Rio Tinto – Vom Schweinezyklus, Übernahmewahn und antizyklischer Anlage – 17.01.13

Heute geht die Nachricht vom Rücktritt des Rio Tinto CEOs Tom Albanese über den Ticker. Auslöser waren Abschreibungen in Milliardenhöhe auf frühere Akquisitionen, die offensichtlich zu teuer eingekauft wurden.

Die Aktie reagiert aber nur verhalten negativ und steht gegen 14 Uhr nur ca. 1,5 Prozent im Minus. Offensichtlich ist eine derartige Entwicklung für "Smart Money" keine all zu grosse Überraschung mehr. Lesen Sie die Details der Nachricht im .

Der Rohstoff- und Bergbauriese Rio Tinto (WKN 852147) reiht sich dabei in eine lange Reihe derartiger Enttäuschungen ein, die in den letzten Monaten bei Unternehmen des Rohstoff- und Edelmetallsektors ans Tageslicht kamen. Erinnern Sie sich zum Beispiel an die Rücktritte der CEOs bei den Goldminen Barrick Gold (WKN 870450) und Kinross Gold (A0DM94) ? Auslöser waren auch bei diesen Unternehmen letztlich überteuert eingekaufte Akquisitionen bzw unwirtschaftliche Projekte. Und ich bin sicher, Rio Tinto wird nicht das letzte Unternehmen dieses Sektors bleiben, das durch derartig massive Goodwill-Abschreibungen negative Nachrichten produziert.

Trotzdem stellen diese Nachrichten keine wirkliche Überraschung dar, denn sie sind die ganz typischen Auswirkungen eines natürlichen "Schweinezyklus" in dieser zyklischen Branche, im amerikanischen auch "Boom and Bust" Zyklus genannt.

Lange Jahre kannten die Rohstoff- und Edelmetallpreise nur den Weg nach oben und der Druck auf die CEOs der Unternehmen war hoch, sich so viel wie möglich von diesem Kuchen abzuschneiden. So wurde massiv in neue Abbauprojekte investiert und billigend dabei in Kauf genommen, dass diese Quellen lange nicht so wirtschaftlich abgebaut werden konnten, wie die alten Rohstoffquellen. Und es wurden kleinere Unternehmen übernommen, um an deren Projekte zu kommen. Und da der Wettbewerb hoch war, wurden auch schnell hohe Preise für die Übernahmen ausgerufen, die schon viel positive Erwartung im Kaufpreis einpreisten.

Dieser Boom ging auch lange gut. Nämlich so lange, wie die Rohstoffpreise am Weltmarkt nur den Weg nach oben kannten. So wurden eigentlich unwirtschaftliche Projekte und Firmenkäufe letztlich durch die Entwicklung der Weltmarktpreise "geadelt" und die CEOs konnten sich im vermeintlichen Erfolg sonnen und hohe Boni einstreichen. Und noch einen Effekt hatten all diese Projekte, deren Wirtschaftlichkeit auf Kante genäht war: sie erhöhten das Angebot auf dem Weltmarkt.

Mit diesen ganz typischen Mechanismen für einen Boom in einem zyklischen Segment, wurde aber auch die Grundlage für das Problem (Bust) gelegt, das wir nun beobachten. Seit mehr als einem Jahr fallen die Rohstoffpreise bzw. bewegen sich seitwärts. Auslöser dafür war die konjunkturelle Schwäche in China, ebenso wie die Eurokrise und die Rezession in den USA.

Durch diese geringeren Weltmarktpreise, kommt nun aber die Wahrheit über die "Heldentaten" der CEOs der letzten Jahre ans Tageslicht, denn Projekte rutschen ins Negative und Acquisitionen stellen sich als viel zu teuer heraus. Mit der heutigen Nachricht bei Rio Tinto erreicht dieser Prozess einen vorläufigen Höhepunkt, es ist allerdings davon auszugehen, dass sich noch einige Übernahmen und Projekte im Sektor als deutlich zu teuer heraus stellen werden. Insofern werden derartig negative Nachrichten den Sektor noch einige Zeit begleiten.

Fragt sich also, ob man nun den Sektor schnell verlassen sollte, wie das ein unerfahrener Anleger der prozyklisch auf Nachrichten reagiert, jetzt vielleicht denken würde.

Meine persönliche Meinung dazu ist: Kurzfristig vielleicht, mittel- und langfristig im Gegenteil !

Denn was wir nun sehen und sich nach schlechten Nachrichten anhört, ist der Beweis, dass der Prozess der Kosteneinsparung und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit auf breiter Front im Sektor im Gange ist. Und das wir diese Korrekturen nun erleben, ist eher Anzeichen einer schon laufenden Gesundung, als Signal für erst kommende Probleme. Das "Smart Money" diese Sicht eher teilt, kann man auch an der heutigen sehr verhaltenen Reaktion bei Rio Tinto ablesen.

Denn im Schweinezyklus folgt auf "Bust" wieder "Boom". Und das ergibt sich zwangsläufig aus den Produktionskürzungen, die das Angebot auf dem Weltmarkt verringern. Und was passiert, wenn diese weit schlankeren und profitableren Konzerne bei geringerer Produktion dann wieder auf anziehende Konjunktur in China, Europa und Amerika treffen ? Die Preise ziehen massiv an und damit die Gewinne der Unternehmen des Sektors. Und die Kurse erklimmen neue Höchststände. Auf "Boom" folgt "Bust" und umgekehrt - der Lauf der Welt in zyklischen Sektoren.

Vergessen Sie also nie, dass diese Art Nachrichten strukturell und langfristig gute Nachrichten sind. Denn sie zeigen, dass die Exzesse des Booms bereinigt werden und sich die Unternehmen auf den Weg der Konsolidierung und höherer Profitabilität begeben. Deswegen sind übrigens auch diese derzeit überall herumgereichten Charts, die die Produktionskosten im Gold- und Silberminensektor exponentiell immer weiter in die Zukunft fort schreiben, in meinen Augen ohne Sinn und Verstand. Die Unternehmen sind längst dabei, ihre Kostenstrukturen anzupassen.

