In eigener Sache – Ein Jahr Blog sumerdigital – Rückblick und Ausblick

Liebe sumerdigital Community,

fast ein Jahr ist nun vergangen, seit ich mit sumerdigital.de so richtig losgelegt habe. Und das Weihnachtsfest und der Jahreswechsel stehen vor der Tür. Grund genug einen Blick zurück zu werfen und Ihnen auch einen kleinen Ausblick auf 2013 zu geben.

Schauen wir doch einfach mal auf die nackten Zahlen, bisher gab es 2012 im Blog :

  • 352 neue Artikel, davon 20 Gastartikel von engagierten Lesern dieses Blogs. Viele der 352 Artikel waren so umfangreich, dass andere daraus 2 oder 3 einzelne Artikel gemacht hätten.
  • 3200 Kommentare, davon 980 von mir. Und Sie wissen, dass ich manchmal ausführliche Erklärungen/Antworten in die Kommentare schreibe, die eines Artikels würdig wären.
  • 850 Livetips, und das in nur einem halben Jahr, da ich erst im Juni mit dieser Form von Aktualität begonnen habe
  • Mindestens 500-1000 tägliche Leser. Mit dieser Zahl wird besonders gerne Schindluder getrieben, denn werbeorientierte Webseiten haben natürlich ein Interesse daran, die Zahl der Leser möglichst hoch erscheinen zu lassen. Das Problem ist nur, wie erkennt man ein und denselben Leser, der mehrmals täglich von verschiedenen Rechnern wieder kommt ? Gerne wird dann nach einer Karenzzeit von zb 1 Stunde erneut gezählt, was die Leserzahl künstlich aufbläht. Die Zahl 500-1000 beruht dagegen auf der härtest möglichen Zählmethode, eine IP-Adresse wird innerhalb 24 Stunden nur einmal gezählt, egal wie oft von dort aufgerufen wird. Wenn ein Haushalt mehrere Leser hat oder wenn mehrere Mitarbeiter ein und derselben Firma hier bei sumerdigital mitlesen, führt diese Methode dazu, dass eher zu wenig gezählt werden. Deswegen ist die Zahl 500-1000 eher konservativ und entspricht Werten von mehreren Tausend pro Tag, die von anderen Webseiten gerne kommuniziert werden.

  • Erste Preise (Smava, Comdirect) schon nach wenigen Monaten Betrieb.
  • Eine loyale Leserschaft im Sinne "Abonnenten". Das kann man gut daran erkennen, wie sich die Zugriffe entwickeln. Webseiten die von kurzfristigen Schlagzeilen leben und wenig innere Substanz haben, verzeichnen stark schwankende Klickzahlen, je nachdem ob man mal wieder einen "Aufreger" platzieren konnte oder nicht. Die Zugriffszahlen bei bewegen sich aber wie ein Uhrwerk nach oben und das im Rhythmus der Woche. Das spricht dafür, dass die Mehrzahl der Leser hier regelmässig als Teil des Tagesablaufs mitliest und das freut mich. Für "Vorbeiklicker" will ich auch nicht da sein.
  • Eine engagierte und kompetente Leserschaft. Wo sonst findet man, dass Leser schon im ersten Jahr des Blogs eigene Artikel verfassen ? Und wo findet man diese Qualität an Diskussion zum Thema Börse und Wirtschaft, wie wir es hier immer wieder schaffen ?

Alles in allem bin ich stolz auf das, was dieser Blog in nicht mal einem Jahr geworden ist. Und Sie können auch stolz sein, denn soweit Sie zu den aktiven Schreibern gehören, haben Sie an diesem Erfolg aktiv mitgewirkt.

Ich bin auch ganz selbstbewusst davon überzeugt, dass sumerdigital.de etwas Besonderes in der Presse/Internet-Landschaft im Bereich Börsen ist.

Denn wenn Sie sich umschauen, sehen Sie schnell, dass Sie mit Webseiten und Artikeln die Strasse pflastern können, die die Geschehnisse an den Börsen nur nacherzählen. Die Methode ist dabei immer gleich, man weiss ja, auf welche Aktien der normale Anleger schaut. Es sind Aktien wie Commerzbank, Aixtron, Solarworld etc. etc. an denen sich die fehlgeleitete Hoffnung von Otto Normalanleger auf schnellen Reichtum festmacht.

Wenn nun irgend etwas an der Börse bei diesen Werten passiert, spriessen die immer gleichen Artikel sofort aus dem Boden, die die Geschehnisse nacherzählen um dann mit einem Fragezeichen die Frage zu stellen, ob es so oder so weitergeht. Nur festlegen tun sich die Artikel nie, das wäre ja auch gefährlich und dazu müsste man eine kompetente Meinung haben. Man erreicht mit diesen Artikeln eine hohe Aufmerksamkeit und hohe Klickzahlen, weil sie die Bedürfnisse der Menschen in diesem Moment bedienen. Je marktschreierischer die Überschrift, desto höher die Aufmerksamkeit. Der inhaltliche Nutzwert geht aber bei dieser Art Artikel für mich gegen Null.

