Kurzkommentar – 13.12.12 – Phase der Richtungslosigkeit im S&P500

Ein paar ganz kurze Worte am frühen Abend zu einem sehr "lahmen" Tag im S&P500, nach der gestrigen Fed-Entscheidung. Was lernen wir aus Gestern und Heute ?

(1) Sobald ein Ereignis vorbei ist, spielt es bei Mr. Market keine Rolle mehr. So ist heute die FED "Schnee von gestern". Nun starrt alles wieder nur auf den Fiscal Cliff - heute negative Boehner-Kommentare - und schon zeigt der Markt Schwäche. Dieses Verhalten ist prognostizierbar (siehe der Selling on Strength im SPY am Tag vorher) und tradebar - deshalb meine Erwartung der Sell-the-News Reaktion gestern.

(2) Im Zeitalter der Algos gehören "Fakes" zum Standard und sind keine Ausnahme mehr. So war gestern die 1434 im S&P500 eine weit beobachtete Marke, die grosse Aufmerksamkeit des ganzen Marktes hatte. Big Money mit seinen Algos nutzt solche Stärke nach dem Ausbruch um sich massiv dagegen zu positionieren. Das wirkt in beide Richtungen, bei Hochs wie bei Tiefs. Für uns bedeutet das, mit einem Fakeout zu rechnen und Stops um diese Marken immer nur mit genügend Abstand zu halten. Falsch wäre dagegen die Schlussfolgerung, dass diese Marken keine Bedeutung haben. Im Gegenteil, sie haben sogar grosse Bedeutung. Sie werden stark beobachtet und manchmal vom grossen Geld benutzt, um den Strom der Kleinanleger abzufischen. Stärke wird verkauft und Schwäche gekauft. So einfach und so effektiv.

(3) Der Goldpreis gibt nur noch Rätsel auf. Ich verstehe ihn auf jeden Fall im Moment nicht mehr und enthalte mich daher jeden Kommentars. Denn hier funktioniert aktuell weder Charttechnik, noch Markttechnik, noch Zyklen, noch spielen die Fundamentals eine Rolle. Letzteres ist ja nicht verwunderlich, da die Comex ziemlich unabhängig vom realen physischen Bedarf schwingt. Und in den letzten Wochen - so auch gestern Nacht - gab es immer wieder merkwürdige, massive Bewegungen, die sehr danach riechen, dass hier das grosse Geld mit dem Markt spielt. Andere nennen das "Manipulation", ich nenne es einfach "Vorteilsnahme". Denn die Märkte für Papiergold bieten dem "Big Money" solche Gelegenheiten, da keine physische Hinterlegung nötig ist. Aber wie auch immer, ich kann zu Gold im Moment nicht mitreden, weil ich die Bewegungen - wie alle mir bekannten schreibenden Spezialisten auch - nicht mehr verstehe. Ich weiss nur eines: all diese Spielereien können die fundamentale Tendenz langfristig nicht aufhalten.

(4) Was heute bisher mit aktuell DAX 6580 und S&P500 1420 passiert ist, ist völlig insignifikant und hat keine Bedeutung über den heutigen Tag hinaus. Es ändert auch gar nichts an der gestern beschriebenen Situation zum Jahresende. Vergessen wir diesen Tag also einfach und machen etwas Sinnvolleres, als den heutigen erratischen Bewegungen des psychotischen Mr. Market zu folgen. Morgen geht wieder die Sonne auf - zumindest, wenn uns nicht der Himmel auf den Kopf fällt. 😉

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Marktupdate – 12.12.12 – FED, S&P500, Gold und Aufstellung zum Jahreswechsel

Die FED hat heute wie erwartet die Ende des Jahres auslaufende "Operation Twist" durch ein neues Programm ersetzt, in dessen Rahmen sie monatlich 45 Milliarden USD in den Ankauf von langfristigen Staatsanleihen stecken wird. Das war aber im Markt schon bekannt, da die FED diese Information schon vorher durch die bekannten Kanäle (eg Hilsenrath) "lecken" liess, um den Markt vorzubereiten.

