Der Punkt der erschöpften Erwartungen

Der folgende grundsätzliche Beitrag, erschien schon vor 2 Wochen am 13.10. in Hari Live. Mittlerweile notiert Öl wieder unter 50 USD und die antizipierte Korrektur scheint im Gange zu sein

----------

Heute will ich nur ganz kurz an einen zentralen Mechanismus erinnern, der den Markt auszeichnet. Einen Mechanismus, den wir unbedingt verstehen müssen.

Es ist der Punkt der erschöpften Erwartungen, der Punkt, an dem alle "guten" Nachrichten im Kurs sind und nun eine Leere eintritt, die ersten Zweifeln Raum gibt.

Denn der Markt wird ja von Erwartungen bewegt und *nur* von Erwartungen. Eine Nachricht die schon erwartet wurde, ist "alter Käse" und nicht mehr kursbewegend. In dem Moment aber, in dem Informationen den Markt erreichen, die eine Neubewertung der Zukunft erlauben, gerät dieser in Bewegung - seine Säfte beginnen sozusagen zu fliessen. 😉

Bei Öl können wir das gerade wunderbar beobachten. Der Newsflow war sehr positiv, die Einigung zwischen Saudi Arabien und Iran, Daten über den anziehenden Verbrauch und zuletzt Aussagen aus Russland, man würde sich bei der Förder-Begrenzung beteiligen, waren jedes Mal ein Schub, der zu einer Anpassung der Erwartungen führte und den Kurs getrieben hat.

Genau bis zu der Stelle, an der nun der grosse Ausbruch aus der iSKS anstehen würde:

wti-13-10-16-wochenkerzen

Und genau jetzt, versiegt der Strom der guten Nachrichten, denn was sollte denn jetzt auch noch kommen? Jetzt muss erst einmal geliefert werden und den Ankündigungen müssen echte Taten folgen. Es gibt also keine Nachrichten mehr, die den Markt zu einer positiven Anpassung der Erwartungen zwingen und das gibt nun Zweifeln Raum, sich Bahn zu brechen.

Sind das vielleicht nicht nur Worte, die da zu Förderbegrenzungen gesprochen wurden? Reicht die Disziplin der OPEC-Mitglieder aus, um die Ankündigungen wahr werden zu lassen?

Eine Hausse stirbt eben in der Euphorie. Sie läuft in dem Moment aus, in dem sich alles am Besten anfühlt, weil gerade alle positiven Nachrichten zusammen gekommen sind. Denn wenn alle positiven Nachrichten zusammen gekommen sind, können keine schnell mehr nachkommen und wenn keine mehr nachkommen, werden sich die Erwartungen nicht mehr nach oben verschieben und die Kurse können nicht mehr steigen.

Weiterlesen ...Der Punkt der erschöpften Erwartungen

Gold und der Dollar

Viele Anleger fragen sich derzeit, wie es mit Gold weiter geht.

Das Edelmetall korrigierte im 3. Quartal den Anstieg des ersten Halbjahres und zeigte Anfang Oktober dann einen Einbruch, der Vorbote weiterer Schwäche, aber auch der finale Ausverkauf sein könnte, bevor sich der neue Aufwärtstrend fortsetzt.

Dann prallte Gold von der Unterstützung bei 1.250 USD ab und hängt nun sozusagen zwischen Baum und Borke:

gold-24-10-16

Für beide Pfade gibt es gute Argumente, für den bärischen Pfad sprechen zum Beispiel zuletzt erhebliche Abflüsse im grössten - mit Gold hinterlegten - ETF GLD, die in der Vergangenheit oft Vorboten des Investmentverhaltens der grossen Marktadressen waren.

Auf der bullischen Seite, kann man zum Beispiel vermerken, dass sich das Ungleichgewicht im COT-Report zurück bildet, man sieht, dass derzeit immer mehr Long-Positionen liquidiert werden, was latent bullisch für das Metall ist.

Der "grosse Gorilla im Raum", scheint mir aber eher der Dollar zu sein, denn Gold läuft in der Regel invers zu diesem. Und aus dieser Sicht, gibt es Raum für leichten Optimismus für Gold.

Denn erstens konnten wir in den letzten Wochen beobachten, wie wiederstandsfähig das Edelmetall sich gegenüber dem starken Dollar zeigte. Das spricht für innere Stärke.