All das macht sumerdigital.de nicht, im Gegenteil. Dieser Blog legt Wert auf Inhalt und Substanz und nicht auf Schaueffekte. Und er legt Wert auf Leser, die gedanklich weit genug sind, den Wert und die Substanz zu sehen und sich von den Schaueffekten nicht mehr blenden zu lassen. Und dieser Blog versucht Ihnen zwischen all der Aktualität auch Hintergrundwissen zu den Märkten zu vermitteln, etwas was ich in dieser Konsequenz im deutschsprachigen Raum ebenso wenig gefunden habe, wie die kommentierte Aktualität, die mit den "Live Tips" Einzug gehalten hat.

Deshalb glaube ich voller Stolz, dass dieser Blog etwas Besonderes im deutschsprachigen Raum ist ! Und es macht mir Spass für Sie zu schreiben und mit Ihnen zu diskutieren und interagieren. Je mehr ich das Gefühl habe, dass ich Sie tatsächlich gedanklich voran bringe, desto motivierter bin ich, meine Energie in dieses Projekt zu stecken.

Wie geht es in 2013 weiter ?

Schon die reinen Zahlen oben sollten Ihnen klar machen, dass dieser Blog nun den Rahmen eines Hobbys "nebenher" verlassen hat. Immer mehr meiner Zeit wird dadurch gebunden und das hat auch Auswirkungen auf meine Trading-Aktivitäten. Bestimmte Trades die permanente Aufmerksamkeit erfordern kann ich nicht mehr machen, denn ich brauche Ruhe um nachzudenken und zu schreiben. Ich bewege mich daher zunehmend in Richtung der mittel- und langfristigen Trades, die mit meinen schreiberischen Aktivitäten zusammen passen. Das muss aber gar nicht schlimm sein, denn die Mehrzahl der Leser hier dürfte gerade an diesen mittel- und langfristigen Trades interessiert sein.

Und auch privat hat es natürlich Auswirkungen, es ist eben ein Unterschied ob man Abends um 18 Uhr Feierabend macht um sich der Familie und Freunden zu widmen, oder ob man um 22 Uhr noch Artikel schreibt und Fragen beantwortet. Frau und Kind sind auch nicht immer erfreut, wenn Papa sich nach dem Abendessen wieder an den Rechner setzt um zu schreiben und für seine Leser da zu sein.

Aber auch finanziell steigen die Kosten und die Risiken. Serverkosten, Softwarelizenzen und die Kosten technischer Dienstleister sind das eine, bedeutend werden nun auch rechtliche Themen und Risiken, Stichwort Abmahnung, aber auch ganz profane Themen wie Buchhaltung, Behördenkommunikation etc. Selbst mit der Bafin war ich schon in Kontakt. Abgesehen davon steigen auch die Opportunitätskosten, denn in der Zeit in der ich für Sie mit Aktualität da bin, kann ich nicht für mich selber Geld verdienen.

Alles in allem ist damit klar, dass sumerdigital.de nach dem ersten Jahr am Scheideweg steht, entweder die Aktivitäten zu professionalisieren oder wieder runterzufahren und zu begrenzen. Ich habe aber so viel Freude dabei für Sie zu schreiben ...und ich kann doch täglich sehen und lesen, wie ich viele von Ihnen auch in Sachen Börsenwissen und können weiter bringe ... dass ich das auf keinen Fall aufgeben will. Und so viele andere Orte gibt es in der deutschen Medienlandschaft ja nicht, an denen sich normale Anleger im deutschsprachigen Raum aufhalten können, die wirklich kompetentes und unabhängiges Wissen rund um die Börsen aufbauen wollen. Insofern fühle ich mich ein bischen auf einer "Mission", der Mission das Börsenwissen und die Börsenkultur in Deutschland zu erhöhen. Und ich bin nicht der Typ, der eine "Mission" vorzeitig abbricht, weil sie zu mühsam wird.

Meine Schlussfolgerung ist daher klar. Ich werde in 2013 eher mehr als weniger für Sie da sein. Und ich werde sumerdigital.de teilweise professionalisieren, so dass dann auch ein wirtschaftlicher Gegenwert für mein zeitliches und finanzielles Engagement entsteht.

Die ersten Schritte können Sie schon unter der Decke verfolgen. Inhaber der Website ist nun die "Sumerdigital", eine GmbH deren einziger Gesellschafter und Geschäftsführer ich bin und deren Sinn es ist, eine Plattform für wirtschaftliche Aktivitäten darzustellen, ebenso wie einen gewissen Haftungsschutz zu erzeugen.

Im Laufe des nächsten Jahres werde ich dann eine Trennung vollziehen, denn es gibt in meinen Augen drei Bereiche, in denen dieser Blog aussergewöhnlich ist:

  • Die Aktualität in Form der Marktupdates und der Live-Tips, die ich nächstes Jahr ausbauen will um Ihnen noch besser einen Blick auf das zu erlauben, was ich an den Börsen so mache und welche Trades ich eingehe und vor allem warum. Wenn Sie so wollen, erlaube ich Ihnen, mir ein kleines bisschen über die Schulter schauen.
  • Meine aktive Beantwortung von Fragen in den Kommentaren. Oft liefere ich Ihnen hier Grundsatzerläuterungen zu den Märkten, die Sie nirgendwo sonst finden würden, schon gar nicht als persönliche Antwort.
  • Die Artikel, die Ihnen anhand aktueller Szenarien grundlegende Techniken und Hintergrundwissen nahebringen. Diese Form von "interaktiver Schulung" am aktuellen Fall ist höchst selten und weit produktiver als "trockene" Lehrbücher.