Überraschend war eher die konkrete Zielmarke von 6,5 Prozent bei der Arbeitslosenquote, denn erst aber dieser Marke will die FED über ein Ende der Nullzinspolitik nachdenken. Diesen Sachverhalt sollten sich alle Anleger für die kommenden Monate nun genau merken. Denn er bedeutet, dass die Arbeitsmarktdaten für die Börsen noch höhere Bedeutung bekommen werden, als sie sowieso schon haben. Und zwar nach der nicht sofort eingängigen, inversen Logik, nach der hohe Arbeitslosenquoten "gut" für den Aktienmarkt sind und niedrige Quoten "schlecht".

Insbesondere für Gold dürfte diese Logik problematisch werden, denn die Goldrally wird erst dann zu Ende gehen, wenn die Notenbanken die Zinszügel wieder anziehen und die Politik des Helikoptergeldes beenden. Nun wird dieses Fragezeichen über jeden Arbeitsmarktdaten liegen und den Goldpreis belasten. Möglicherweise ist das auch der Grund, warum Gold vergleichsweise müde auf die heutige doch erhebliche Ausweitung des Quantitative Easing reagiert hat. Nichts desto trotz hat Gold nun auch das Tief vom 05.11. bestätigt und sollte daher nun weiter nach oben laufen. Und die Goldminen haben heute endlich Fahrt nach oben aufgenommen.

Die Indizes reagierten auf die neue geldpolitische Lockerung mit einem Freudensprung und eine Bewegung über die 1434 Marke hinweg bis 1439 im S&P500 invalidierte endgültig das alte Schulter-Kopf-Schulter Topping-Szenario. Damit ist der Weg nach oben nun frei.

Ein Closing über der Marke von 1434 hat nun umgedreht ebenso grosse Bedeutung als Nackenlinie einer gigantischen inversen SKS Formation, deren rechnerisches Kursziel (measured move) bei ca. 1525 liegen würde. Sehen Sie selbst:

S&P500 12.12.12

Nun konnte der Markt die Bewegung über 1434 im späten Handel nicht halten und fiel bis auf die Nulllinie im Index zurück. Das war aber für Leser dieses Blogs nicht überraschend und stellt die nach solchen Entscheidungen ganz typische "Sell the News" Reaktion dar. Die Stärke der Gegenbewegung war auch nicht so gross, als das man da viel hinein interpretieren müsste.

So ist nun die vorletzte Hürde zum Jahresende aus dem Weg geräumt. Und da die politischen Gespräche zum "Fiscal Cliff" sowieso bis zur letzten Sekunden laufen werden, hat der Markt nun ein paar Tage um nach oben zu laufen.

Das erscheint mir daher als ein guter Zeitpunkt, um Sie auf zwei typische Aspekte so eines Jahreswechsels hinzuweisen:

Erstens ist es ganz typisch, dass zum Jahresende hin die Aktien besonders gut laufen, die schon das ganze Jahr über gut gelaufen sind. Man nennt das "Window Dressing" und das ist nichts weiter als der Versuch der "Looser" bei den öffentlichen Fonds, sich zum Jahresende in der Herde zu verstecken, frei nach dem Motto "ich hab die Aktien doch auch, was soll ich machen ?". In den ersten Tagen des neues Jahres werden dann aber typischerweise neue Favoriten vom institutionellen Geld ausgewählt.

Deswegen macht es Sinn zum Jahresende hin noch die alten Gäule zu reiten, in den letzten Handelstagen zwischen Weihnachten und Neujahr dann aber die Pferde zu wechseln und auf Aktien zu setzen, die einerseits attraktive Bluechips sind, andererseits aber in diesem Jahr nicht so richtig vom Fleck kamen. Dazu fallen Ihnen liebe Leser sicher einige Kandidaten ein, lassen Sie doch alle an Ihren Ideen teilhaben.

Zweitens, ist das Jahresende typischerweise von einem ruhigen Hochschieben der Märkte bei geringer Volatilität geprägt. Der Fiscal Cliff ist das letzte Ereignis, das für hohe Volatilität gut ist - von den "schwarzen Schwänen" abgesehen natürlich.

