 Jahren schon beispielhaft einen Artikel aus dieser Reihe. Und zwar die Erklärung, wie "Shorten" eigentlich funktioniert und was eigentlich ein Leerverkauf ist. Lesen Sie hier, falls Sie den Artikel übersehen haben. Der Artikel war der Beginn einer Artikelreihe zum Thema "Shorten".

-> Grundlagen des Shortens - Wat is en Dampfmaschin? < -

Heute nun will ich Sie an einem weiteren Artikel teil haben lassen, der erst gestern im Premium-Bereich erschienen ist. Er adressiert die Frage, wie Aktien sich in einer Kreditkrise verhalten und warum das so riskant ist.

Ich wünsche gute Erkenntnisse!

Ihr Hari

Weiterlesen ...Lehrer Bömmel und die Kreditkrise

Erfolg an den Märkten: In aller Deutlichkeit!

Der folgende Artikel erschien schon Freitag 13.11.15 in Hari Live. Er ist aber so grundlegend und so wichtig für Anleger zu verstehen, dass ich ihn in abgewandelter Form auch in den freien Bereich stellen will.

Der Punkt ist, wer immer noch glaubt, er könnte nur durch das Lesen einzelner "Tips", einzelner Medienartikel oder durch seine eigene "göttliche Eingebung", dauerhaft gegen den Markt bestehen - einen Markt der die Summe der Intelligenz und Erwartungen aller Marktteilnehmer darstellt - denkt mit Verlaub in dieser Sache naiv und wird zwangsläufig scheitern.

Ich gebe hier zwar keine Gewinn-Garantien, aber diese Garantie des Scheiterns kann ich geben. 😉 Aber lesen Sie selbst:

Weiterlesen ...Erfolg an den Märkten: In aller Deutlichkeit!

Linde – Von guter und schlechter Marktkommunikation

Der folgende Artikel zu Linde war Teil meines gestrigen Marktberichtes am Nachmittag im Premium-Bereich.

Ich möchte noch einmal zum Thema Linde zurück kehren. Die Aktie war wegen ihres stabilen Geschäftsmodells und ihres von mir geschätzten CEOs Wolfgang Reitzle, lange einer meiner Favoriten aus Investment-Sicht. Vorsichtig wurde ich dann mit dem personellen Übergang von Wolfgang Reitzle zu Wolfgang Büchele, wie unter anderem in dem folgenden Artikel von 2014 thematisiert: -> Whats next Linde? < -

Im Premium Bereich hatte ich am 01.12. nach der zuletzt fest gestellt, dass es nun keinen Grund mehr gibt, sein Kapital in Linde zu binden. Denn besonders ärgerlich war für mich, dass kurz vorher bei den Quartalszahlen, davon noch keine Rede war. Seit dem ist die Aktie gefallen und gefallen.

Es sprint aber viel zu kurz, für diesen Einbruch nur schlechte Umstände der Weltkonjunktur und operative Gegenwinde verantwortlich zu machen. Denn bei der Tiefe der Verärgerung des Marktes, spielt nach meiner Ansicht mit hoher Wahrscheinlichkeit auch die massive Enttäuschung über eine dürftige Marktkommunikation seitens Linde eine Rolle.

Und das ist für mich Anlass, mal wieder etwas in Erinnerung zu rufen, was leider zu wenig zum Thema gemacht wird. Es sind nämlich einzelne Menschen an der Unternehmensspitze, die oft einen erheblichen Unterschied machen. Und gerade am Fall Linde, kann man das sehr gut sehen:

Weiterlesen ...Linde – Von guter und schlechter Marktkommunikation