Nach meiner Ansicht liegt in allen drei Themen ein hoher wirtschaftlicher Wert für die Leser. Als regelmässiger Leser wissen Sie selber, wie viele schon indirekt von meinen Kommentaren und Live-Tips profitiert haben - entweder in Form von Gewinnen oder in Form von vermiedenen Verlusten. Und letztlich ist das, was ich Ihnen in Kommentaren und Artikeln biete, durchaus eine Art "Mentoring" - ein Mentoring das versucht Ihnen Grundlagen und Zusammenhänge zu vermitteln und Sie so fit zu machen, alleine gegen Mr. Market bestehen zu können. Haben Sie eine Vorstellung davon, was professionelle Mentoren normalerweise kosten ?

Und genau deshalb werde ich diese drei Bereiche weiter ausbauen und gleichzeitig nur noch für die Leser zur Verfügung stellen, die den Wert auch erkennen und das dadurch ausdrücken, dass sie dafür zu zahlen bereit sind. Ich werde also wahrscheinlich in diesen Themen für deutlich weniger Leser da sein, für diese aber um so intensiver.

Der freie Blog bleibt erhalten und wird weiter geführt. Allerdings ohne die tägliche Aktualität der Live-Tips und ohne einen Hari, der sich in Kommentaren die Mühe macht auf jede Frage detailliert einzugehen und jeden Neuling aufs Neue an der Hand zu nehmen. Diesen Hari gibt es dann nur noch für den Kreis der zahlenden Leser. Und der freie Blog bleibt auch ohne die ganz besonders spannenden und aktuellen Artikel, die Ihnen beim täglichen Navigieren durch die Märkte helfen. Auch andere Artikel werden dort erst mit Zeitverzögerung erscheinen. Aktuelle Hinweise und meine konkreten Beobachtungen der Märkte, bleiben also alleine den zahlenden Lesern vorbehalten. Im freien Blog wird es dann auch mal in Maßen die eine oder andere Werbung geben, während die kostenpflichtigen Inhalte weiter ohne jegliche Werbung oder sonstige wirtschaftliche Interessen bleiben.

Was den "Preis" angeht, bleibe ich meinem altruistischen Prinzip treu, dass ich hier nicht versuche maximalen Ertrag heraus zu schlagen, sondern primär versuche zu helfen, in dem ich dem normalen Anleger einen Zugang zum Wissen eines Marktprofis ermögliche. Denn ich will Ihnen keine "heissen" Tips verkaufen, oder sie sonst zu irgend einer Handlung veranlassen, sondern ich will Ihnen dazu verhelfen sich selber helfen zu können und sich aus der Abhängigkeit von diversen "Gurus" zu lösen.

Ich werde mich daher bei der Gebühr für den kostenpflichtigen Teil von sumerdigital grob an dem orientieren, was die klassischen, wöchentlich erscheinenden Anlegerpostillen ihren Lesern auch monetär abverlangen. Die Logik dahinter ist ganz einfach: wer nicht sieht, dass er hier einen grösseren Wert bekommt, der ist hier sowieso falsch.

Und noch etwas werde ich tun. Damit die Gebühren in diesem niedrigen Bereich bleiben, werde ich auf Sie - meine loyalen Leser - setzen. Ich setze auf Ihr Engagement und Ihre Empfehlungen in Ihrem Umfeld. Und ich werde die besonders engagierten Leser dafür auch belohnen, wie es sich gehört. Die Punkteliste die Sie im Blog ganz rechts unten finden und die sich nicht nur aus Kommentaren, sondern auch aus Artikeln oder sonstiger aktiver Hilfe speist, steht dort nicht ohne Grund. Ich mache höchst selten etwas ohne Grund. 😉

Und wenn der Erfolg sich fortsetzt, kann ich mir über 2013 hinaus auch durchaus vorstellen, dass aus Ihrem Kreis dann auch Autoren erwachsen, die regelmässig für diesen Blog schreiben und damit auch einen kleinen Nebenverdienst erzielen - vom Spass sich der Welt mitzuteilen ganz abgesehen. 🙂

So weit so gut, der Artikel ist schon viel zu lang geworden. Ich hoffe ich konnte Ihnen einen Eindruck verschaffen wohin die Reise in 2013 geht. Der Community-Gedanke wird also ebenso wie die Aktualität ausgebaut. Aber erwarten Sie nicht, dass das alles am 02.01.13 startet, ich mache das alles (noch) alleine und obige Entwicklungen werden sich voraussichtlich im Laufe des Jahres einstellen, Schritt für Schritt. Bis dahin bleibt alles wie es ist.