So eine Phase erlaubt stark mit Trailing Stops zu operieren, und daher auch mal höhere Risiken auf der Long-Seite einzugehen. Denn in einem volatilen Environment funktionieren Trailing Stops nicht, man wird dann nur permanent aus den Positionen gehauen, nur um dann zu sehen wie der Kurs doch wieder dreht. In einem Environment mit niedriger Volatilität und wenig Exposure zu politischen Überraschungen, sind Trailing Stops aber eine tolle Sache, um mal grössere Positionen im Markt zu halten, ohne dabei zu grosse Risiken einzugehen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen gute Entscheidungen und eine gute Nacht !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Kurzkommentar – 11.12.12 – DAX und S&P500 vor wichtigen Marken

Die heutige Marktstärke des DAX bis zum frühen Nachmittag zeigt ganz eindeutig, dass die Jahresendrally schon im vollen Gange ist. Auffällig und durchaus typisch für solche Phasen ist insbesondere, dass auch lange verprügelte Aktien nun klare Lebenszeichen zeigen - erwähnt seien in Deutschland in diesem Zusammenhang Klöckner (KC0100), Wacker Chemie (WCH888) oder Leoni (WKN 540888). Und selbst E.ON (WKN ENAG99) springt heute zum ersten Mal nach dem Absturz so richtig an.

Mit dem heutigen Tag stehen die beiden Indizes nun aber vor ganz entscheidenden Wegmarken. Der DAX vor der 7600 Marke, dem letzten Verlaufshoch des 02.05.11, das den DAX noch von einem freien Weg bis zu historischen Höchstständen trennt. Und der S&P500 vor der 1434 Zone, die die alten Hochs von Anfang November markiert und damit die rechte Schulter der alten SKS Formation bildet. Ein Anstieg über diese rechte Schulter, würde die alte SKS Formation invalidieren und den Weg zu Jahreshöchstständen und darüber hinaus frei machen.

Betrachtet man die technische Situation des Marktes und die innere Stärke, die insbesondere gestern im Umgang mit Berlusconi wieder unter Beweis gestellt wurde, gibt es wenig, was gegen eine Fortsetzung dieser Rally bis zum Jahresende und darüber hinaus spricht.

Aber - und ohne aber geht es natürlich nicht - der Markt hat nun einen positiven Ausgang zweier in Kürze noch ausstehender Ereignisse schon einpreist. Morgen kommt die FED mit ihrem Statement und neuen Massnahmen. Und eine Ausweitung der Liquiditätsspritzen wird vom Markt fest erwartet. Und in den nächsten Tagen muss eine Einigung zum "Fiscal Cliff" erreicht werden, auch hier geht der Markt nach den letzten Meldungen von direkten Kompromissgesprächen zwischen Boehner und Obama fest von einer Lösung aus.

Wir sind nun also technisch überkauft und kurz vor wichtigen Marken. In diesem Zustand haben wir einen positiven Ausgang der beiden wichtigen offenen Fragen schon teilweise eingepreist. Und das Ausmass des "Hedgings" über inverse (Short-) ETFs ist auf sehr niedrigem Niveau, wir haben also "Complacency" im Markt.

Was bedeutet, dass wenn eine Enttäuschung kommt, diese zu einer heftigen Reaktion führen dürfte. Glaube ich, dass so eine Enttäuschung kommt ? Nein, eher nicht. FED wie Boehner oder Obama wissen, was sie dem Land schuldig sind.

Meine Einschätzung der Lage lautet also: Mit Wahrscheinlichkeit gibt es keine Enttäuschung und die Rally geht mit Macht weiter. Historische Höchststände im DAX sind bis ins neue Jahr hinein keineswegs utopisch. Wenn aber das weit weniger wahrscheinliche Szenario einer überraschenden Enttäuschung doch eintritt, sollten wir uns auf heftige Marktreaktionen einstellen. Denn dann trifft der Verkaufsdruck auf nahezu keine Gegenwehr mehr. Ich werde mich bei meiner Positionierung zum Jahresende also an beiden Aspekten orientieren.

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Maktanalyse – 10.12.12 – Der DAX im Banne Berlusconis

Nach der Hälfte des Wallstreet Handels kann man ein erstes Fazit ziehen, wie der DAX und Co. auf Berlusconis Rückkehr reagiert.

Im frühen Handel hing der DAX lange am Ausbruchsniveau bei 7480, während der MIB40 mit bis zu 3,5% Minus ein deutliches Urteil sprach. Auch die anderen europäischen Märkte wurden mitgezogen, der IBEX35 war lange auch mehr als 2% im Minus. Dann kam die Wallstreet und brachte Beruhigung. Und damit normalisierten sich die Indizes auch in Europa wieder.

