Kreditkrise 2015 in den Emerging Markets?

Der folgende Beitrag erschien schon Dienstag 09.12.14 08:55 in Hari Live

Es gibt ein paar Geschehnisse an den Märkten, bei denen kann man durchaus ein mieses Gefühl bekommen ......

Im Community-Forum wurde es schon anhand der ETFs JNK und HYLD erwähnt und ich will hier einmal den Gesamtkontext darstellen. Denn da könnte sich tatsächlich etwas zusammen brauen, was sich in 2015 dann entladen könnte: eine Kreditkrise in den Emerging Markets.

Denn durch den starken Dollar und den massiv fallenden Ölpreis, braut sich für einige Länder gerade ein perfekter Sturm zusammen.
gab es zuletzt einen Artikel, der die Zusammenhänge brauchbar darstellt, insofern muss ich das hier nicht selber tun.

Nun sind wir ja aber Fans davon, dem Markt zu folgen und nicht irgend welchen Berichten in Mainstream Medien, die typischerweise schon längst kalter Kaffee sind, wenn sie dann erscheinen. Schauen wir also mal, was sumerdigital und seine Price-Action dazu sagt.

Zunächst sehen wir am brasilianischen Aktienmarkt, dass ein fast perfektes "W" als Wendeformation - das normalerweise ein sehr starkes und belastbares Signal ist - ohne sichtbaren Anlass brutal zerlegt wurde und nun haben wir ein neues Verlaufstief. Das ist bedenklich:

EWZ 09.12.14

Wir sehen aber auch im übergeordneten weltweiten ETF der grossen Emerging Market Aktien EEM, dass auch hier eine valide Wendeformation kurz davor steht negiert zu werden. Hier besteht zwar noch Hoffnung, aber auch das ist sehr ungewöhnlich:

EEM 09.12.14

Und wir sehen im High Yield ETF JNK - der ein hervorragender Gratmesser für Stress im Kreditmarkt ist und den ich deshalb als "Junk-Indikator" benutze, dass dieser ein neues Verlaufstief generiert hat:

JNK 09.12.14

In Summe sendet die Price-Action also klare Signale, dass die oben verlinkte Story zu einer Kreditkrise in den Emerging Marktes - von medialen Übertreibungen abgesehen - durchaus Hand und Fuss hat.

Kann man daraus nun zwingend ableiten, dass diese Krise in 2015 so kommt?
Nein, denn letztlich hängt alles vom Dollar und vom Ölpreis ab.

Und ich habe den Mitgliedern ja zuletzt anhand des US Dollar Index mehrfach dargestellt, dass hier nun eine sehr gute Chance auf eine zumindest temporäre Wende besteht, die mit temporärer Dollar Schwäche einher geht. Hier ist das Chart erneut:

US Dollar Index

Und auch der Ölpreis ist so überdehnt, dass ein Snapper in die Gegenrichtung mehr als überfällig ist:

WTI 09.12.14

Insofern könnte dieser Artikel der Welt kurzfristig wieder den Punkt markieren, an dem eine Entwicklung im Mainstream ankommt und daher an den Börsen schon weitgehend verfrühstückt ist.

Trotzdem, nach einer recht wahrscheinlichen, temporären Gegenbewegung, bestehen im 2015 hinein gute Chancen, dass sich die Dollarstärke und die Ölpreisschwäche fortsetzt. Und dann spricht wirklich Einiges für eine Kreditkrise in einigen Emerging Marktes. Das Risiko ist also real und der Junk Indikator lügt hier nicht.

Ich sagte schon mehrfach im Mitglieder-Bereich, so sehr ich aktuell zum Jahresende mitnehme was geht, werde ich aber zum Jahreswechsel hin erst einmal abbauen und mit eher vorsichtiger Aufstellung in 2015 hinein gehen.

Denn die Erinnerung an den Jahreswechsel 2007/2008 sitzt mir noch im Nacken und ich sehe in Betrachtung des grossen Bildes keinen Grund, zu optimistisch und vor allem blauäugig in 2015 zu gehen - der Markt darf mich dann ja gerne vom Gegenteil überzeugen.

Und Börse - wie Geschichte - wiederholt sich zwar nicht, sie reimt sich aber manchmal. Deshalb hier das Chart des Jahreswechsels 2007/2008 zur Erbauung: 😉

S&P500 2007

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Apple und GDX: zweimal Flash Crash und niemanden interessiert es

Was wir davon zu halten haben, wenn von der Politik immer wieder beschworen wird, dass unser Finanzsystem ja durch die diversen regulativen Eingriffe "stabiler" geworden sei, konnten wir diese Woche wieder bewundern. Die Antwort ist nämlich: Nichts!

Schon am Montag gab es bei Apple einen unerklärlichen Flash Crash, bei dem temporär mehr als 40 Milliarden USD in Sekunden vernichtet wurden. Nun hatten wir gestern Abend in der letzten Minute beim Goldminen ETF GDX das ähnliche Spiel. Der GDX brach in der letzten Handelsminute 10% ein, nur um Sekunden später wieder hoch zu schnellen.

Zero Hedge hat die dazu gehörenden Charts schon zusammen gestellt, insofern erspare ich mir, das híer erneut nachzuerzählen. Schauen Sie sich aber unbedingt die Charts im Artikel an!

Das Thema verdient unsere Aufmerksamkeit. Denn in beiden Fällen riecht das für mich geradezu danach, als ob jemand - typischerweise ein Computer - bewusst einen Circuit Braker am Handelsplatz ausgelöst hat.

In der alten Welt würde das keinen Sinn machen, weil wer real den Kurs so drückt, der danach wieder hoch schnellt, würde ja massive Verluste machen. In der schönen neuen Welt des Hochfrequenzhandels (HFT), ist die Lage aber nicht mehr so einfach. Ich kann hier nur spekulieren, mir aber sehr gut Szenarien vorstellen, mit denen man in der Lage ist, einen so grossen Stein ins Wasser zu werfen, dass man danach mit den zwangsläufig folgenden Wellen Geld machen kann.

Auf jeden Fall sind diese Circuit Breaker berechenbares Verhalten und mit berechenbarem Verhalten Dritter, können kluge Marktteilnehmer Geld machen - das war schon immer so. Und wenn dieser Marktteilnehmer in Millisekunden tausende Orders in den Markt geben und direkt danach wieder canceln kann - dann erst recht.

Was aber auch immer konkret dahinter steht, vier Schlussfolgerungen erscheinen mir wichtig:

1) Mit der viel beschworenen Stabilität der Börsen ist es nicht weit her und wirklich gelernt hat niemand.

2) Die Behauptung von HFT, man würde für Liquidität sorgen, wurde erneut als Unsinn enttarnt. Wäre echte, belastbare Liquidität im System, dürfte es bei der liquidesten Aktie der Welt - Apple - so einen Einbruch wie am Montag gar nicht geben.

3) Erschreckend ist für mich das scheinbare Desinteresse der Regulatoren. Wo bitte ist nun die SEC oder interessiert das niemanden mehr, was hier passiert? Da verliert Apple über 40 Milliarden Marktkapitalisierung in Sekunden und die SEC zuckt nicht einmal? Hallo ist da jemand?

4) Für uns Anleger wird damit klar, dass Stops im System nicht mehr tragbar sind. Gleichzeitig führt aber nach wie vor kein Weg an einem verlässlichen Risikomanagement vorbei. Das heisst, dass man mit gedanklichen Stops arbeiten muss, was geht, aber noch höhere Disziplin vom Anleger erfordert, wozu viele emotional nicht wirklich in der Lage sind. Oder man muss mehr mit Positionsgrössen und Hedging operieren, was aber nur bei grösseren Depots wirklich Sinn macht.

Ich finde es auf jeden Fall erschreckend zu sehen, wie traurig nach wie vor die Stabilität der Börsen ist. Und noch erschreckender ist, dass es kaum mehr jemanden aufregt. Solange bis ein ganzer Index mal so abraucht wie Apple und GDX. Dann ist das Jammern und Wehklagen wieder gross.