Kurzfristig wird dieser gesamte Sektor also wahrscheinlich weiter unter derartigen Einschlägen leiden. Wer aber eine langfristige, antizyklische Anlage tätigen will, könnte nach meiner Ansicht schlechtere Wetten eingehen, als auf den kommenden Boom im Sektor zu setzen. Das Auf und Ab des Schweinezyklus ist mit einer der sichersten Bewegungen, die man an einem Markt erleben kann. Unklar ist nur, wie lange die Zyklen dauern und wie tief oder hoch sie jeweils gehen. Darauf habe auch ich keine Antwort. Das aber der nächste Boom kommt, ist mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit versehen !

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

S&P500 in Wartestellung – 16.01.13

Es gibt so Tage, an denen wartet der Markt einfach ab was als nächstes passiert. Und das heute scheint so einer zu sein, insbesondere im Leitindex S&P500, dessen Bewegungen sich aber auf die anderen Indizes auswirken werden.

Und manchmal braucht es auch keine grossen Worte und detaillierte Analysen um die Lage einzuschätzen, sondern es genügt ein kurzer Blick auf den Chart. Und auch das ist heute so ein Tag.

Schauen wir daher doch einfach mal auf den Tageschart des S&P500:

S&P500 16.01.13

Sie sehen schnell, wir hängen unter der entscheidenden Zone um 1472. Ein deutlicher Anstieg darüber, würde einen bedeutenden Ausbruch darstellen und würde Kursziele über 1500 in Reichweite bringen. Auch der DAX dürfte dann Richtung 8000 laufen. Und ein Absturz von hier kreiert ein ziemlich übles Doppeltop, dem sich auch der DAX dann nicht entziehen könnte. Leicht irritierend ist in diesem Zusammenhang, dass der RSI die überkaufte Zone über 70 nicht mehr erreichen konnte.

Der Markt scheint nun auf einen neuen Katalysator zu warten, zum Beispiel Klarheit wie die Quartalssaison jetzt wirklich anläuft. Und nach wie vor sollten die Bullen nicht vergessen, dass der Debt Ceiling Konflikt zeitlich näher rückt und sich das Zeitfenster für einen starken Schub nach oben damit möglicherweise langsam schliesst. Trotzdem rechne ich in Anbetracht des bullischen Grundtons nach wie vor eher mit einem Ausbruch nach oben, als mit einer unmittelbaren Wende.

So bleibt uns nur abzuwarten und uns in dem zu üben, was am Schwierigsten ist: Geduld ! 😉

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Gold mit Stabilisierung und potentieller Trendwende – 15.01.13

Wir haben ja in den letzten Wochen schon viele Volten beim Preis von Gold erlebt. Zuletzt wurde die Theorie immer wahrscheinlicher, dass der starke Abgabedruck beim Goldpreis um den Jahreswechsel, unter anderem auch mit dem Abgabedruck grosser Fonds im ETF GLD zu tun hatte. Insbesondere einige Paulson-Funds sollen nach umlaufenden Gerüchten mit massiven Verkäufen der Kunden (Redemptions) zu kämpfen haben. Institutionellen Kunden, die im Zuge des Jahreswechsels von schlecht gelaufenen Funds auf Alternativen umschichten.

Nun sollte dieser Abgabedruck aber auslaufen und Gold seine fundamental naheliegende Richtung wieder einschlagen. Denn in einem weltweit weiter eskalierenden "Race to the Bottom" in Form eines Abwertungswettlaufes der grossen Währungen, sollte Gold als nicht abwertbare Alternative relative Stärke zeigen.

Pünktlich zu diesem Auslaufen der Fund-Redemptions, scheint sich der Goldpreis in Form von XAUUSD nun auch wieder zu stabilisieren. Sehen Sie selbst im Tageschart seit März letzten Jahres:

Gold 15.01.13

Sie sehen mit dem ersten roten Pfeil den Einbruch im November, der nicht hätte passieren dürfen. Gold war in einer bestätigten Umkehrformation und legte ohne Vorwarnung, ohne Nachricht und gegen den logischen Trend eine massive Wende hin. In den Wochen danach, haben wir immer wieder erlebt, wie über die COMEX oder den GLD massiver Abgabedruck in den Goldpreis kam. Jede Stabilisierungsbewegung wurde wieder abverkauft und die Gerüchte liefen heiss. Ob jetzt Paulson oder China oder ein anderer Grund - klar war, dass der Goldpreis unlogische Bewegungen zeigte.

Nun scheint diese Phase auszulaufen. Wenn dort draussen aber irgend jemand sein sollte, der wie einige Gerüchte implizieren den Goldpreis unbedingt gedrückt haben will, dann muss dieser grosse Spieler spätestens beim zweiten roten Pfeil bei ca. 1700-1710 wieder auf den Kurs hauen. Das ist der entscheidende Punkt, weil dort erstens der Abwärtstrend verläuft und zweitens dort nach Überschreiten der 1700 USD schon wieder viele auf den vermeintlichen Anstieg aufspringen werden. Ein perfekter Punkt um in starkes Kaufvolumen hinein, erneut Angst und Schrecken zu verbreiten.

Wer sich also relativ sicher sein will, dass der Goldpreis nun endlich doch die Reise Richtung 1800 und 1900 USD angetreten hat, sollte nach meiner Ansicht diese Zone 1700-1710 USD abwarten. Sollte diese überzeugend nach oben verlassen werden, ist eine Beschleunigung der Aufwärtsbewegung aus heutiger Sicht durchaus wahrscheinlich. Anders herum darf das Tief vom 04.01.13 aber nicht mehr unterschritten werden, sonst wäre eine neuer Abwärtstrend klar bestätigt !