Technisch gesehen ist dieser erfolgreiche Test der 7480er Zone sehr positiv zu werten und legt im DAX den Boden für weitere Kursgewinne zum Jahresende. Wäre der DAX darunter gefallen, hätte es sehr schnell, sehr gefährlich werden können.

Kann man nun daraus ableiten, dass der Wallstreet die Entwicklung in Italien egal ist oder sie die europäischen Reaktionen als übertrieben wertet ?

Nein ich glaube nicht. Wir haben es hier eher mit einer Wahrnehmungs-Disparität über den Atlantik hinweg zu tun. Die Wallstreet ist gedanklich völlig vom Fical Cliff absorbiert. Und dann steht auch am Mittwoch Abend noch die FED an, von der eine Erweiterung ihrer Stimulierungsprogramme erwartet und auch schon teilweise eingepreist ist. Schauen Sie einfach mal auf den des Wall Street Journals und zeigen mir die Nachrichten zu Berlusconi, während diese in Europa Leitartikel nahezu jeder seriösen Wirtschafts- und Tageszeitung sind.

Nun können Sie sich mit mir fragen, welche Seite des Atlantik hier eine falsche Wahrnehmung hat. Übertreiben die Europäer mit ihrer Aufregung ? Oder übersehen die Amerikaner wichtige Zusammenhänge unter der Decke der Eurozone ?

Ehrlich gesagt glaube ich tatsächlich, dass die Amerikaner im Moment wegen ihres Fiscal Cliffs ein Wahrnehmungsproblem haben. Der Blick ist nun nach innen gerichtet, während er vorher über ein Jahr jede Zuckung eines europäischen Politikers zum Thema machte. Erinnern Sie sich daran, wie jede Äusserung eines griechischen Hinterzimmerpolitikers zu massiven Bewegungen an den Märkten führte und Parlamentsreden in Athen Live übertragen wurden ? Erstaunlich, wie sich Wahrnehmung ändert.

Was bedeutet das nun für die Zukunft:

1. Der Markt hat heute seine Stärke unter Beweis gestellt, die Aussichten für ein Fortschreiten der schon laufenden Jahresendrally, insbesondere im DAX, stehen damit gut.

2. Das Verwirrungs- und Störungspotential das von Berlusconi ausgeht zu unterschätzen, wäre aber ein grosser Fehler. Auch in Italien dürfte sich nun bald weihnachtliche Ruhe über die Politik senken, falls die kommende Anleihenauktion noch ganz brauchbar läuft. Spätestens im neuen Jahr dürfte es dann aber mit Polemik und Wahlkampf losgehen. Und dann werden auch die Amerikaner wieder jede Zuckung genau beobachten.

3. Das Kernproblem ist nicht ob Berlusconi wieder an die Regierung kommt, damit ist sowieso eher nicht zu rechnen. Das Kernproblem ist das Obstruktionspotential, dass von einer starken, populistischen Minderheit ausgeht. Denn Italien braucht eine starke Regierung. Zwar ist das unserer Kanzlerin zugeschriebene Junktim "Europa scheitert, wenn der Euro scheitert" nach meiner Ansicht weit übertrieben. Aber ein Satz wie "Wenn Italien scheitert, scheitert der Euro" ist in meinen Augen absolut zutreffend. Italien muss seine Lage unter Kontrolle bringen, sonst zerfällt die Währungsunion. Ein griechisches Szenario in Italien kann kein Rettungsschirm mehr kontrollieren. Und wenn die Wallstreet diesen Zusammenhang wieder stärker wahrnimmt, werden Meinungsumfragen mit hohen Prozentsätzen für Berlusconis auch wieder zu sofortigen Marktbewegungen führen.

4. Bis dahin muss der Markt noch diesen "Fiscal Cliff" aus dem Weg geräumt sehen, dann steht ein paar ruhigen und positiven Tagen bis ins neue Jahr hinein wohl nicht mehr viel im Weg. Frei nach dem Motto: wen Berlusconi nicht tangiert, den bringt wenig aus der Fassung. 😉

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Kurzkommentar – 10.12.12 – Wir danken Silvio !

Ich will heute früh vor dem Handelsstart nur ein paar Zeilen zu den neuesten Entwicklungen in Italien rund um Berlusconi los werden. In meinen "Live Tips" habe ich über das Wochenende ja schon ein paar Artikel verlinkt.