O Tempora O Mores!

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Gold: ein massiver Wirkungstreffer der Bullen

Eine der Schwierigkeiten eines kostenpflichtigen Mitgliederbereiches ist die Frage, wie zeigt man der Aussenwelt was "innen drin" passiert, ohne wiederum den Mehrwert für die zahlenden Mitglieder in Frage zu stellen.

Den gestrigen, sehr bedeutenden Tag bei Gold will ich daher mal zum Anlass nehmen, Ihnen mit einem Tag Verspätung auch im freien Bereich zu zeigen, wie die gestrige Geschehnisse bei Gold hier auf sumerdigital begleitet wurden.

Was Sie daran sehen werden ist, dass wir immer ganz nahe dran am Geschehen waren und den gestern abgelaufenden Rebound bei Gold voll auf der Rechnung hatten.

Gleichzeitig predige ich ja aber immer, dass niemand eine Glaskugel hat und die Zukunft vorhersehen kann - auch ich nicht. Das mediale Spreizen mit eingetroffenen Prognosen, ist daher einfach nur lächerlich und wer darauf anspringt, hat noch einen weiten, weiten Weg zurück zu legen, bis sich die Chance auftut, mal am Markt erfolgreich zu sein.

Nein, wir hier auf sumerdigital wissen, dass wir die Zukunft nicht kennen und machen daher keine Prognosen - wir folgen dem Markt. Das heisst aber nicht, dass wir blind wären, im Gegenteil.

Denn die Zukunft besteht aus Szenarien mit Wahrscheinlichkeiten. Und wenn man konsequent in solchen Szenarien denkt und dabei in der Lage ist, die aufgrund der Marktmechanik wahrscheinlichsten zu antizipieren, dann verschafft man sich einen erheblichen Vorteil.

Sicherheit hat man damit immer noch nicht, Sicherheit am Markt gibt es nicht, dafür sorgt schon alleine die -> Reflexivität <-. Prinzipiell ist immer alles möglich, auch die verrücktesten Bewegungen, denn vielleicht fällt uns ja doch morgen der Himmel auf den Kopf.

Das aber prinzipiell alles möglich ist, heisst nicht, dass alles gleich wahrscheinlich ist. Und in der Beobachtungsgabe hier die Spreu der Szenarien vom Weizen zu trennen, liegt die Kunst, die einen Vorteil am Markt verschafft.

Wie das funktioniert und funktioniert hat, will ich Ihnen nun anhand von Gold zeigen. Lesen Sie einfach mal alle meine Kommentare zu Gold im freien Bereich dieses Jahr und vor allem den vom 07.10. zum -> Weg des maximalen Schmerzes <-.

Aus diesem Artikel stelle ich hier das langfristige Chart des Szenarios ein, das bis heute genau so abgelaufen ist, inklusive des schwachen Bounce bis 1254, der der aktuelle Bewegung zu neuen Tiefs voran ging:

Gold 06.10.14 2

Und nun lesen Sie bitte mal nacheinander die drei Kommentare die ich gestern zu Gold geschrieben habe und achten auf die Uhrzeit, den in der Zeit hat sich Gold von 1142 USD bis 1220 USD bewegt.

Nach Lesen der drei Beiträge wissen Sie also, was "innen drin" passiert. Sie sehen, dass ich keine Prognosen mache und die Zukunft nicht kenne. Und mir die Markttechnik trotzdem wichtige Hinweise gibt, die einen Edge generieren.

Beantworten Sie für sich, ob Ihnen so eine tägliche Begleitung hilft - wenn ja, sollten Sie zur wachsenden sumerdigital Community dazu stossen.

Und wenn nicht, wünsche ich Ihnen viel Glück bei der Suche nach dem "einen" Guru mit der Glaskugel, der sie - natürlich kostenlos - reich macht. 😉

01.12.14 09:25 - Gold Marktlage

Sie wissen als treue Leser, dass ich immer davon ausgegangen bin, dass die Tiefs bei 1180 USD von Gold noch unterschritten werden. Und das ich dann in Folge keine Meinung dazu hatte, ob es runter bis unter 1000 USD geht oder der Taucher unter 1180 zu einem Fakeout wird.

Gold hatte zuletzt Lebenszeichen gesendet, hat sich am Ende dann aber nicht von den 1200 USD lösen können uns so konnte sich auch kein Short-Squeeze in Bewegung setzen, der Gold dann schnell Richtung 1250 USD katapultieren würde.

So war ein erneuter Einbruch unvermeidlich, denn was nicht steigen kann, muss fallen. 😉 Und die Ablehnung der schweizerischen Goldinitiative, liefert dafür nun den perfekten Auslöser.

Das Schöne daran ist aber, hier und jetzt dürfte in Kürze die Entscheidung fallen, welches der beiden Szenarien aus dem Artikel vom 07.10. nun zum Tragen kommt. Das Tageschart von Gold zeigt es uns sehr einfach:

XAUUSD 01.12.14

Wir haben hier also einen ganz einfachen Wenn->Dann Trade.

Wenn Gold unter das alte Tief vom 07.11. fällt und nicht sofort wieder zurück kommt (ein Intraday-Taucher wäre noch OK), dann kann man mit hoher Wahrscheinlichkeit von einem bald anstehenden Test der 1000 USD ausgehen.

Wenn Gold aber nun das alte Tief nicht unterschreiten sollte und nun schnell wieder auf 1200 USD steigt, dann haben wir einen validen Doppelboden und alleine wegen dieser Struktur dürften die Shorties zu covern beginnen und es weiter hoch gehen.

Diese Woche fällt also wahrscheinlich eine markttechnische Entscheidung, die das mittelfristige Schicksal des Sektors bestimmt.

Wer in den Minen investiert ist, sollte sich vor allem bei kleineren Werten darüber im Klaren sein, dass bei einem Einbruch unter 1000 USD die ersten Minen Pleite gehen werden. Und je länger der Preis da unten bleibt, desto mehr wird es treffen.

01.12.14 15:45 - Gold: Anblasen!

Bei Gold erleben wir nun geradezu dramatisch Stunden. Das heute morgen skizzierte Szenario des Doppelbodens wird immer wahrscheinlicher und bemerkenswert ist, mit welcher Brutalität die Goldbullen nun den Preis hoch schieben:

XAUUSD  2 01.12.14

Das ist eine sehr bemerkenswerte Änderung der Situation, denn in den vergangenen Jahren waren die grossen Geschütze immer nur auf Seiten der Bären. Nun scheint sich das Blatt zu wenden und auch die Bullen haben plötzlich massive Feuerkraft.

Gold steht damit wieder kurz vor der entscheidenden Zone oberhalb 1200 USD, die zuletzt nicht überwunden werden konnte.

Was es jetzt noch braucht, ist einen kräftigen Schub, der durch diese Zone durchgeht, dann sollte sich auch der Short-Squeeze in Bewegung setzen.

Für die Gold-Bullen ist das eine brilliante Gelegenheit die Kräfteverhältnisse zu verschieben und einen ersten wichtigen Durchbruch zu erzielen. In diesem Bereich tragen die grossen Jungs gerade die Schlacht aus und der Ausgang ist völlig offen. Wer hier siegt, wird aber die Gegenseite erst einmal demoralisiert haben, das macht den Ausgang dieses Kampfes so wichtig.

Alle Gold-Bullen rufen daher nun unterstützend im Sinne eines zu tief abgetauchten U-Bootes: *Anblasen!* 😉

01.12.14 20:20 - Gold: Treffer versenkt!

Besondere Ereignisse erfordern noch einen Kommentar am Abend. Das "Anblasen" bei Gold hat geholfen und was heute passiert ist, hat markttechnische Bedeutung über den Tag hinaus.

Treffer - versenkt ... könnte man auch sagen und hier sind es wohl die Bären, die versenkt wurden.