Nun wünsche ich Ihnen ein paar geruhsame Feiertage. Auf sumerdigital.de wird es sicher bis ins neue Jahr auch etwas ruhiger werden. Ich werde aber an den beiden letzten vollen Handelstagen des Jahres am 27. und 28.12.12 präsent sein und mich sicher auch mal in Form eines Artikels melden. Die Live-Tips werden auch während der Feiertage gepflegt, wenn ich etwas Interessantes sehe, lasse ich Sie teilhaben. Und auf Kommentare reagiere ich sowieso immer zeitnah, auch am Heiligabend. 😉

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Das Jahr 2012 – Vom Vaterland und politischen Taliban

Drei Tage vor Weihnachten ist ja die Zeit der Jahresrückblicke angebrochen. Ich möchte mich daran eigentlich nicht beteiligen, das Aufzählen vergangener Ereignisse fand ich noch nie besonders spannend.

Heute Nacht ist aber mal wieder etwas passiert, dass so typisch ist, dass es als exemplarisch für das Börsen-Jahr 2012 herhalten kann. Schauen Sie mit mir auf den S&P500 Future heute Nacht:

S&P Future 21.12.12

Fast 4% Minus in einer Minute ! Was war passiert ? Im Rahmen der Fiscal Cliff Aktivitäten, wollte der republikanische Mehrheitsführer Boehner seinen "Plan B" durch das Parlament bringen. Bevor es aber überhaupt zur Abstimmung kam, verweigerten ihm die Fundamentalisten der "Tea Party" aus der eigenen Partei die Gefolgschaft.

Diese Leute eint der feste Glaube dem einzig möglichen Gott zu huldigen ebenso, wie der radikale Wille ihre Sicht der Welt allen anderen aufzuzwingen. Der Vergleich mit den Taliban ist da für mich persönlich naheliegend, denn die Mischung aus fundamentalistischem Glauben und Sendungsbewusstsein ist keine Spezialität von Moslems.

Der Monotheismus hat leider ein unauflösliches Problem, das schon viel Leid über die Welt gebracht hat und für Multimillionen Tote verantwortlich ist. Denn eigentlich dürfte es nur "einen" Gott geben, nur leider glauben die Menschen der Welt an "verschiedene" Götter. Und wenn überhaupt, kann halt nur eine Gruppe recht haben. So entstehen dann Gläubige und Un-Gläubige, diese "Un"-Wörter haben ja schon in anderen Formen grausame Spuren in der Menschheitsgeschichte hinterlassen.

Aber wie auch immer, das soll hier kein Exkurs zu den "Segnungen" fundamentalistischen Glaubens werden, es soll vielmehr zeigen, was Muster des Börsen-Jahres 2012 war. Wir waren das ganze Jahr Sklaven wildgewordener Politiker und Notenbankchefs quer über die Welt. Keine Woche ist vergangen, in der nicht irgendwelche Aussagen zu solchen massiven Schwankungen geführt haben. Und das hat ein Environment an den Börsen geschaffen, mit dem extrem schwierig umzugehen ist.

Sicher konnte man ahnen, dass es zum Thema des "Fiscal Cliff" noch einmal zu so einer Enttäuschung kommen würde. Ich habe es ja auch voraus gesehen, wie Sie -> hier <- vor 2 Tagen lesen konnten. Nur es nützt nichts, wenn die Einschläge über Nacht in solchem Umfang kommen. So ein Environment ist einfach "untradable", wenn man keine Kristallkugel hat, um den genauen Zeitpunkt des nächsten politischen Irrsinns vorherzusehen.

Das ist leider die Welt des Jahres 2012. Sie ist so eng zusammen gerückt, dass selbst der geistige Auswurf extremer Minderheiten zu einem eigentlich innenpolitischen Thema eines Landes die Märkte weltweit in Schwingung versetzt. Das "Headline-Risk" hat ein Ausmass angenommen, dass nur noch schwer zu ertragen ist.

Ich sehne mich auf jeden Fall nach einer Welt, in der die Märkte sich primär mal wieder aufgrund der Parameter bewegen, um die es bei den Märkten wirklich geht: Wirtschaft, Unternehmertum, Innovation.

Und ich sehne mich nach einer Welt, in der die Verhandlungen korrupter Politiker in griechischen Hinterzimmern mich genau so viel interessieren müssen, wie die Eingebungen bibelfester Fundamentalisten in den USA. Nämlich gar nicht ! Das ist aber leider nicht die Welt des Jahres 2012.

Und es zeigt mir auch ein strukturelles Problem der westlichen Demokratien. Unsere politischen Systeme haben in vielen Ländern zu einer Politikerkaste geführt, bei der nicht mehr das Wohl des Landes, sondern persönliche Manierismen im Vordergrund stehen. Die Besten und Klügsten des Landes sind in der westlichen Welt halt nicht mehr in der Politik.

Auch in Deutschland können wir das doch beobachten. Kennen Sie noch den Begriff "Vaterland" ? Er hat früher sehr emotional diese Verbundenheit zum eigenen Land ausgedrückt, den Willen das Beste für das Land zum Massstab des eigenen Handelns zu machen. Und nein, der Begriff hat nichts mit den Nazis zu tun, das ist ein sehr alter Begriff der bis ins 11. Jahrhundert, also in tiefe Mittelalter zurück geht.