Wir haben heute eine ganz kritische Phase, ein Tag an dem wir sehr aufmerksam sein müssen. Denn mit Silvio Berlusconis Rückkehr ( noch ein aktueller Artikel) besteht die Gefahr, dass die Eurokrise an den Märkten wieder aufflammt.

Gerade hatten sich die Märkte was die Eurozone angeht ruhig zurück gelehnt, die einzige Sorge des restlichen Jahres war der "Fiscal Cliff" in den USA. Und auch ich hatte im Artikel vom Freitag geschrieben: "Und ich kann auch politisch in den kommenden Wochen in der Eurozone nichts sehen, was diese Bewegung nachhaltig aufhalten sollte." So kann man sich irren.

Schon im frühen Handel sehen wir nun aber die typischen Effekte: schwacher Euro, steigendes Gold, steigende Renditen bei den Staatsanleihen der PIGS, steigender Bund-Future. Noch ist die Bewegung verhalten. Noch. Noch halten wir uns im DAX-Future auch oberhalb der Ausbruchszone um die 7480, die nun sehr wichtig als Unterstützung ist.

Aber erst der heutige, volle Handelstag inklusive Wallstreet wird zeigen, ob es dabei bleibt. Und was Big Money wirklich darüber denkt. Das Fiese dabei ist, wenn die Angst um den Euro nun wieder aufflammen sollte, findet sie die Börsen in einem Zustand der "Complacency" vor, die sich unter anderem in bullischem Sentiment und einer sehr geringen Quote an Short-Absicherungen ausdrückt. Alle sind nun auf die Jahresendrally gepolt und haben auch an den "Fiscal Cliff" eine latent positive Erwartung im Sinne "kicking the can down the road".

Genau dieser Seelenzustand der Börsen, macht aber überraschende Abwärtsbewegungen dann so dynamisch und giftig. Denn es dürfte kaum Gegenwehr vorhanden sein, wer zum Jahresende investiert sein will, dürfte es seit letzter Woche zu einem guten Stück sein.

Das bedeutet nicht, dass es heute dazu kommen muss. Es kann auch sein, dass die Märkte stark genug sind, Berlusconi einfach zu verdauen. Aber ich bin mir nicht sicher und kann es Ihnen heute früh einfach nicht sagen. Erst heute Abend, wenn der Markt real gezeigt hat wie er das einsortiert, lässt sich eine seriöse Schlussfolgerung über die Auswirkungen vornehmen.

Deshalb gilt heute für mich allerhöchste Vorsicht, insbesondere bei allen Trades die mit dem "Club Med" Bereich der Eurozone zu tun haben. Wer in Gold ist oder von einer erneut anziehenden Konjunktur in China beeinflusst wird, kann dagegen gelassener in den Tag schauen.

Und so bleibt mir persönlich nur, mein Haupt voller Bewunderung vor dem sowieso schönsten Mann, besten Lover, begnadetsten Politiker und überhaupt bestem Menschen dieses Kontinents zu verneigen: Silvio, wir danken Dir für alles, was Du selbstlos für uns getan hast !

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Tag !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Kurzkommentar – 07.12.12 – Wallstreet bremst starken DAX

Heute Abend mitten im Wallstreet Handel, ein paar Worte zur Lage im DAX.

Die Welt könnte so einfach sein. Der DAX will mit Macht hoch und auch historische Jahreshöchststände wären bei dem derzeitigen Kaufdruck keineswegs bis Jahresende ausgeschlossen.

Aber die Wallstreet hängt dem DAX wie ein Mühlstein um den Hals und zerrt ihn immer wieder runter. So auch heute. Wir hatten überraschend gute Arbeitsmarktdaten, der S&P500 wickelte den erwarteten Gapfill bei 1410 ab und bekam dann trotzdem im späten Handel erneut den "Hintern" nicht richtig hoch. Zumindest nicht bis 19.30 Uhr, dem Zeitpunkt dieses Artikels. Wenn da im späten Handel nicht noch massiv gekauft wird, scheint die 1420er Zone für den S&P500 aktuell schwer zu überwinden sein, während der DAX schon auf Jahreshöchstständen notiert.

Auch was bei Apple heute erneut geschieht, sieht bedenklich aus. Die Fortsetzung der gestrigen Rally wurde sofort wieder abverkauft und zum Zeitpunkt des Artikels notiert Apple 2,6% im Minus ! Damit ist der Doppelboden und der Swinglow bisher zwar nicht negiert, aber auch nicht bestätigt und nun hohe Vorsicht angebracht. Es zeigt erneut, wie sinnvoll es ist, bei antizipierten Wenden auf Bestätigung am Folgetag zu warten, selbst wenn einen das im positiven Fall etwas Performance kostet.

Schauen wir doch nun mal auf das langfristige Chartbild des DAX aus Wochensicht, das einen Blick zurück bis 2007 erlaubt:

Sie sehen den bullischen "Descending Broadening Wedge" der sich seit September aufbaute, den ich -> hier <- ja vor einem Monat thematisiert hatte. Ich habe ihn bewusst mal eher als parallele "Bullenflagge" eingezeichnet, weil man in diesem kleinen Massstab so besser sehen kann, wie durch einen Fakeout am 16.11. nach unten (roter Kreis) ganz klassisch Stops gezogen wurden, nur um dann richtig nach oben Fahrt aufzunehmen. "Bullflag" und "Descending Broadening Wedge" sind auch recht ähnliche Formationen.

Seit diesem Fakeout läuft der DAX massiv nach oben, man kann jeden Tag geradezu fühlen, wie Vormittags frisches Geld in den Markt strömt, während Nachmittags die Wallstreet wieder etwas nach unten zerrt. Aber trotz dieses Gegenwindes aus den USA, ist der DAX überzeugend aus dem Wedge ausgebrochen und hat Jahreshöchststände erreicht.

Betrachtet man das Momentum der Bewegung und die Grösse der Konsolidierung im "Wedge" kann man daraus ableiten, dass der DAX dieses Jahr noch lange nicht fertig ist. Die nächste Hürde wäre, das Verlaufshoch vom 02.05.2011 bei 7600,43 zu überwinden. Das dürfte vielleicht noch einmal ein wenig "ruckeln", danach wäre aber der Weg zu dem historischen Höchststand vom 09.07.2007 bei 8151,53 frei.

Ja, Sie haben richtig gehört, historischer Höchststand ! Wobei das ja aufgrund der Tatsache, dass der DAX ein "Performance-Index" ist der Dividenden inkludiert, nicht so ganz richtig und zumindest mit den meisten anderen Indizes nicht zu vergleichen ist. Gegenüber dem Jahr 2007 müsste der DAX 10-12% höher stehen als im Sommer 2007, weil nur das eine identische Marktkapitalisierung bedeutet. Denn Dividenden dürften in den 5 Jahren ungefähr in diesem Umfang aufgelaufen sein. Berücksichtigt man dann noch die Inflation, müsste der DAX eher sogar ca. 20% höher stehen, um für die Anleger den identischen realen "Wert" des Jahres 2007 zu haben.

Aber wie auch immer, der DAX hat nach meinem Eindruck für sich alleine genügend Momentum, um noch dieses Jahr oder Anfang 2013 historische Höchststände zu erreichen. Und ich kann auch politisch in den kommenden Wochen in der Eurozone nichts sehen, was diese Bewegung nachhaltig aufhalten sollte.

Wenn - ja wenn - da die Wallstreet nicht wäre ! Und die schwankt und hat durchaus Zeichen einer Topbildung. Klar wird immer die Diskussion um das Fiscal Cliff angeführt, aber ob die wirklich so entscheidend ist, bin ich gar nicht sicher.

Denn ein "kicking the can down the road" - sprich ein Verschieben der Entscheidung bis 2013 - ist doch Common Sense. Im Gegenteil, sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass die Politik der US so unverantwortlich ist, es über den Jahreswechsel hinweg "darauf ankommen zu lassen", können wir uns wohl auf einen geharnischten Absturz in den Indizes einrichten. Denn dann wird die Wallstreet der Politik zeigen, wo der Hammer hängt und danach wird ganz schnell Hektik in den beiden Abgeordneten-Häusern ausbrechen.

Um diesen Zusammenhang zu verstehen, darf man nicht von Deutschland mit seiner gesetzlichen Rentenversicherung im "Generationenvertrag" auf die USA schliessen. In den US haben breite Bevölkerungsschichten ihre Alteicherung in Form von Aktiensparplänen. Zusammen brechende Kurse kommen also sofort bei den Wählern und bei ihrer Kaufkraft an. Ganz anders als in Deutschland. Übrigens auch ein Grund, warum die FED die Kurse um jeden Preis zu stützen versucht.

Aber dieses unwahrscheinliche Szenario einer unverantwortlichen politischen Klasse, ist derzeit das einzige, für mich heute sichtbare - kleine aber bedeutende - Risiko, das einem fröhlichen Jahresabschluss im DAX im Wege steht. Abgesehen natürlich von den berühmten "schwarzen Schwänen". Aber da die eben schwarz und nicht grau sind, macht es auch keinen Sinn darüber zu spekulieren. 😉

Schaut man über den Jahreswechsel hinweg, wird es entscheidend sein, wie sich die Erwartung der Unternehmensgewinne entwickelt. Denn nach meinen Eindruck ist die Wallstreet aktuell deshalb so zögerlich, weil Sie sinkenden Gewinne bei den Firmen befürchtet - eine Topbildung eben, Apple ist da nur der Vorreiter. Und wenn sich dieser Trend fortsetzt, wird sich der kleine DAX den Bleigewichten der Wallstreet nicht entziehen können. So stark ist der DAX alleine auch nicht.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Kurztipp – 06.12.12 – Doppelboden bei Apple ?

Apple (WKN 865985) legte heute eine dynamische Wende hin. Zur Handelseröffnung um 15.30 Uhr tauchte die Aktie bei hohem Volumen erneut über 3% ins Minus und erreichte bei 518,63 USD das Minus des Tages. Dann setzten starke Käufe ein, die Apple schon um 16:00 Uhr wieder an die Nulllinie brachten. Aber damit nicht genug, am Ende schloss der Titel mit Plus 1,5%, einer relativen Bewegung Intraday von fast 5% Plus !

Wenn diese Stärke Morgen bestätigt wir - und diese Bestätigung ist wichtig - dann haben wir ein SwingLow gebildet. Und wenn Sie mal einen Blick auf den Tageschart werfen, sehen Sie einen potentiellen Doppelboden, der aufgrund des höheren zweiten Bodens bullischen Charakter hätte. Auch der RSI sendet Signale relativer Stärke.

Es besteht nun also nach meiner Ansicht eine gute Wahrscheinlichkeit, dass Apple erneut zur 200-Tage-Linie bei derzeit ca. 600USD läuft, die auch ungefähr dem 50er Fibo Retracement des Absturzes entspricht. Und es ist immer noch gut möglich, dass diese beim zweiten Versuch durchschlagen wird, mit folgendem Kursziel 640-650 USD. Eine Sicherung falls dieses Szenario doch nicht eintrifft - was jederzeit möglich ist, weil es Garantien an der Börse nicht gibt - wäre ganz trivial ein Stop unter dem Doppelboden.

Wenn Sie mich fragen, was ich nun grundsätzlich von der Apple-Story halte, kann ich wie alle anderen nur ohne jeden Edge raten. Wenn Sie meinen "Daumen im Wind" ohne besondere Qualifikation trotzdem noch wissen wollen, vermute ich eher, dass der immerwährende Anstieg von Apple endgültig gebrochen ist. Ich gehe von einem langsamen Bröseln der Margen - auf hohem Niveau - aus. Damit ist Apple immer noch ein tolles Unternehmen mit gigantischem Cashflow. Aber die derzeitige Bewertung an der Börse ist nur aufgrund der sensationellen Margen denkbar.

Neue absolute Hochs dürften sich dann aber mit fallenden Margen nicht mehr so schnell einstellen. Dazu bräuchte es einen neuen innovativen Kracher der wieder Margen von 60% ermöglicht. Apple TV wird das nach meiner Ansicht nicht sein, weil es durch die weltweit verschiedenen Normen, Standards und Sehgewohnheiten nicht beliebig in der ganzen Welt multiplizierbar und skalierbar ist. Etwas anderes ist aber nicht auf dem Radar. Was ja nicht ausschliesst, dass dergleichen doch überraschend kommt, nur das wäre blindes Raten. Je länger aber eine echte Innovation nicht kommt, desto stärker werden die Stimmen werden, die möglicherweise zu Recht die Einzigartigkeit von Steve Jobs Innovationskraft in den Vordergrund stellen. Dem Kurs dürfte das nicht helfen.

