Marktlage DAX, zwischen Seitwärtsbewegung und 10.000er Chance

Handelsstart und Wochenanfang im DAX. Ja ich weiss, dieser Markt, der seit Jahresanfang 2014 mehr oder weniger seitwärts läuft, ist für viele frustrierend, die primär auf die Indizes schauen. Viele wünschen sich mal wieder einen klaren Trend und die Erleichterung über den vermeintlichen Ausbruch letzte Woche und die neuen Allzeithochs, war deshalb auch gross.

Aber wir können nur demütig hinnehmen, was uns Mr. Market bietet. Und was Mr. Market nicht geben will, werden wir auch nicht aus dem Markt holen können.

Der US Markt hat letzte Woche sogar einen Fakeout generiert und ist in die Range zurück gefallen. Und wir sind in Summe damit wieder da, wo wir mehr oder weniger seid Jahresanfang sind: in einer indifferenten Seitwärtsbewegung, die Bullen und Bären gleichermassen frustriert. Sagen Sie ja nicht, ich hätte Sie nicht genau davor gewarnt. 😉 Denn hier im Premium-Bereich predige ich diese Situation seit Monaten. Und genau die Fähigkeit, zu wissen wann die Seitenlinie der bessere Ort ist - genau diese Fähigkeit zeichnet erfolgreiche Trader und Anleger aus.

Faktum ist auf jeden Fall, ob wir gerade eine Topbildung sehen oder das doch nur die Konsolidierung vor dem nächsten Schub ist, dieses Urteil steht noch aus und ich sehe derzeit keine verlässliche Tendenz, die mich heute deutlich in eine Richtung festlegen lässt.

Vergleichen wir den S&P500 und den DAX, kann man aber schon sagen, dass der DAX bisher noch relativ besser aussieht, nachdem er lange gegenüber dem S&P500 zur Unterperformance neigte. Hier im DAX ist durchaus bullisches Momentum zu spüren und der Rücksetzer vom Allzeit-Hoch könnte einfach nur die Konsolidierung vor dem nächsten Schub sein, solange die 9600 nicht nachhaltig nachgibt. Ganz deutlich sehen Sie das im Tageschart:

DAX 19.05.14

Bisher ist der Rücksetzer im Chart nur der Retest des Ausbruches und das hält bullisches Potential am Leben. Anders im S&P500, in dem durch den Fakeout eine Menge psychologischer und charttechnischer Schaden angerichtet wurde und die einzig sinnvolle Haltung da derzeit die völlige Neutralität zu sein scheint.

Dieser relative Vorteil des DAX ist auch kein Wunder, er ist Folge der EZB und der geschürten Hoffnung auf einschneidende Massnahmen bei der Sitzung Anfang Juni. Ich habe schon mehrfach geschrieben und bin immer noch der Meinung, dass der europäischen Markt im Sinne "buy the rumor" bis dahin gut unterstützt sein könnte. Erst danach stellt sich dann wahrscheinlich ernsthaft die "sell the news" Frage.

Insofern kann man, wenn überhaupt, in den europäischen Märkten einen leichten bullischen Bias haben und den Blick für die kommenden Wochen vielleicht etwas nach oben richten. DAX 10.000 sind für mich immer noch ganz schnell möglich. Und zwar *vor* dem neuen EZB Entscheid. Darüber hinaus erscheint mir das Potential in den Indizes über den Sommer aber als begrenzt. Und nach unten sind die Stops mit den Bewegungen der letzten Wochen wohl sonnenklar. Damit für den DAX das bullische Szenario am Leben bleibt, darf er nicht mehr in die Unterstützungs-Zone um 9400 fallen und schon gar nicht unter 9360.

Viel besser als noch ein paar wenige Prozent aus den Indizes zu quetschen, ist es aber in meinen Augen derzeit, die breiten Indizes mal zu ignorieren und die Energie gezielt auf die Einzelthemen zu richten, bei denen wirklich etwas geht. Und von dieser Katergorie haben wir zuletzt im Premium-Bereich eine Menge besprochen, die nun "brav" nach oben laufen.

Meine grobe Aufstellung am Anfang dieser Woche bleibt daher unverändert: viel Cash, viele Bluechips, einige selektive Chancen, die ich aggressiv trade. Ansonsten Ruhe und Gelassenheit und mehr Abstand zum Markt als üblich.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg !

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Neue Kolumnen auf sumerdigital – Der JohannesQuell – Das BioTonicum

Heute tritt die sumerdigital Community in die nächste Entwicklungsstufe ein und ich freue ich mich ganz besonders, zwei neue, kompetente Kolumnisten "an Bord" begrüssen zu können.

Kolumnisten, die aus der sumerdigital Community hervor gegangen sind und schon vorher im Forum, durch Ihre kompetenten Beiträge aufgefallen sind.

Denn der Premium-Bereich auf sumerdigital und mit ihm die Community, ist im letzten Jahr immer weiter gewachsen. Und mit dem Wachstum kamen immer mehr gebildete und kluge Mitglieder, die bereit waren, sich vom Entertainment der Boulevard-Börsen-Informationen zu lösen und Zeit und Energie in ihren Börsenerfolg zu stecken. Sie wissen ja: Blut, Schweiss und Tränen. 😉

Nicht von allen, aber von einigen Mitgliedern, weiss ich aus direktem Kontakt, was diese jeweils beruflich machen. Und da haben wir Fondmanager, Vermögensverwalter, Profitrader, Professoren unterschiedlichster Fachrichtungen, Wissenschaftler, Ökonomen, Unternehmer, Ingenieure, Juristen, Ärzte, Konzernmanager, usw. Aber auch Magier, Lebenskünstler, Weltreisende. In Summe eine tolle Community, die zu vielen Aspekten der Welt wirklich etwas zu sagen hat.

Was die Mitglieder vereint, ist der Wille an sich selbst für den Börsenerfolg zu arbeiten und sich mit anderen auszutauschen. Und damit hat sich in der Community schon eine derart geballte Kompetenz angesammelt, dass es doch schade wäre, diese nicht zum Wohle aller Mitglieder besser nutzbar zu machen.

Ich bin sehr stolz auf diese Community und es ist auch klar, dass diese nur hinter einer Premium-Schranke gedeihen kann, in der man sich von den bekannten Rechthabern, Selbstdarstellern und Foren-Trollen, des kostenlosen Internets befreien kann.

So entstand die Idee, dass sich Mitglieder der Community entsprechend Ihrer Vorlieben und Ihres Fachwissens, Teilbereiche des Börsen- oder Wirtschafts-Geschehens heraus greifen und diese zum Wohle aller, in einer eigenen Kolumne vertiefen.

Begrüssen Sie daher mit mir Prof. Dr. Franz Bischof und Dr. Robert Hurwitz als neue Kolumnisten, die den Blog mit Ihren Kolumnen "Der Johannesquell" und "Das BioTonicum" zu den Themen "Erneuerbare Energien und Wasserversorgung" sowie "Biotech" bereichern werden.

Mehr Details zum Lebenslauf, zu den Kolumnen und auch ein Bild finden Sie hier bei -> den Kolumnisten <-

Beide Herren betreiben Ihre Kolumne übrigens "nach Lust und Laune" neben Ihrer beruflichen Profession. Erwarten Sie also nicht, dass hier Artikel am Fliessband geschrieben werden. Umgedreht heisst das aber auch, dass Ihnen nicht etwas nur deshalb zum Lesen vorgeworfen wird, weil man mal wieder was schreiben muss. Die beiden werden genau dann zum Thema schreiben, wenn Sie auch etwas dazu zu sagen haben. Und das ist genau gut so !

Ich freue mich über diesen neuen Entwicklungsschritt und bin sicher, es wird nicht der Letzte sein.

Wünschen Sie mit mir den beiden Kolumnisten viel Erfolg und vor allem viel Spass mit ihren neuen Kolumnen. Und Ihnen, den Lesern des Blogs, wünsche ich schöne Erkenntnisse beim Studium der neuen Kolumnen.

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Ist Börse für Sie Entertainment ? Oder wollen Sie doch lieber Geld verdienen ?

Ich kenne Sie. Ja, genau Sie !

Sie sind doch dieser Anleger, für den Börse furchtbar unterhaltend ist. Denn in jedem Artikel, den man in den Medien aufschnappen kann, liegt ja auch die Chance für schnelle Gewinne - die potentielle Kursrakete eben. Das ist ein bischen wie bei der Schatzsuche, oder wie Warren Buffett manchmal sagt: man fühlt sich wie ein Kind im Süsswarenladen.

Und so lesen Sie diesen schönen Artikel in dem bekannten Anlegermagazin. Da ist eine Aktie, die gefällt Ihnen einfach emotional. Zum Beispiel weil sie Produkte herstellt, die Sie mögen oder weil Sie zu den "nachhaltigen" Aktien gehört und man sich einfach als guter Mensch dabei fühlen kann, in diese Aktie zu investieren.

Und dann werden in diesem Artikel ausschliesslich allerlei Argumente für diese Aktie aufgelistet. Natürlich im Konjunktiv mit "könnte", "würde" und "sollte", aber was ist schon der Konjunktiv - den kann man doch überlesen. 🙂

Und auch ein kurzer Blick auf Bewertungsparameter, lässt die Aktie auf den ersten Blick als fair bewertet erscheinen. Besonders attraktiv scheint die Aktie zu sein, weil sie furchtbar am Boden liegt und so eine "gute", "solide" Aktie, die muss doch einfach steigen. Oder ?

Das ist alles sehr unterhaltend und vor allem lässt es in Ihnen emotional etwas anklingen. Sie mögen diese Aktie einfach und Sie mögen den Gedanken, diese im Depot zu haben. Sie sehen schon die grossen Gewinne vor sich, die Sie dann auch noch mit "nachhaltig" gutem Gewissen einstreichen können. Das Ganze ist ein richtiges "Wohlfühl-Investment".

Und deshalb muss es jetzt schnell gehen. Sie müssen nun schnell kaufen, bevor es die anderen tun. Schliesslich habe Sie ja diesen Trüffel entdeckt. Nur Sie ! Das es in einem Magazin steht, das auch hunderttausend andere Leser lesen und einige auch vorab bekommen haben - geschenkt. Das ist Ihr Schatz ! Mein Schatz !! 😉

Und siehe da, die Aktie ist heute schon 1% im Plus ! Verflixt, die Gelegenheit läuft Ihnen weg ! Nun aber schnell rein, bevor die grosse Rally losgeht .....

So werden Sie Aktionär dieser Aktie. Und fühlen sich genau einen Tag gut dabei und wurden toll unterhalten. Genau einen Tag. Was danach kommt, ist eine ganz andere Geschichte. Am Ende werden Sie aber nicht reich geworden sein und die Aktie wird Sie enttäuscht haben. Sie sehen, ich kenne Sie. 😉

Was Sie aber nicht getan haben, sind all die Dinge, die nicht unterhaltend wären, sondern bittere Fleissarbeit und Zeitaufwand bedeuten würden.

  • Sie haben nicht nach all den negativen Argumenten gesucht, die es zu jeder Aktie gibt und die im Artikel ausgelassen wurden, um eine schön unterhaltende, konsistente Story zu produzieren.
  • Sie haben sich nicht mit der Branche als Ganzes beschäftigt und auch nicht Mitbewerber ins Auge genommen.
  • Sie haben sich nicht das Chart auf verschiedenen Zeitebene betrachtet und damit die Timing-Frage gestellt, ob unabhängig von dem prinzipiellen "Mögen" der Aktie, nun der richtige Zeitpunkt zum Einstieg ist.
  • Sie haben sich nicht bemüht, die Risiken zu bewerten und sich auch nicht schon vor dem Einstieg die Frage beantwortet, ab wann Sie denn die Reissleine ziehen würden.
  • Sie haben noch nicht einmal ernsthaft die Möglichkeit erwogen, dass es ja doch anders kommen könnte, als im Artikel hoffnungsvoll dargestellt.
  • Sie haben nicht in Fleissarbeit alle in der nahen Zukunft liegenden Termine identifiziert, die unmittelbaren Einfluss auf die Kursentwicklung nehmen werden.
  • Sie haben nicht diese oberflächlichen Parameter wie KGV und KBV hinterfragt und sich darum bemüht zu verstehen, welchen Trackrecord das Management des Unternehmens eigentlich hat.
  • Sie haben auch nicht geschaut, ob das Management nun selber als Insider Aktien gekauft oder verkauft hat und vor allem wann das Management dieses getan hat.

Ich könnte noch lange weiter machen, aber jetzt ist es gut.

Nein, Sie haben sich einfach unterhalten lassen, wurden von dem Artikel emotional positiv berührt und haben dem Zwang nachgegeben, hier schnell einsteigen zu müssen - ohne dafür einen echten Plan über den Moment hinaus zu haben. Ich sagte ja, ich kenne Sie. 🙂

Nach dieser Vorrede dürfte Ihnen klar sein, dass aus so einer Geldanlage nur mit grossem Glück etwas werden kann und in der Vergangenheit ist bei Ihnen aus diesen Anlagen auch höchst selten etwas geworden. Aber diese neue Aktie, die wird es reissen, davon sind Sie überzeugt. Dieses mal wird alles anders.....

Wirklich ?

Alles anders wird erst, wenn Sie anfangen zu verstehen, dass Börsenerfolg nichts mit Entertainment zu tun hat. Es ist harte Arbeit, erfordert Intellekt, Zeit und viel Disziplin. Man muss immer wieder diszipliniert Dinge tun, die keineswegs "Fun" sind, sondern Knochenarbeit am Detail. Wäre es anders, könnten es ja alle.

Dabei sagt niemand, dass Börse nicht "auch" unterhaltend sein darf. Doch das ist sie, Börse ist auch unterhaltend - sehr sogar. Dabei liegt aber die Betonung auf dem Wörtchen "auch". Erst die Arbeit und dann das Vergnügen, lautet das Motto !

Wenn Sie weiter wie eine Biene summend und naschend von Blüte zu Blüte fliegen wollen, ohne sich mal ernsthaft zu setzen und nachzudenken, dann tun Sie das, wenn es Sie glücklich macht. Dann ist aber der Premium-Bereich von sumerdigital für Sie der falsche Ort.

Wenn Ihnen aber der Gewinn im Depot wichtger als das Entertainment ist und Sie bereit sind, dafür auch Zeit und Energie aufzuwenden, dann suchen Sie sich einen Ort, an dem die Substanz im Vordergrund steht und nicht der mediale Schein.

Sagen Sie mir aber hinterher nie, ich hätte Ihnen etwas anderes als "Blut, Schweiss und Tränen" versprochen. 😉

Denn Börsenerfolg ist das Ergebnis von viel gedanklichem Schweiss, jeder Menge Disziplin und der Beschäftigung mit der eigenen Psychologie. Alles andere ist Entertainment. Entertainment ist toll, es füllt aber nicht das Depot.

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Russland und Osteuropa – Kaufen, wenn die Kanonen donnern ?

Dieser Börsenweisheit wurde schon oft zitiert und beweist doch immer wieder erstaunliche Trefferquote. Nicht kurzfristig, kurzfristig ist die Zukunft unbestimmt und niemand kann politische Volten oder sogar Kriegsverläufe vorher sehen.

Aber langfristig ist an der Regel etwas dran. Und das liegt daran, dass der Markt dazu tendiert, im ersten Schreck einer potentiell kriegerischen Entwicklung, alles Negative sofort einzupreisen. Der Markt übertreibt also am Anfang oft nach unten - "Angst fressen Seele auf" sozusagen. Im weiteren Verlauf reicht dann schon eine durchwachsene Entwicklung aus, die übergrossen Ängste des Marktes wieder zu nehmen und so steigen die Kurse wieder in alte Regionen.

Damit stellt sich bezogen auf Osteuropa und Russland doch die Frage, ob es auch in den dortigen Aktienmärkten, zu so einer Überreaktion gekommen ist, die im Zuge einer langsamen Normalisierung nun langsam abgebaut wird.

Wir verfolgen das Thema im Premium-Bereich schon seit Ende April, seit erste klare Entspannungszeichen aus dem Kreml kamen und die unmittelbare Gefahr eines Einmarsches in der Ukraine zu schwinden schien. Denn der Markt interessiert sich natürlich für einen potentiellen Konflikt zwischen Russland und dem Westen. Und er interessiert sich auch für die Folgen von Wirtschaftssanktionen auf einzelne Unternehmen und den Freihandel generell. Für einen Bürgerkrieg in einem wirtschaftlich irrelevanten Land wie der Ukraine, interessiert sich der Markt aber eigentlich nicht, solange das eine interne Angelegenheit bleibt und eben daraus folgend zu keiner Eiszeit zwischen Russland und Europa kommt.

Insbesondere nach den klaren Aussagen von Putin nach dem Besuch des Vorsitzenden der OSZE und Schweizer Bundespräsidenten Didier Burkhalter in Moskau, scheint das unmittelbare Kriegsrisiko rund um die Ukraine sehr viel kleiner geworden zu sein. Was bleibt ist ein instabiles Land mit potentiellem Bürgerkrieg, was aber die Märkte mangels wirtschaftlicher Relevanz nicht sehr beschäftigen wird.

Und genau diese Lage hat der Markt schon nachvollzogen. Ich schaue dabei als Investmentvehikel gerne auf den , in dem Aktien primär aus Russland, Polen, Tschechien und Ungarn zusammen gefasst sind.

Schauen wir auf das Tageschart:

IQQR 12.05.14

Wir sehen einen potentiellen Doppelboden bzw. eine klassische W-förmige Wendeformation mit höherem zweiten Tief. Und das sind oft attraktive Tradingchancen - beim brasilianischen Index Bovespa, haben wir erst vor wenigen Wochen gesehen, welches Potential so eine Struktur haben kann.

Nun unterliegt dieser Trade natürlich politischem Einfluss und ist daher deutlich wackeliger als der Bovespa-Trade. Niemand kann den weiteren Verlauf rund um die Ukraine wirklich vorher sagen und auch eine plötzliche, erneute Eskalation ist nicht auszuschliessen.

Aber dafür gibt es Stops, die sinnvoll unter dem rechten Tief des potentiellen Doppelbodens liegen. Und der Markt hat schon viele Risiken eingepreist.

Wer also den richtungslosen DAX leid ist, hat nun ein paar Aktienmärkte in Europa, wo wirklich etwas gehen könnte, wenn sich langsam die Vernunft wieder durchsetzt und am Ende die Ukraine zu einer lockeren föderalen Lösung gelangt, die wahrscheinlich Russland wie Europa gleichermassen zufrieden stellen würde.

Eine föderale Lösung, die man schon viel früher hätte haben können, wenn nicht dieses zerrissene Land mit Macht in eine sinnlose "entweder/oder" Entscheidung zwischen Europa und Russland getrieben worden wäre, die zwangsläufig zu so einer Krise führen musste.

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Schaukelbörse bei DAX, S&P500 und Co. – Und täglich grüsst das Murmeltier

Dieser Filmtitel ist wirklich passend für das, was uns der Markt derzeit bietet. Wir erleben eine richtungslose Schaukelbörse, die jeden zerreibt, der nicht das tut, was wir hier im Premium-Bereich seit Wochen besprochen haben:

Mehr Cash aufbauen, Risiken abbauen, eher weniger statt mehr am Markt machen und Geduld haben. Und gelassen auf die kommenden Chancen warten.

Neben unserem monetären Kapital, ist unser psychisches, emotionales Kapital mindestens ebenso wichtig und auch das muss man in so Phasen bewahren und schützen. Erfolg an der Börse hat eben nichts mit Entertainment zu tun, sondern ist harte Arbeit. Und wenn der Markt selber nicht weiss, was er will, haben wir daher in ihm auch nichts verloren, wir reiben uns ansonsten nur psychisch auf.

Auf jeden Fall hatte der Markt diese Woche zwei! perfekte Gelegenheiten für einen Ausbruch. Yellens Rede am Dienstag einerseits und Draghis Rede am Donnerstag andererseits.

Und in beiden Fällen hatte der Markt im Vorfeld perfekt alles zurecht gelegt und sich in die Startlöcher begeben, um den Ausbruch vollziehen zu können. Und in beiden Fällen haben die Notenbanker dann sogar geliefert, in dem sie Sätze sagten, die der Markt liebt.

Besonders lustig war diese Abhängigkeit des Marktes von den Lippenbewegungen der Notenbanker, gestern während Draghis Rede zu bewundern. Da können die Notenbank-Gläubigen zwischen 14:30 Uhr und 14:50 Uhr nur sagen: "Der Draghi hats genommen, der Draghi hats gegeben, gelobt sei der Draghi" 😉

DAX Future 08.05.14

Und in beiden Fällen, trotz freundlicher Worte von FED Chefin Janet Yellen wie EZB Chef Mario Draghi, scheiterte trotzdem der Ausbruch, den die Märkte sich schon zurecht gelegt hatten.

Was sagt uns das, wenn selbst die Lippen der Notenbanker, den Markt nicht mehr nach oben treiben können ?

Im S&P500 können wir den Verlauf der aktuellen Woche mit all seinen sinnlosen Zuckungen bewundern. Wir bleiben weiter, wo wir seit Wochen sind: in einer engen Tradingrange gefangen.

S&P500 09.05.14

Umgedreht aber - und das ist sehr bemerkenswert - ist aber Abgabedruck nach unten, in den grossen Indizes wie S&P500 oder DAX nahezu nicht existent und das liegt daran, dass zwar jede Menge Geld aus heiss gelaufenene Momentum-Aktien abfliesst, dieses Kapital aber sofort wieder in defensivere Bluechips hinein fliesst. So bewegen sich die Indizes kaum und der Markt bleibt in einer sehr engen, frustrierenden Trading-Range.

Dabei hatten wir in den letzten Wochen wirklich genügend Katalysatoren, die für eine Korrektur gut gewesen wären. Eine FED, die die monetären Zügel anzieht. Eine EZB, die tatenlos einem zu teuren Euro zuschaut. Ein China, das miese Wirtschaftsdaten liefert. Eine Währungskrise in den Emerging Markets und last but not least, geopolitische Risiken in der "South China Sea" im Pazifik und natürlich die Geschehnisse rund um die Ukraine.

Und all das hat der Markt nahe der Höchststände verdaut, ohne zu einer ernsthaften Korrektur anzusetzen. Auch das sollte uns unbedingt etwas sagen.

Festzuhalten ist daher, dass die aktuelle Distribution des Kapitals von Momentum-Titeln in solide Aktien erneut beweist, dass Aktien in der "schönen neuen Welt" der finanziellen Repression einfach alternativlos sind. Gäbe es eine attraktive Anlage-Alternative, wäre das derzeit aus den Momentum-Titeln abfliessende Kapital dort hin geflossen und nicht in andere Bereiche des Aktienmärkte. Und dann hätten wir schon längst die Korrektur gehabt, die in Anbetracht der Gesamtlage, inklusive der geopolitischen Risiken, schon seit März auf der Agenda stand.

Wir hatten diese Korrektur aber nicht und auch wenn sie immer noch im Mai oder Juni kommen kann, muss man im grossen Bild doch konstatieren, dass gute Chancen für die Märkte bestehen, nach dieser Konsolidierung bzw Korrektur weiter nach oben zu laufen.

Schaut man auf die Positionierungen vieler Profis, wie Sie sich zum Beispiel in der zeigen, wird offensichtlich, dass viele sich schon für eine Korrektur ausreichend positioniert haben. Wie übrigens auch wir hier im Premium-Bereich, nun eine weit defensivere und abwartendere Aufstellung haben, als noch 2013. Und das ist gut so !

Aber weil viele auf die Korrektur warten - und auch ich fände es toll, bestimmte Aktien 20% tiefer einsammeln zu können, denn auch ich habe nun freien Cash - ist es fraglich, ob sie noch kommt. Am Ende werden die Märkte nämlich in der aktuellen Phase dominant von Liquidität bewegt und nicht von Wirtschaftsdaten. Die ganzen guten Wirtschaftsdaten nutzen nichts, wenn die Liquidität austrocknet und damit kein Geld da ist, um zu investieren. Umgedreht verhindern schlechte Wirtschaftsdaten keine steigenden Kurse, wenn der Liquiditätsdruck so hoch ist, dass das Geld einfach irgendwo hin muss.

Wirtschaftsdaten sind dann der dominante Faktor an den Aktien-Märkten, wenn die Liquidität halbwegs gleichbleibend ist und es für das Kapital rentable Alternativen zu Aktien gibt. Im Normalfall also, treiben Wirtschaftsdaten die Märkte. Dann wird nur gekauft, was wirklich "gut" ist. Wenn es aber keine Alternativen gibt und das Geld unbedingt investiert werden muss, weil es ansonsten auf dem Konto sicher an Wert verliert - und das ist derzeit die durch die Notenbanken erzwungene Lage - dann geht es nicht mehr darum, zu kaufen was "gut" ist, sondern nur noch darum das zu kaufen, was von allen teuren Aktien noch am wenigsten teuer ist. Und das ist ein erheblicher Unterschied.

Das ist nach meinem Eindruck das, was derzeit an den Märkten passiert. Weswegen es sich durchaus lohnen kann, nun nach Nachzüglern und zurück gebliebenen Sektoren Ausschau zu halten. Und weswegen es nach dieser aktuellen Konsolidierung - oder vielleicht sogar noch Korrektur - in der zweiten Jahreshälfte durchaus gute Chancen für weiter steigende Kurse gibt.

Zumindest solange, wie die Notenbanken die aktuelle Politik der finanziellen Repression nicht beenden. Und das werden die Notenbanken schon aus einem ebenso einfachen, wie überzeugenden Grund nicht tun können: mit einem "normalen", höheren Zinsniveau, würde die westliche Welt - inklusive Deutschland - schnell unter der Zinslast zusammen brechen.

Bis dahin, bis die Märkte wieder eine klare Tendenz zeigen, sollten wir aber unsere physisches wie emotionales Kapital bewahren und eher weniger als mehr am Markt machen und den mal alleine vor sich hin zucken lassen.

Glauben Sie mir, der Markt ist auch in ein paar Wochen oder Monaten noch da, der läuft nicht weg. Und wenn wir ein paar spastische Zuckungen von Mr. Market mal zu ignorieren lernen, schadet das unseren Depots auch nicht. Die besten Anleger und Trader zeichnet gerade aus zu wissen, wann sie an die Seitenlinie gehören, um dem Spiel nur zuzuschauen. Und wann sie wieder Risiken eingehen können, weil es sich im Verhältnis von Chance zu Risiko lohnt. Diese Fähigkeit müssen Sie sich unbedingt erwerben, wenn Sie dauerhaft an den Märkten Erfolg haben wollen.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende !

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

sumerdigital gewinnt Publikumspreis beim Comdirect Finanzblog Award 2014

Nach dem 2. Preis beim Comdirect Finanzblog Award 2013, hatte ich gestern erneut das Vergnügen, nach Berlin zu fliegen und auf der re:publika 2014 einen Preis für das Blog sumerdigital entgegen zu nehmen.

Dieses mal war es der neu geschaffene Publikumspreis, bei dem die Leser selber, den für Sie besten Finanzblog wählen durften. sumerdigital konnte sich dabei knapp gegen harte Konkurrenz durchsetzen, darunter alte Preisträger wie , oder der diesjährige Preisträger .

Zunächst einmal möchte ich ganz herzlich allen treuen Lesern für Ihre Stimme danken, ohne Ihre Unterstützung wäre das nicht möglich gewesen.

Besonders dankbar bin ich, dass dabei die sumerdigital Community im Premium-Bereich geballt für dieses Blog gestimmt zu haben scheint. Diese Stimmen sind mir besonders wichtig, denn diese Leser können tatsächlich bewerten, was hier im Blog im Vergleich geboten wird.

Wenn jemand für einen Finanzblog sauer verdientes Geld ausgibt und ihn danach nach einem Jahr immer noch sehr wertschätzt, ist das die höchste Würdigung, die man bekommen kann. Passend dazu sind gerade die ersten 100 Premium-Mitglieder durch die erste Jahresverlängerung gelaufen und 94 von 100 sind ein weiteres Jahr im Premium-Bereich dabei. Auch das ein Zeichen hoher Loyalität, für die ich dankbar bin und von der Sie sicher sein können, dass ich diese nicht enttäuschen werde !

Stolz bin ich auch darauf, dass dieser Publikumspreis ohne jede Verlinkungen bei Twitter, Facebook und Co. möglich war, was ihn um so erstaunlicher macht. Am Ende, ist es trotz aller "Social Media", eben doch die Qualität des Contents, die den wirklichen Unterschied macht.

Herzlich danken, möchte ich auch erneut der Comdirect. Den Bloggern diese Plattform zur Verfügung zu stellen, ist eminent wichtig, denn öffentliche Aufmerksamkeit ist für den typischen Einzelkämpfer das am schwersten zu erreichende Gut. Jetzt höre ich schon die Stimmen einiger Lesern, die sagen: "ach für die ist das doch nur eine billige Werbegelegenheit, die schmücken sich mit Euch zum eigenen Vorteil".

Ja und Nein. Natürlich verfolgt eine Comdirect mit so einer Veranstaltung auch marketingtechnische Eigeninteressen. Das ist weder verwunderlich, noch verwerflich, sondern die natürlichste Sache der Welt. Aber die Comdirect investiert eben diese Zeit und das Geld in Finanz-Blogger, wo andere Institute ihr Geld in die bekannt langweilig bis peinliche Banken-Werbung und bunt blinkende Banner investieren - was genau gar nichts bewirkt, denn das Image-Problem der Banken geht tiefer, als das man es mit flachem "Marketing-Sprech" einfach beheben könnte. Da haben einige in der Branche scheinbar den Schuss noch nicht gehört.

Die Comdirect aber, scheint den Schuss gehört zu haben. Ich bin der Comdirect auf jeden Fall für diese wichtige Plattform für Finanzblogs dankbar !

Passend zum Thema hat die erhöhte Aufmerksamkeit für Finanzblogs, natürlich auch mit der grossen Flanke zu tun, die die etablierten deutschen Medien rund um Handelsblatt und Co., mit einer immer dürftigeren Qualität der Börsenberichterstattung aufmachen. Auch hier in der sumerdigital Community wird das immer wieder thematisiert. Der Qualitätsunterschied zwischen der Börsenberichterstattung in den US und hier in Deutschland ist eklatant !

Wenn zum Beispiel die FED um 20 Uhr eine wichtige Entscheidung bekannt gibt, dann wissen die Mitglieder hier auf sumerdigital, dass von mir oft schon wenige Minuten später, ein Kurzkommentar mit Wertung des Marktgeschehens auf "Hari Live" zu lesen ist. Das ist ja auch gar nicht so schwierig, wenn man den Markt versteht, das grosse Geld an der Wallstreet schläft ja auch nicht vor sich hin, sondern setzt sich sofort nach dem FED Entscheid deutlich in Bewegung. Da sind also auch andere, die sofort Schlüsse ziehen.

20 Minuten später gibt es dann hier auf sumerdigital manchmal schon 2 weitere Posts mit Hinweisen zu selektiven, bemerkenswerten Marktbewegungen. Und ich bin ein Einzelkämpfer. In den großen Medien mit den großen Redaktionsstuben, trudelt dann typischerweise 45 Minuten später eine uninspirierte Nacherzählung des FED Entscheids herein, die dann oft auch nichts weiter als eine Kopie einer Agentur-Meldung von Reuters und Co. ist.

Das Leser sich weigern, für diese "Qualität" der grossen Medien Geld zu zahlen, sollte keinen wundern. Insofern beweist das Scheitern diverser Bezahlmodelle nicht, das Leser nicht bereit sind für Qualität Geld auszugeben, es beweist nur, dass es zu oft an der Qualität fehlt ! Zumindest im Bereich der Börsenberichterstattung der grossen deutschen Medien, erlaube ich mir dieses harte Urteil - Ausnahmen bestätigen die Regel. Eine lobenswerte Ausnahme ist ausdrücklich die Wirtschaftswoche, mit einem qualitativ guten Börsenteil. Aber die Wirtschaftswoche ist ein Wochenmagazin, von anderen, tagesaktuellen Medien, sollte da weit mehr zu erwarten sein, was aber für mich nicht sichtbar ist.

Herzlich gratulieren möchte ich auch allen anderen , hier auch mit .

Meine besondere Gratulation gilt dem Team von Feingold Research, das den ersten Preis der Jury gewonnen hat. Dieses Blog hebe ich deshalb hervor, weil es ein weiterer, kompetenter Versuch ist, interessante und aktuelle Börseninformation zu den Menschen zu bringen und davon kann Deutschland wirklich noch eine Menge gebrauchen !

In den kommenden Tagen werde ich nach Verfügbarkeit noch jede Menge Bilder und Videos hier im Blog verlinken, schauen Sie mal hier bei -> sumerdigital in Medien und Öffentlichkeit <- herein, wenn Sie das Geschehen rund um den Finanzblog Award interessiert.

Übrigens habe ich vor der re:publika auch ganz zwanglos drei der treuen Mitglieder zum Plausch getroffen, die zufällig in der Nähe der Lokation waren. Auch das zeichnet die sumerdigital Community aus, wir sind nicht nur anonyme Nicknames, sondern reale Menschen, die sich hier ehrlich austauschen und voneinander profitieren. Auch deshalb sind "Trolle" in der sumerdigital Community eine nicht existente Spezies.

Vor einer Woche hat ein Mitglied im Forum zu diesem Thema geschrieben:

Erstaunlich finde ich, dass das Forum funktioniert (Gesprächsregeln, Qualität, etc..), die Trolle sind sonst überall en masse vorhanden und es ist schwer sich auf einem gewissen Niveau auszutauschen.

Und ein anderes Mitglied schrieb zur Antwort kurz und knapp:

Trolle wollen meist nix zahlen für ihren Unfug !!

Dem ist eigentlich wenig hinzu zu fügen und es beschreibt ein gutes Teil des Problems des "kostenlosen" Internets, in dessen Foren und Boards sich zu viele Wichtigtuer, Selbstdarsteller und Stänkerer, feige hinter der schützenden Fassade der Anonymität tummeln.

Gerade aber um an den Börsen erfolgreich zu werden, braucht es vor allem Ehrlichkeit und Reflexion über sich selbst, denn wir sind mit unserer Psychologie in der Regel die schlimmsten Feinde unseres eigenen Börsenerfolges. Und dafür braucht es einen Ort, an dem man auch über die eigenen Fehler und Probleme sprechen kann, ohne Sorge zu haben, dafür von der Seite dumm angemacht zu werden. Einen Ort an dem man dann Hilfestellung und Orientierung erfährt. Diesen Ort habe wir mit dem Premium-Bereich von sumerdigital geschaffen.

So beginnt ein neues Jahr der spannenden Reise dieses Blogs und ich bin für die Unterstützung der Community sehr dankbar, die alleine im kostenpflichtigen Premium-Bereich, mittlerweile auf mehrere Hundert angewachsen ist. Wenn auch Sie vertrauenswürdige Börseninformation ohne vertriebliche Hintergedanken suchen, dann stoßen Sie doch zu uns dazu !

Eines müssen Sie aber mitbringen: die Bereitschaft zu lernen und am Erfolg zu arbeiten und dafür Energie zu investieren. Erfolg bei der Geldanlage ist harte Arbeit, hat mit "Entertainment" nichts zu tun und kommt nicht von alleine, sondern erfordert, sich den eigenen Fehler zu stellen. Nur Naive glauben noch an "heiße Tips", die man vermeintlich nicht verpassen darf. "Reich" werden Naive aber selten ... 😉

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Brasiliens Aktienmarkt und der Bovespa im Rebound

Ich hatte im Artikel -> Der DAX wackelt, der Bovespa haussiert <- auch im freien Bereich schon am 07.04. kurz auf den brasilianischen Aktienmarkt hingewiesen, der im Vorfeld der Fussball-Weltmeisterschaft, zu einer beeindruckenden Rally angesetzt hatte, die wir im Premium-Bereich von Anfang an mitgenommen haben.

Nun hat der in US Dollar notierende ETF iShares MSCI Brazil (EWZ) - dessen deutsche Entsprechung übrigens die WKN A0HG2M hat - eine notwendige Konsolidierung vollzogen und könnte aus dieser nach oben zu einem zweiten Schub ausbrechen:

EWZ 05.05.14

Im längerfristigen Chart mit Wochenkerzen sehen wir dann auch, dass damit nun der seit 2010 andauernde Abwärtstrend auf die Agenda kommt:

EWZ 05.05.15 w

Entweder bleibt der Bovespa im alten Trendkanal und fällt erneut zu neuen Tiefstständen, oder es erfolgt ein bedeutender Ausbruch. Auf jeden Fall hatte der brasilianische Aktienmarkt schon lange nicht mehr so eine gute Chance zum Ausbruch und der hätte deshalb hohe Bedeutung und könnte eine neue, längerfristige Stärke-Phase des Bovespa einläuten. Dieser Bruch wäre endgültig da vollzogen, wo ich den grünen Stern eingezeichnet habe.

Der brasilianische Aktienmarkt ist nun also so oder so einen Blick wert.

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Yara – Düngemittel ohne (weiss)russische Ver(w)irrungen

Heute ein sehr kurzer Hinweis zum norwegischen Düngemittelkonzern Yara (A0BL7F).

Yara ist im Düngemittelbereich vor allem mit Stickstoff und Schwefel engagiert und hat daher keine direkte Abhängigkeit zu den
Ver(w)irrungen rund um Kali und Uralkali. Aber auch Industriechemikalien wie Ammoniak und Nitrat oder Gase gehören zur Produktpalette.

Yara hat eine schwierige Zeit mit Druck auf die Margen hinter sich, berichtet aber heute und schiesst über 5% nach oben.

Besonders Interesse findet bei mir aber die Chartstruktur, die sich an der Börse Oslo in NOK gebildet hat:

Yara 30.04.14

Wir sehen ebenso ein zulaufendes Dreieck, aus dem die Aktie gerade ausbricht, wie eine angedeutete inverse Schulter-Kopf-Schulter Formation, deren Nackenlinie nun durchschlagen wurde. Die fundamentale Bewertung scheint mit einem KGV von 12 und einer Dividendenrendite von 3,5% völlig in Ordnung, ohne grosse Verzerrungen.

In Summe könnte bei Yara nun mittelfristig nach oben etwas gehen und ich finde diesen Trade belastbarer, als die Wetten auf Kali rund um K+S, da man dort nach wie vor das unberechenbare politische Risiko rund um Uralkali mit sich trägt. Und ob diese Risiko mit der Krise um Russland und die Ukraine nun wirklich politisch berechenbarer geworden ist, wage ich mal zu bezweifeln.

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***