Der politisch korrekte Begriff der Gegenwart dafür ist "Gemeinwesen", der aber nicht diesen persönlichen, emotionalen Unterton der Verbundenheit in sich trägt. Aber wie auch immer man es nennt, Faktum ist doch, dass die Diskussionen um die Zukunft unseres Vaterlandes politisch gar nicht statt finden. Während extrem bedeutende, die Zukunft unser Kinder beeinflussende Entscheidungen vor uns liegen, erregen wir uns über absolut nebensächliche und unwichtige Nebenthemen. Die Manierismen einer "Tea Party" sind gar nicht so weit von der politischen Landschaft Deutschlands entfernt, sie kommen halt bei uns in anderem Kleid, zum Beispiel der Obsession an Details herum zu frickeln um einer Illusion von "Gerechtigkeit" hinterher zu hecheln, während gleichzeitig die Grundfesten unseres Staatswesens erschüttert werden.

Ernsthaft, es ist ja wohl für jeden sichtbar, dass wir in Europa mitten in einer historischen Zeitenwende sind. Haben Sie den Eindruck wir führen in Deutschland eine politische Diskussion um die Zukunft unseres Vaterlandes / Gemeinwesens ?

Wir als Bürger der westlichen Welt müssen daher dringend etwas dafür tun, dass wieder Menschen in die Politik gehen, für die der historische Satz John F. Kennedys eine Selbstverständlichkeit ist:

"Frage nicht was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!"

Denn erst wenn das passiert, haben nachhaltige und strukturelle Lösungen unserer Probleme wieder eine Chance. Erst wenn das passiert, diskutieren wir wieder über das, was wirklich wichtig ist. Die Frage nach der Zukunft unseres "Vaterlandes" eben.

Und erst dann, hört für uns Anleger und Trader wieder diese permanente und unerträgliche politische Intervention in den Märkten auf. Dann, wenn Politik endlich wieder für tragfähige Rahmenbedingungen sorgt, innerhalb derer die Märkte ganz alleine schwingen können. Die beste Politik ist nämlich eine, die man im täglichen Leben gar nicht merkt, weil sie kluge Rahmenbedingungen gesetzt hat. Wir haben das genaue Gegenteil. Wir huldigen dem Götzen der politischen Allmacht bis in die kleinsten Details unseres Lebens.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein paar schöne Feiertage in unserem gemeinsamen Vaterland. Ein ausführlicher Artikel zu diesem Blog und seiner Zukunft in 2013 folgt im Laufe des Tages.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Kurztipp – 20.12.12 – Klöckner vor dem zweiten Schub nach oben

Ich möchte Ihre Augen heute noch einmal auf den Chart von Klöckner (WKN KC0100) lenken, die Aktie steht aktuell wieder - konträr zum Sektor - 4% im Plus ! In diesem Zusammenhang möchte ich an -> diesen <- Artikel von vor 2 Wochen zum Stahlsektor erinnern.

Schauen Sie mit mir auf das Tageschart von Klöckner:

Klöckner 20.12.12 T

Das Bild ist nach Lehrbuch. Nachdem Klöcker den Ausbruch vollzogen hatte und das Hoch vom September hinter sich lassen konnte, lief die Anstiegsdynamik erst einmal aus und es kam zu einer Seitwärtskonsolidierung in Form einer Bullenflagge, mit der das Ausbruchsniveau noch einmal von oben getestet wurde. Nun scheint die Konsolidierung vorbei zu sein und die Aktie scheint zum zweiten Schub nach oben Anlauf zu nehmen.

Das mögliche Ziel dieser Bewegung kann man im Wochenchart gut erkennen:

Klöckner 20.12.12 W

Die Zone um das 23er Fibo Retracement bei 10,9€ scheint ein sinnvolles Ziel zu sein. Sie sehen auch, dass Klöckner dann die Chance hat, eine saubere Cup&Handle Formation auszubilden, die dann die Grundlage für einen Vorstoss bis in die Regionen um 18€ wäre. Aber so weit sind wir noch nicht.

Zunächst haben wir einfach einen sehr sauberen und klaren Long-Trade mit einem Stop unter dem Ausbruchsniveau. Natürlich, wenn der breite Markt beliebt abzustürzen und nicht mitspielt, wird das jede dieser Formationen und Muster überlagern und den Trade scheitern lassen. Dafür haben wir ja aber den Stop und der ist gerade mal ca. 5% entfernt, was das Risiko sehr begrenzt. Davon abgesehen sieht das für mich aber nach einem guten Chance/Risiko Verhältnis aus.

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen.

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Kurzkommentar – 19.12.12 – Eine kleine Chance der Bären

Wenn dieser extrem starke Markt doch noch dieses Jahr kippen sollte und die Bären ihre Krallen zeigen wollen, wäre heute oder morgen ein guter Tag. Warum ?

  1. Der Markt ist technisch überkauft und schreit geradezu nach einer Pause.
  2. Das Sentiment ist durchweg bullisch und positiv.
  3. Ein positiver Ausgang der Fiscal Cliff Diskussionen wird nun fest erwartet, was viel Raum für Enttäuschungen lässt.
  4. Die Short Rate und das Hedging ist sehr gering, alle spielen die Jahresendrally, egal ob Smart- oder Dumb-Money.
  5. Die letzten Permabären geben auf, siehe auch .
  6. Es gibt keinerlei aktive bärische Chart-Formationen, dafür aber jede Menge bullische Chart-Formationen.

