Der DAX wackelt – der Bovespa haussiert

Die Vorsicht und Aufmerksamkeit, mit der wir hier auf sumerdigital die Geschehnisse des Wallstreet-Handels von Freitag bemerkt und beobachtet haben, war offensichtlich sehr gerechtfertig.

Heute zeigen die breiten Indizes erneut deutliche Schwäche und die Momentum-Sektoren wie Biotech oder Solar stehen weiter unter massivem Druck. Wie ich schon am Freitag geschrieben habe, sind das Anzeichen, die zur Vorsicht mahnen. Wenn die Momentum-Sektoren einer langen Aufwärtsbewegung zu schwächeln beginnen, war das in der Vergangenheit schon oft erstes Anzeichen einer grundlegenden Trendwende. Katalysator dieser Trendwende, könnte die Berichtsaison werden, die in den US Morgen mit Alcoa so richtig anläuft.

Damit stellt sich doch gleich die Frage, ab wann wir uns denn im DAX Sorgen machen müssen. Die Antwort zeigt leicht das Tageschart:

DAX 07.04.14

"Noch nicht" lautet die Antwort, mit der Betonung auf "Noch". Im Bereich um 9400 liegt eine wichtige kurzfristige Unterstützung, die bis ca. 9360 herab reicht. Hier im Tageschart ist diese nicht so gut herzuleiten, bei detaillierterer Auflösung sieht man aber gut, warum da eine Unterstützung ist.

Solange der DAX da darüber bleibt, ist der bullische Trend intakt. Darunter muss man vorsichtiger werden und die wichtige Unterstützung unter 9.000 ist dann die Wasserscheide. Fällt der DAX auch darunter, sollten sich die Blicke weiter nach unten richten und das Risikomanagement muss zwingend greifen.

Aber da sind wir noch nicht und selbst wenn die Lage im DAX nicht mehr rosig ist - ich schreibe hier ja schon seit Wochen, dass der DAX nicht mehr unbedingt der Index ist, in dem man sein muss - so gibt es doch immer einen Bullenmarkt irgendwo.

Und ein solcher Bullenmarkt entwickelt sich vielleicht gerade in den Emerging Markets, die ihre massive Korrektur ja schon hinter sich haben. Insbesondere der brasilianische Bovespa legt in den letzten Wochen eine sensationelle Entwicklung hin, die ich Ihnen hier anhand des US ETFs EWZ zeige. Aber auch in Deutschland gibt es zum Beispiel in Form der WKN A0HG2M vergleichbare ETFs.

EWZ 07.04.14

Und besonders schön ist, dass wir diese Bewegung hier auf sumerdigital auf den Punkt mitgenommen haben. Wenn sie noch wissen wollen, wo es sonst noch Bullenmärkte gibt und wenn Sie die Stärke einer kompetenten Community in dieser schwierigen Phase an Ihrer Seite wissen wollen, dann stossen Sie zur sumerdigital Community dazu !

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

S&P500 und NASDAQ Reversal Day !

Freitag Abend 22 Uhr Handelsschluss an der Wallstreet

Weitgehend unbemerkt von den deutschsprachigen Börsenmedien, die wohl überwiegend schon im Wochenende weilen, hat sich heute an der Wallstreet ein bedeutender "Reversal Day" gebildet.

Besonders betroffen sind alle Momentum-Aktien, inklusive Biotech. Und damit ist auch der NASDAQ Index massiv getroffen, der zum Handelsschluss 2,7% im Minus liegt ! Für einen breiten Index ist das ein richtiger Einbruch.

Aber auch der S&P500 (hier der Future per 21:55 Uhr) zeigt ein wenig erfreuliches Bild, das wir so schon lange nicht mehr erlebt haben. Hier im 10-Minuten-Chart gut zu sehen:

S&P500 04.04.14

Zunächst lief der S&P500 in Folge der brauchbaren Arbeitsmarktdaten von 14.30 Uhr bis fast zur 1900er Marke, holte sozusagen noch einmal Luft ..... und dann ging es nur noch abwärts.

Besonders bemerkenswert ist dabei, dass dieses Reversal ohne sichtbaren Katalysator einsetzte, der Markt ist also sozusagen unter seinem eigenen Gewicht eingebrochen.

Derartige Entwicklungen, wenn die alten Momentum-Anführer plötzlich unter dem eigenen Gewicht zusammen brechen, waren historisch oft Anzeichen einer wichtigen Wende. Nun macht ein einziger derartiger Tag noch keinen Bärenmarkt und die starken Bewegungen sind bisher auf diese sowieso überdehnten Momentum-Sektoren begrenzt. Eine Korrektur in diesen Sektoren ist sowieso überfällig. Und Europas Aktienmärkte sehen nach wie vor eher gut aus. Aber zumindest sehr aufmerksam sollte man nun Anfang kommender Woche beobachten, ob und was sich aus dem heutigen Tag entwickelt.

So weit als kleiner Hinweis hier im freien Bereich am späten Freitag Abend. Alles weitere besprechen wir in der Community im Premium-Bereich.

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

DAX Marktlage – Kaufen oder Verkaufen ?

Der EZB Entscheid steht heute Nachmittag bevor und der DAX klebt gleichzeitig an einer entscheidenden Stelle, die den Unterschied zwischen einem Ausbruch Richtung 10.000 und einer Topbildung ausmacht.

Wir wird das ausgehen ? Diese Frage ist irrelevant, wir wissen es sowieso frühestens erst heute ab 13:45 bzw 14:30 Uhr. Und so richtig wahrscheinlich erst, nachdem die US Arbeitsmarktdaten am Freitag durchgelaufen sind.

Kluge Anleger raten nicht über die Zukunft herum, sondern positionieren sich mit klug gewähltem Risikomanagement entsprechend der Wahrscheinlichkeiten der Gegenwart. Und warten dann demütig die Zukunft ab, die kommt sowieso von alleine.

Wie sollte man sich nun also im DAX positionieren ?

Da können wir es uns nun ganz schwierig machen und tausend Parameter analysieren und Alternativen wälzen. Am Ende schwirrt uns der Kopf, wirklich viel weiter, werden wir aber wahrscheinlich nicht sein.

Oder wir konzentrieren uns auf einfach auf das Wesentliche. Und werfen einen Blick auf die Marktstrukturen. Zunächst im Chart mit Tageskerzen:

DAX 03.04.14 2

Wir sehen eine mögliche Topbildung - man übersehe dabei den Konjunktiv nicht ! Denn wenn der DAX heute im Zuge der EZB dreht, hätten wir das dritte niedrigere Hoch. Dann fehlt nur noch ein tieferes Tief und wird hätten die Definition eines neuen Abwärtstrend erfüllt.

Gleichzeitig ist aber ein Ausbruch zu neuen Hochs ebenso schnell möglich und dann wird der DAX in kürzester Zeit die 10.000er Marke erreichen.

Statt nun herum zu raten, wie das ausgeht, schauen wir also lieber, wo wir uns nach unten absichern sollten. Und da ist natürlich die Zone unter 9.000 entscheidend, wenn diese gebrochen wird, muss zwingend das Risikomanagement greifen. Wer aber schon früher seine Positionsgrössen reduzieren will, kann das im Bereich unter 9400 tun, dort wo der DAX zuletzt zum Gap und Ausbruch nach oben ansetzte.

Schauen wir dann auf das langfristige Chart des DAX mit Wochenkerzen, bekommen wir eine noch einfachere Botschaft:

DAX 03.04.14 Wochen

Der Trend ist klar intakt und wenn der DAX heute weiter nach oben dreht, erneut klar bestätigt. Gegen so einen Trend stellt man sich nicht !

Gleichzeitig hat der Leitindex S&P500 gestern neue Allzeithochs bestätigt und wenn der Leitindex steigt, läuft der DAX nicht völlig konträr.

In Summe ist Börse im Moment also einfach, wenn man sich auf das Wesentliche beschränkt. Wir wissen nicht, was die EZB macht und wie der Markt darauf reagiert. Und wir wissen nicht, wie die US Arbeitsmarktdaten am Freitag aussehen werden und wie der Markt darauf reagiert.

Wir wissen aber, dass selbst der relativ unterperformende DAX, sich in einem intakten, langfristigen Aufwärtstrend befindet. Und wir haben bisher keinen wirklich nachhaltigen Abgabedruck gesehen, selbst das Kriegsrisiko in Osteuropa hat der DAX bisher vergleichsweise gut verdaut. Erste Warnzeichen waren in den letzten Wochen sichtbar, zu mehr ist es aber nicht gekommen.

Vorsicht ist also geboten und Absicherung Pflicht. Aber der dominante Trend zeigt weiter nach oben und wir tun gut daran, uns diesem Trend zumindest nicht in den Weg zu stellen.

So einfach ist Börse manchmal. Wenn wir nun unbedingt im DAX unser Kapital binden wollen, scheint nach unten zu sichern und nach oben zu schauen, das Gebot der Stunde zu sein. Und wenn nun doch - gerade heute - der *Crash* beginnt, über den gewisse Bauernfänger ja nun seit 2009 fabulieren, dann fliegen wir mit unseren Stops halt schon bald raus. Das ist dann zwar ärgerlich, aber das Leben geht weiter. Das Nägelkauen überlassen wir dann denen, die Stops für überflüssig halten.

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Indus Holding – Der echte Mittelstand in einer Aktie

Will man in den echten deutschen Mittelstand investieren, mit all seinen Maschinenbauer und “Hidden Champions”, ist das an der Börse eher schwierig, weil die Firmen in der Regel zu klein sind. Das, was sich im MDAX und selbst SDAX tummelt, ist eher selten klassischer Mittelstand.

Und vor allem zeichnet den echten deutschen Mittelständler ja auch die “knorrige” Führung durch die langjährigen Inhaber aus und die sind eher selten börsenaffin. Der Gedanke, sich vor angelsächsischen Investoren rechtfertigen zu müssen, treibt einen echten deutschen Mittelständler eher in Alpträume und schlaflose Nächte. Börse und dieser Typus von knorrigem Unternehmer, ist oft ein Widerspruch in sich, weswegen es solche Firmen eben kaum an der Börse gibt.

Die Indus Holding (WKN: 620010), die sich darauf spezialisiert hat, solche Firmen durch eine kluge Akquisepolitik unter ihrem Dach zu vereinigen, ist daher eine der ganz wenigen Möglichkeiten, wirklich in dieses Segment investieren zu können.

Nun ist die Indus-Aktie schon sehr gut gelaufen und nähert sich langsam den All-Time-Highs, die noch 2006 bei 34,3€ markiert wurden. Und wenn sich die Risiken in Osteuropa verschärfen sollten, dürften potentiell gerade die kleineren Mittelständler davon betroffen sein, die gerne ihre Kunden in den Nachbarländern haben und nicht so schnell eine Dependance in einem ganz anderen Kulturkreis wie China gründen. Anleger müssen sich also darüber im klaren sein, dass sie mit dieser Aktie eine hohe Korrelation zur europäischen Konjunktur kaufen.

Aber trotzdem, wenn wir auf das Chart schauen, sehen wir einen klaren Ausbruch aus einem klassischen, zulaufenden Dreieck und wir sehen bisher nichts im Chart, was ein Ende des Aufwärtstrends indizieren würde:

Indus 31.03.14

Auch die fundamentale Bewertung von Indus, ist immer noch sehr in Ordnung. Am 19.03. gab es von der Konzernleitung dann noch eine ->, die auch keinen Zweifel an einem stabilen Ausblick lässt.

Mittelfristig ist Indus also trotz seiner vergangenen, positiven Kurs-Entwicklung, vielleicht doch wieder ein Kauf. Viele Aktien dieser Kategorie gibt es auf jeden Fall nicht.

Aus kurzfristiger Sicht, kann es allerdings sehr gut sein, dass sich der Kurs nach dem Ausbruch nun erst einmal festläuft und zu einem Retest des Ausbruches zurück fällt.

Insofern gibt es keine Not, bei der Aktie nun sofort heute einzusteigen. Korrekturen sind aber bis auf Weiteres eher Kaufgelegenheiten, der Trend der Indus Aktie, zeigt klar nach oben.

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Der Weg des Traders – Vom Markt, dem Surfer und dem Meer

Vor Kurzem wurde unter dem Titel "Börsen Burn-Out" in der sumerdigital Community ein Thread eröffnet, der ein ganz wichtiges Thema anschneidet. Nämlich die Frage, wie wir unsere Energie und unser emotionales und psychisches Kapital im Kampf mit dem Markt bewahren können.

Anfänger haben typischerweise nur ihr monetäres Kapital und ihren Kontostand im Blick und unterschätzen völlig, dass ihr wichtigstes Arbeitsgerät - die Psyche - auch nur begrenzte Resourcen hat und unbedingt pfleglich behandelt werden muss. Denn am Ende entscheidet unsere Psyche weit mehr als vermeintlich objektive Marktfaktoren darüber, ob wir Erfolg haben oder nicht. Mit der richtigen Psyche kann man in fast jeder Marktphase Geld verdienen und mit der falschen in fast jeder Geld verlieren.

Um das psychische Kapital zu erhalten, wurde im Thread der Aspekt von Pausen angesprochen und der ist auch wichtig. Jeder Mensch braucht Auszeiten, um die Gedanken mal wieder schweifen zu lassen und nur so kann wirkliche Kreativität entstehen. Selbst das interessanteste Thema wird zu viel, wenn es jeden Tag zwanghaft genossen wird. Ganz wie eine Tafel Schokolade, die in zu großer Menge und jeden Tag genossen, irgendwann auch eher "zum Würgen“ schmeckt.

Und es ist auch kein Problem mal Pause zu machen, der Markt ist garantiert auch noch nach dem Urlaub da und verpasst hat man auch nichts, denn jeden Tag an dem man aufsteht, bietet der Markt wieder neue, frische Chancen, um diese zu ergreifen.

Trotzdem, weit wichtiger als Pausen, ist in meinen Augen ein anderer Aspekt.

Es ist die eigene “Haltung”, also die Art und Weise, wie man an den Markt heran tritt.

Denn wer mit dem Markt kämpft und mit ihm hadert. Wer meint, der Markt “müsste” irgendetwas machen. Wer sich über exogene Faktoren ärgert, die den eigenen schönen Plan kaputt machen. Wer nur seinem eigenen Bias folgt und selektiv nur die Sachen liest, die dem eigenen Bild entsprechen. Wer all das macht, wird sein psychisches Kapital früher oder später verbrauchen und kann nicht auf Dauer erfolgreich sein. Urlaub hilft dann auch nicht mehr.

Denn all das sind Parameter, die völlig außerhalb unseres Einflusses stehen. Der Politiker der unsinnige Politik macht. Die FED Chefin, die sich verhaspelt. Der Staatschef, der Armeen in Bewegung setzt. All das sind Parameter außerhalb unseres Einflussbereiches, die wir nur ergeben wie Ebbe und Flut und das Wetter hinnehmen können. Unsere Aufgabe ist es nicht, uns über diese Parameter zu ärgern. Und wir tun uns auch keinen Gefallen, wenn wir solche exogenen Faktoren für einen Verlust verantwortlich machen. Denn den Verlust, haben ebenso wie den Gewinn, immer wir selber eingefahren und niemand sonst.

Nein, wir sollten den Markt mit den Augen eines Surfers sehen. Der muss auch auf die große Welle warten. Er kann sie nicht erzwingen. Und wenn Ebbe ist, dann ist halt Ebbe und der Surfer macht Pause und wartet. Aber selbst wenn die Flut kommt, es gibt nichts was der Surfer tun kann, um seine große Welle herbei zu beten. Er kann nur ergeben warten. Wie der Jäger im Unterholz, den ich in einer anderen Metapher zum Börsenhandel gerne bemühe.

Aber wenn die große Welle kommt, wenn man schon weit draußen auf dem Meer sieht, wie sich da etwas besonders aufbaut, dann muss der Surfer hellwach sein ! Denn diese Chance sollte er dann ergreifen. Ganz opportunistisch und ganz der Gegenwart, dem Moment zugewandt.
Dann zählt kein Wenn und Aber mehr und nicht gestern und nicht morgen. Dann zählt nur, auf diese Welle drauf zu kommen und auf ihr zu reiten, bis sie ausläuft.

So geht ein Surfer an die Wellen heran, er wird nicht lamentieren und auch nicht andere dafür verantwortlich machen, dass vielleicht heute die großen Wellen fehlen. Und er wird sich nur dann einen Vorwurf mache, wenn die große Welle da war, er sie aber verpasst hat. Aber selbst dann weiß er, die nächste Welle kommt bestimmt und vergangen ist vergangen.

Es ist diese Haltung, die man braucht, um als Trader dauerhaft am Markt bestehen zu können. Gelassen aber konzentriert. Ergeben und voller Demut die Dinge nehmend, wie sie sind. Und aus ihnen das Beste machend. Einfach die Wellen zu reiten, die da sind. Und während man die Welle reitet, konzentriert man sich darauf, dass Surfbrett perfekt im Griff zu haben, man lebt im Hier und Jetzt, das Ende der Welle im Auge.

Nur wer es schafft dem Markt so gelassen und chancenorientiert zu begegnen, wird psychisch nicht aufgefressen werden. Denn wenn dann etwas Unvorhergesehenes passiert und man blöd ausgestoppt wird, dann frisst man den Verlust, zuckt die Schultern, weil man weiß, dass es Teil des Spiels ist und wendet sich der nächsten Gelegenheit zu.

Wer aber lamentiert und nachtrauert, wer die Zukunft erzwingen will, will er meint sie “müsste” so oder so sein, der wird früher oder später vom wetterwendischen Mr. Market ausgebrannt – trotz Pausen.

Es nützt einfach nichts, emotionale Energie in Dinge zu stecken, die man nicht beeinflussen kann. Beeinflussen können wir nur unser Handeln, nicht die Bewegung des Marktes selber. Und auf unser Handeln, müssen wir uns daher konzentrieren. Wir müssen sozusagen bessere Surfer werden, aber keine Ozeanologen.

Mit dieser Haltung kann man Chancen ergreifen. Mit dieser Haltung bleibt die Psyche intakt. Und es ist gerade für Menschen, die im sonstigen Leben “erfolgreich” sind, darin Macht haben und sozusagen ihr Schicksal zu “erzwingen” gelernt haben, besonders schwer gegenüber Mr. Market zu bestehen. Denn hier gibt es nichts zu erzwingen. Hier wird hingenommen und das Beste daraus gemacht.

Ein erfolgreicher, rationaler, an (Natur-)Gesetze und klare Regeln gewohnter Mensch, hat es daher psychologisch besonders schwer, gegen Mr. Market zu bestehen. Er tendiert dazu, klüger als der Markt sein zu wollen und diesen zu bekämpfen. Und wird deswegen scheitern. Viele ansonsten intelligente, gebildete und erfolgreiche Menschen, scheitern deswegen am Markt.

Und es sind dann genau diese Menschen, die zur Rationalisierung ihres Scheiterns und zur Pflege ihre Egos um so lauter andere davon überzeugen wollen, dass der Markt zufällig sei und man da sowieso keine Chance hätte. Mit der Denkstruktur, die diese Menschen haben, hat man auch keine Chance - das stimmt und ist doch am Thema vorbei.

Die Surfer haben es da einfacher. Sie erkennen die Welle und schwingen sich in diese hinein. Und dann reiten sie die Welle zum Ende. So einfach und so intensiv im “Hier und Jetzt” lebend. So müssen wir denken, wenn unsere Psyche dauerhaft gelassen bleiben soll.

Und wer diese Denkstrukturen hat, der braucht zwar auch Pausen zur Regeneration, aber ansonsten laugt ihn der Markt nicht aus. Einem Menschen mit diesen Denkstrukturen, kann Mr. Market wenig anhaben – vorausgesetzt, ein brauchbares Risikomanagement ist vorhanden.

Am Ende gewinnen wir das Spiel gegen Mr. Market nämlich nicht mit dem einen Schwinger, mit dem wir ihn KO setzen. KO geht der nie. Wir gewinnen in einem Langstreckenlauf, weil wenn wir lange genug einen kleinen Edge generieren und uns vom Markt nicht aus der Ruhe bringen lassen, werden wir am Ende den Markt schlagen und insofern – um im Bilde des Sports zu bleiben – siegen !

Nehmen wir also demütig an, was uns der Markt an Gelegenheiten bietet. Und ergreifen wir zupackend das Schicksal, wenn es an uns vorüber kommt. Das ist der Weg des Traders.

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Das Schweigen im Walde – Gold und Goldminen weiter im Bärenmarkt

Es ist für mich wirklich faszinierend zu beobachten, wie die medialen Erregungs-Mechanismen gerade bei Gold ablaufen. Waren noch vor 2 Wochen die Schlagzeilen voll mit "Kaufsignalen bei Barrick" und ähnlichen bullischen Kommentaren zu Gold, herrscht nun eher das grosse Schweigen.

Dabei war auffällig, dass gerade in den letzten Wochen, immer mehr auf den bullischen Bias aufsprangen, auch Marktteilnehmer, die wahrscheinlich die komplette zehnjährige Edelmetall-Rally des letzten Jahrzehntes verpasst hatten, wurden zu "Gold-Experten" und reihten sich in die endlose Reihe der immer gleichen Geschichten zum Thema ein.

Haben Sie aber schon einmal erlebt, dass der Markt genau das macht, was selbst das "Milchmädchen" mittlerweile als logisches Weltbild besitzt ? Die schöne Geschichte von den zwangsläufig kommenden hohen Goldpreisen, ist einfach zu oft erzählt und zu sehr Common Sense, um am Markt so einfach eintreten zu können. Ich persönlich bin sogar immer noch davon überzeugt, dass am Ende der Goldpreis viel höher stehen wird. Bevor das aber passieren kann, muss all den zu selbstsicheren Bullen wohl erst einmal das Rückrat gebrochen werden. Und dass das noch nicht passiert ist, zeigt das viel zu schnell und viel zu bullisch anziehende Sentiment der letzten Wochen.

Dabei ist es ja keine Schande, komplett neben der Spur zu liegen, das gehört zum Geschäft dazu und passiert jedem irgendwann. Statt Auseinandersetzung mit den Ursachen, haben wir nun aber weitgehend ein Schweigen im Blätterwald - sozusagen Schockstarre - und das macht dann die Stille im wahrsten Sinne des Wortes "beredt". Immerhin habe ich in der letzten Woche mal keine aggressiven Werbemails von Goldhändlern bekommen, in denen für Medien eines namhaften, medialen Gesichts zum Thema Börse geworben wird. Das ist ja mal ein Fortschritt.

Grund genug für uns, genau in diesem Moment des grossen Schweigens, auch mal im freien Bereich des Blogs einen Blick auf die Lage im Goldmarkt zu werfen. Im Premium-Bereich waren wir die ganze Zeit am Ball und haben auch nahe am Hoch - oberhalb 1380 USD - auf den Exitknopf gedrückt und die schönen Gewinne seit dem Ausbruch über 1270-1280 USD mitgenommen.

Für sehende Augen war diese Korrektur, die wir nun erlebt haben, zwangsläufig. Der COT Report hatte seinen negativen Überhang verloren, der Gold über Wochen in Form eines Short-Squeezes nach oben katapultiert hatte. Der Ukraine-Bonus, drohte zu entweichen. Von den Zyklen her, war der Aufwärtszyklus schon überdehnt. Das Sentiment war zu schnell über die Massen bullisch geworden und trotzdem war Gold immer noch klar im übergeordneten Abwärtstrend. Ein Abwärtstrend, der erst deutlich über 1400 USD langsam gebrochen würde.

Ich persönlich hatte aber eher damit gerechnet, dass Gold noch einmal die Nase über 1400 USD streckt und den Ausbruch ganz fies antäuscht, bevor es dann richtig nach unten los geht. Nun hat der Goldpreis aber schon direkt unter 1400 USD gedreht, was nicht unbedingt bullischer ist, um es mal vorsichtig zu formulieren.

Schauen Sie mit mir auf das Chart von XAUUSD mit Tageskerzen, mit dem ich die Lage verdeutlichen will:

Gold 27.03.14

Noch vor 2 Wochen, als ich die Korrektur erwartete und im Premium-Bereich mehrfach davor gewarnt habe, war ich für den weiteren Verlauf nach der Korrektur völlig offen, ohne klare Tendenz. Denn diese Korrektur hätte eine Art rechter Schulter, einer grossen inversen Schulter-Kopf-Schulter Formation werden können. Und damit der Vorbote des echten Ausbruches aus dem Abwärtstrend. Vor 2 Wochen hielt ich dieses Szenario für mindestens ebenso wahrscheinlich, wie den Fall, dass wir gerade nur eine Bärenmarkt-Rally sehen und Gold im Bärenmarkt bleibt.

Nun, nachdem wir diese Korrektur bis 1300 USD gesehen haben, hat die bärische Interpretation bei mir Übergewicht, wiewohl ich den bullischen Fall immer noch für denkbar halte. Denn der Charakter der Korrektur der letzten Tage ist massiv bärisch und zeigt, dass kein echter bullischer Bid im Markt war. Eine bullische Korrektur im Bullenmarkt sieht völlig anders aus, als dieses hochvolumige, fallende Messer, das wir die letzten Tage gesehen haben.

Für mich ist damit wahrscheinlich geworden, was kluge Marktbeobachter schon länger sagen: die Rally der letzten Wochen war primär ein Short-Squeeze und wurde nicht von wirklicher, langfristiger Akkumulation von Big Money getragen.

Erschwerend kommt die brutale Schwäche der Minen hinzu, bei denen sich die Anzeichen verdichten, dass das Management nun wieder massiv zum Hedging greift. Sprich das zukünftige geschürfte Gold wird nun schon zu festen Preisen verkauft. Das sichert das Überleben der Minen, falls es weiter runter geht und ist insofern aus Sicht des Managements eine notwendige Massnahme. Es zeigt aber auch, wie die Insider den Markt sehen und vor allem begrenzt es das Upside der Minen, wenn der Goldpreis doch steigt. Denn dann hängt man in seinen Festpreis-Verträgen und kann die Gewinnsteigerungen nicht mitnehmen.

Schauen wir auf die lokale Lage heute am Morgen des 27.03.14, spricht einiges dafür, dass sich die initiale Abwärtsbewegung nun schon bald erschöpft hat. Gestern hatte bei den Minen den Charakter einer Kapitulation. Die Chance ist also gross, dass es bald im Sektor temporär ein paar Tage wieder hoch geht. Bei einer typischen Korrektur ist der initiale Momentum-Schub aber nur die Phase 1 einer Bewegung, die typischerweise aus 3 oder 5 Phasen besteht und nur kurz durch eine Gegenbewegung in Phase 2 bzw 4 unterbrochen wird.

Wenn das eher bärische Gesamtbild von oben also stimmt, steht uns nun der Bounce bevor, der zwangsläufig auf so einen Absturz folgt. Wir hatten dazu auch im September letzten Jahres das perfekte Muster, wo auf den initalen Abverkauf eine Gegenbewegung bis ca. zum 50er Retracement folgte. Und dann ging es richtig runter.

Natürlich ist die Möglichkeit einer bullischen iSKS und eines folgenden Bruchs des Abwärtstrend immer noch da, aufgrund der Price-Action der letzten Tage nun aber etwas kleiner, als das bärische Szenario. Es gibt auch keinen Grund hier Angst zu haben, etwas zu verpassen. Wenn Gold wirklich den übergeordneten Abwärtstrend bricht und die Träume der Gold-Bugs vom Lauf zu historischen Hochs aufgehen, werden 14xx USD erst der Anfang sein. Insofern kann man gelassen warten, ob dieser Fall wirklich eintritt, bevor man sein sauer verdientes Kapital dem Risiko eines möglicherweise fortdauernden Bärenmarktes aussetzt.

Schauen wir auf das Goldchart mit Wochenkerzen, sehen wir auch schnell eine sehr realistische Möglichkeit für die Zukunft, die niemandem richtig schmecken wird und deshalb eine gar nicht mal geringe Eintrittswahrscheinlichkeit hat:

Gold Wochen 27.03.15

Eine volatile Seitwärtsbewegung bis weit in 2015 hinein, die alle frustriert und am Ende den nun hyperventilierenden Bullen durch pure Langeweile das Rückrat bricht. Wenn einige der Gold-Bug Seiten wegen Lesermangel schliessen und ich weniger Mails von Goldhändlern bekomme, die immer nur in die eine Richtung nach oben tröten, dann wird es wieder interessant und dann kann Gold seine langfristige Aufwärtsbewegung vielleicht wieder aufnehmen.

Lassen Sie sich also nicht von all den wohlfeilen Argumenten zu "Gold das nach Asien geht", einer "Comex mit leeren Depots" und Ähnlichem ins zeitliche Bockshorn jagen. Wahrscheinlich steckt in den Argumenten viel Wahres und wie ich schon sagte, glaube auch ich daran, dass wir aufgrund der Zwangsläufigkeiten des Weltfinanzsystems, früher oder später weit höhere Goldpreise sehen.

Nur kann man diese Überlegungen nicht zum Timing verwenden, denn es kann gut sein, dass erst in 2014/2015 dem Goldbullen der Nacken gebrochen wird, bevor es dann wirklich nach oben gehen kann und wird. "Zum falschen Zeitpunkt" ist halt auch nur eine andere Formulierung für "Verlust".

Wir tun also gut daran, das Thema ganz opportunistisch und gelassen anzugehen. Zunächst einmal ist Gold nach wie vor im übergeordneten Abwärtstrend und das ist zu respektieren. Wir können abwarten, ob es Gold da heraus schafft, bevor wir ins Hyperventilieren geraten. Und zwischen 1500 und 3000 USD ist immer noch genug zu verdienen.

Wer auch denkt, dass Gold früher oder später weit teurer wird, hat einen physischen Barren sozusagen unter dem Kopfkissen. Grund nun an den Märkten bei 1300 hinter all den reisserischen Artikeln her zu rennen, leitet sich daraus nicht ab.

Bleiben Sie also gelassen und lassen Sie Gold erst einmal selber den Beweis antreten, dass es reif für die nächste Phase des Bullenmarktes ist. Im Moment ist dieser Beweis nicht angetreten ! Ich bin überzeugt, der Tag wird kommen. Wenn er kommt, werde wir hier auf sumerdigital bereit sein.

Wie ich schon meinen Lesern sagte, verliebt bin ich in meine Frau und meinen Sohn, nicht aber in ein gelbes Metall, das mir in physischer Form als Notfall-Währung dient.

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

First Solar mit Neubewertung des Projektgeschäftes – 50% Gewinn in einem Monat

Eine der erfolgreichsten Positionen, die wir bisher in 2014 in der sumerdigital Community intensiv verfolgt haben, ist die Aktie des Solar Marktführers First Solar (WKN: A0LEKM, FSLR).

Im Gegensatz zu vielen anderen Unternehmen im Sektor, die selbst heute noch nicht wirklich Geld verdienen, ist First Solar profitabel, weil sich das Unternehmen auf attraktive Grossprojekte spezialisiert hat.

Genau diese Spezialisierung wurde aber vom Markt im letzten Jahr nicht so richtig honoriert, der vor allem den Boom im US Retail-Segment - also auf den Haus-Dächern normaler Bürger - im Auge hatte. Angeführt wurde diese Bewegung vom "Hot Stock" Solar City (WKN: A1J6UM, SCTY), den wir hier auch intensiv verfolgt haben.

So war First Solar lange nur mit einem KGV von 15 bewertet, was für so eine Aktie sehr günstig ist. Und auch jetzt notiert FSLR gerade mal beim 1,6 fachen des Buchwertes. Immerhin macht das Unternehmen reale 3 Milliarden USD Umsatz und dabei 300 Millionen USD Gewinn. Überbewertet sieht definitiv anders aus. Für einen Boom-Markt wie das Solarsegment, ist das eine attraktive Bewertung.

Den Höhepunkt dieser Missachtung des Marktes, erlebten wir dann vor einem Monat am 26.02.14, an dem FSLR mit 12% Minus eröffnete, nachdem die Zahlen und der Ausblick den Markt enttäuschten.

Zu diesem Zeitpunkt kulminierten dann auch diverse bärische Analystenurteile, nach denen das Projektgeschäft weiter schwach bleiben würde. Gleichzeitig war der Tenor bei uns in der sumerdigital Community aber eher umgekehrt. Warum auch sollen in den US die Installationen auf Dächern boomen und gleichzeitig grössere Projekte nicht ? Das erschien uns ein unlogischer Widerspruch. Logisch war anzunehmen, dass alle Segmente des Solarmarkets von dem sichtbaren Boom profitieren würden.

An diesem Tag markierte FSLR mit 49,52 USD sein Tief, das aber gleichzeitig nichts weiter als ein erneuter Test der Trendlinie und 200-Tage-Linie war:

First Solar 25.03.14 2

Auch von der Marktechnik her, war also gar nicht viel passiert und man konnte - zwar vorsichtig, aber doch gut unter der Trendlinie abgesichert - die Trendfolge spielen und den Blick nach oben richten.

Was danach passierte, können Sie im Chart sehen. Schnell wurde das Gap vom 26.02. komplett geschlossen, was schon ein bullisches Signal war. Dann kam eine erneute kleine Schwächephase, die aber nicht mehr zu neuen Tiefs reichte - auch das ein bullisches Zeichen.

Und dann, am 19.03. diesen Jahres, kam FSLR am Analystentag mit dem "Knaller" in den Markt. Erstens mit einem weit positiveren Ausblick als vom Markt erwartet. Zweitens mit einer strategischen Zusammenarbeit mit General Electric für effiziente "Clean Tech" Grosskraftwerke - ein Thema, bei dem der Markt seit Teslas Gigafactory Ankündigung, sowieso im wahrsten Sinne des Wortes "elektrisiert" ist. Und drittens mit einer Bewegung hin zu kleineren Projekten, womit sich auch FSLR nun einen Teil des Kuchens des "Rooftop-Booms" in den US abschneiden will. Und wenn ein Grossunternehmen seine Fabrikhallen mit Solarzellen vollpflastert, dann sind das wahrlich "grosse Projekte" und genau das ist die Stärke von First Solar.

Diese Summe an Nachrichten führte zu einem Anstieg von über 20% an einem Tag und auch an den Folgetagen kam es zu keinem Retracement. Selbst am gestrigen Tag, an dem fast alle Momentum-Aktien geschlachtet wurden, dreht FSLR nach kurzem Minus am Start wieder ins Plus - bullischer geht es kaum. Das bisheriger Hoch wurde gestern mit 74,84 USD markiert, womit Mitglieder der sumerdigital Community, die seit dem 26.02. dabei waren, nun alleine in diesem Monat einen Gewinn von 50% verbuchen können.

Wenn wir auf das obige Chart schauen, sehen wir, dass nach so einem Schub - der einer Neubewertung gleicht - auch nicht zwingend ein signifikantes Retracement kommen muss. Das was im April letzten Jahres passierte, könnte aber erneut Muster sein. Ein Retracement herab bis 65 USD, ist aber immer noch das favorisierte Szenario, wäre in Anbetracht der bullischen Dynamik aber nun schon fast ein Geschenk für Anleger, auf das man sich nun leider nicht mehr verlassen kann.

Es scheint wirklich so zu sein, als ob der Markt nun seine massive Fehleinschätzung zum Projektgeschäft erkannt hat. Es kommt selten vor, dass Mr. Market so komplett falsch liegt. Hier war es bei First Solar am 26.02. diesen Jahres der Fall.

Wenn wir uns die Frage stellen, wie es weitergeht, ist festzuhalten, dass FSLR immer noch angemessen bewertet ist. Von einer Überbewertung kann keine Rede sein. Und schauen wir auf das Chart mit Wochenkerzen, sehen wir, dass FSLR nun gerade mal das 38er Fibonacci Retracement des Absturzes von 2011 erreicht hat:

First Solar 25.03.14

Es sieht zwar auf den ersten Blick so aus, als ob schon mehr als die Hälfte des Weges zurück gelegt wurde. Das liegt aber an der logarithmischen Darstellung und ist nicht der Fall, in Wirklichkeit wurde bisher nur ein gutes Drittel des Rückgangs aufgeholt. Das Allzeithoch hatte First Solar übrigens auch nicht mal 2011, sondern 2008 bei 312,85 USD !

Da ist also noch viel Platz nach oben und der Aufwärtstrend ist eindrucksvoll intakt. Auch das On-Balance Volumen spricht eine klar bullische Sprache.

Wer jetzt darüber nachdenkt noch einzusteigen, steht nun vor der schwierigen Frage, ob er jetzt noch hinterher hechten soll, oder das nächste Trendtief abwarten. Obwohl ich es für durchaus denkbar halte, dass FSLR nun ohne grosse Korrektur einfach weiter nach oben zieht, dürfte es für die meisten Anleger doch der richtige Weg sein, nun eine Korrektur abzuwarten und erst diese zum Einstieg zu nutzen. Und wenn diese Korrektur nicht mehr kommt, hat man halt Pech gehabt. Es gibt genügend Gelegenheiten am Markt, dass man sich nicht auf eine versteifen muss. Und es tut selten gut, sich in eine Aktie zu sehr zu verlieben. Wer diese Bewegung also verpasst hat, sollte nicht nachtrauern, sondern es bei der nächsten Gelegenheit besser machen. Und die kommt bestimmt !

Aber wie auch immer, auf jeden Fall ist First Solar eine der attraktivsten Aktien im ohnehin attraktiven Solar-Segment. Und wir hier bei sumerdigital sind intensiv an der Aktie dran. Stossen Sie dazu, wenn Sie bei solchen Titeln von dem Wissen und der Kompetenz der hochwertigen Community profitieren wollen !

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

DAX und S&P500 – ein starker und ein schwacher Index

Ich bin ein grosser Freund des Konzeptes relativer Stärke. Dahinter verbirgt sich die Technik, in jeder Marktphase die Aktien, ETFs oder Indizes zu identifizieren, die im Vergleich zu ihren Peers, relative Stärke zeigen. Und gezielt nur in diesen, das eigene Kapital arbeiten zu lassen.

Der Charme dieses Konzeptes liegt darin, dass man damit eine Überperformance über den Markt erzielen kann, ohne sich zu sehr über die generelle Richtung Gedanken machen zu müssen. Was besonders dann zum Tragen kommt, wenn eine generelle Richtung zweifelhaft ist.

Und so eine Phase haben wir nun möglicherweise an den Märkten. Seit Jahresanfang haben die Märkte stark hin und her geschwungen, so richtig vom Fleck gekommen, sind sie aber nicht. Und das kann durchaus noch Monate so weiter gehen, so dass am Ende Bullen wie Bären gleichermassen frustriert werden.

Schauen wir uns doch daher mal relative Stärke im Vergleich des DAX mit dem Leitindex S&P500 an. Ich benutze dafür Charts mit Tageskerzen und wir schauen zunächst auf den DAX:

DAX 24.03.14

Es springt ins Auge, dass der DAX nun eine Serie niedrigere Hochs hatte und vielleicht sogar gerade an einer Topbildung arbeitet. Auf jeden Fall ist eine Entwicklung wie eingezeichnet, aufgrund der Marktstruktur gut vorstellbar. Nicht sicher, aber eben wahrscheinlich. Das Chartbild ist auf jeden Fall latent bärisch und kein Chart, bei dem man nun mit beiden Händen sein Kapital auf den DAX werfen muss.

Umgedreht schauen wir auf den S&P500 mit Tageskerzen:

S&P500 Tag 24.03.14

Das Chartbild ist nach wie vor eher bullisch. Der S&P500 hängt knapp unterhalb eines Ausbruches oberhalb 1880 USD und scheint eine bullische Umkehrformation zu bilden. Hier sollte man die Bullen nicht unterschätzen und ein Ausbruch hat eine relevante Wahrscheinlichkeit.

Sie sehen, wir haben gegenläufige Signale in DAX und S&P500 und der DAX läuft seit Anfang März klar schlechter, als viele andere Indizes. In meinen Augen hat das auch Gründe:

- Erstens aufgrund einer traurigen, rückwärtsgewandten Wirtschaftspolitik der grossen Koalition, die dabei ist, den Wettbewerbsvorteil Deutschlands zu verspielen.

- Zweitens aufgrund der Fragezeichen im Export-Modell durch die Schwäche Chinas, durch den zu starken Euro und durch die wachsende Wettbewerbskraft Japans, die durch die monetäre Abwertung des Yen beflügelt wird.

- Drittens aufgrund der Fragezeichen in Osteuropa/Russland, deren ökonomische Auswirkungen zwar begrenzt sind, deren psychologische Effekte auf die Anlageneigung institutioneller Anleger, aber vor allem den DAX belasten.

Es ist also zweifelhaft, ob man im Sinne des Konzeptes der relativen Stärke, nun gerade von allen Indizes der Welt im DAX unterwegs sein muss.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage, ob beide eingezeichneten Entwicklungen gleichzeitig eintreten können. Die Antwort ist eher Nein ! Wenn der S&P500 nach oben ausbricht, wird der DAX nicht gleichzeitig unter 9000 rutschen. Das ist fast unmöglich und würde eine massive lokale Krise in Deutschland erfordern, die aber ökonomisch nicht über die Grenzen ausstrahlt.

Denkbar ist aber, dass der S&P500 nach oben ausbricht und der DAX aufgrund seiner relativen Schwäche keine neuen Hochs schafft, sondern in einer Seitwärtsrange bleibt.

Denkbar ist auch, dass der S&P500 in einer Seitwärtsrange zwischen 1840 und 1880 bleibt und der DAX trotzdem durch die 9000 nach unten durchfällt.

In jedem Fall hat der DAX klare relative Schwäche zum S&P500. Und unabhängig davon, wo sich die Aktienmärkte der Welt in Summe in den nächsten Wochen und Monaten hinbewegen, muss man sich die Frage stellen, ob der DAX im Moment der richtige Ort für das eigene, sauer erarbeitete Kapital ist.

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***