Wir haben heute die längste grüne Kerzen bei Gold seit .... ja keine Ahnung, wahrscheinlich seit Jahren. Beim Boxen nennt man das einen "Wirkungstreffer", was da passiert ist und wir erleben hier vielleicht eine fundamentale Änderung der Kraftverhältnisse am Markt.

Denn die Bären hatten die ideale Ausgangslage, die 1200 wurden wieder abgegeben, die 1180 auch und in Asien näherte sich Gold heute in Folge des schweizer Referendums den Tiefs. Die Bären waren sehr siegessicher ..... und dann kam der Torpedo des Bullen-U-Bootes...

Wie geht es jetzt weiter?

Nun, wie oben gesagt, ist das mit hoher Wahrscheinlichkeit ein massiver Wirkungstreffer, der einen Gezeitenwechseln einleiten könnte. Aber noch ist der Gegner (hier die Bären) nicht KO und so ein Tag wie heute ist zu stark, um darauf eine längere Aufwärtsbewegung aufzubauen.

Nein, heute war ein Short-Squeeze und nun sind im Markt alle Stops der Bullen unter 1180 und alle Stops der Bären über 1200 abgeräumt und das Spiel kann neu beginnen.

Klar ist aber auch, dass dieser Wirkungstreffer viel von der Überzeugung der Bären zerstört haben dürfte, so schnell traut sich da keiner mehr sich zu exponieren, was den Abgabedruck begrenzen sollte.

Das in meinen Augen wahrscheinlichste Szenario sieht also nun so aus:

Gold 3 01.12.14

Nun wird sich mit Wahrscheinlichkeit für wenige Tage wieder ein Bröseln nach unten anschliessen - wie gesagt, so eine Bewegung wie heute ist in der Regel nicht tragbar.

Dann aber wird der Abgabedruck auslaufen und es steht dann eine massive Aufwärtsbewegung bevor, die Gold durchaus Richtung 1300 USD katapultieren könnte.

Das ist natürlich nur ein Szenario, aber das nun für mich wahrscheinlichste. Die Kraftverhältnisse auf dem Spieltisch ändern sich auf jeden Fall.

Abschliessend wiederhole ich erneut: das oben sind Szenarien und es kann immer anders kommen. Auch wenn ein Szenario sich noch so gut anhört, ist es immer nötig, sich für den "Fall des Falles" abzusichern und nicht ungebremst in einen Absturz zu geraten.

Auch wenn es jetzt unwahrscheinlicher geworden ist, kann Gold also durchaus doch noch kurzfristig nach unten wegrollen und die 1000 USD ins Visier nehmen. Die einzige Art sich dagegen zu schützen, ist nicht zu beten und nicht zu hoffen, sondern ein sinnvoll gesetzter Stop, der Sie heraus kegelt, wenn der Markt gegen Sie läuft.

Je schneller Sie sich von einer Kontrollillusion und der sinnlosen Jagd nach "heissen Tips" verabschieden und je schneller Sie erkennen, dass das Beste was Sie am Markt erreichen können, die Identifikation attraktiver Szenarien ist, desto besser für Ihr Depot.

Gäbe es jemand, der die Zukunft zuverlässig vorher sehen kann, wäre das schnell der reichste Mensch der Welt. Er würde Ihnen bestimmt nicht für "Drei Euro Fünfzig" irgendwelche Börsenbriefe oder ähnliches andienen wollen. Und er müsste auch keinen Fond auflegen, um dann von Ihren Gebühren zu leben.

Trauen Sie also keinen Kommentatoren, die sich zu sicher geben. "Ich weiss, dass ich nichts weiss" ist eine Erkenntnis, die kluge Geister auszeichnet. Für dumme Menschen ist die Welt dagegen immer einfach ....

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Sandisk und der Zyklus der Chipindustrie

Der folgende Beitrag erschien schon Dienstag 25.11.14 17:30 in Hari Live

Zunächst einmal zur Klarstellung, ich spreche hier nicht über die kurz- oder mittelfristige Sicht auf die Sandisk-Aktie. Auf dieser Zeitebene könnte Sandisk sogar erneut nach oben ausbrechen.

Ich spreche hier über das ganz grosse Bild, das bis in die 90er Jahre zurück geht. Denn am Beispiel der Chipindustrie, deren Marktführer im Bereich Speicherchips Sandisk ist, kann man gut darstellen, wie weit dieser Markt schon gelaufen ist und wie gedehnt er ist. Und warum auf der langfristigen Ebene eine gewisse Vorsicht hier nicht schaden kann.

Denn die Speicherchip-Industrie ist extrem zyklisch. Wirklich *extrem* zyklisch. Wir können das schön am langfristigen Monatschart sehen:

SD 25.11.14

Wir notieren Tiefststände von Sandisk bei 4 oder 5 USD und nun Höchststände über 100 USD. Und dazwischen (blauer Kasten) eine grosse Konsolidierung, die typischerweise die Mitte einer Bewegung ausmacht und daher eher darauf hinweist, dass die aktuelle Bewegung ihr Potential langsam ausreizt.

Nun könnte man ja meinen, dass hier sensationelle Innovationen stattgefunden haben, die einen Anstieg der Sandisk Aktie von rund 2000% seit Ende 2008 rechtfertigen.

Dem ist aber nicht so. Sandisk war auch vor 10 Jahren der Marktführer bei Speicherchips und Storage Lösungen und letztlich basieren die heutigen Produkte auf den gleichen Basis-Innovationen wie vor 10 Jahren. Sicher, jedes Jahr werden Chips im Sinne des "Mooreschen Laws" leistungsfähiger. Und der Trend zu "Big Data" hilft einer Sandisk natürlich immens.

Aber trotzdem reden wir hier über eine evolutionäre Entwicklung, die alleine 2000% Kursanstieg nicht erklären kann. Um das mal in die richtige Perspektive zu bringen, der Jahresumsatz von Sandisk hat sich seit 2009 grob verdoppelt. Die Bewertung grob verzwanzigfacht!

Den Unterschied macht dabei der extreme Gewinnhebel, den so zyklische Unternehmen haben. Und deshalb sind nun auch Parameter wie KGV oder selbst KBV mit äusserster Vorsicht zu geniessen und geben eher falsche Signale.

Im Gegenteil, Zykliker sehen am Hochpunkt immer "sehr günstig" aus. Diesen wichtigen Sachverhalt, habe ich in einem älteren Artikel erklärt, den ich Ihrer Aufmerksamkeit auch heute empfehle: -> Warum billige Zykliker teuer sind und umgekehrt <-

Fazit: Bei aller Begeisterung für ein gut laufendes Geschäft, die Chipindustrie und insbesondere Sandisk befindet sich im langfristigen Bild eher am oberen Ende einer zyklischen Margen-Expansion, als am unteren Ende. Die Luft wird dünn.

Das heisst nicht, dass da bei Sandisk nicht noch 10 oder 20% auf der mittelfristigen Zeitebene drin sind. Erfahrene Anleger behalten hier aber die langfristigen Charts genau im Auge. Denn diese - und *nicht* die fundamentalen Parameter - werden uns zeigen, wann bei Sandisk "Ende Gelände" ist und der unvermeidliche Schweinezyklus solche Aktien wieder in Tiefen zerrt, die wir uns heute kaum vorstellen können.

Das nur zur Warnung und Einordnung. Für die Kurse zum Jahresende, sind solche Überlegungen eher ohne Belang. Darüber hinaus in 2015 und 2016 hinein dann aber doch.

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Deutsche Bank, der erneute Wendeversuch und das Wort „eigentlich“.

Der folgende, kurze Hinweis erschien gestern, Montag 24.11.14 16:00 in Hari Live

Ja, Ja, die Deutsche Bank Aktie .....

Eigentlich hatte diese im August/September eine schöne Cup´n Handle bzw iSKS Formation - je nach Geschmack. Die Formation war getriggert und alles gut. Im Zuge der allgemeinen Marktschwäche kam die Aktie dann aber massiv unter die Räder und generierte ein neues Verlaufstief.

Das war also mal so ein Fall, wo die 30% eintreffen, in denen so getriggerte Formationen dann eben doch nicht zum Ziel durchlaufen.

Nun aber hat die Deutsche Bank erneut eine Wendeformation:

DB 24.11.14

Wir sehen am 16.10. ein Tief, das gute Chancen hat, der finale Ausverkauf gewesen zu sein. Und wir haben nun ein höheres Tief und damit einen Doppelboden. Und nun einen Volumenschub nach oben.

"Eigentlich" sieht das also gut aus. 😉 Und fundamental sollte bei der Aktie nun wirklich jede mögliche (Drecks-)Sau durchs mediale Dorf getrieben worden sein. In Anbetracht der wackeligen Historie, fühle ich mich was eine Wende angeht aber erst dann endgültig sicher, wenn die Aktie den grünen Stern erreicht hat und damit 200-Tage-Linie und das Verlaufshoch vom 19.09. überschritten hat.

Eigentlich sieht das trotzdem schon jetzt nach einem guten Setup aus - falls nun die Abwärts-Trendlinie genommen wird. Eigentlich. 😉

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Potash mit Momentum-Reversal dank Uralkali

Der folgende kleine Hinweis erschien Mittwoch 19.11.14 15:35 in Hari Live

Im Düngemittelsektor ist der Teufel los. Warum?

Ganz einfach, weil Uralkali riesige Probleme mit einer Mine zu haben scheint und dieser Umstand die Hoffnung auf steigende Preise in den Markt bringt:

Und tatsächlich, von allen üblichen Verdächtigen wie K+S, Mosaic und Co., sieht der Marktführer Potash Corp (878149, POT) im Chart ganz besonders eindrucksvoll aus. Achten Sie auf das Volumen!

POT 19.11.14

Man muss jetzt die nächsten Tage sehen, wie sich die Nachrichtenlage festigt. Wenn sich das aber bewahrheitet, hat der Sektor die Chance auf einige Luft nach oben - genau die Luft, die er im Zuge des Uralkali Desasters letzten Sommer abgegeben hat.

Ein Retracement hier, könnte also vielleicht zur Kaufgelegenheit werden.

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Syngenta als langfristiges Investment

Der folgende Beitrag erschien schon Freitag 14.11.14 11:05 in Hari Live

Ich habe ja schon mehrfach zum Agrarchemie-Riesen Syngenta geschrieben. Zuletzt am Montag 08.09.14 10:05.

Für mich ist das so eine Aktie, bei der ein sehr langfristiges Investment wirklich Sinn macht. Das Unternehmen hat eine starke Marktposition und ist in einem Segment breit aufgestellt, das nur dann nicht mehr benötigt würde, wenn die Menschheit vom Erdball verschwunden ist. Denn ohne Agrarchemie, lassen sich die bald 10 Milliarden Menschen auf diesem Planeten halt nicht ernähren. Das kann man mögen oder nicht, die Wahrheit ist es trotzdem.

Diese langfristige Stabilität bedeutet natürlich nicht, dass die Geschäfte immer perfekt laufen, auch solche Geschäfte schwanken. Es bedeutet aber, dass man Schwankungen sehr entspannt beobachten kann und einfach mit dem langfristigen Aufwärtstrend mitgeht.

Und wer nicht weiss, welchen Aufwärtstrend ich meine, braucht nur auf das langfristige Chart seit Anfang 2000 zu schauen, dann wird alles klar:

Syngenta 14.11.14

In diesem Chart sehen wir auch, dass die aktuelle Abwärtsbewegung, eigentlich nur eine Konsolidierung mit flaggenartigem Charakter ist, auch wenn sie schon seit Anfang 2013 andauert.

Und im Chart mit Wochenkerzen erkennen wir, wie sich Syngenta seit Anfang 2013 unter dieser Abwärtstrendlinie herab hangelt:

Syngenta 14.11.14 2

Im September hatte ich Ihnen dann das zulaufende Dreieck gezeigt, dass ich oben noch einmal eingezeichnet habe und das dann nach unten gebrochen wurde. Nach einem erneuten Swing befindet sich Syngenta nun mitten in einem erneuten Schub, der potentiell wieder die Abwärtstrendlinie attackieren wird.

Fazit:

Zwingender Handlungsbedarf besteht noch nicht, solange der Abwärtstrend andauert. Dafür aber um so mehr, falls Syngenta die fallende Trendlinie brechen würde.

Unter sehr langfristiger fundamentaler Sicht, erscheint mir aber auch ein Investment zum heutigen Zeitpunkt als legitim, weil Syngenta im grossen Bild genügend korrigiert hat und die Bedürfnisse der weltweiten Landwirtschaft hier früher oder später zu erneut steigenden Kursen führen werden. Wer diesen Weg gehen will, muss sich aber im Klaren sein, dass die Aktie auch noch einmal 10% fallen kann und der bestehende Abwärtstrend durchaus noch ein Jahr andauern kann.

Umgedreht ist aber Syngenta durchaus auch theoretisches Ziel eines Übernahmeversuches und ich halte den "Happen" schon heute für recht attraktiv. Und wenn so eine Nachricht in den Markt kommen sollte, dann würde die Aktie über Nacht zweistellig steigen.

Ich selber habe Syngenta nun im Investment-Depot und warte da die kommende Jahre ganz geduldig ab. Das ist zwar immer noch kein "Buy and Hold", was ich da mache - auch bei einer Syngenta muss man wissen, wo der Notausgang ist - aber es kommt "Buy and Hold" näher, als meine sonstigen, typischen Anlagen.

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Salzgitter und die ineffiziente Preisfindung des Marktes

Der folgenden Beitrag erschien schon Montag 17.11.14 15:05 in Hari Live

Dass der Markt lange nicht so effizient ist, wie sich einige einbilden, sondern dass er vielmehr immer wieder voller erstaunlicher Ineffizienzen und Übertreibungen ist, kann man wie im Brennglas mal wieder bei Salzgitter bewundern.

Sie wissen schon, Salzgitter der Stahlkonzern, über dessen Management ich vor gut einem Jahr den Stab gebrochen habe und dessen Kurs sich seitdem auch katastrophal entwickelt hat - auch im Vergleich zu anderen Unternehmen des Sektors.

Salzgitter 17.11.14

Nun schauen Sie mal im Chart, wie der Kurs ab September nur eine Richtung abwärts bis fast 20€ kannte, obwohl es eigentlich keine grossen neuen Nachrichten gab, die das rechtfertigten - die Lage war einfach stabil "bescheiden" und alle Fakten waren bekannt.

Und dann meldet Salzgitter einen Minigewinn nach einem Sparprogramm, das ebenso wie der Mini-Gewinn eigentlich keine grosse Überraschung ist. Und der Kurs braucht einen ganzen Tag um das zu verarbeiten. Und dann fängt er an zu steigen und hört nicht mehr auf zu steigen, genau wie er vorher nicht mehr aufhörte zu fallen.

Die Firma Salzgitter im September ist aber exakt die gleiche wie im Oktober und wie nun auch im November. Und auch die Erwartungen an die Zukunft haben keinen Anlass, sich in den drei Monaten gross zu unterscheiden. Und das Sparprogramm wurde schon lange vorher beschlossen und ist keine Überraschung.

Ist diese Bewegung dann "effizient" und der Lage angemessen? Ich habe meine Zweifel. Und das Problem ist weniger der aktuelle Anstieg als die Frage, ob der Rückgang ab September nicht völlig übertrieben und nur dem Herdentrieb geschuldet war.

Übrigens hat das Chart noch eine Botschaft. Es zeigt wie eine komplexe Bodenbildung aussieht - mit jeder Menge sinnlosem Hin und Her. Wer nun also bei Asset-Klassen wie Gold auf Reversals wettet, sollte sich solche Strukturen vor Augen führen, das könnte durchaus das Schicksal bis zum Jahresende sein.

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***