Gleichzeitig aber, erscheint der Dollar nun überkauft und kann - wie im US Dollar Index sichtbar - nun jederzeit zur Wende ansetzen, bei ca. 100 im US Dollar Index, sollte man sogar davon ausgehen:

usd-24-10-16

Weiterlesen ...Gold und der Dollar

Amazon – der Beweis für die Klugheit des Marktes

Amazon und seine Kursentwicklung, ist eine hoch faszinierende Geschichte, weil sie zeigt, wie unglaublich klug der Markt bei seiner Einschätzung ist. Über mehr als ein Jahrzehnt, hat Jeff Bezos mit Amazon investiert, investiert, investiert und immer Gewinne in der Zukunft versprochen, die dann kommen sollten, wenn die gewünschte Marktstellung erreicht ist.

Amazon wurde in der ganzen Zeit mit gigantischen P/Es von 80 und höher bewertet. Auch heute ist das noch der Fall. Anleger, die naiverweise glaubten, man könnte solche Wachstumsaktien mit KGVs von E.ON und Co. vergleichen, haben den Kopf geschüttelt, "völlig überdreht" gesagt, sich abgewendet und RWE gekauft - die waren ja "billig". 😉

Der Markt hat Bezos aber geglaubt und das offensichtlich nicht, weil der Markt naiv war, sondern weil Bezos glaubwürdig war und der Markt ganz genau hingeschaut hat, um das zu verifizieren. Und seit 2015 kommen die Gewinne nun mit Macht und aus dem Cash-Burner Amazon wird langsam eine Cash-Cow.

amzn-19-10-16

Faszinierend!

Warum ist das aber so bemerkenswert? Weil ich mir erlaube, in den Januar 2013 zurück zu gehen, es macht doch Sinn sich auch immer mal wieder "das Geschwätz von Gestern" vor Augen zu führen.

Lesen Sie bitte unbedingt den Artikel -> Amazon, die Mutter aller Trends <- vom Januar 2013 noch einmal!

Bitte tun Sie es, selbst wenn Sie ein "alter Hase" hier sind und sich erinnern. Es ist gerade deshalb so eindrucksvoll, weil der Kurs sich von 268 USD damals auf nun ca. 820 USD heute, in gut 3 Jahren verdreifacht hat!

Und übrigens, Amazon *hat* damals dann Ende April die Trendlinie bei 246 USD wieder getestet. 😉

Dieses Prinzip, das dahinter steht und das ich damals schon eindrücklich erklärt habe, ist so unendlich wichtig, das ich heute noch einmal einen Artikel daraus mache.

Lesen Sie auch mal bitte unbedingt die Kommentare und Argumentationen des damaligen Artikels, zum Beispiel den dritten Kommentar und meine Antworten darauf.

Leser:
.... Wenn es sich hier jedoch nicht um eine Übertreibung handelt, dann weiß ich auch nicht mehr ....

Hari:
.... Du argumentierst mit Mr. Market, was selten eine gute Idee ist ....

Das sind die Botschaften, die ich Ihnen hier erneut am Fall Amazon in aller Deutlichkeit geben will:

Weiterlesen ...Amazon – der Beweis für die Klugheit des Marktes

Das grosse Stöhnen

Aus der -> grossen Indifferenz <-, die ich hier vor drei Wochen beschrieben habe, ist nun das "grosse Stöhnen" geworden.

Fast jeder fragt sich, wann dieser zappelnde, unentschiedene, richtungslose Markt, nun endlich mal ernsthaft in Bewegung kommt?

Der Katalysatoren, hatten wir die letzten Wochen viele, aber nichts konnte dem Markt einen neuen Trend geben.

Entschieden wird die Frage, auch nach wie vor im Leitindex S&P500, der wie vor 3 Wochen, immer noch zwischen Baum und Borke hängt:

sp500-17-10-16

Allerdings verdüstert sich das Bild nun langsam, wenn die untere Begrenzung erneut getestet werden sollte, steigt das Risiko erheblich und die Price-Action von Freitag war nicht schön.

Diese Woche bietet genügend Katalysatoren, um den Markt in Bewegung zu setzen. Neben der EZB und wichtigen Daten aus China am Mittwoch morgen, ist es vor allem die Berichtssaison, die diese Woche ernsthaft beginnt.

An Namen, die wir hier bei sumerdigital beobachten stehen ua an:

Montag: Bank of America (BAC), IBM (IBM), Netflix (NFLX)

Dienstag: Blackrock (BLK), Cree (CREE), Intel (INTC), Interactive Brokers (IBKR), Intuitive Surgical (ISRG), Johnson & Johnson (JNJ), Philip Morris (PM), United Health (UNH)

Mittwoch: ASML Holding (ASML), Abbott Labs (ABT), American Express (AXP), Citrix Systems (CTXS), Halliburton (HAL), Kinder Morgan (KMI), Morgan Stanley (MS), Seagate Technology (STX), Temenos Group (TEMN), Valmont Industries (VMI), Xilinx (XLNX)

Donnerstag: AMD (AMD), Actelion (ATLN), Danaher (DHR), Microsoft (MSFT), Pulte Group (PHM), Roche Holding (RO), Software AG, Synaptics (SYNA), Textron (TXT), Union Pacific (UNP), Verizon (VZ)

Freitag: Daimler, General Electric (GE), Honeywell (HON), Ericson, Mc Donalds (MCD), Moodys (MCO), SAP

In so einer indifferenten Marktphase, ist Geduld eine Tugend. Klar, die Versuchung ist gross, sich hier festzulegen und dabei ganz viel "Hopium" zu atmen. Das ist aber keine Strategie sondern reines Zocken im Kasino.

Es bleibt uns einfach nichts anderes übrig, als eine ausgewogene Aufstellung zu besitzen und den nächsten grossen Zug des Marktes abzuwarten. Denn wir folgen dem Markt, nur so wird in ihm konsistent Geld verdient.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

BASF – wie Muster uns helfen – und wie nicht

Vor einer guten Woche, hatte ich Ihnen im Artikel -> Drei Plus für BASF <- die eindrucksvolle Ausbruchschance bei BASF nahe gebracht.

Am 03.10.16, sah das Chart so aus:

basf-03-10-16

Nun heute am 12.10.16 so:

basf-12-10-16

Das kann man wohl einen Volltreffer nennen. Ein klares Kaufsignal und ein klarer Ausbruch.

Nun würde andere sich vielleicht damit brüsten, dass Sie das ja "gesehen" haben und dabei all die Fälle unterschlagen, in denen so Strukturen eben nicht aufgehen, obwohl sie ähnlich aussichtsreich aussahen.

Genau da setzt dann auch die - etwas naive - Kritik von unerfahrenen Anlegern an, die Markttechnik gerne perse als Hokuspokus abtun und damit nur zeigen, wie weit sie selber vom Verständnis des selbstreferentiellen (reflexiven) Marktes entfernt sind.

Beide - die die so tun, als könnten sie so Ausbrüche zuverlässig vorher sagen, wie auch die, die Markttechnik perse als Hokuspokus abtun - sitzen dabei einem grundlegenden Missverständnis auf.

Weiterlesen ...BASF – wie Muster uns helfen – und wie nicht

Wat is ene Hedge?



Immer wieder werden im Premium-Bereich auch Grundlagen und Techniken besprochen. Hier stelle ich einen Artikel dem freien Bereich zur Verfügung, der Anfängern den Begriff des "Hedgings" näher bringen soll.

Viel Spass damit und gute Erkenntnisse!

Ihr Hari

------------------

Es gibt ja Begriffe, die lösen geheimnisvolles Geraune unter Aussenstehenden aus. Und wenn jemand auf einer Party so ganz lässig nebenbei erwähnt, dass er seine Finanzanlagen im Angesicht der Risiken nun "gehedged" hätte, ist ihm die Aufmerksamkeit der Teilnehmer sicher.

Denn das "muss" dann ja ein Finanzprofi sein - Gordon Gekko ist wieder auferstanden! Ganz instinktiv schaut man dann zum Fenster heraus, ob man dessen Aston Martin nicht vielleicht irgendwo sehen kann. 😉

Merken Sie sich also, wenn Sie wichtig, reich und klug erscheinen wollen, nehmen Sie das Wort "Hedge" in den Mund. Denken Sie dann aber auch daran, die Haare gegelt nach hinten zu kämmen! 😛

An meinem Sarkasmus erkennen Sie schon, dass sich hinter dem Begriff etwas weit Profaneres verbirgt, man muss es nur verstehen. Wissen ist und bleibt halt Macht!

Vielleicht liegt das "Geheimnisvolle" ja auch daran, dass das "Hedging" in seiner Urform von den Rohstoffmärkten kommt, wo sich zum Beispiel Produzenten den aktuellen Preis über die Saison mit einem Hedge sichern. Da Otto Normalanleger aber eher selten direkt mit "Schweinehälften" und "Mais" handelt, ist das "Hedging" dort eher unbekannt, obwohl es auch bei normalen Anlegern mit grossen Depots, seinen Sinn haben kann.

Das ist damit doch mal wieder ein Fall für Lehrer Bömmel, der heute die berechtigte Frage stellt: "Wat is ene Hedge?"

Zunächst einmal fragen wir uns, was das Wort eigentlich bedeutet. Es bedeutet "Hecke" und wird daher verwendet um zu beschreiben, dass man sich gegen etwas "schützt" oder "absichert".

Und genau das ist ein Hedge, es ist letztlich ein Absicherungsgeschäft, in dem man ein Asset mit einer gegenläufigen Position im Depot neutralisiert, den aktuell erreichten Kurs also sozusagen "zementiert".

Und damit sind wir auch schon beim Kern, denn nun könnte jeder sofort aus der Hüfte fragen, was das denn bringen soll? Denn Eins minus Eins, ist halt wieder Null!

Die Kunst beim guten "Hedging" ist aber, das Absicherungsgeschäft so zu machen, dass die Kuchwankungen zwar begrenzt werden, im Saldo aber ein Plus heraus kommt.

Nehmen wir ein aktuelles Beispiel.

Weiterlesen ...Wat is ene Hedge?

Drei Plus für BASF

Heute nur ein kurzer Hinweis.

Anlage am Aktiemarkt ist - wie wir wissen - immer mit Unsicherheit verbunden. Sicherheit gibt es nie und es kann immer anders kommen, weil die Zukunft unbestimmt ist.

Unsere Aufgabe ist daher auch nicht, Sicherheit zu suchen, sondern die Chancen im Verhältnis zu den Risiken zu optimieren. Denn es ist immer beides gleichzeitig vorhanden, Chance wie Risiko, ein guter Anleger kann aber Chancen ergreifen und Risiken begrenzen.

In einem sehr durchwachsenen, indifferenten Markt, könnte sich gerade so eine Chance beim Schwergewicht BASF auftun. Denn BASF vereint derzeit drei Pluspunkte, die man gern gleichzeitig in einer Aktie findet, bevor man dort mittelfristig einsteigt.

Erstens noch einiges Nachholpotential zum Markt, denn am Ende gilt die "Mean Reversion" und was nicht grundlegend abstürzt - wovon bei BASF nicht auszugehen ist - wird sich irgendwann wieder dem Mittelwert angleichen.

Zweitens ein fundamentaler Grund, warum sich die Lage gerade jetzt bessern sollte. Und der ist mit der überraschenden Einigung der OPEC gegeben, die den Ölpreis mittelfristig befördern sollte und BASF ist mit seiner Tochter Wintershall, unmittelbarer Profiteur einer solchen, potentiellen Entwicklung.

Drittens aber auch von der Markttechnik her, liefert BASF gerade ein Bild, das nach einem grundlegenden, mittelfristigen Kaufsignal riecht:

basf-03-10-16

Nun gibt es noch einige andere Argumente für die Aktie, so die Bewertung, aber auch die Tatsache, dass sich BASF im Agrochemie-Fusionskarussel noch nicht verausgabt hat wie Bayer und daher hier auch noch positives Überraschungspotential besitzt.

Ich will es hier im freien Bereich aber mit den drei obigen Argumenten bewenden lassen und einfach nur sagen: Schauen Sie mal auf BASF, wenn Sie nach einer Anlagemöglichkeit im DAX suchen. Es gibt derzeit sicher schlechtere Ausgangslagen.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Die grosse Indifferenz

Die Börsen sind in einer Phase, die sich von grosser Indifferenz und Richtungslosigkeit auszeichnet.

Besonders prägnant war das über die Sommermonate Juli und August, in denen die Sommerstarre so eingetreten ist, wie Anfang Mai antizipiert: -> Sommerstarre statt Sell in May <-

Aber auch im September, hatten wir den Einbruch um den 09.09., der im S&P500 ein sauberer Retest des Ausbruchsszenarios war. Dann kam die FED und von da ausgehend, war eigentlich ein gutes Long-Setup vorhanden.

Aber wieder nichts, wieder hatten die Bullen nicht genügend in den Lenden, um den Markt zu neuen Hochs zu schieben. Noch waren die Krallen der Bären scharf genug, um den Markt nach unten zu drücken und eine Topbildung zu vollenden.

Wir sehen das am S&P500 sehr schön:

sp500-28-09-16

Eine enge Range zwischen 2.194 und 2.119 definiert den Bereich zwischen Ausbruch zu neuen Hochs und Topbildung. Darin eiern wir nun seit Monaten herum.

Wir dürfen also gerade ein Münze werfen, welchen Weg der Markt wählen will. Solche Phasen gibt es einfach und ob diese überhaupt vor der US Präsidentschaftswahl endet, ist offen.

In so Phasen sollten man die Füsse still halten, aber auch nicht zu negativ, sondern latent bullisch bleiben. Denn solange der Markt in Form des S&P500 nicht unter die Tiefs von Anfang September geht, hat er weiter unser Vertrauen verdient.

Der DAX dagegen schwingt erratisch hin und her, wie ein leerer Beutel im Herbstwind. Gerade die Price-Action der letzten beiden Tage zeigt das wunderschön. Wer wissen will, wo der Markt im grossen Bild steht, muss auf den Leitindex schauen und das ist der S&P500 mit seiner Marktbreite des grössten und liquidesten Aktienmarktes der Welt.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***