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Marktupdate DAX und S&P500 – 15.01.13

Im frühen deutschen Handel ein kurzes Marktupdate für DAX und S&P500.

Wir steuern auf einen kritischen Punkt zu.

Auf der einen Seite haben wir einen eindeutig bullischen Markt, der bisher nur geringen Konsolidierungsdruck zeigt. Das der Markt nach diesem Anstieg zum Jahresanfang bisher kaum etwas abgegeben hat, spricht stark für eine reine Konsolidierung vor dem nächsten Schub nach oben. Auch fundamental scheint der Markt unterstützt. Europa, Japan und China senden politische Signale, die einer guten Performance der Indizes nicht abträglich sein dürften. Die Chartentwicklung im DAX riecht nach einer Bullenflagge und die 7700 stellen seit Anfang des Jahres Untersützung dar.

Auf der anderen Seite hat der Markt unter der Decke bei einzelnen Aktien erneut zu "bröseln" begonnen und hängt insbesondere im S&P500 vor einem Ausbruch über die alten Hochs bei 1475 vom September, die sich aber bei einem Scheitern auch als ein übles Doppeltop heraus arbeiten könnten. Und dummerweise beginnt das Debt Limit Thema langsam in den Vordergrund zu drücken, wie man an Meldungen wie hier zu leicht nachvollziehen kann.

Insofern tickt nun die Uhr und entweder schaffen es die Bullen in den nächsten Tagen doch nach oben auszubrechen. Dann sollten im S&P500 ca. 1525 das nächste Ziel sein. Und im DAX könnten schnell die 8000 ins Visier kommen. Je länger aber die Bullen diesen Schub nicht mehr hinbekommen, desto grösser wird die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Markt doch zu nachhaltigen Abgaben entschliesst, obwohl rein von der Markttechnik her bisher nicht viel dafür spricht.

Bisher wurden in den letzten Monaten solchen Situationen immer zugunsten der Bullen aufgelöst. Insofern sehe ich auch aktuell den Vorteil immer noch auf der Seite der bullischen Auflösung. Aber Vorsicht ist nun geboten und die Reissleine sollte jeder nun in der Hand haben und genau wissen, wann und unter welchen Bedingungen man sie ziehen möchte.

Ich wünsche gute Entscheidungen.
Ihr Hari

PS: In eigener Sache: ich werde mich vorraussichtlich kommenden Montag einer kleinen OP unterziehen. Nichts Schlimmes oder Weltbewegendes und ich werde wohl spätestens Mittwoch, vielleicht sogar schon Dienstag wieder hier im Blog voll aktiv sein. Nur wundern Sie sich nicht, wenn es Anfang kommender Woche temporär hier mal etwas ruhiger zugeht.

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari´s Live Tips – Archiv der Woche vom 06.01.13

Hier das Archiv der Live Tips aus der Woche vom 06.01.13

Interessanter Artikel warum bei E.ON unter Decke im Markt einiges passiert: http://bit.ly/UsAT3Z Ein Short-Squeeze ist bei einer überraschenden positiven Nachricht nicht ausgeschlossen.
06.01.13 12:55

Umsätze mit US Gold und Silbermünzen: http://bit.ly/UsBSky
06.01.13 13:02

Kommende Woche permanent POMO Buy Operations: http://bit.ly/aBu9yF Der Helikopter kreist weiter ...
06.01.13 13:10

Schauen Sie mal, bei Tesla Motors naht vom Chart her die Stunde der Entscheidung: http://bit.ly/UOVPog Topbildung oder Ausbruch ?
06.01.13 13:14

Sie erinnern sich an die diversen Hinweise, die ich in den letzten Wochen zu Agco gegeben habe ? So sieht ein schöner Aufwärtstrend aus: http://bit.ly/YWWSY7 Unter dem SMA50 weiter einsammeln.
06.01.13 13:20

Und noch ein Chart, diesmal 3D Systems: http://bit.ly/RZgJ4Y Vorsicht Euphorie-Stadium ! Dieser Trend kann mit dieser Steilheit nicht dauerhaft gehalten werden !
06.01.13 13:25

Und noch ein Chart, die verflixte Kohle und Peabody Energy: http://bit.ly/TElHDv Ich weiss, ich weiss, viel Ärger und Leid letztes Jahr. Aber vom Chart her ein Trend den man kaufen könnte, oder ? Zumindest ist ein sauberer Stop nicht weit.
06.01.13 14:00

Steigen die Chinesen bei Daimler ein ? http://bit.ly/TG4B8e Damit würden die Call-Optionen bei den Investmentbanken nachträglich doch noch ihren Sinn bekommen.
07.01.13 10:10

Klöckner zieht nach Lehrbuch nach oben, heute wieder 3% Plus.
07.01.13 12:25

Falls jemand das Debakel noch nicht mitbekommen hat, wie effizient der Staat mit Steuergeldern umgeht, ist hier erneut zu bewundern: http://bit.ly/UQXERS Ich finde den Mann ehrlich gesagt überhaupt nicht sexy.
07.01.13 12:40

Gold Update von Clive Maund: http://bit.ly/Wo9e3X
07.01.13 15:05

Unser Leser "Trendfund" nun mit eigenem Blog und einem wunderschönen Artikel zum Thema "Fibonacci": http://bit.ly/VxQuQP Meine Rede seit 68 😉
07.01.13 17:26

So funktioniert "Qualitätspresse" zur Börse: http://bit.ly/V3Ly90 Erst ein reisserischer Titel. Im Artikel mutiert der "Absturz von Gold" dann zur 1600USD Marke (gerade 3% entfernt ;-)) und ansonsten sagen die einen Hoch und die anderen Runter und keiner weiss was Genaues. Aber gut, dass wir darüber geredet haben 🙂
07.01.13 22:50

Schon wieder Thyssenkrupp: http://bit.ly/RDgf3X Weitere Anekdoten um politische Aufsichtsräte
08.01.13 08:50

Sehr treffender Beitrag von Tim Schäfer zum Thema "Gurus": http://bit.ly/VN8lDl Kann ich nur inhaltlich unterstützen !
08.01.13 19:05

Was der Markt bisher macht ist reine klassische Konsolidierung. Wenn es dabei bleibt, ist das als sehr gesund zu werten und legt die Grundlage für den nächsten Schub.
08.01.13 20:20

Heute Abend nach Handelsschluss geht es übrigens mit der "Earnings Season" los. Wie immer mit Alcoa und heute war schon Monsanto mit guten Zahlen. Die Erwartungen an die Season sind gedämpft, was Raum für positive Überraschungen lässt.
08.01.13 20:30

Alcoa mit brauchbaren Zahlen und nachbörslich 1,5% Plus
08.01.13 23:00

Der Bijou Brigitte (WKN 522950) Trade vom 10.09.12 hat ganz hervorragend funktioniert: http://bit.ly/NVIqup - - - Nun notiert der Titel fast 30% höher bei knapp 70€ und ich würde nun mal Gewinne mitnehmen bzw eng absichern !
09.01.13 09:00

Rheinmetall mit fast 5% Plus ohne eine vordergründig sichtbare Nachricht. Es gibt Meldungen, dass eine Laserwaffe gegen Drohnen erfolgreich getestet worden sein soll, ob das der Auslöser ist, weiss ich nicht. Klar ist aber, das der Markt Rheinmetall unter 40€ für günstig hält.
09.01.13 09:30

Leoni (WKN 540888) prallt ganz typisch beim ersten Versuch die 30€ zu knacken ab und könnte beim 50er Fibo Retracement, bei ca. 28,5€, dann mglw wieder ein Kauf sein. Stop knapp darunter bei ca. 27,8€.
09.01.13 12:35

Auch Nokia (WKN 870737) ist nun im Stundenchart kurzfristig überverkauft und erlaubt bei ca. 29,6€ einen kurzfristigen, sehr eng abgesicherten, Long-Trade. Stop ca. bei 28,6€.
09.01.13 12:40

Der Nokia Trade von 12.40 Uhr ist nun schon 2% im Plus. Stop in Gewinnzone ziehen und nun gelassen abwarten was passiert !
09.01.13 16:05

Wacker Chemie (WKN WCH888) heute mit erneut 7% Plus. Wohl dem, der immer noch dabei ist. 😉
09.01.13 17:20

Das erste Mal seit Monaten Buying on Weakness im Goldsektor ! Und zwar im 2-fach gehebelten UGL, aber auch der GDX, GLD und einzelne Aktien sind auf der BoW Liste.
09.01.13 22:10

Ein weiterer, kompetenter Hintergrundartikel zu den erratischen Bewegungen des Goldpreises: http://bit.ly/WAvPtK Unbedingt lesen, passt perfekt ins Bild.
09.01.13 22:45

Nokia überraschend mit Vorab-Zahlen (vor dem 24.01.): Rendite Q4 im Kernbereich leicht positiv +1-2% versus erwarteten -6% ! Umsatz 3,9 Milliarden. NSN operative Rendite 13-15% ! Reaktion des Marktes: + 16% ! Die Reaktion dürfte sehr stark auf der extrem positiven Entwicklung bei NSN beruhen und wird durch die gerade begonnene Korrektur überbetont. Das Timing macht den Effekt.
10.01.13 14:42

In den ganzen Telekomsektor kommt durch die Meldungen über einen Zusammenschluss der Netze der europäischen Provider Phantasie hinein. Da haben diverse gebeutelte Werte nun interessante Bewegungen. Augen auf im Sektor !
10.01.13 15:20

GDX und Gold heute mit Sprung zum Handelsstart. Interessant wird jetzt, ob die Stärke wieder im Verlauf abverkauft wird. Sollte das nicht der Fall sein, ist das verbunden mit den Buying on Weakness Prints gestern ein sehr starkes Signal !
10.01.13 15:32

GDX mittlerweile bei fast 3% Plus und keinerlei Schwäche zu sehen. Das sieht heute nach einem bedeutenden Wendetag aus. Auf der Schattenseite steht ein grosser SoS im GLD. Das gemahnt für Morgen zur Vorsicht, allerdings keinerlei SoS bei den Minen ! Mglw ist der BoW im GLD einfach Indiz der auslaufenden Fund-Redemptions und damit zu ignorieren.
10.01.13 21:40

Der Stahlsektor benutzt diese Meldung: http://bit.ly/11lWAd5 als Auslöser für die lange fällige Korrektur. Dabei ist die Nachricht an sich Schnee von Gestern und nichts Neues. Einfach den Trend beachten, die Korrektur ist nötig und gesund.
11.01.13 11:20

Wieder war der SoS im GLD von gestern aussagekräftig, pünktlich um 15.30 Uhr wird auf den Goldpreis gehauen, der vorher schon bei 1675 USD war. Die "Fund Redemption" Theorie wird damit wahrscheinlich, denn erst ab 15.30 Uhr kann der GLD in Volumen gehandelt werden.
11.01.13 15:50

Heute voraussichtlich kein Artikel, es war eine anstrengende Woche. Ich wünsche schon allen ein schönes Wochenende !
11.01.13 17:30

Peabody Energy hat nach dem heutigen Schlachtfest exakt auf der 200-Tage-Linie geschlossen. Aber wirklich auf den Cent. Mit dem Trendbruch wäre ich noch vorsichtig, weil bei der Zeichnung von Trendlinien viel Spielraum existiert. Wenn es am Montag aber weiter abwärts geht, kommt die Reissleine auf die Agenda.
11.01.13 22:02

Ich war heute Abend dann doch noch fleissig, ein neuer grosser Artikel zum Wochenende ist Online. Gute Nacht !
11.01.13 23:38

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Commerzbank, SAP und IBEX35 – von Rebounds, entspannten Trades und der Honigfalle

Es gibt eine gewisse Sorte von Rebound Spekulationen , die auf den ersten Blick unglaublich attraktiv aussehen. Vor allem Privatanleger lieben diese Aktien voller vermeintlicher Verheissung, wie die Commerzbank.

Das sind diese Aktien, die ungewöhnlich verprügelt wurden und auf langjährigen Tiefs notieren. Aktien bei denen man denkt, die "können doch nur noch steigen". Aktien die weit unter Buchwert notieren und vermeintlich sehr billig erscheinen.

Und dann geht man als Anleger her und vergleicht den aktuellen Kurs mit dem Höchstkurs von vor ein paar Jahren. Und sieht ein Potential für Vervielfachung. Und schon läuft einem das Wasser im Mund zusammen.

Dieser Vergleich zu alten Höchstständen wirkt psychologisch auf uns Menschen wie eine Honigfalle, weil der hohe Kurs von vor ein paar Jahren macht das Vervielfachungspotential in unseren Hirnen greifbar und glaubwürdig. Da springen die Belohnungssysteme in unseren Hirnen an und schreien stumm in unserem Bewusstsein: "der muss da wieder hin steigen, greif zu, schnell ! Kauf ... mich ... jetzt !".

Umgedreht erscheint eine Aktie mit starkem Wachstum, die schon auf absoluten Höchstständen notiert, weit weniger verheissungsvoll. Der Vergleich mit der Vergangenheit impliziert sofort Gefahr: "wer so hoch steigt, muss auch wieder fallen, Gefahr !".

Kennen Sie diese gedanklichen Reflexe ? Ìch denke ja, wenn Sie mal alte Verluste reflektieren. Diese Reflexe sind aber fatal. Denn so landen in den Depots der normalen Anleger zu oft die "Gefallenen Engel" mit Problemen im Geschäftsmodell, statt dessen zu wenig die starken Wachstums-Werte, die sich in einem intakten Aufwärtstrend befinden. Zu viel Commerzbank und zu wenig SAP halt.

Und wenn der menschliche Geist dann durch die optische Honigfalle der alten Kurse schon gepolt ist, reicht es, wenn einen dann noch ein sogenannter "Guru" mit Photoshop Lächeln von einem Magazin anstrahlt und im Magazin was von "saubillig" redet und schon schlägt man zu. Kann ja auch nur hoch gehen ..... zumindest meint man das. 😉

Nun beginnt das Warten. Und aus Warten wird Nägelkauen. Diese verflixte Aktie will einfach nicht steigen. Sie mäandert statt dessen um den Einstandskurs herum. Aber kein Problem, die kann ja nur noch steigen und war ja "saubillig". Und man ist ja ein "Value-Investor", wie der gute Warren. Soweit die typische Selbstvergewisserung.

Dann aber, irgendwann ein paar Monate später, in denen mit der Aktie nichts zu gewinnen war, beginnt sie erneut zu fallen. Ja, zu fallen ! Unglaublich, toll, "jetzt verdoppele ich, so etwas saubilliges finde ich so schnell nicht wieder" denkt da der Anleger. Und legt seine Hand endgültig unter den Prellbock des fiesen Mr. Market.

Die Aktie aber fällt weiter und weiter. Und aus Begeisterung für "saubillig" wird Kopfkratzen. Und dann Zweifel. Und dann Sorge. Und dann - an einem Tag an dem sich die Aktie um 5% nach unten bewegt - Panik und der Druck auf den Verkaufsknopf. Ufff, immerhin hat ja man noch 50% dafür bekommen, man muss die Dinge halt positiv sehen. 😉

An diesem Tag erreicht die Aktie ihr historisches Tief und dreht zu einem neuen Aufwärtstrend nach oben. Aber das ist eine andere Geschichte. 😉

Ich denke wir kennen alle dieses endlose, quälende Bröseln. Und ja, es gibt natürlich auch die Fälle, in denen es sich tatsächlich lohnte das Bröseln zu ertragen, weil so Aktien dann einen gewaltigen Rebound hinlegten. Wie zuletzt bei Wacker Chemie. Aber dann auch nur, wenn man erst nahe am Tiefpunkt in das fallende Messer hinein griff.

Nur, selbst bei Wacker Chemie gilt doch: wäre es nicht besser gewesen erst einmal abzuwarten bis der Abwärtstrend ausläuft, selbst auf die Gefahr hin die ersten Prozent des Anstiegs zu verpassen ? Hätte man nicht im Saldo weit besser abgeschnitten und wäre dabei noch dazu viel entspannter gewesen ? Welchen Wert hatte es dann also, den endlosen Absturz mit geschlossenen Augen stur mitzugehen ?

Ein Musterbeispiel für die fatale Obsession normaler, privater Anleger für solche "gefallenen Engel" - ich nenne es eher Gurkenaktien - ist auf jeden Fall die Commerzbank. Was wird nicht über diese Aktie geschrieben und spekuliert. Ich vermute es gibt kaum eine Aktie, die von den Privatanlegern mehr beobachtet und gehandelt werden. Zuverlässig bekommen Artikel zur Commerzbank in den Nachrichtenportalen die höchsten Klickzahlen. Und die institutionellen Anleger ? Die sagen eher "Igitt" und haben Besseres mit ihrem Geld zu tun.

Woher kommt diese Obsession der Privatanleger für eine Aktie, deren Chef Blessing seinen Aktionären alle paar Monate eine neue Kapitalerhöhung beschert hat und ansonsten das profitable Geschäftsmodell nach Jahren der Umstrukturierung immer noch sucht ? Einer Aktie die ihren Aktionären über Jahre nur Leid, Tränen und Verluste bescherte ?

Ich habe eine starke Vermutung. Es ist schlicht die Optik der alten Kurse von 20€ und mehr. Es ist diese Honigfalle ! Nur handelt es sich dabei um eine Illusion, eine Fata Morgana sozusagen. Denn die Commerzbank hat mit den diversen Kapitalerhöhungen die Aktienzahl vervielfacht ! Ich habe aufgehört mitzuzählen ob der Faktor nun 2, 3, 4 oder 5 ist. Aber Faktum ist: das ist nicht mehr die Aktie die mal 20€ und mehr kostete ! Diese "alte" Aktie wurde um Faktoren verwässert und ein aktueller Kurs von 1,6€ entspricht in der alten Aktie eher einem um Faktoren höheren Kurs.

Diese "neue" Commerzbank Aktie wird also nach meiner festen Überzeugung kaum mehr diese Regionen um 20€ sehen ! Ja ich weiss, man soll nie nie sagen, aber auf die nächsten 5 Jahre erscheint mir das höchst unwahrscheinlich. Und wenn die Commerzbank je wieder 3 oder 4€ erreicht, entspricht das defacto, die Verwässerung eingerechnet, den alten Kursenregionen und wäre in Anbetracht der aktuellen Verfassung des Kerngeschäftes für mich schon ein kleines Wunder.

Warum also sollte man als normaler Anleger (und nicht Daytrader) seine Zeit, seine Energie, seine Nerven und sein sauer erarbeitetes Kapital mit so einer Aktie vergeuden ? Warum kauft man nicht zum Beispiel einfach SAP und legt sich beruhigt schlafen ? Eine Aktie die zwar nahe an Höchstständen notiert, dafür aber jedes Jahr zweistellig wächst, hervorragend geführt ist, gerade China aufrollt und deren Geschäftsmodell fest wie eine Burg steht ?

Ich glaube ich weiss warum. Weil SAPs Chart schon so weit oben ist und die Commerzbank gegenüber den alten Kursen so billig aussieht. Darum ! Ich finde das persönlich tragisch.

Wen die obigen Zeilen jetzt an eigene Erlebnisse erinnern und wer das Übel dieser endlosen Hoffnung auf Besserung sieht ... wem aber SAP trotzdem schon zu weit gelaufen ist, für den habe ich nun eine Idee. Eine Idee, die grosses Potential nach oben mit einem klaren Aufwärtstrend verbindet. Einen Trade, den man vielleicht mit guter Wahrscheinlichkeit einfach laufen lassen kann - und zwar ohne sich um Kapitalerhöhungen zu sorgen.

Es ist der spanische Aktienmarkt in Form des Index IBEX 35, den ich Ihnen am 15.11.12 mit seiner -> Bullenflagge <- schon nahe gebracht habe und der seitdem nach Plan gelaufen ist und schöne Gewinne produziert hat.

Schauen Sie mit mir auf das Wochenchart seit 2006, um das grosse Potential zu erkennen:

IBEX 11.01.13 Bullenflagge

Sie sehen den perfekten Doppelboden. Sie sehen die Bullenflagge, aus der der Index nun ausgebrochen ist. Sie sehen die einem Cup&Handle ähnelnde, perfekte Umkehrformation. Sie sehen wie der Index auf den Punkt zum 23er Fibo Retracement gelaufen ist, dort konsolidierte und nun zum 38er Retracement läuft. Und Sie sehen das gewaltige Potential bis zur Normalisierung.

Hier haben wir also einen ganzen Index, der auf alte Kursniveaus zusteuert. Der sich in einem klaren Aufwärtstrend befindet und gerade aus einer technischen Struktur ausgebrochen ist. Der aus Aktien besteht, von denen viele international agieren und nur in Sippenhaftung genommen wurden, weil Spanien auf dem Kurszettel stand. Aktien die auch vom Buchwert her sehr attraktiv ausschauen. Ein Index, in dem sich auch eine Bank, die Banco Santander befindet, die aber im Gegensatz zur Commerzbank ein sehr profitables Kerngeschäft besitzt.

Warum ist der IBEX35 nicht eine sinnvollere Investition, als das endlose Warten auf das Wunder bei der Commerzbank ?

Natürlich, nichts ist sicher und theoretisch kann die Euro-Krise wieder aufflammen. Und auch ein technischer Ausbruch wie beim IBEX35 kann wieder wegkippen. Das ist aber nicht das wahrscheinlichste Szenario, sondern einfach eine Möglichkeit. Für dieses Risiko setzt man einen Stop unter den tiefsten Punkt der Bullenflagge. Und dann geniesst man das Leben und lacht über die nächste Kapitalerhöhung der Commerzbank - wenn denn dann noch eine kommen sollte. 😉

Denn wenn die Eurokrise wieder aufflammen sollte und der IBEX35 wieder wegkippt, sollte keiner glauben, dass die Commerzbank davon unbetroffen wäre. Und umgedreht, wenn der Bankensektor der Eurozone sich weiter normalisiert und damit auch die Commerzbank nun Kursgewinne produziert, dürfte auch der IBEX35 aus den gleichen Gründen weiter steigen. Welchen Vorteil hat diese Aktie dann eigentlich, der diese grosse Aufmerksamkeit der Anleger rechtfertigt ?

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende !

Ihr Hari

[Nachtrag: Ein Leser dieses Blogs hat mal nachgerechnet und nach seiner unverbindlichen Berechnung (ohne Gewähr) hätte die Verwässerung bei der Commerzbank fast den Faktor 9 erreicht und 4.30€ würden damit dem alten Höchstkurs von ca. 38€ aus dem Jahr 2007 entsprechen]

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Gold, GDX, Telekom Sektor, Yen, DAX, Nokia – Beobachtungen des Tages – 10.01.13

Heute nachmittag, kurz vor Handelsschluss im DAX und mitten im Wallstreet Handel, will ich mit Ihnen ein paar kurze Beobachtungen des Tages in Stichworten teilen, insbesondere zu Gold, dem GDX und den Telekom Werten.

(1) Gold und Goldminen (GDX)

Der gestern in den Live-Tips kommunizierte "Buying on Weakness" Print bei diversen ETFs - der erste dieser Art seit Monaten - hatte erneut prognostizierende Wirkung. Zum Handelsstart nimmt der Sektor zum ersten Mal seit Wochen Fahrt auf und hat die Gewinne in den ersten 90 Minuten bisher nicht abgegeben. Sollte diese Stärke bis zum Schluss halten, haben wir eine gute Wahrscheinlichkeit für eine bedeutende Wende. Der Sektor ist dermassen verprügelt, dass hier nun das Potential für erhebliches Upside existiert.

(2) Telekom Sektor

Schon seit Tagen zeigen diverse der massiv verprügelten Telekom Konzerne - denken Sie nur an KPN (WKN 890963) 😉 - deutliche Lebenszeichen. Mit der gestrigen Meldung der Financial Times, nach der in einem Treffen der CEOs bei EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia die Idee eines Zusammenschlusses der nationalen Netze geboren worden sein soll, hat der Sektor nun endgültig - nach Jahren der Perspektivlosigkeit - die Chance auf neue Phantasie.

Es könnte also ein guter Zeitpunkt sein, da mal genauer hinzuschauen. Ein brauchbarer ETF um den ganzen Sektor zu spielen, könnte der iShares STOXX Europe 600 Telecommunications (WKN A0H08R) sein. Der ETF schüttet aus, letzte Dividende 6,7%.

(3) Yen Abwertung

Der Euro steigt zum Yen weiter, das Chart von EURJPY sieht langsam bedrohlich aus. 😉 Schien es gestern noch so, als würde nun erst einmal eine kleine Korrektur einsetzen, schiebt EURJPY heute schon wieder massiv hoch. Der Long Nikkei Trade in Yen ist also weiterhin voll aktiv. Geniessen und die Stops nachziehen, lautet hier das Motto.

(4) DAX und die 8000er Marke

Die gestern in der Marktanalyse geäusserte Erwartung, dass noch ein Schub im DAX bevor steht, scheint mit der inneren Stärke des heutigen Tages bestätigt. Trotzdem rechne ich durchaus noch mit ein paar Tagen Konsolidierung und auch mal wieder ein "ShakeOut" Tag nach unten wäre durchaus gesund. Der DAX braucht das nun einfach um wieder richtig Kraft zu tanken. Als sehr enger Stop bietet sich im DAX nun die Zone unter dem Tief der letzten Tage bei 7681 an. Damit kann nach unten wenig passieren und nach oben sind 8000 im Januar durchaus vorstellbar. Wer es weiter mag, sollte die Tiefs der "Fiscal Cliff" Verwirrung zum Jahresende bei knapp unter 7600 im Auge behalten. Wenn diese nicht halten, steht die Rally in Frage.

(5) Nokias überraschendes Zahlenwerk

Die vom Markt mit zeitweise 16% Plus aufgenommene Vorab-Meldung von Nokia zu den Q4 Zahlen, ist lange nicht so sensationell, wie sie in Anbetracht des heutigen Anstiegs wirkte. Die massive Bewegung entstand vielmehr durch Timing. Noch vor 3 Tagen hatte Nokia mit 3,3€ erneut das Hoch vom 19.12. erreicht. Dann setzte eine Korrektur ein, die Nokia in kurzer Zeit um 10% nach unten bewegte. Diese Korrektur war nicht untypisch, es gab zwar nicht wirklich belastbare Nachrichten, aber in Angesicht der hohen Gewinne und dem näher kommenden Tag der Wahrheit mit den echten Zahlen am 24.01.13, haben viele wohl lieber Gewinne mitgenommen. Man kann es also eine "Hasenfuss"-Korrektur aus reiner Vorsicht nennen.

Die nun genannten Zahlen zerschlugen diese Bewegung und erwischten den sich in einer Korrektur einrichtenden Markt völlig auf dem falschen Fuss. Insbesondere die Gewinnentwicklung bei Nokia Siemens Network (NSN) ist bemerkenswert. Nach einer kurzen Übertreibung hat der Markt aber damit nur wieder die 3,3€ erreicht. So spektakulär die Bewegung heute aussah, am Ende sind wir wieder da, wo wir schon am Montag waren.

Die wirkliche Entscheidung fällt nach wie vor am 24.01.13, wenn wir endlich erfahren ob Nokia im Kerngeschäft bei den Smartphones wirklich Tritt gefasst hat. Allerdings kann man nach den heutigen Zahlen eine sehr positive Aussage treffen. War bisher durchaus auch die Existenz von Nokia in Frage gestellt, falls das Unternehmen das Ausbluten durch die Verluste hätte nicht stoppen können, deutet der nun bekannt gegebene kleine Q4 Gewinn im Kerngeschäft und die Stabilisierung bei NSN darauf hin, dass diese Grundsatzfrage vom Tisch ist. Damit kann man Nokia eher wieder ernsthaft, abseits von kurzfristigen Trades, ins Auge fassen. Und das ist dann schon ein bedeutender Fortschritt !

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

DAX Marktanalyse – Geht die Rally weiter ? – DAX 8000 bald erreicht ?

Heute Abend im späten Handel der Wallstreet und nach Handelsschluss im DAX, möchte ich mit Ihnen meine aktuelle Sicht auf das grosse Bild der Märkte teilen.

Gehen wir die wesentlichen Punkte doch einmal Punkt für Punkt durch:

(1)

Kurzfristig ist der Markt überkauft und muss konsolidieren oder korrigieren. Wie der Markt auf einen überkauften Zustand reagiert, sagt viel über dessen innere Stärke aus. Und dieses Bild ist bisher positiv. Alles was bisher diese Woche passiert ist, ist bestenfalls eine milde Konsoliderung, die bullisch zu werten ist. Wir wissen alle, das sich das jede Minute ins Negative ändern kann, aber herum zu raten hat keinen Wert und bis jetzt ist es, wie es ist.

(2)

Mittelfristig hat der DAX die Hochs von 2011 hinter sich gelassen und es fehlt nicht mehr viel, um auch die historischen Hochs von 2007 bei über 8000 zu erreichen. All zu schwierig sollte das sowieso nicht sein, da der DAX ein Performance-Index ist und also selbst auf den historischen Hochs defacto noch 10-15% weniger Wert besitzt als 2007, nämlich genau in der Höhe der seitdem geflossenen und in den DAX eingerechneten Dividenden.

Ich kann im langfristigen Wochen-Chart des DAX im Moment nichts erkennen, was zwingend eine Topbildung indiziert. Sicher haben wir eine kleine negative Divergenz im RSI, die man aber in dieser Höhe des RSI nicht überwerten muss. Auch 2011 erreichte der RSI seinen Höchststand Monate vor dem endgültigen Top des DAX.

Schauen Sie mit mir doch mal auf das langfristige Wochenchart des DAX seit 2006, um dieses Bild zu unterstreichen:

DAX 10.01.13 master

Das für mich aus dem Chart heraus wahrscheinlichste Szenario habe ich eingezeichnet. Und das ist ein erneuter Anlauf auf die 8000er Marke, nachdem diese Konsolidierung abgeschlossen ist. Dann aber sind wir möglicherweise für eine grössere Korrektur reif.

(3)

Ein weiteres Indiz dafür, dass diese Rally noch Beine hat, ist das Verhalten der Aktien der zweiten Reihe. Dort gab es in den letzten Monaten viele, die die Rally der Indizes und damit der grossen Bluechips nicht mitgemacht hatten. Nun wechseln auch diese Aktien in den Rally-Modus und das spricht dafür, dass dieser Bulle noch nicht am Ende ist. Nehmen Sie Aktien wie Wacker Chemie, SGL Carbon, Klöckner usw., alles klassische MDAX oder SDAX Werte, die nun grosse Sprünge von teilweise 5 und mehr Prozent pro Tag vollführen. Auch die konsistente Stärke des MIB40 und des IBEX35 ausserhalb Deutschlands zeigen, dass die Erholungsbewegung in der Eurozone wohl noch nicht zu Ende ist.

(4)

Zusätzliches Feuer bekommt diese Rally aus Asien, von der wieder anziehenden chinesischen Konjunktur und der aggressiven Schwächung des Yens. Auch diese Trades laufen weiter und geben keine Signale einer Trendwende.

(5)

Die grösste Gefahr dieser Rally geht im Moment ohne Frage von den USA aus. Denn die Diskussionen um das Debt Limit werden hart werden und die Verwirrung gross. Ich gehe fest von einer weit gefährlicheren Eskalation aus, als zum Thema "Fiscal Cliff", weil nun möglicherweise auch persönliche und politische Rechnungen beglichen werden, die aus den Verhandlungen um die Fiskalklippe resultieren. Und dieses Thema ist für die Weltwirtschaft auch weit gefährlicher, schon der August 2011 hat ja gezeigt was passiert, wenn die Kreditwürdigkeit der USA in Frage steht.

Aufgrund dieser absehbaren Entwicklung treten viele professionelle Marktteilnehmer nun zunehmend auf die Seitenlinie. Auch wenn ich das für eine prinzipiell richtige Annahme halte, könnte der Zeitpunkt zu früh sein. Denn Mr. Market geniesst es einfach zu sehr, so ein positives Gefühl wie im Moment haben zu können. Und die Rally zieht im Moment noch frisches Geld in den Markt hinein. Für Sorgen und für Panik ist dann ab Februar noch genug Zeit.

(6)

Auch die Notenbanken geben im Januar Gas, nicht nur das die japanische Notenbank nun massiv Geld druckt, auch die FED hat im Januar keine einzige POMO-Sell Operation auf der Agenda, was gegenüber letztem Jahr ein Novum ist. Für genügend Liquidität ist also definitiv gesorgt und Liquidität ist immer noch der entscheidende Treibsatz der Börsen.

(7)

Unterstützt wird meine kurzfristig nach wie vor optimistische Sicht erneut von der aktuellen Analyse von , die ich Ihnen zum Studium empfehle.

Fazit:

Ich halte es für das wahrscheinlichere Szenario, dass diese Rally nach der derzeitigen Pause noch einmal einen kräftigen Schluck aus der "Kurspulle" nimmt. Sollten danach die Rahmenbedingungen immer noch die gleichen sein wie aktuell, werde ich diesen Schub dann aber wahrscheinlich verkaufen und in die Stärke hinein langsam aussteigen. Ich möchte mir das Spektakel im März dann lieber von der Seitenlinie anschauen.

Sollte es in den kommenden Wochen dazu aber positive Nachrichten geben, die auf eine schnelle Einigung oder Lösung hindeuten, könnte diese Rally sogar weit ins Frühjahr hinein weiter laufen und ich würde meinen Ausstieg dann abblasen.

Als Stop - für den unwahrscheinlicheren aber doch möglichen Fall, dass wir uns doch gerade in einer Topbildung befinden - bieten sich mir aktuell die Tiefs der "Fiscal Cliff" Verwirrung von kurz vor Weihnachten an. Sollten wir diese demnächst unterbieten, muss man die Rally massiv in Frage stellen.

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***