Nichts, absolut nichts spricht aktuell für fallende Kurse. Erfahrene Beobachter von Mr. Market macht so eine Situation nervös. Denn wenn sich der fiese Mr. Market den idealen Zeitpunkt aussuchen will, um alle auf dem falschen Fuss zu erwischen, könnte heute oder morgen so ein Tag sein.

Bitte missverstehen Sie die obigen Zeilen nicht als Prognose. Alle rationalen Argumente sprechen für weiter steigende Kurse in den grossen Indizes ! Es kann auch gut sein, dass wir gerade einen Runaway-Move wie im ersten Quartal diesen Jahres erleben, der uns noch weit höher als aktuell treibt.

Es wäre also dumm, nur wegen des eigenen Instinkts aus dem Markt zu gehen. Und schon gar nicht sollte man sich gegen den Markt stellen. Nein, man sollte unbedingt von dieser Rally mitnehmen, was man kriegen kann !

Aber es sollte Anlass sein, seine Gewinne nun gut abzusichern. Denn "Complacency" im Sinne "Selbstgefälligkeit" oder "Nachlässigkeit" kann ganz schnell nach hinten los gehen !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Chart ohne Worte – 18.12.12 – US National Gas (ETF UNG)

US National Gas (in Form des ETF UNG) scheint (Stand 15:30 Uhr) exakt an der 200-Tage-Linie zu drehen:

UNG 18.12.12

Und befindet sich in einem klaren Aufwärtstrend mit jeder Menge Potential. Das gleiche Chart aus anderer Perspektive:

UNG 18.12.12 2

Ein potentieller Long-Trade dürfte damit klar sein: Stop unter die 200-Tage-Linie unter das Tief vom 14.12.12.

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Kurztipp – 17.12.12 – Japanische Aktien und schwacher Yen, Komatsu

Mit der erneuten Wahl von Shinzo Abe zum japanischen Regierungschef, könnte am japanischen Aktienmarkt und für den Yen eine bedeutende Wende eingeleitet sein. Eine Wende die Mr. Market in den letzten Wochen schon antizipierte, als der Nikkei vermeintlich ohne Grund stieg und stieg.

Derartige Aufrufe hat es in den letzten Jahren immer wieder gegeben und nie ist wirklich etwas passiert. Japan verharrte in Stagnation und Deflation. Besonders belastet war die japanische Exportwirtschaft von der Stärke des Yen, der in Carry-Trades als Ankerwährung gegen die Euro und Dollar-Schwäche genutzt wurde.

Mit dem Regierungswechsel, steht nun aber wohl eine Zeit aggressiver Expansionspolitik der japanischen Notenbank bevor. Man wird versuchen, den Aussenwert des Yen um jeden Preis zu drücken. Und ein fallender Yen bedeutet steigende Aktienkurse bei Toyota, Panasonic, Toshiba und Co.

Um zu verdeutlichen, wir Mr. Market diese Entwicklung schon antizipiert, schauen Sie mit mir mal auf den Tageschart des Euro-Yen Währungspaares EURJPY:

EURJPY 17.12.12

Letztlich ist eine monetäre Expansion seitens der japanischen Notenbank nichts weiter als eine neue Runde, im schon laufenden weltweiten Währungskrieg der Abwertungen. Und natürlich werden FED und EZB auf ihre Art und Weise reagieren. Letztlich gewinnt in diesem Währungskrieg niemand, sondern alle Papierwährungen werden nur Zug um Zug entwertet. Das Ganze ist ein "Fools Game", für das wir in der westlichen Welt noch bitter mit Währungsreformen bezahlen werden.

Für die kurz- und mittelfristige Bewertung des japanischen Aktienmarktes muss uns das aber nicht interessieren. Eine mögliche Abwertung des Yen würde die japanische Exportindustrie befeuern und wahrscheinlich auch zu einem steigenden Nikkei führen.

Aber Vorsicht ! Der Nikkei wird in Yen notiert steigen, nicht aber notwendigerweise in EUR ! Denn die positive Bewegung des japanischen Aktienmarktes dürfte für deutsche Anleger durch die Abwertung des Yen zu einem guten Teil aufgefressen werden. Insofern sind normale Japan-Fonds eher ungeeignet und insofern macht eine Anlage in Japan eher mit einem Währungs-Hedge Sinn.

Ich habe dazu auch einen voll replizierenden ETF bei iShares gefunden, den "iShares MSCI Japan Monthly EUR Hedged WKN A1H53P". Ich habe selber keine Erfahrung mit dem Produkt, aber von der Papierform her scheint mir persönlich das genau das Instrument zu sein, um die oben antizipierte Entwicklung zu spielen. Alternativ kann man natürlich das obige Währungspaar Long EURJPY spielen und ist damit beim Kern dessen was passiert.

Das jeder Trade, auch dieser, angemessen abgesichert werden muss, weil es auch immer ganz anders kommen kann, muss ich hoffentlich nicht mehr jedes Mal explizit erwähnen.