Kurzfristig könnte Apple aber im 4. Quartal so gute Umsätze produzieren, dass die oben skizzierten 640-650 USD Ende des Jahres auch fundamental unterstützt wären. In Anbetracht der vorhandenen Produkte kann man mit Fug und Recht ein sehr gutes Weihnachtsgeschäft erwarten. Danach würde ich persönlich einen Long-Trade bei Apple nach heutigem Wissensstand aber erst einmal verlassen und mir das Spektakel von der Seitenlinie anschauen.

Und übrigens, falls Apple bis in die Zone 640-650 USD läuft und dem Anstieg dann die Luft ausgeht, dann hätten wir eine riesige und üble Schulter-Kopf-Schulter Topformation gebildet, die Sie auf dem Chart schon ahnen können. Das ist nun aber sehr (zu) viel Konjunktiv im Sinne "wenn" und "würde". Allerdings ist eines schon jetzt klar: der Markt wird sich massiv über diese Möglichkeit den Kopf zerbrechen, sollte Apple nun tatsächlich in diese Region laufen.

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Stahlsektor vor dem Rebound ? – 05.12.12 – Salzgitter, Klöckner drängen nach oben.

Heute, zum Handelsende beim DAX, ein paar Zeilen zum Stahlsektor, der ebenso wie Salzgitter und Klöckner offensichtlich an einem Rebound arbeitet. Wurde ja auch mal Zeit. 😉

Auslöser ist wohl China mit zunehmend hoffnungsvollen Wirtschaftsdaten. Und damit korrelieren auch Preiserhöhungen, die nun im Markt in Gang kommen. Ich hatte China ja vor kurzem schon -> hier <- in den Fokus genommen.

Schauen wir doch mal auf die Charts der beiden von mir favorisierten Titel Salzgitter (WKN 620200) und Klöckner (WKN KC0100), die heute beide mit über 3% Plus nach oben drängten.

Thyssenkrupp ist für mich dagegen nach wie vor ein "NoGo". Die Anfang des Jahres unter dem Titel -> Vom Donnerhall zum Anlagenbauer <- beschriebenen strukturellen Gründe, gelten für mich nach wie vor fort. Die Strategie kann mich immer noch nicht überzeugen und es ist für mich gar nicht mal ausgeschlossen, dass es Thyssenkrupp schafft, die zum Höhepunkt des Stahlbooms beschlossenen Stahlwerke in Amerika nun exakt zum Tiefpunkt des Zyklus zu verkaufen. Perfektes Timing sozusagen. 😉

Schauen wir also auf das Tageschart von Salzgitter:

Die Lage ist völlig klar. Wir haben einen neuen, mehrfach durch immer höhere Hochs bestätigten Aufwärtstrend, an dem es nichts zu deuteln gibt. Zeichnet man den Trend als Trendkanal ein, dürfte klar sein, dass nun im Bereich der 38€ - dort wo das 50er Fibonacci Retracement liegt (grüner Stern) - mit einer technischen Gegenbewegung nach unten zu rechnen ist.

Ansonsten sollte man so einen Trend in meinen Augen einfach mal laufen lassen und sich mit Stops unter dem Trend für einen Trendbruch absichern. Wenn sich der Rebound des Stahlsektors aber bewahrheitet, dürfte hier möglicherweise eine Long-Chance liegen, die man in dieser Klarheit nicht so oft bekommt.

Nicht ganz so klar ist die Lage bei Klöckner. Allerdings stellt der Kaufdruck der heute im späten Handel - trotz Schwäche der Wallstreet - aufkam, ein starkes Signal dar. Schauen Sie auf das Tageschart von Klöckner, das ich bewusst so komprimiert habe, dass wir bis 2011 zurück blicken können:

Sie sehen das gewaltige Potential, das im Titel steckt. Und Sie sehen auch das Besondere des heutigen Tages - wir haben heute bei Klöckner zum ersten Mal seit Juli 2011 die 200-Tage-Linie zurück erobert !

Was die Aktie nun braucht, ist eine überzeugende Bewegung über das Verlaufshoch vom 14.09.12 bei 8,848€. Sollte das nun kommen, haben wir auch bei Klöckner einen neuen Aufwärtstrend und werden wohl schnell das 23er Fibonacci Retracement bei ca. 10,9€ ins Auge fassen können. Die sinnvolle Absicherung ist auch bei Klöckner wie bei Salzgitter, ein Stop unter dem neuen Trendkanal.

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *