Von Glockenkurven und Fat Tails – Eine mathematische Sicht auf Aktienrisiken

Von Glockenkurven und Fat Tails - Eine mathematische Sicht auf Aktienrisiken

Ein Gastkommentar von Jacky

Hiermit möchte ich - aus der Sicht eines Physikers - einen kurzen Einblick in die mathematische Analyse von Finanzmärkten geben. Mathematische Modelle und Computeralgorithmen werden häufig zusätzlich zu den Fundamentalanalysen eines Unternehmens genommen, um die Risiken im eigenen Portfolio zu erkennen und zu minimieren.

Zum Hintergrund

Viele Anleger gehen davon aus, dass die Erträge des Vermögens normalverteilt sind. Was bedeutet dies: Schaut man sich z.B. die Aktiengewinne über viele Tage an, gibt es sehr häufig kleine Gewinne und kleine Verluste und sehr selten große Gewinne und große Verluste. Die Häufigkeit (Wahrscheinlichkeit) der Gewinne und Verluste folgt dann Näherungsweise einer Gausschen Glockenkurve, die nach dem Mathematiker Carl Friedrich Gauss benannt wurde. Nach der Analyse von historischen Aktiendaten stellte sich nun aber heraus, dass es viel häufiger hohe Kurseinbrüche gab, als es die Normalverteilung vorhersagt, das bedeutet die Risiken würden systematisch unterschätzt werden.

Glockenkurve

Die linke Abbildung zeigt die täglichen Gewinne/Verluste des DAX-Index der letzten 2000 Tage. Die rechte Seite ist das dazugehörige Histogramm in dem die Wahrscheinlichkeit für die Gewinne (Verluste) aufgetragen ist und mit einer Normalverteilung (blaue Kurve) gefittet ist. Was sehen wir:

  • Der bestmögliche Fit der Daten ist nicht besonders überzeugend, was bedeutet, dass die Daten korreliert sind.
  • Die Verteilung hat viel mehr Datenpunkte weit weg vom Durchschnittswert, als die Normalverteilung vorhersagt (fat tails). Dies bedeutet, dass viel mehr Extremwerte auftreten.
  • Man erkennt in der linken Abbildung ein zeitliches Clustern von hohen und niedrigen Volatilitäten.

Das Verhalten der Gewinne/Verluste wurde unter anderem von Mandelbrot in seinem Buch „the misbehaviour of markets“ beschrieben. Ein Analogon der statistischen Streuung von Aktiengewinnen/-Verlusten findet man z. B im Tierreich. Tiere suchen in Ihrer nahen Umgebung Futter (legen viele zufällig verteilt kurze Distanzen zurück), wechseln aber auch oft das Futtergebiet (lange Distanzen). Dies kann im Falle von Aktien und deren Risikoabschätzung sehr gefährlich sein, da gerade die Extremwerte öfter vorkommen, als man von einer zufällige Verteilung erwartet.

Modellierung von Gewinnen/Verlusten

Auch wenn oft die Normalverteilung verwendet wird (vielleicht auch, weil die mathematischen Fähigkeiten einiger Fondmanager begrenzt sind?), werden immer mehr Alternativen verwendet. Es wäre also wünschenswert, einen guten Fit von Gewinnen und Verlusten innerhalb eines bestimmten Zeitfensters zu erlangen, um einzuschätzen, wie eine bestimmte Aktie sich im Vergleich zu anderen Werten verhält und einem so bei einer Entscheidungsfindung zu helfen.

Das Ergebnis zu dem man gelangt, entspricht also einfach einer Chartanalyse, d.h. ein weiterer Indikator und es ist wichtig zu verinnerlichen, dass auch diese Fitparameter keine Konstanten sind, sondern sich über die Zeit verändern und man auch nicht die Zukunft vorhersagen kann, nur vielleicht die Wahrscheinlichkeiten für sich ausnutzt. Die stabile Verteilungsfunktionen ist die am weit verbreitetsten verwendete Alternative. Die rote Kurve auf der rechten Seite der Abbildung zeigt einen entsprechenden Fit. Das spannende an dieser Verteilungsfunktion ist, dass man aus ihren Fitparametern ablesen kann, wie asymmetrisch die Gewinne und Verluste verteilt sind, wie volatil die Aktie ist und wie stark ausgeprägt die sogenannten „fat tails“ sind .

Wieso ist es überhaupt wichtig ?

Vor allem die starke Reaktion auf negative Nachrichten ergibt häufig stark ausgeprägte „fat tails“ auf der Verlustseite, die eine große Relevanz besitzen. Die Banken müssen nämlich mit detaillierten Analysen und Verteilungsfunktionen nachweisen können, dass sie mit weniger als einem Prozent Wahrscheinlichkeit Verluste von einer bestimmten Höhe in Ihrem Gesamtportfolio erwarten (value at risk). Mindestens genauso wichtig für das Überleben der Bank ist einzuschätzen, wie gross die Verluste innerhalb des letzten Prozentes verteilt sind und auch hier ist eine genaue Beschreibung des Portfolios wichtig.

Als Privatanleger, kann man sich hier eigentlich nur durch ein konsequentes Stopp loss schützen oder durch ein aktives Depotmanagement Aktien halten, die in letzter Zeit eben nicht stark ausgeprägte negative fat tails zeigen. Und wie man diese Aktien findet, zeige ich anhand von den in diesem Blog diskutierten Aktien im nächsten Beitrag. Ich möchte nur noch zum Schluss anmerken, dass diese Analyse nur eine von vielen ist und natürlich nur das Zusammenspiel von verschiedenen Analysen einem bei der Entscheidungshilfe helfen sollte.

Siehe auch:
oder auch "Ruey Tsay - Analysis of Financial Time Series".

Eine mathematische Sicht auf Aktienrisiken – Teil 2

Im ersten Teil habe ich verdeutlicht, dass eine genaue Risikoabschätzung des Portfolios sehr wichtig sein kann. Daher beschreibt man die Verteilung von Gewinnen und Verlusten in der Finanzmathematik nicht mit der allgemein gebräuchlichen Normalverteilung (Gausschen Glockenkurve), sondern mit einer Verteilungsfunktion, die einem genauere Informationen über das (Un)Gleichgewicht von Gewinnen und Verlusten gibt. Was würden wir denn gerne über eine Aktie oder ein Index wissen?

Unsere Wunschliste:

  1. Ein Mass für die Volalität , dass heißt wie groß ist die Streuung der Gewinne/Verluste (mittlere Abweichung vom Mittelwert, der nahe null liegt);
  2. Ist die Streuung der Gewinne und Verluste symmetrisch um den Mittelwert verteilt?
  3. Wie ausgeprägt sind die „fat tails“ (Abweichung von Normalverteilung)?

Wie bereits im letzten Beitrag angedeutet, bietet sich die stabile Verteilungsfunktion an ().

Verteilungsfunktion

Die Abbildung zeigt eindrücklich, wie vielfältig die stabile Verteilungsfunktion sein kann, einfach durch eine Veränderung von zwei Parametern: Der Buchstabe alpha um die „fat tails“ anzupassen und beta um die Symmetrie der Funktion zu verändern. Ein geringeres Risiko von „fat tails“ entspricht einem alpha nahe zwei (Normalverteilung). Ein positives beta ist wünschenswert, da dies gleichbedeutend mit statistisch eher positiven Gewinnen ist. Es ist wichtig zu realisieren, dass der beta Wert unwichtiger wird, desto grösser alpha wird, da die Normalverteilung immer symmetrisch ist, egal welchen Wert beta hat.

Zur Praxis

Da man eine gewisse Anzahl von Datenpunkten braucht, um überhaupt eine sinnvolle Auswertung vornehmen zu können, aber gleichzeitig nicht zu alte Daten verwenden möchte, habe ich die letzten 230 Stunden verschiedener Aktien analysiert. Dies entspricht ungefähr dem Stundenchart des letzten Monat. Die folgende Abblidung zeigt das Ergebnis (Stand 05.04.2013).

Analysierte Aktien

Am Beispiel von 3D-Systems (DDD) sieht man, dass die Aktie innerhalb des letzten Monats eher positiv gelaufen ist (beta>0), sie aber sehr volatil ist (hohe Streuung) und zudem „fat tails“ (niedriger alpha Wert) besitzt, also im grossen und ganzen sehr risikoreich ist, aber auch Chancen birgt.

Linde (LIN.DE) hingegen hat ein alpha-Wert nahe zwei, dass heißt uns interessiert der beta Wert nicht besonders und mit dieser Aktie hat man (im Moment) eine gleiche Wahrscheinlichkeit Gewinne und Verluste zu machen. Zudem ist es ein eher defensiver Wert, was man an der vergleichsweisen geringen Volalität sieht.

Etwas, was ich bisher nicht angesprochen habe, ist die Portfolio Optimierung. Man kann verschiedene Aktienwerte auf Korrelationen untereinander vergleichen und somit das Risiko in seinem Depot besser streuen. Eine solche Korrelationsmatrix gibt es z.B. hier:

Wenn Ihr selber aktiv werden wollt: ich empfehle zum programmieren die frei zugängliche Statistik-Software R. Sie ist schnell lernbar und beinhaltet alle statistischen Tools, die man sich so wünschen kann. Ich selber bin ein Matlab Fan, aber jeder andere Software geht auch, solange sie einfach z.B. Vektoren und Matritzen handhaben kann. Frei zugängliche historische Daten findet man z.B. bei Yahoo Finance oder Google Finance. Um Daten zu fitten, bietet sich im Allgemeinen der Maximum Likelyhood Algorithmus an.

Ich hoffe euch hiermit einen kurzen Einblick in die Finanzmathematik gegeben zu haben. Portfoliomanager sind also auch keine Gurus und mit genügend mathematischen Verständnis, Interesse und etwas Zeit, kann man die Computeralgorithmen einfach selber programmieren.

Jacky

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

DAX, S&P500 und Co. – Gedanken zum Wochenbeginn – 07.04.13

In Anbetracht der doch spürbaren Verunsicherung, die die Korrektur der letzten Tage ausgelöst hat, möchte ich am heutigen Sonntag versuchen, die Ereignisse in die notwendige Perspektive zu rücken.

Ich habe viel gelesen und mir angeschaut. Und habe nun ein Bild entwickelt. Der Markt hat am Donnerstag und Freitag zum ersten Mal seit Monaten deutlichen technischen Schaden verarbeiten müssen. In Summe hat der Dax damit schon ca. 5% vom Höchststand abgegeben. Die Indizes, die von Telecom, Nahrung und Healthcare zusammen gehalten wurden, kaschieren dabei aber mit vermeintlicher Stabilität, die zum Teil deutlicheren Einbrüche, die gerade Industrieaktien erlebt haben. Viele MDAX Werte haben deutliche Narben davon getragen.

Am Freitag Abend war dann an der Wallstreet der "Buy the Dip" Trade wieder da und der wichtige Transportsektor hat die 50-Tage-Linie zurück erobert und eine grosse Fahne ausgebildet. Allerdings war der "Buy the Dip" Trade auch nicht so eindrucksvoll, dass die Bären damit schon wieder aus dem Rennen sind. Der Freitag hat uns leider also nicht den Gefallen getan, eine klare Entscheidung herbei zu führen. Ein blutarmer Bounce ist halt alles ein bisschen und nichts so richtig.

Für kommende Woche haben wir damit gemischte Signale ohne eindeutige Tendenz. Und wenn das so ist, sollte man auch nicht versuchen zu raten, sondern abwarten, was der Markt Anfang kommender Woche wirklich macht. Der Freitag hat aber gezeigt, dass ein Zusammenbruch des Marktes wohl nicht auf der Agenda steht. Für übergrosse Vorsicht oder sogar aggressives Shorten gibt es also keine hinreichenden Indikatoren. Das wäre eine "Schuss ins Blaue" und solche Ratespiele mache ich nicht, die kosten am Ende nur Geld.

Aus Sicht der Zeithorizonte sieht meine Welt am heutigen Sonntag daher so aus:

Wer sehr kurzfristig agiert, kann Anfang kommender Woche durchaus mit einem weiteren Schwächeanfall rechnen, sollte aber trotzdem wohl anfangen, auch mal wieder selektive Kaufchancen zu identifizieren. Ein Szenario, dass ich mir gut vorstellen kann, ist ein erneuter Schwächeanfall Anfang kommender Woche, der dann gekauft wird und sich in einen neuen Anlauf zu den Höchstständen wandelt. Wonach der Markt in eine volatile Seitwärtsphase eintritt, die das 2. Quartal prägt. Kommende Woche gehen mit Alcoa auch in den US die Quartalsergebnisse los.

Wer mittelfristig agiert, tut gut daran in diesem 2. Quartal etwas verhaltener zu agieren. Es gibt gute Argumente, den kommenden Wochen ein erhöhtes Korrekturrisiko zuzuordnen. Die ruhige Aufwärtsbewegung des ersten Quartals dürfte sich wohl nicht so leicht fortsetzen. Andererseits gibt es derzeit auch keine sichtbare Gefahr eines Einbruchs ala August 2011. Eine selektive, eher defensive Aufstellung mit ausgewählten Longs, ein paar wenigen sinnvollen Shorts und relativ viel Cash, erscheint mir für die kommenden Wochen sinnvoll. Stockpicking dürft nun Trumpf sein.

Wer langfristig agiert, muss sich um all das nicht so sehr kümmern. Der Aufwärtstrend ist voll intakt und die Parameter die ihn treiben - Liquiditätsflut der Notenbanken und der Run auf "Sachwerte" - sind voll intakt. Auch wenn das 2. Quartal vielleicht etwas rumpeliger wird, sind die weiteren Aussichten für die Märkte in der zweiten Jahreshälfte gar nicht mal so schlecht.

Also bleiben Sie rational, respektieren Sie die erste deutliche Schwäche der Märkte seit Monaten als ein Zeichen an der Wand und schieben Sie das nicht aus reiner Hoffnung weg. Aber kippen Sie auch nicht vorschnell in pauschalen und ungerechtfertigten Pessimismus. Folgen Sie dem Markt. Folgen Sie den Trades die bisher funktioniert haben, denn warum sollten die plötzlich die Richtung drehen ? Sollte sich kommende Woche doch massive, nachhaltige Schwäche anschliessen, dann ist was Grösseres im Busch für das 2. Quartal. Aber da sind wir noch nicht und ich zweifele eher, ob es dazu kommt.

Ich wünsche ihnen einen schönen Sonntag Abend

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari´s Live Tips – Archiv der Woche vom 31.03.13

Hier das Archiv der Live Tips aus der Woche vom 31.03.13

Die Notenbank-Liquidität treibt die Hausse: http://bit.ly/13BgWBz
31.03.13 10:20

Die Woche vor uns: http://bit.ly/XPMzzq
31.03.13 10:25

Es gibt neue FED Termine und die Liquiditäts-Injektionen gehen den ganzen April unverändert weiter: http://bit.ly/aBu9yF
31.03.13 10:32

Interessanter Anlageansatz und bestimmt nicht dumm: http://on.wsj.com/10mKP0N
31.03.13 10:35

Übrigens, noch ein wichtiger Hinweis zu 3D Systems: die Aktie ist unter den meist geshorteten Titeln des S&P1500: http://bit.ly/YVjK3R Das birgt das Potential eines Squeeze in sich.
31.03.13 10:50

Tesla steht vor dem ersten Quartalsgewinn der Geschichte und die Aktie damit vor dem endgültigen Durchbruch: http://cnnmon.ie/Z3vUrn Man sieht daran, dass es sich manchmal lohnt Geduld zu haben, wenn man wie ich bei Elon Musk von der Qualität des Managements überzeugt ist.
01.04.13 15:06

Tesla nach Handelseröffnung Plus 12%, massiver Ausbruch und Allzeithoch !
01.04.13 15:36

Hewlett-Packard korrigiert endlich mal massiv. Wurde auch Zeit. Auslöser ist Goldman Sachs mit einer Herabstufung. Wenn diese Korrektur durchgelaufen ist, könnte das wieder eine Kaufgelegenheit sein.
02.04.13 15:42

Pünktlich zum Nachmittagsfixing um 16 Uhr MEZ in London, wird der Goldpreis mal wieder nach unten geprügelt: http://bit.ly/YQbSEI Das haben wir schon so oft gesehen, dass es nur noch ermüdend ist. Da fragt sich nur, wer da wieder in grossem Umfang physisches Gold kaufen will. Ich bin mal gespannt, was aus den nun offiziellen Untersuchungen heraus kommt: http://on.wsj.com/WoZcDV Das Fixing selber wird technisch sicher sauber sein, die Frage ist eher, wer drückt vorher bewusst auf den Preis, um die physischen Transaktionen, die am Fixing hängen, dann billiger zu machen. Libor anyone ?
02.04.13 15:50

Tesla hält sich trotz der gestrigen 16% Plus sehr stabil. Das bestätigt, der Ausbruch gestern war bedeutend.
02.04.13 18:25

iRobot fehlt nicht mehr viel, um das Hoch vom 14.09.12 zu knacken. Dann wäre der gigantische Gapfill vom 09.02.12 das nächste Ziel.
02.04.13 18:30

Wir haben heute eine grosse Fed Buy Operation im Markt. Damit sollten wir in der Lage sein, heute das All-Time-High im S&P500 bei 1576 zu nehmen. Sollte das NICHT gelingen und das All-Time-High sogar abverkauft werden, wäre das ein Grund deutlich vorsichtiger zu werden !
03.04.13 14:30

Zum ersten Mal seit Jahren ärgert mich die Saxo Bank heute so richtig. Seit Punkt 16 Uhr permanente Ausfälle, die die offensichtlich nicht in den Griff bekommen. Ich bin daher aktuell auf einem Auge blind.
03.04.13 17:30

Hier ist jetzt die offizielle Mitteilung der Comdirect zum Finanzblog Award, mit den 9 nominierten Blogs: http://bit.ly/Z84bww
03.04.13 20:00

Der respektable John Hussman über einen zu teuren Markt: http://bit.ly/YVDO73
04.04.13 07:45

Merken Sie sich schon einmal den morgigen Freitag 05.04.13 um 12 Uhr vor. Da bin ich aller Voraussicht nach in einem Live-Interview mit der Wirtschaftswoche, das über ein Format namens "Lunchtalk" ins Web übertragen wird. Wer mich schon immer mal Live über die Märkte reden hören wollte, hat hier die Chance. Mehr Details folgen.
04.04.13 07:50

Bemerkenswert ist der Schub bei EURJPY in den frühen Morgenstunden: http://bit.ly/14G0O0S Jetzt fehlt nicht mehr viel und wir bekommen einen Ausbruch aus einer Bullenflagge.
04.04.13 09:21

Auch Dan Norcini kratzt sich den Hinterkopf in Anbetracht von Gold, Öl und Kupfer: http://bit.ly/YUm5A7
04.04.13 09:30

Achten Sie auf Nokia, da kommt ohne sichtbare Nachricht Momentum in die Aktie. Der Abwärtstrend seit Januar steht kurz davor, gebrochen zu werden.
04.04.13 09:58

Eher schlechte US Arbeitsmarktdaten erhöhen den Druck auf den ohnehin angeschlagenen Markt: http://1.usa.gov/16yEk0g Vorsicht nun, wir haben durchaus die Inkredenzien, für einen plötzlichen Rutsch. Stops nachziehen, absichern, Cash erhöhen !
04.04.13 14:48

Lesenswert: Doug Kass und seine Investment Regeln: http://bit.ly/14ndcTx
04.04.13 14:52

Die heute Morgen antizipierte Schwäche ist nun offensichtlich. Und bemerkenswert, weil von anderem Charakter als die Wochen vorher. Wissen Sie auch, wann Indizes am anfälligsten sind: genau jetzt, NACH den ersten Verlusten, wenn plötzlich die Herde realisiert, dass man vielleicht raus sollte. Denn die Herde denkte heute noch "Buy the Dip". Aber wehe, wenn es dieses mal anders ist.
04.04.13 17:18

Bemerkenswertes Reversal heute beim GDX gegen den Goldpreis. Intraday derzeit 5% von Tagestief. Wurde auch Zeit, die Bewertung hat zum Teil absurde Züge angenommen.
04.04.13 19:45

EURJPY heute Intraday 4% ! Das ist für ein Währungspaar gewaltig und einfach nur Wow ! Der Short Yen Trade ist nach der Konsolidierung scheinbar wieder voll da.
04.04.13 19:50

Guter Hintergrundartikel zu Tesla Motors: http://bit.ly/Z9Ml5J Ich würde so ein Auto auch sofort kaufen, wenn es in der hiesigen Witterung von der Batterieleistung her bestehen kann. Teile der deutschen Autoindustrie empfinde ich als selbstgefällig, frei nach dem Motto: "Hochmut kommt vor dem Fall". 05.04.13 08:05

Heute 12 Uhr spreche ich Live mit der Wirtschaftswoche: http://bit.ly/11uTqm8 Wer mich schon immer mal sabbeln sehen wollte, möge einschalten 😉
05.04.13 09:12

Wer es nicht live sehen konnte, hier ist das Video zu Hari On Air 😉 : http://bit.ly/13WY14b Es war mir eine grosse Freude, die aktuelle Ausgestaltung der Finanztransaktionssteuer am Schluss "Schwachsinn" nennen zu dürfen. 😉
05.04.13 12:40

Der Markt hat jetzt die Angst vor dem schlechten US Arbeitsmarktbericht eingepreist. Grund für mich, nun bei DAX unter 7700 ein paar Shorts vom Tisch zu nehmen. Nach dem Bericht ist die Lage dann neu zu bewerten.
05.04.13 13:50

Sehr schwache Arbeitsmarktdaten. Noch schwächer als erwartet. Der Markt kippt in einer initialen Reaktion weiter nach unten. Das ist nun ein Elfmeter für die Bären. Wenn dieser Dip jetzt im heutigen Wallstreet Handel TROTZ dieser Daten gekauft wird, muss man die Shorts vom Tisch nehmen. Das ist jetzt der Test, wie stark die Bullen wirklich sind, zumal heute keine FED Buy Opreration im Markt ist.
05.04.13 14:32

Der Chart von Dürr sieht - wie einige MDAX Titel - nun sehr nach einer Topbildung aus. Wenn wir da heute noch die 50-Tage-Linie verlieren, wäre weitere Schwäche keine Überraschung.
05.04.13 15:40

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

Hari on Air – re:publica – Und der Tag der Entscheidung – 05.04.13

Ich mache es heute kurz. Nur ein kurzes Statement direkt vor Eröffnung der Wallstreet. Das hat Zeit gekostet. Gleichzeitig ist am Markt viel los und ich muss mich um meine eigenen Trades kümmern. Und durch das Interview kommen jede Menge neue Registrierungen rein, die auch administrative Arbeit machen.

Das Interview hat Spass gemacht und ich bedanke mich für die netten Kommentare. Ich hoffe nun öfter mal die Gelegenheit zu bekommen, auch einen Anlegerkreis zu erreichen, der vielleicht noch nicht über sumerdigital.de gestolpert ist. Vielleicht kann ich ja noch den einen oder anderen erlösen, der auf die Commerzbank fixiert ist. Und vielleicht kann ich den Horizont der Anleger auch über die Weisheiten der bekannten "Gurus" hinaus erweitern. 😉

Wer im Raum Berlin wohnt und mich auch mal Live sehen und vielleicht mit mir sprechen will, kann sich schon einmal den 06. Mai 2013 ab ca. 16 Uhr auf der vormerken. Dort ist dann die Preisverleihung des Comdirect Finanzblog Awards und ich werde bis ca. 20 Uhr vor Ort sein, der Flug ist schon gebucht. 😉

Im Markt ist heute ein sehr entscheidender Tag. Es ist der Tag der Entscheidung. Wer meinen Artikel von gestern früh zum Thema -> Seitenlinie <- ernst genommen hat, hat ja nun bei DAX 7900 seine Positionen verringert und abgebaut und kann nun gelassen zuschauen, was Mr. Market nun veranstaltet.

Wir hatten nun die sehr schlechten US Arbeitsmarktdaten, die der Markt schon befürchtet hat. Der Anstieg der Arbeitskräfte betrug nur 88.000 versus 200.000 die erwartet wurden. In einer initialen Reaktion geben die Indizes weiter nach und Gold schiesst nach oben. Denn damit sind weitere Fed Injektionen äusserst wahrscheinlich.

Tag der Entscheidung ist das deshalb, weil uns die Reaktion des Marktes auf diese Daten nun alles Nötige sagen wird. Viel mehr auf jeden Fall, als jede Spekulation liefern kann.

Denn nun haben die Bären einen Elfmeter. Sie haben einen angeschlagenen Markt vor sich, der nun - verbunden mit Ängsten um Korea - eine kräftigen Stoss bekommt. Wenn die Bären ernst zu nehmen sind, muss dieser Markt nun zusammen falten. Tut der Markt das aber nicht und wird dieser Dip heute sogar wieder gekauft, dann können die Bären wohl alle Hoffnung fahren lassen und alles was wir aktuell sehen, ist dann nur eine weitere kleine Korrektur in einem andauernden Runaway-Move. Umgedreht, wenn heute die Dämme brechen und Big Money nicht gegenhält, hat sich wohl die erwartete grössere Korrektur in Gang gesetzt.

Achten Sie nun also besonders auf die letzte Handelsstunde der Wallstreet - also die Zeit zwischen 21 und 22 Uhr. Achten Sie darauf, wie sich Big Money zum Wochenende positioniert. Achten Sie auf Buying on Weakness Prints in den schwachen Markt hinein.

Das ist heute ein wichtiger Tag. Folgen Sie dem Markt. Und hören Sie darauf, was er Ihnen im heutigen späten Handel zu sagen hat !

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende

Ihr Hari

PS: Eine Ergänzung noch. Wer neu dazugestossen ist und im Interview meinen Abschluss zum Thema Finanztransaktionssteuer gesehen hat, ohne zu wissen welchen Artikel ich meine ... hier ist er : -> Von Ahnungslosigkeit und Lobbyismus <-

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Risk Off – Warum auch die Seitenlinie ein guter Platz ist, um dem Spiel zuzuschauen

Erinnern Sie sich an den August 2011, als die Märkte plötzlich im Zuge der Eurokrise zusammen brachen ? Erinnern Sie sich an den September 2008 und den Lehmann-Moment ?

Wenn Sie schon länger im Markt unterwegs sind, dann erinnern Sie sich. Und Sie werden sich im Nachhinein fragen, warum Sie damals nicht einfach auf die Seitenlinie getreten sind oder sogar Short gegangen sind. Hinterher erscheint das ja auch ganz logisch und einfach.

Aber Live - mittendrin - ist das alles nicht so einfach, wie es hinterher ausschaut. Trotzdem waren damals die Zeichen an der Wand. Und wer sie lesen konnte wusste, dass das Chance-Risiko-Verhältnis damals nicht mehr übermässig positiv war. Dass der Zusammenbruch dann kam, konnte niemand vorher sehen. Das es schon bessere Zeitpunkte gab um aggressiv Long zu sein, war aber sichtbar, wenn man die Augen und Ohren offen hielt.

Und so sehe ich heute früh zum Handelsstart des 04. April auch immer mehr die aktuelle Lage. Und möchte Sie daher nicht im Unklaren darüber lassen, dass ich mit meinen eigenen Longs zunehmend aus dem Markt gehe.

Es ist jetzt schon wieder eine gute Woche her, dass ich mich im Artikel -> vom Aufhören, wenn es am schönsten ist <- schon dazu geäussert habe. Im Gedankenmodell des Artikels liefen die Märkte noch bis zu den Höchstständen und darüber hinaus, bevor dann im späten April oder Mai eine echte Korrektur einsetzt.

Nun haben wir im S&P500 die historischen Höchststände fast erreicht. Es mehren sich aber schon jetzt die Zeichen, dass der Markt Momentum verliert. Der "First of Month Jumper" am Montag war ausserordentlich schwach. Und der gestrige schwache Tag in Anbetracht einer grossen FED Buy Operation und in Anbetracht der Höchststände im Visier, ist ein klares Zeichen an der Wand. Auch der US Transportsektor, der ein guter Leading-Indikator ist, hat gestern seine 50-Tage-Linie verloren. Auch das ein Zeichen an der Wand. Und grosse Bluechips wie Johnson & Johnson haben derart brutale Aufwärtsbewegungen hinter sich, dass diese gerade zu nach einer Korrektur schreien. Noch mehr Zeichen an der Wand.

Erinnern Sie sich bitte daran, dass eine Topbildung ein langer Prozess ist und solch starken Märkte nicht auf einem Fuss drehen. Insofern kann es immer noch sein, dass wir noch einmal zu Höchstständen laufen und es kann auch sein, dass wir noch Wochenlang seitwärts schwingen. Aber die kurzfristige Chance nach oben ist wohl begrenzt und das Risiko nach unten zunehmend erheblich. Denn wenn der Markt nach so einem Runaway-Move mal korrigiert, dann wird er innerhalb weniger Tag die Gewinne des ersten Quartals wieder abgeben. Das wird dann "Aua" für alle, die nicht an der Seitenlinie stehen.

Umgedreht sehe ich die Wahrscheinlichkeit als hoch an, dass wir im Verlaufe des 2. Quartals eine 10% Korrektur erleben und damit unter den heutigen Kursen liegen werden, selbst und erst recht wenn der Markt nun noch einmal nach oben läuft.

Auf der anderen Seite ist es Faktum, dass die ganze Rally seit November im wesentlichen von den Notenbanken - im wesentlichen der FED - orchestriert wurde. 85 Milliarden USD jeden Monat frisch in den Markt ziehen eben ihre Schleifspur und so sind die Indizes nahe der Höchststände, obwohl die weltweite Konjunktur das eigentlich gar nicht hergibt.

Und diese 85 Milliarden USD pro Monat gehen erst einmal weiter und das wird jede Korrektur schnell beenden bzw abflachen. Insofern sehe ich auch keine Grund nun in Panik zu geraten, für einen Zusammenbruch des Marktes ala 2008 oder 2011 gibt es aktuell keinerlei Indikatoren.

Aber das Chance-Risiko-Verhältnis war mittelfristig schon mal besser als Heute. Und kluge Anleger wissen, dass man manchmal auch von der Seitenlinie aus, das Spiel auf dem Platz ganz gut beobachten kann.

Kurzfristig ist heute ein kleiner Bounce sehr wahrscheinlich. Einfach weil die Anleger nun so auf "Buy the Dip" konditioniert sind, dass diese das auch dieses Mal wieder praktizieren werden. Aber in der zweiten Hälfte der Session an der Wallstreet - also heute Abend - würde ich vorsichtig werden. Vor den morgigen Arbeitsmarktdaten ist weiterer Druck auf die Indizes keineswegs unwahrscheinlich.

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Klöckner (WKN: KC0100) – Eine Lektion in Geduld mit grossen Chancen – 03.04.13

Wer diesen Blog verfolgt weiss, wie intensiv ich die Aktie von Klöckner unter Beobachtung habe.

So hatte ich am 08.01.13 den -> Aufwärtstrend <- mit Momentum analysiert und die 11€ als Zielzone der ersten Phase der Bewegung ausgerufen. Am 18.02.13 hatte ich die temporäre -> Tradingrange <- betrachtet und auch danach mehrfach in den Live Tips die Lage analysiert.

Nachdem Klöckner am 06.03.13 einen Blowoff-Top von 11,98€ erreichte, war klar und offensichtlich, dass nun eine Korrektur recht wahrscheinlich wurde. Eine Korrektur, die die Aktie durchaus temporär wieder unter 10€ drücken konnte.

Dann vergingen Wochen um Wochen. Der Stahlsektor korrigierte immer weiter und eine Salzgitter hatte mittlerweile die gesamte Hoffnung auf eine Verbesserung der Stahlkonjunktur wieder verloren. Klöckner aber bewegte sich nie nachhaltig unter 11€ und blieb in einer Seitwärtsbewegung. Natürlich wurde das Bild höchst wahrscheinlich durch weitere Käufe des Gips- und Baustoff-Milliardärs Albrecht Knauf verzerrt, der wie man liest wohl eine Sperrminorität bei Klöckner ansteuert.

Und nun, nachdem auch ich nun langsam daran zu zweifeln begann, ob diese Korrektur überhaupt noch kommt und ob es sich nur um eine Konsolidierung vor dem nächsten Schub handelt, ist seit gestern die Korrektur doch noch gekommen. Das war mal wieder eine Lektion in Geduld, manchmal braucht Mr. Market einfach länger, das Offensichtliche dann doch zu tun.

Ob diese Korrektur nun daran liegt, dass der Druck des schwachen Stahlsektors zu gross wurde, oder ob nun die Käufe von Albrecht Knauf erst einmal abgewickelt sind und die 25% erreicht sind, werden wir erst später erfahren. Trotzdem bin ich sehr zuversichtlich, dass sich hier nun eine erneute, attraktive Chance auftut.

Um das zu begründen und zu werten, schauen wir zunächst auf die Charts, bevor wir uns dem Klöckner CEO Gisbert Rühl zuwenden. Zunächst das Tageschart seit Mitte 2012:

Klöckner Tageschart 03.04.13

Sie sehen, wie die Korrektur nun angelaufen ist. Und Sie sehen, dass wir mit der heutigen Bewegung bei ca. 10,4€ auf der 50-Tage-Linie aufsitzen. Theoretisch kann das schon die Wende bringen. Wahrscheinlicher ist aber für mich, dass erst die Trendlinie bei etwas über 10€ (der erste rote Stern) oder der Gapfill bei ca. 9,6€ (der zweite rote Stern) die Korrektur zum Abschluss bringen.

Allerdings hat der Kurs während ich diesen Artikel schrieb schon die 10,18€ und damit die Trendlinie fast erreicht, bevor ein Rebound einsetzte. Insofern ist es nicht unmöglich, dass es das schon war, ich rechne aber nach wie vor eher noch mit weiteren Abgaben.

Ernsthaft Sorgen muss man sich aber erst machen, wenn der Kurs die alte wichtige Unterstützung bei unter 8,9€ reissen würde. Dann wäre der Turnaround technisch in Frage gestellt, was ich aber in Anbetracht der Übernahmephantasie für unwahrscheinlich halte.

Wollte man nun trotz des unklaren Wendepunktes wieder einsteigen, könnte eine gestaffelte Strategie zum Einstieg also Sinn machen. Das erste Drittel jetzt bei 10,4€ auf der 50-Tage-Linie, das zweite Drittel bei erreichen der Trendlinie und das letzte Drittel nach Gapfill. Stop dann unter 8,8€.

Warum ich einen Widereinstieg auf diesen Niveaus für potentiell attraktiv erachte, kann man wunderbar im Wochenchart seit 2009 sehen:

Klöckner Wochenchart 03.04.13

Sie sehen, dass wir nun eine herrliche Cup & Handle Umkehrformation entwickeln und das die aktuelle Schwäche möglicherweise nichts weiter als der rechte "Henkel" der Tasse ist. Sie sehen auch das Potential das darin steckt. Die potentielle Nackenlinie liegt bei ca. 12€ und wenn diese durchschlagen wird, haben wir ein rechnerisches Ziel (Measured Move) von ca. 17.5€, das dann auch näherungsweise mit dem 62er Fibonacci Retracement korreliert.

Ich habe definitiv schon schlechtere Setups gesehen.

Auch fundamental ist Klöckner trotz der schwachen Stahlkonjunktur auf gutem Weg und unterbewertet, zumal Klöckner durch seine Zukäufe nun auch vom amerikanischen Markt profitieren kann und nicht nur unter Europa leiden muss.

Entscheidend dürfte aber der Übernahmefaktor sein. Denn Klöckner wird von Gisbert Rühl geführt, der selber signifikante Anteile am Unternehmen hält und bisher der unumschränkte Herrscher bei Klöckner war. Nach allem was man lesen konnte, war die Aktion von Albrecht Knauf aber nicht abgesprochen und insofern "unfreundlich".

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es jemandem wie Gisbert Rühl schmeckt, dass sich nun ein Dritter an den Tisch seiner harten Arbeit setzt und sich billig einkauft und Einfluss gewinnt, während Rühl selber zum Teil noch bei weit höheren Kursen sein Commitment zum Unternehmen mit Geld abgegeben hat.

Wäre ich an Gisbert Rühls Stelle, würde ich jetzt nach einem weissen Ritter Ausschau halten, der mich unterstützt und selber seine Anteile am Unternehmen erhöht, um meine Stabilität gegenüber den bestimmt folgenden strategischen Ansinnen des Herrn Knaufs zu stärken.

Sollte dieses Szenario eintreten, war der Einstieg von Albrecht Knauf nur ein erster Schuss in einem grösseren Übernahmekampf. Und sollte dann parallel auch noch die Stahlkonjunktur anziehen - was wie in jedem zyklischen Sektor irgendwann passiert - dann könnte das das Kursfeuerwerk auslösen, das die errechneten knapp 18€ real macht.

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

E.ON, Tesla, Suncor, Vivendi und 3D Systems – Gedanken zu einzelnen Aktien – 02.04.13

Zum Beginn des 2. Quartals und am Vormittag des ersten Handelstages, möchte ich ein paar kurze Gedanken zu ausgewählten Einzelaktien mit Ihnen teilen. Vielleicht bringt Sie das ja auf Ideen. Keine grossen Analysen und keine Charts, nur kurze Hinweis:

(1) E.ON (WKN: ENAG99)

Ich habe zuletzt -> hier <- und -> hier <- ausführlich zur Aktie geschrieben. Man kann über das Unternehmen und die fundamentalen Entwicklungen denken was man will. Der Tageschart beginnt aber für mich nun gut auszusehen. Wir arbeiten an einer Cup&Handle Formation, die 50-Tage-Linie wird bald nach oben drehen und die Bullen scheinen nun vom Momentum her die Oberhand zu gewinnen. Das könnte eine schöne Wende werden und ist allemal einen Blick wert.

(2) Tesla Motors (WKN: A1CX3T, TSLA)

Mit der gestrigen Meldung, dass demnächst der erste Quartalsgewinn folgt, verlässt Tesla die Phase, in der die Existenz des Unternehmens in Frage stand. Der Markt honorierte das gestern mit 16% Plus und weitere spannende Neuigkeiten sollen in Kürze folgen. Heute wird ein Teil der Gewinne typischerweise wieder abgegeben, trotzdem spricht viel dafür, dass dieser Ausbruch nun von grundsätzlicher Natur war.

Ich hatte Tesla ja -> hier <- im Blog vor über einem Jahr zum ersten Mal ausführlich besprochen. Und seit dem war es mit dem Titel eine volatile Reise, die aber letztlich immer weiter hoch führte. Man sieht daran, dass der Glaube an ein hervorragendes Management Anlass sein kann, auch so eine volatile Aktie einfach im Sinne "Buy and Hold" zu halten und Geduld aufzubringen, damit das Management zeigen kann, was es drauf hat. Ich war seit dem dauerhaft mit einer kleinen Position drin, alleine weil ich diese extrem spannende Story nicht verpassen will. Und werde es weiter sein. Fürs Trading halte ich Tesla für eher ungeeignet, weil die Aktie zu stark von News getrieben wird.

(3) Suncor Energy (WKN: A0NJU2, SU)

Zunehmend spannend finde ich auch vom Chartbild her wieder Suncor Energy. Der kanadische Ölsand-Förderer würde von der von der Obama Administration forcierten "Keystone" Pipeline massiv profitieren, die das kanadische Öl an die US amerikanische Westküste bringen soll. Fundamental ist die Bewertung sowieso in Ordnung, geopolitische Risiken spielen Suncor eher in die Hände, da man sich im sicheren Kanada bewegt und schauen Sie mal auf das Tages- bzw. Wochenchart und auf das riesige zulaufende Dreieck, das sich da seit 2011 bildet.

(4) Vivendi (WKN: 591068)

Ich hatte Vivendi schon mehrfach erwähnt, allerdings ist seitdem nicht so furchtbar viel passiert. Aber immer noch hat die Aktie eine riesige Cup&Handle Formation in 2011/2012 und leidet unter einem Konglomeratsabschlag. Sollte sich dieser auflösen - und das könnte schnell passieren, wenn ein Verkauf der Maroc Telecom gelingt - dürfte die Aktie schnell bei 20€ stehen, oder gute 20% höher. 6% Dividendenrendite versüssen die Wartezeit. Das Risiko nach unten sieht dagegen recht begrenzt aus.

(5) 3D Systems (WKN: 888346, DDD)

Ich hatte bei der Aktie zuletzt mehrfach zu mehr Geduld gemahnt. Und zuletzt vor gut 2 Wochen -> hier <- das grosse Bild dargestellt. Ich will Ihnen nun nicht verhehlen, dass ich das Chartbild der Aktie immer besser finde. Wer die relativ geringe Aufwärtsbewegung nun negativ wertet, weil man zuletzt riesige Swings gewohnt war, macht möglicherweise einen Fehler. Nehmen Sie doch einfach mal das Tageschart und schauen sich an, wie die Aktie aus dem Tief vom September 2012 heraus gekommen ist, bevor der gewaltige Anstieg so richtig begann. Sehen Sie Parallelen ?

Auch heute haben wir wieder diese eher zaghaft beginnenden höheren Hochs und Tiefs. Und fundamental halte ich die Story für völlig intakt. Ich finde, es gab schon schlechtere Szenarien, als hier mittelfristig Long zu sein, zumal die potentiellen Stopniveaus mit den Tiefs vom 18.03. und vom 26.03. sehr präzise definiert sind. Wenn der neue Aufwärtstrend wirklich der Beginn von mehr seien sollte, dürften wir die 29,88 USD vom 26.03. nicht mehr sehen und die 27,88 USD vom 18.03. erst recht nicht.

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Zu Gast bei Hari – Ein Besuch der mir zu denken gab

Zu Gast bei Hari - Ein Besuch der mir zu denken gab

Ein Gastkommentar von Ramsi

Um die Weihnachtszeit herum hatte ich aufgrund eines Mailkontaktes zwischen uns eine Einladung von Hari erhalten, mich mit ihm am Ammersee zu treffen. Auslöser des Gespräches war mein Wunsch gewesen, meine Trading-Praxis zu intensivieren und zu verbessern und Hari war so freundlich sich für mich Zeit zu nehmen, um heraus zu finden, ob er mir dabei helfen könnte.

In einem kleinen gemütlichen Wirtshaus bei Seefeld setzten wir uns bei klirrenden Außentemperaturen auf eine Tasse Kaffee zusammen. Und ja, ich kann bestätigen, Hari ist real. Er hat zwei Arme, zwei Beine und darauf einen Kopf und sieht so aus, wie man sich einen gestandenen Mann und erfolgreichen Geschäftsmann so vorstellt. 😉

Das Gespräch dauerte noch keine 5 Minuten, als mich Hari schon zum ersten Mal zum Grübeln anregte. Ich hatte im Vorfeld damit gerechnet, dass wir uns einfach locker und unverbindlich unterhalten würden. Doch die erste Frage war gleich so intensiv und auf den Punkt kommend, wie ich Hari dann auch in Folge erlebt habe. Smalltalk ist seine Sache nicht. Er fragte ebenso schlicht wie durchschlagend: „Warum willst du eigentlich Traden ?“.

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber für mich war, zumindest in dieser Situation, die Beantwortung alles andere als leicht und einfach. Mancher würde jetzt vielleicht sagen: „Natürlich will ich Geld verdienen!“. Aus meiner Sicht ist Geld alleine jedoch kein Antrieb etwas über Jahre jeden Tag viele Stunden zu betreiben und damit einen beträchtlichen Teil seines Lebens auszugestalten.

Letztlich war die Quintessenz meiner folgenden Überlegungen neben einer natürlichen Begeisterung für Börse, Charts und Kursentwicklungen mein Drang, mich mit intelligenten und fleißigen Menschen in einem ernsten Umfeld zu messen und damit zu erfahren, ob ich in einer derartig konkurrierenden Umgebung überhaupt irgendwie bestehen kann. Ferner möchte ich mittlerweile auch in Erfahrung bringen, ob es mir möglich ist, zu lernen mich selbst zu kontrollieren, meine Emotionen, meine Angst und meine Gier zu überwinden und mich dadurch souveräner auf dem Börsenparkett bewegen zu können.

Hari hatte mich schon im Vorfeld darin bestätigt, dass eine solche mentale Entwicklung von großem Nutzen, nicht nur für die Börse, sondern auch für andere Bereiche des Lebens ist. Es bedarf sicherlich keiner großen Vorstellungskraft, dass eine starke Psyche souveränes öffentliches Auftreten bedeutet.

Die Frage nach dem „Warum“ halte ich daher im Nachhinein für sehr wichtig und habe viel darüber nachgedacht. Der erste oder spätestens zweite Schritt der allermeisten Konzeptausgestaltungen für Veränderungsversuche, sei es im Unternehmen oder wo auch immer, behandelt doch die Zielsetzung. Was will ich erreichen ? Und warum ? Was ist meine Motivation ? Und ich nehme an, dass Hari damit zunächst erfahren wollte, ob meinen eigenen Plänen überhaupt realistische und erreichbare Ziele gegenüberstehen.

Im weiteren Verlauf des Gespräches ging es vor allem um Eines: Wie ist meine persönliche Lebenssituation und wie passt das Traden in mein Leben hinein. Ich bin mit der Einstellung in das Treffen gegangen, dass Traden mit beachtlichem Erfolg entweder ganz oder gar nicht erfolgen muss. Entweder ich stehe um 07:00 Uhr auf und gehe um 23:00 Uhr schlafen, oder ich kann dauerhaften, unabhängigen Erfolg an der Börse gleich an den Nagel hängen.

Ich glaube, dass viele von Ihnen diese Suche nach nachhaltigem und vor allem selbstständigem Erfolg selbst genau kennen, denn andernfalls wären Sie aller Wahrscheinlichkeit nach nicht mit einer solchen Regelmäßigkeit auf dieser Seite.

Anders als von mir erwartet, riet Hari mir direkt davon ab, Trading sofort am Anfang als Vollzeitjob in Angriff zu nehmen. Er hat mir geraten, zunächst das Trading an mein Leben anzupassen, aber nicht mein Leben an das Trading. Wenn ich mir irgendwann meiner Sache ganz sicher sein würde und genügend Erfahrung hätte, könnte ich das ändern, aber nicht am Anfang meines Berufslebens.

Am meisten überraschte mich dabei, dass er beispielhaft anführte, dass zeitlich enge Schranken (z.B. tägliche Handlungen an der Börse nur zwischen 21:00 Uhr und 22:00 Uhr – davor nur nachdenken und planen) für meine „Lehrzeit“ sogar äusserst sinnvoll wären, weil sie dabei helfen würden mich auf das Wesentliche zu konzentrieren, statt mich über Tag von Mr. Market emotional hin und her werfen zu lassen.

Primär solle ich mich als junger Mensch und (noch) Student aber auf meinen beruflichen Werdegang konzentrieren und das Trading zweitranging hinten anstellen. Hari versicherte mir aber, dass die Erfahrungen des Berufslebens („Wie der Hase läuft“) für einen jungen Trader wie mich auch für die mentale Entwicklung unerlässlich seien. Natürlich nur, wenn ich dann auch in Jobs tätig bin, die im weitesten Sinne mit Wirtschaft und Börse zu tun haben.

Auch hatte ich vor dem Gespräch noch die Erwartung, dass es so etwas wie eine definierte Menge an Tips, Tricks und Weisheiten geben würde, die – wenn mir von Hari vermittelt – mich automatisch zu einem erfolgreichen Trader machen würden. Auch diesen Zahn zog mir Hari. Anders als von mir angenommen, machte er mir klar, dass ich weniger Hilfe beim Erlernen von Techniken benötige, die könnte ich mir aus Büchern und „on the job“ selber aneignen. Nein ich bräuchte vor allem Hilfe, um mir meine eigenen Fehler technischer und emotionaler Art vor Augen zu führen und im Laufe der Zeit die nötige Eigendisziplin zu entwickeln. Meine Schlussfolgerungen für mein Handeln müsste ich aber immer selber ziehen.

Ich verstehe nun, dass konkrete Handlungsanweisungen in der Regel im Widerspruch zum Versuch stehen würden, eine auf mein persönliches Wesen zugeschnittenen Entwicklung zu erreichen. Man könnte also auch sagen: es gibt keine leichte Abkürzung beim Erfolg an der Börse. Bestimmte Erfahrungen muss man einfach selber machen und man muss seinen eigenen, individuellen Stil entwickeln, der zum eigenen Charakter passt.

Durch das Gespräch ist mir klar geworden, dass:

  • Erfolg an der Börse eine kontinuierliche Entwicklung ist und sich nicht wie das Six-Pack im Fitnesscenter nach ausreichenden Versuchen plötzlich einfach konkretisiert.
  • Meine persönliche Trading-Strategie an meinen persönlichen Werdegang und meine Lebensumfeld geknüpft ist und sich nicht durch stures Arbeiten von Trainingsaufgaben im Saxo-Trader einstellen wird.
  • Mein Bestehen am Kapitalmarkt davon abhängig ist, ob ich meine Psyche beim Traden aufmerksam analysieren und sie notfalls austricksen bzw beherrschen kann.

Was für mich allerdings kein großes Problem (zumindest im Börsenbereich) darstellt, ist der Punkt auf dem Hari zu Recht auch immer grossen Wert legt: Eine ehrliche Selbstreflexion und –kritik.

Ich habe jedoch auch in meiner persönlichen Umgebung den Eindruck, dass sich viele Menschen damit schwer tun und vermutlich verängstigt sind, eigene Schwäche zu offenbaren – selbst und gerade im stillen Kämmerlein vor dem Spiegel.
Auch wenn es mir an Lebenserfahrung mangelt, anderen hier Ratschläge zu erteilen, kann ich nur empfehlen, sich in Selbstbeobachtung zu üben und Kritik anzunehmen, statt mit ablehnenden Verteidigungsreflexen zu reagieren. Rechthaberei hat mir bisher kein Depot verschafft, Ihnen vielleicht?

Natürlich sind diese Erkenntnisse nur auf mich zugeschnitten, aber vielleicht erkennt sich der eine oder andere in dem einen oder anderen Punkt wieder und ich konnte etwas zum Grübeln anregen. In diesem Sinne wünsche ich einen schönen Tag !

Und ich danke Hari herzlich für die genommene Zeit, die mich erheblich weiter gebracht hat.

Ramsi

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***