Und noch ein kleiner Tipp. Von all den Exportwerten finde ich einen im Moment besonders interessant. Es ist die "Caterpillar Asiens", die japanische Komatsu (WKN 854658), die von einem fallenden Yen ebenso profitieren sollte, wie von wieder ansteigenden Infrastruktur-Investitionen in China. Schauen Sie sich diesen 17 Milliarden Euro schweren Bluechip einfach mal selber in allen Aspekten an. Es könnte sein, dass sich dieser Zeitaufwand lohnt. Und teilen Sie das Ergebnis Ihrer Analyse hier mit den anderen Lesern !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Orbital Sciences – WKN 881947, ORB – Wie man im All Geld verdient (1)

Sie erinnern sich vielleicht an meinen Artikel zum neuen Wettlauf ins All ? Wenn nicht, sollten Sie -> hier <- unbedingt noch einmal rein schauen.

Am Ende habe ich einen zweiten Teil angekündigt, der sich mit den wirtschaftlichen Möglichkeiten beschäftigt, im Weltall Geld zu verdienen. Beim Durchdenken der ganzen Thematik ist mir bewusst geworden, dass das Thema zu umfangreich und komplex für einen einzelnen Artikel ist. Ich werde es daher in kleinere, schmackhaftere Häppchen aufbrechen. Und heute folgt der erste Teil.

Denn wenn man meinen Artikel liest, dann ist es doch bedauerlich, dass keines dieser Unternehmen wie SpaceX schon börsennotiert ist, wir also als an den Erdball gebundene Anleger bisher nicht am Potential teilhaben können. Deshalb will ich Ihnen heute ein Unternehmen vorstellen, von dem Sie vielleicht noch nie gehört haben. Und trotzdem, dieses Unternehmen schickt seit Jahrzehnten Raketen in die Umlaufbahn und hat mit der NASA auch einen Vertrag zur Versorgung der Raumstation ISS. Es ist die in Dulles, Virginia beheimatete Orbital Sciences Corporation - WKN 881947, Kürzel ORB.

In dem 1982 gegründeten Unternehmen bauen 3800 Mitarbeiter, Launch Systems (Raketen), Raketenabwehrsysteme und Satelliten. Und das Unternehmen hat jede Menge Erfahrung mit Raketenstarts, so hat die "Taurus" Rakete seit 1994 schon 17 Satelliten in die Umlaufbahn gebracht.

Schauen Sie einfach mal ausführlich auf die recht informative Website von

Bei ORB steht nun ein grosser und wichtiger Meilenstein an. Denn nachdem Elon Musk mit SpaceX schon ein Dockingmanöver mit der ISS im Auftrag der NASA hinbekommen hat, ist Orbital Sciences nun der zweite Auftragnehmer, der für die NASA die ISS versorgen soll.

Der Start der neuen Antares Rakete für Nutzlasten bis 6 Tonnen soll Anfang 2013 statt finden, sehen Sie auch .

Für ORB wäre ein Erfolg ein Meilenstein. Er würde nicht nur das Unternehmen bekannter machen, sondern dem Unternehmen auch ganz neue Möglichkeiten über NASA und Pentagon hinaus eröffnen. Denn der private Markt entwickelt sich ja gerade und es gibt weltweit einen riesigen Bedarf für günstige, aber zuverlässige Startsysteme um mit grösseren Lasten die Umlaufbahn zu erreichen. Ein erfolgreicher Start und eine Dockung der Antares mit bis zu 6 Tonnen Nutzlast an der ISS, würde ORB weltweit in eine andere Liga katapultieren.

Insofern ist das Unternehmen nun in einer sehr kritischen Phase, die man auch im Kursverlauf wieder findet. Schauen wir daher doch mal auf den Wochenchart von ORB seit 2008.

Orbital Sciences 14.12.12

Sie sehen, dass da nicht viel passiert ist. Sie sehen aber auch, dass wir eine potentielle inverse Schulter-Kopf-Schulter Formation ausbilden und der RSI relative Stärke signalisiert.

Am Ende signalisiert der Chart damit die oben beschriebene Geschichte. Wenn ORB seinen Antares-Start erfolgreich abschliesst, liegen wohl erheblich höhere Kurse vor uns. Wenn nicht, ist nach unten alles möglich.

Und bei einem Erfolg, könnte ORB auch ganz schnell auf den Übernahme-Radar der ganz Grossen wie Lockheed Martin (WKN 894648) oder Boeing (WKN 850471) geraten. Denn denen knabbern SpaceX und ORB nun das Geschäft weg, wie Sie zum Beispiel nachlesen können.

Sie sehen, hinter Orbital Sciences verbirgt sich eine spannende Geschichte. Halte ich ORB nun aktuell für ein gutes Investment oder einen guten Trade ? Nein, nicht notwendigerweise. Selbst nicht obwohl ORB fundamental nur mit dem Buchwert bewertet wird, die Börse also im Moment kaum Potentialwert zugesteht. Die Firma ist einfach (noch) zu klein und zu abhängig von einem einzelnen Erfolg oder Misserfolg. Ausserdem zu abhängig von der NASA und dem Pentagon. Und mit dem Antares Start, steht das Unternehmen vor einer wichtigen Hürde. Heute Geld in das Unternehmen zu stecken, wäre also mehr ein binärer "Zock" nach dem Motto "Hop oder Flop". Aber zumindest keiner, bei denen Ihnen erst einmal eine Zocker-Plattform Gebühren abknöpft.

Spannend ist das Thema aber allemal. Und wenn man den "Zock" mit sehr kleinem Einsatz aus Spass mitmacht, hat man wenigstens mal wieder Gelegenheit gedanklich den Kopf in den Nacken zu legen, in den Himmel in die Triebwerke der Rakete zu schauen und "Go Go Go !" zu rufen. 😉

Und wer weiss, vielleicht prangt ja in 30 Jahre der Name "Orbital Sciences" an einer ganzen Flotte von Raumfahrzeugen zwischen Erde, Mond und Asteroidengürtel. Dieses Geschäft mit billigen Startmöglichkeiten ins All wird auf jeden Fall massiv boomen, das hat Ihnen hoffentlich mein erster Artikel über Elon Musk klar gemacht. Und ORB ist gut aufgestellt, um sich aus diesem Kuchen etwas heraus zu schneiden.

Und damit habe ich Ihnen auch ein Gefühl für den ersten Bereich gegeben, in dem man vom kommenden Boom der privaten Raumfahrt profitieren kann: mann muss erst einmal ins All kommen, um "da oben" - was auch immer - machen zu können. Und dafür braucht es billige Startkapazität, für die es schon heute auf der ganzen Welt riesigen Bedarf gibt.

Denken Sie daran: Alles ist möglich und die Zukunft ebenso voller Katastrophen, wie voller Wunder. The sky is the limit - das war einmal 😉 !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Kurzkommentar – 13.12.12 – Phase der Richtungslosigkeit im S&P500

Ein paar ganz kurze Worte am frühen Abend zu einem sehr "lahmen" Tag im S&P500, nach der gestrigen Fed-Entscheidung. Was lernen wir aus Gestern und Heute ?

(1) Sobald ein Ereignis vorbei ist, spielt es bei Mr. Market keine Rolle mehr. So ist heute die FED "Schnee von gestern". Nun starrt alles wieder nur auf den Fiscal Cliff - heute negative Boehner-Kommentare - und schon zeigt der Markt Schwäche. Dieses Verhalten ist prognostizierbar (siehe der Selling on Strength im SPY am Tag vorher) und tradebar - deshalb meine Erwartung der Sell-the-News Reaktion gestern.

(2) Im Zeitalter der Algos gehören "Fakes" zum Standard und sind keine Ausnahme mehr. So war gestern die 1434 im S&P500 eine weit beobachtete Marke, die grosse Aufmerksamkeit des ganzen Marktes hatte. Big Money mit seinen Algos nutzt solche Stärke nach dem Ausbruch um sich massiv dagegen zu positionieren. Das wirkt in beide Richtungen, bei Hochs wie bei Tiefs. Für uns bedeutet das, mit einem Fakeout zu rechnen und Stops um diese Marken immer nur mit genügend Abstand zu halten. Falsch wäre dagegen die Schlussfolgerung, dass diese Marken keine Bedeutung haben. Im Gegenteil, sie haben sogar grosse Bedeutung. Sie werden stark beobachtet und manchmal vom grossen Geld benutzt, um den Strom der Kleinanleger abzufischen. Stärke wird verkauft und Schwäche gekauft. So einfach und so effektiv.

(3) Der Goldpreis gibt nur noch Rätsel auf. Ich verstehe ihn auf jeden Fall im Moment nicht mehr und enthalte mich daher jeden Kommentars. Denn hier funktioniert aktuell weder Charttechnik, noch Markttechnik, noch Zyklen, noch spielen die Fundamentals eine Rolle. Letzteres ist ja nicht verwunderlich, da die Comex ziemlich unabhängig vom realen physischen Bedarf schwingt. Und in den letzten Wochen - so auch gestern Nacht - gab es immer wieder merkwürdige, massive Bewegungen, die sehr danach riechen, dass hier das grosse Geld mit dem Markt spielt. Andere nennen das "Manipulation", ich nenne es einfach "Vorteilsnahme". Denn die Märkte für Papiergold bieten dem "Big Money" solche Gelegenheiten, da keine physische Hinterlegung nötig ist. Aber wie auch immer, ich kann zu Gold im Moment nicht mitreden, weil ich die Bewegungen - wie alle mir bekannten schreibenden Spezialisten auch - nicht mehr verstehe. Ich weiss nur eines: all diese Spielereien können die fundamentale Tendenz langfristig nicht aufhalten.

(4) Was heute bisher mit aktuell DAX 6580 und S&P500 1420 passiert ist, ist völlig insignifikant und hat keine Bedeutung über den heutigen Tag hinaus. Es ändert auch gar nichts an der gestern beschriebenen Situation zum Jahresende. Vergessen wir diesen Tag also einfach und machen etwas Sinnvolleres, als den heutigen erratischen Bewegungen des psychotischen Mr. Market zu folgen. Morgen geht wieder die Sonne auf - zumindest, wenn uns nicht der Himmel auf den Kopf fällt. 😉

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *