Marktupdate – 18.05.12 – Gold und Goldminen bestätigen Wende !

17 Uhr

Nach der gestrigen Wende hat Gold in USD (XAUUSD) nun ein "Swing Low" geformt und damit den gestrigen Tag bestätigt. Damit kann sich der Blick nun wieder vorsichtig nach oben richten.

Der Tageschart von Gold, der das ganze letzte Jahr abbildet, unterstreicht diese Sicht, dort könnte sich eine eindrucksvolle Umkehrformation bilden. Beachten Sie aber den Konjunktiv "könnte", es ist noch nicht passiert ! Beachten Sie auch den RSI an den 4 Tiefpunkten und schauen Sie genau hin, was jeweils danach passiert ist.

Schaut man auf den Stundenchart seit März des grossen Goldminen ETFs GDX, sieht man, dass wir noch über 44 USD steigen sollten, um eine Wende ernsthaft ausrufen zu können. Aber auch im GDX sieht es nun schon recht gut aus. Denn positiv sind die Volumenspitzen zu sehen, mit denen die Anstiege eingeläutet werden.

Wenn Sie mal in einem interessanten Artikel lesen wollen, wie echte "Gold Bugs" darüber denken, dann schauen Sie mal bei Gary Savage vorbei.

Ich muss dazu sagen, dass ich seine mehrjährigen Vorraussagen mit grösster Skepsis betrachte, nicht weil ich seine Sicht perse ablehne, sondern weil ich prinzipiell wenig von solchen Voraussagen halte. Die Zukunft ist dafür zu unbestimmt und keiner kennt sie, auch nicht Gary Savage. Trotzdem finde ich den Artikel interessant und lehrreich, weil er auf einigen eindrucksvollen Charts das Potential zeigt, dass im Sektor nun steckt und er auch aufzeigt, wie brutal überverkauft die Goldminen nun sind.

Zur Erklärung seiner Terminologie im Artikel vielleicht noch: Gary Savage ist ein grosser Fan der Zyklentheorie. Ich finde diese sehr interessant, mit einigen guten Gedanken und durchaus wertvoll bei einer Analyse der Bewegungen im Edelmetallsektor. Die alleinige Verwendung als "ultimatives" Tool empfinde ich aber als ebenso übertrieben, wie daraus jahrelange Voraussagen abzuleiten. Aber solange man damit gute Signale bekommt, ist sie ganz pragmatisch gesehen auch für mich ein wertvolles Tool.

Man darf halt nur nicht den Fehler machen, solche Charts als zuverlässige Voraussagen zu betrachten. Diese Charts zeigen Potentiale auf, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Ich persönlich sehe zum Beispiel durchaus die Möglichkeit, dass wir nun nach ein paar Tagen Anstieg wieder abwärts rollen und analog zum letzten Dezember noch einmal die 1520 USD in Gold testen und vielleicht sogar marginal ein neues Tief produzieren. Auch die Goldminen sollten dann noch einmal die Tiefs testen, zumal sich die Minen von einem schwachen Aktienmarkt nie völlig entkoppeln können.

Trotz dieser Möglichkeit spricht aber nun einiges dafür, dass wir den Boden im Sektor gesehen haben oder ihm sehr nahe sind. Trotzdem ist Vorsicht notwendig, weswegen ich bei Gold noch einen Stop bei 1490 USD einlegt habe. Damit habe ich ein definiertes Verlustrisiko von 100 USD, nach oben aber ein vielfaches an Chancen.

Abgesehen von der oben diskutierten Markttechnik, dürfte es wohl nicht nötig sein, die fundamentalen Argumente für Gold zu wiederholen. Dafür sollte der Blick in die Zeitung genügen.

Hari´s Märkte am Abend – 17.05.12 – Kurzbericht

19 Uhr - Mitten im Handel

Ich habe heute wenig Zeit, deshalb nur ein paar kurze Zeilen um das Wesentliche in Erinnerung zu rufen.

(1) Der Trend ist abwärts ! Das sollte nun jedem klar sein. Und der Trend ist unser Freund, nicht die Hoffnung auf ein Ende der Abwärtsfahrt.

(2) Die am Freitag im S&P500 gezeigte Schulter-Kopf-Schulter Formation ist nun aktiviert ! Das rechnerische Ziel liegt je nachdem wie man die Nackenlinie zeichnet, irgendwo im Bereich 1250-1280 ! Auf jeden Fall deutlich tiefer als heute. Im DAX sind das mindestens 6200, eher tiefer.

(3) Ein dynamischer Bounce kann nun jede Sekunde kommen, weil wir technisch brutal überdehnt sind. Aber auch ein Bounce sollte erst dann ernst genommen werden, wenn er den Abwärtstrend nachhaltig bricht und am Folgetag bestätigt wird.

(4) Das Risiko eines Crash - eines Bruchs des gedehnten Gummibandes - ist eindeutig da. Das ist ein sehr seltenes Ereignis, aber derzeit im Bereich des Möglichen.

(5) Das Ende einer dynamischen Abwärtsbewegung wird oft dadurch gekennzeichnet, dass die Aktien die sich bisher noch ganz gut gehalten haben, am Schluss auch noch heraus geworfen werden. Achten Sie also vor allem auf die starken Aktien !

(6) Alle Aussagen oben unterliegen dem politischen Vorbehalt. Eine überraschende Nachricht kann jederzeit alles massiv ändern.

(7) Im Lichte dieser Lage gibt es für mich nur: Kapitalerhalt, Kapitalerhalt, Kapitalerhalt als Ziel ! Die Zeit für aggressive Long-Wetten kommt wieder, genau dann, wenn uns der Markt zeigt das er nun hoch will. Aber nicht auf reinen Verdacht !

(8) Was heute in Gold und Goldminen passiert, habe ich x-mal hier thematisiert. Der GDX war soeben 5% im Plus ! Insofern sollte alles klar sein, wie das zu werten ist. Unbedingt muss man aber an die Bestätigung morgen denken, bevor sich der Blick nachhaltig nach oben richten kann. Schon vor einer guten Woche stellte sich so ein Tag hinterher als Eintagsfliege und nicht als Wende heraus.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Hari´s Märkte am Abend – 16.05.12 – Schwache Gegenbewegung

22 Uhr - Handelsschluss

Es gibt Tage, an denen gibt es nicht viel zu sagen, weil nichts wirklich Neues passiert ist. Und heute ist so ein Tag.

Die leichte Stärke die wir heute im DAX gesehen haben, war nicht mehr als eine ganz typische technische Reaktion. Leider war sie auch wenig überzeugend, nach dem tagelangen Absturz hätten die Bullen hier eigentlich weit mehr Kraft zeigen müssen. Ein Schnauben der Bullen war aber heute wieder nicht zu hören, eher das zögerliche Vortasten von Hasenfüssen. Auch die Tatsache, dass der SDAX erneut sehr schwach war, bestätigte schon während der Handelszeit des DAX das Bild, das unter der Decke weiter deutlicher Abgabedruck herrscht und das die Indizes heute nur optisch ganz brauchbar aussahen, weil bestimmte Sektoren eine technische Gegenbewegung zeigten.

Und so kam es nach 18 Uhr wie es kommen musste, die Nachrichten das die
sorgten für weitere Schwäche. Vertrauen schaffende Nachrichten sehen auf jeden Fall anders aus. Selbst die "FOMC Minutes" die um 20 Uhr heraus kamen und in die CNBC zunächst Hinweise auf ein QE3 hinein interpretierte, konnten den Trend nicht drehen.

Insofern bestätigte die heutige anämische Gegenbewegung nur, dass die Bären immer noch die volle Kontrolle über den Markt haben. Wir hängen weiter am Rand der Klippe und der heutige Tag hat die Risiken eines dramatischen Absturzes nicht verringert, sondern eher erhöht, weil er etwas von der technischen Überdehnung nach unten weggenommen hat. Anerkennen muss man auch, dass wir im S&P500 nun klare Trends nach unten haben und zwar egal wo und wie man die Linien zieht. Schauen Sie auf den Chart, die Serie tieferer Hochs ist wohl überdeutlich !

Kapitalerhalt ist also nach wie vor das wichtigste Ziel, das jeder in dieser Phase des Marktes haben sollte. In so einer Phase sollte man nicht jeden kleinen Bounce als Beginn einer Rally interpretieren und dabei "wishfull thinking" in seine Anlageentscheidungen einfliessen lassen. Eine Rally ist erst dann für mich ernst zu nehmen, wenn sie die im Chart sichtbare dicke Trendlinie überzeugend nach oben durchbricht.

Ich hebe mir aggressive Long-Wetten daher bis auf seltene Ausnahmen wie bei "UNG" für die Zeit auf, in der der Markt wieder einen deutlichen Trend nach oben hat. Das ist aktuell definitiv nicht der Fall und gegen den Trend wette ich nicht.

Auch zu einzelnen Aktien und Themen heute nur ein paar Stichworte:

(1) Von den hier mehrfach besprochenen Titeln waren in Deutschland heute relativ stark: Rheinmetall (WKN 703000) nach dem Dividendenabzug mit mehr als 2% Plus, HeidelbergCement (WKN 604700) auch mit mehr als 2% Plus und Stada (WKN 725180) mit 5% Plus. Bis auf Stada, wo ich den Auslöser der Bewegung nicht kenne, sind das wenig überraschende Gegenbewegungen nach starkem Absturz und haben darüber hinaus wohl keine Aussagekraft. Und am DAX Ende war heute - Überraschung! - ThyssenKrupp (WKN 750000). 😉

(2) Beeindruckend auch erneut Continental (WKN 543900), die die 70€ Zone einfach nicht aufgeben wollen. Immer wenn es so aussieht als ob der Kurs abkippt, kommt die Gegenbewegung Richtung 70.

(3) Der bullische Ausbruch bei US Gas (ETF: UNG) wurde heute mit über 5% Plus eindrucksvoll bestätigt - das ist derzeit eines der wenigen klar nach oben trendenden Assets und ein erfreulicher grüner Fleck in meinem Handelssystem. 😉

(4) Bei den Goldminen (ETF: GDX) geschah heute bemerkenswertes. Bei Handelsstart zeigten die Goldminen mal wieder relative Stärke, wie schon so oft die letzten Tage. Im Verlauf des Handelstages bröselte diese Stärke aber wieder weg und der GDX drohte ins Minus zu kippen, wie schon so oft die letzten Tage. Dann aber, gegen 21 Uhr, kamen plötzlich Kaufaufträge in den Markt und trieben den GDX bis zu 1,6% Plus, obwohl Gold im Minus stand. Am Ende reichte es für ein kleines Plus. Das ist deshalb bemerkenswert, weil die Trends im späten Handel eine höhere Bedeutung haben als die im frühen, da "Big Money" typischerweise in der letzten Handelsstunde unterwegs ist. Ob das heute mehr als eine Eintagsfliege war, werden wir bald sehen. Eigentlich rechne ich schon noch damit, dass Gold noch die 1520 USD testet und das dürfte den Minen wohl nicht gut tun.

(5) Bemerkenswert ist auch, wie die Erdöllagerbestände in den US steigen und steigen. Das drückt auf den Ölpreis und die Kurse der Ölaktien, zumal das Iran-Thema aktuell aus dem Blickfeld der Börsen verschwunden ist (was es aber nicht weniger gefährlich macht). Mittelfristig sind niedrigere Ölpreise eine weitere gute Nachricht für die US Konjunktur, für die ich in der zweiten Jahreshälfte nach wie vor eher optimistisch bin.

Mehr gibt es für mich heute nicht zu sagen. Kapital schützen und defensiv agieren, ist für Anleger nach wie vor das Gebot der Stunde. Und wenn uns Griechenland oder die Eurozone nicht mit positiven Nachrichten überraschen sollte, fürchte ich auch, dass es das Gebot der nächsten Wochen bleibt !

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Hari´s Märkte am Abend – 15.05.12 – Paul Krugman und die nackte Angst

22 Uhr - Handelsschluss

Ein bitterer Tag an den Märkten geht zu Ende. Nachdem endlich klar war, dass in Griechenland Neuwahlen kommen, hatten wir eine erneute kleine Chance auf eine Rally, die der Markt aber erneut verpasst hat. Denn der Markt hatte die Nachricht ganz gut verdaut und die 1340 im S&P500 und 6400 im DAX wurden von den Bullen zunächst erfolgreich verteidigt. Aber Schwäche in der letzten Stunde machte die leichte Stärke erneut zunichte und nun stehen wir im wahrsten Sinne des Wortes vor dem Abgrund. Wenn wir nun nicht ganz schnell drehen, stehen wir vor der Gefahr eines gewaltigen Schwalls nach unten, das was ich gestern die "Klospülung" nannte. Dieser Schwall dürfte den DAX mindestens unter 6200, potentiell sogar unter 6000 drücken.

"Eigentlich" ist nun alles für eine gewaltige Rally bereit, alle wesentlichen Indikatoren der Markttechnik zeigen Extreme, die von überbordendem Pessimismus und nach unten überdehnten Zuständen berichten. Das Problem ist die gewaltige Unsicherheit über die Zukunft des Euros. Und wenn Sie nicht verstehen, was da in den Köpfen der Wallstreet herum geistert, dann empfehlte ich Ihnen nun mal in den kleinen Blog von Nobelpreisträger zu schauen, der unter der Überschrift "Eurodämmerung" schlimmste Bilder der nahen Zukunft malt.

Ich teile seine keynesianische Meinung dazu was für Europa richtig wäre überhaupt nicht, warum habe ich gestern erklärt, weil diese Logik wie so vieles in der Volkswirtschaftslehre den menschlichen Faktor übersieht. Aber ich finde diesen Weltuntergangston schon bezeichnend und bemerkenswert. So wird auch Meinung gemacht, wer wundert sich in Anbetracht dieser "Visionen" noch darüber wo die Kurse stehen und das die amerikanischen Anleger ihr Geld repatriieren ?

Es gibt halt auch so etwas wie eine "Selbsterfüllende Prophezeihung" und Angst ist wie ein Krebsgeschwür, das weitere Angst nach sich zieht. Aber auch das ist etwas, was man als Ökonom nur dann verstehen könnte, wenn man sich mehr mit der menschlichen Psyche beschäftigen würde. Schauen Sie auch mal die Kommentare der Leser an, hier können Sie ein interessantes, weltweites Meinungsbild bekommen. So zum Beispiel "Thanos aus Athen: Mr Krugman is trying a new forecast, after seeing that his similar prediction for the breakdown of the euro zone before the end of last year has not been verified."

Zurück zum Markt, diese Unsicherheit und desaströse Erwartung ist das Problem. Ich bin sicher, der Markt hat gar kein Problem mit einem Euro-Austritt Griechenlands. Würde er morgen passieren, dürfte der Markt nach einem kurzen Schreck ganz schnell in den Rally-Modus wechseln, weil die Welt doch nicht untergeht. Und würde sich morgen in Griechenland eine stabile Regierung etablieren, würde der Markt sowieso in den Rally-Modus wechseln. Egal wie also diese Unsicherheit aufgelöst würde, es wäre gut für den Markt. Die Unsicherheit selber ist das Problem und solche düsteren Weltuntergangsszenarien wie von Paul Krugman. Wirtschaft ist eben doch zu mindestens 50% Psychologie.

Und deshalb stehen wir nun an der Klippe, der Markt ist so angeschlagen, dass der Crash im Sinne einer "Klospülung" nun ein sehr reales Risiko ist. Vergeht die Unsicherheit aber, egal aus welchem Grund, dürfte ein gewaltiger Short-Squeeze folgen.

Ein drittes theoretisches Szenario haben wir noch in den kommenden Wochen. Da es nun einfach dauert bis zur Wahl, haben wir die Chance, dass das Thema Griechenland temporär in den Hintergrund tritt und damit eine anämische Stabilisierung der Märkte erlaubt. Es sollte sich dann aber niemand einer Illusion hingeben, nach der Wahl dürfte es mit aller Macht weitergehen, denn wo soll denn die stabile Regierung herkommen die die Unsicherheit nimmt ? Die einen Parteien haben das Land abgewirtschaftet und sind für Filz und Korruption mitverantwortlich. Ich würde die als Grieche auch nicht wählen. Die anderen sind Radikale ohne jede Erfahrung, die selbst wenn man ihnen guten Willen attestiert, jede Menge Porzellan zerdeppern werden. Bei den sowieso blank liegenden Nerven auf der ganzen Welt, ist das das perfekte Szenario für Chaos an den Märkten.

So viel für heute zur Lage, glauben Sie mir, ich würde wirklich gerne Positiveres berichten.

Sich über einzelne Aktien Gedanken zu machen, macht in diesem Umfeld nach wie vor wenig Sinn. Trotzdem will ich Ihnen heute 6 Aktien gegenüberstellen, 6 Aktien die Sie alle kennen, insofern ist keine Überraschung dabei. Wichtig ist für mich aber sich immer wieder - und auch in solchen Phasen - klarzumachen, was kaufenswerte Aktien von denen unterscheidet, von denen man seine Finger lassen sollte. Und deshalb empfehle ich, sich anhand dieser Beispiele auch selber erneut diese Frage zu stellen. Fangen wir einfach an:

Nach ebenso schlechten Zahlen wie schlechtem Ausblick wurde heute ThyssenKrupp (WKN 750000) mit fast 5% Minus geschlachtet. Ich hatte schon mehrfach -> hier <- und -> hier <- auf die massiven Probleme des Unternehmens hingewiesen, die für mich letztlich auf Versagen des Managements und der Aufsichts-Organe beruhen. Nachdem dann gegen 15.35 Uhr die Meldung über den Ticker ging, dass die neuen Stahlwerke in Brasilien und USA vom neuen CEO nun "auf den Prüfstand" gestellt werden, machte der Markt in kürzester Zeit die Verluste weg und ThyssenKrupp drehte ins Plus.

Aus Sicht des Marktes ist das verständlich, denn das beinhaltet die Hoffnung, dass TK durch die Verluste nicht völlig in den Orkus gezogen wird. Nur ist das wirklich eine gute Nachricht ? Man baut auf dem Höhepunkt des Booms zwei neue Stahlwerke, versenkt dabei Milliarden - unter anderem auch wegen operativer Mängel - und will diese neuen Stahlwerke dann mitten in der Stahlbaisse verkaufen ?

Wäre es nicht so traurig, müsste man das als Kontraindikator werten und nun Stahlaktien kaufen, denn bei dem miesen Timing dass TK in der Vergangenheit an den Tag gelegt hat, könnte diese Entscheidung genau den Tiefpunkt der Stahl-Baisse markieren. In jedem Fall würde sich nach meinem Verständnis von Verantwortung bei so einem Desaster der Rücktritt aller damals Verantwortlichen gehören, beginnend bei Aufsichtsratchef Gerhard Cromme. Alleine Ekkehard Schulz als "Sündenbock" zu opfern, reicht mir nicht. Aber ein Rücktritt Crommes wird sowieso nicht passieren, was schreibe ich hier. Dafür müsste Berthold Beitz mit seinen 98 Jahren die schützende Hand über Cromme zurück ziehen, was wohl kaum passieren dürfte, weil er einen Nachfolger an der Spitze der Krupp-Stiftung braucht.

Egal wie "billig" ThyssenKrupp aussieht, für mich gilt in Anbetracht derartig eklatanten Versagens weiterhin: Finger weg. Denn auch wenn die Stahlkonjunktur nun drehen sollte, die speziellen Probleme von ThyssenKrupp gehen nicht so schnell weg und die Absicht etwas "auf den Prüfstand" zu stellen ist ja nett, passiert ist deswegen noch lange nichts. Wenn man nun die Wende bei deutschen Stahlunternehmen spielen will, ist man in meinen Augen in der finanziell soliden Salzgitter (WKN 620200) besser aufgehoben.

Ebenso eine "Igitt-Aktie" ist und bleibt für mich persönlich Nokia (WKN 870737), die immer weiter fallen und fallen und nun bald bei 2€ ankommen dürften. In letzter Zeit mehren sich zu Nokia nun auch die Stimmen, die die Zukunft des Konzerns generell in Frage stellen. Ich bin froh bei 4€ ausgestoppt worden zu sein und diesen Stop auch honoriert zu haben. Ich halte es für einen Fehler, mit der verblassenden Erinnerung an die alte Nokia vor Augen, nun rein auf Hoffnung auf eine Wende zu setzen. Das Börsenparkett ist gepflastert mit ehemaligen Marktführern, die nun ganz vom Kurszettel verschwunden sind. Auch zu Nokia habe ich unter anderem -> hier <- schon deutliche Worte gefunden. Alles spricht nun dafür, dass sich Nokia in einem verzweifelten Überlebenskampf mit ungewissem Ausgang befindet - daran muss ich mit meinem Kapital nicht teil haben.

Nach diesen beiden "Igitt-Aktien" macht es daher Sinn, sich mal die Gegenseite anzuschauen. Eche Blue-Chips also, die sich trotz aktueller Korrektur in einem intakten Aufwärtstrend mit guter Auftragslage befinden. Denn das sind die Aktien, in denen nach meiner Erfahrung Kapital besser aufgehoben ist, als bei einer blinden Wette auf einen Turnaround von "Fallen Angels". Denn denken Sie daran: The Trend is your friend !

Da fällt mir aus dem Automobilsektor zunächst Continental (WKN 543900) ein, die sich vor Aufträgen kaum retten können und durch die mögliche Aufnahme in den DAX weiter unterstützt sind. Alleine eine gewisse Unsicherheit um mögliche Kapitalmassnahmen seitens Schäffler ist hier kritisch zu sehen.

Aber auch der Klassiker BASF (WKN BASF11) hat für mich nun langsam wieder interessante Kurse und ein starkes, stabiles Geschäft. Wenn der Kurs oberhalb 55€ drehen sollte, ist der langfristige Aufwärtstrend voll intakt.

Ähnliches gilt für die SAP (WKN 716460), bei der ebenso wie bei BASF ein Ende der Korrektur auf dem aktuellen Niveau nur eine Bestätigung des Aufwärtstrends wäre. Um die mittel- und langfristigen Geschäftsaussichten bei SAP bin ich nicht bange.

Zuletzt der Nahrungsmittelkonzern Unilever (WKN A0JMZB), der in schöner Gleichmässigkeit nach oben strebt und mit seinem breit aufgestellten Geschäft wie Nestle (WKN A0Q4DC) ein Fels in der Brandung ist.

Diese vier Bluechips sind nur Beispiele, es gibt aktuell unzählige weitere derartige Qualitäts-Aktien. Oft sehen solche nach oben trendenden Aktien auf dem Papier nicht so billig aus, wie wir das von Turnaround-Spekulationen ala Klöckner (WKN KC0100) oder eine Reihe der Grundstoff-Aktien her kennen. Das liegt halt daran, dass das Geschäft einfach zu gut läuft und der Markt das schon honoriert hat. Sicher sind solche Titel daher auch nicht die, bei denen man sich eine schnelle Verdoppelung versprechen darf. Dafür bekommt man aber hohe Qualität und Stabilität und investiert mit dem Trend. In Zeiten grosser Unsicherheit sind das schon mal ein paar wichtige Kriterien, die man nicht unterschätzen sollte.

Beides kann im Depot theoretisch funktionieren, investiert in starke Bluechips wie oben mit dem Trend zu laufen, oder eine Turnaround-Wette wie bei Klöckner erfolgreich abzuschliessen. Beides sind nach meiner Erfahrung prinzipiell funktionierende Methoden. Was aber nicht funktioniert, ist blind auf ein Comeback alter "Grössen" wie Nokia zu spekulieren, ohne dass der Kurs dafür schon Anzeichen gibt. Das ist der berühmte Griff ins fallende Messer, den ich tunlichst vermeide wo ich kann.

Zum Abschluss heute noch ein Hinweis auf eine wie ich finde ganz spannende Entwicklung. Wenn man wie sumerdigital.de in seiner Reichweite steigt, bekommt man zunehmend Bitten, doch mal in dem einen oder anderen Artikel "positiv" über bestimmte Banken, Seiten etc zu schreiben. Sicher liesse sich damit als "Gegenleistung" auch Geld machen. Ich lehne dergleichen aber immer ab, weil das für mich verkappte Werbung ist, die die eigene Glaubwürdigkeit massiv in Frage stellt. Auf sumerdigital.de sollen Sie sich darauf verlassen können, dass Sie die ehrliche und ungeschminkte Meinung der Autoren lesen - ohne jegliche verkappte wirtschaftliche Interessen. Wenn ich hier mit sumerdigital mal Umsatz machen sollte, wird das ausschliesslich offen oder als Werbung deutlich kenntlich geschehen.

Heute will ich aber mal eine aktuelle Anfrage nicht ablehnen und ihre Aufmerksamkeit kostenlos auf die lenken, die sich mir heute per E-Mail vorgestellt hat. Wikifolio ist ein Beteiligungsunternehmen der Handelsblatt Verlagsgruppe. Eine Pressemitteilung, die die Grundidee erläutert, können Sie nachlesen.

Denn ich finde die Idee des "Trading via Social Networking" ganz spannend und innovativ. Ich habe zwar meine Zweifel, ob das dauerhaft zu grösserem Erfolg der Anleger führen kann, denn das Prinzip "Die Herde hat selten Recht" ist an der Börse universell gültig. Aber zumindest das Geld unerfahrener Anleger könnte vielleicht manchmal in Portfolios erfahrener Anleger mit hohem sozialen Track-Record besser aufgehoben sein, als bei bestimmten Bankprodukten, deren einziger Sinn die Provisionsmaximierung ist.

Jetzt ist natürlich auch das Startup "Wikifolio" keine karitative Veranstaltung und hat ein Interesse an wirtschaftlichem Erfolg. Insofern sollte man sich das Geschäftsmodell noch einmal genau anschauen, was ich bisher noch nicht getan habe. Solange das Unternehmen aber im Sinne eines "fairen Maklers" von allen Beteiligten nur offene Gebühren/Erfolgsbeteiligungen nimmt, finde ich das eine begrüssenswerte Idee, die einen Blick wert ist.

Schauen Sie einfach mal drauf, ich habe bisher mangels Zeit auch nur ein Auge auf die Plattform geworfen. Ich würde mich freuen, wenn Sie Ihre Meinung und Eindrücke hier im Blog kundtun. Denn das Thema "Trading via Social Networking" ist höchst spannend.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Hari´s Märkte am Abend – 14.05.12 – In griechischer Geiselhaft

22 Uhr - Handelsschluss

Heute habe ich in Anbetracht eines politischen Marktes nur einen sehr persönlichen, durchaus emotionalen und nicht immer politisch korrekten Kommentar zu bieten. Einen Kommentar zu dem, was in Europa gerade passiert.

Denn ich muss Ihnen gestehen, das Wort "Griechenland" beginnt mich so richtig zu nerven. Und das ist nicht gut, weil es das seelische Gleichgewicht gefährdet, das für den Erfolg an den Märkten so entscheidend ist.

Aber es ist für mich kaum mehr auszuhalten, wie dieser marode und unregierbare Ministaat die ganze Eurozone und damit auch die Welt in Geiselhaft nimmt. Hier sieht man in meinen Augen den fatalen Mangel politischer Führung in der EU, der in dem ungeordneten Crescendo von 27 Staaten sichtbar wird. Verstärkt wird das durch die permanenten Wahlen - gewählt wird immer irgendwo - deren Gewinner dann erst einmal das Alphamännchen heraus hängen lassen müssen, um die Bedürfnisse der eigenen Wähler zu befriedigen. Das alles macht in schwierigen Zeiten so etwas wie eine ruhige und konsequente Führung der Euro-Zone unmöglich.

Denn theoretisch wäre es doch ganz einfach. Schon vor der gerade abgelaufenen Griechenland-Wahl hätte sich die nicht vorhandene Führung Europas eigentlich hinstellen müssen und sinngemäss öffentlich und mit allem Ernst folgende Sätze sagen:

"Liebe Griechen, wir sind solidarisch mit Ihnen und haben für Sie nicht nur einen gewaltigen Schuldenschnitt organisiert, sondern sind auch zu diversen materiellen und personellen Hilfen vor Ort bereit, um Ihrem Staat auf diesem schwierigen Reformweg zu helfen. Allerdings sind unsere mühsam ausgehandelten Vereinbarungen nicht mehr verhandelbar. Sie haben also die freie Wahl, wählen Sie entweder eine Regierung die diesen Weg mit uns geht und Griechenland wird sehr harte, schmerzhafte Jahre erleben, hat aber die gute Chance in EURO und EU zu bleiben und wird weiter unsere Solidarität erfahren. Oder wählen Sie eine andere Regierung, das ist Ihr gutes Recht. Dann seien Sie sich aber darüber im klaren, dass kein weiterer Cent der Eurozone mehr fliessen wird und Griechenland seinen eigenen Weg finden muss. Diese Haltung ist nicht mehr verhandelbar, denn wir sind unseren 500 Millionen EU-Bürgern verpflichtet und nicht nur 11 Millionen Griechen. Sie haben also die Wahl. Danke und auf Wiedersehen."

Wären diese Sätze klar und glaubhaft gesagt worden, hätte es zu einer echten "Wahl" statt einer reinen Frustabfuhr geführt. Und wir wüssten jetzt alle, woran wir sind. Denn ich bin sicher, dieses Wahlergebnis in Griechenland ist die Mischung aus jeder Menge sehr berechtigtem Frust mit dem alten Parteienfilz, der den Karren so in den Dreck gefahren hat - verbunden mit der undifferenzierten Hoffnung, dass man sich schon wie immer irgendwie durchmogeln kann und am Ende die Europäer doch zahlen. Nur eine derart klare Ansage, die Wahl zwischen Pest und Cholera sozusagen, hätte dazu geführt, dass die griechischen Bürger eine wirkliche Wahl und klare Entscheidung getroffen hätten. So wird natürlich lieber den Wunderheilern geglaubt, die versprechen die Krankheit ohne Schmerz heilen zu können.

Für uns, für Europa, für die Wirtschaft und für die Kapitalmärkte, ist das aktuell aber nun das schlimmste aller Szenarien: wir eiern weiter durch die Gegend, ohne das ein Ende dieses Elends abzusehen ist. Das kann jetzt möglicherweise bis Juni oder darüber hinaus so weiter gehen. Der Schaden, der dabei in Form von verschobenen Investitionen und Verunsicherung in der Wirtschaft angerichtet wird, beträgt sicher riesige Milliardenbeträge, wenn das mal reicht. Und den Schaden tragen wir alle. Denn Wirtschaft ist zu mindestens 50% Psychologie und diese aktuelle Unsicherheit hinterlässt mit Sicherheit eine üble Schleifspur.

Insofern kann ich das Wort "Griechenland" nicht mehr hören und werde zunehmend aggressiv was das angeht. Ich werde aggressiv, weil es so wie es derzeit läuft, nahezu unmöglich geworden ist an den Märkten zu agieren. Ausser als Daytrader natürlich, den die Gründe für eine Bewegung sowieso nicht interessieren, da zählt alleine der Kurs. Denn beim fröhlichen Raten, welche Volte sich dieses griechische Kasperle-Theater nun wieder ausdenkt, kann man nur verlieren. Und mit Geld-Anlage hat das nichts mehr zu tun. Unternehmenszahlen, Markttechnik, Sentiment, Wirtschaftsdaten - alles egal: wir starren nach Griechenland, nur das zählt. Und das nicht erst seit Papandreous unglaublich frecher Kehrtwende letzten Herbst. Ich sagte ja schon am Freitag, wir entwickeln als Geiseln langsam ein Stockholm-Syndrom.

Dabei sind die Schulden oder die Wirtschaftskraft von Griechenland eigentlich gar nicht das Problem, das Land ist im Weltmassstab sowieso in jeder Hinsicht irrelevant. Der daraus resultierende Vertrauensverlust in Europas Institutionen und Stabilität ist das Problem und dieser Schaden ist gewaltig. Ich könnte jeden Tag mit dem Kopf gegen die Wand schlagen, wenn ich sehe wie Europa durch diesen Mangel an Führung langsam kaputt gemacht wird.

Und dabei kann man den individuellen Politikern gar nicht mal grosse Vorwürfe machen, die müssen halt mit den aktuellen Strukturen leben. Der Vorwurf ist bei den Handelnden der 90er Jahre rund um Kohl und Waigel richtig aufgehoben, die eine gemeinsame Währung ohne institutionelle Grundlage und ohne gemeinsamen Rechts- und Wirtschaftsraum forciert haben. Was damals passiert ist, nennt man "das Pferd am Schwanz aufzäumen", da haben gut gemeinte Träumereien über Sachverstand gesiegt. Eine gemeinsame Währung steht eben am Ende einer Konvergenz und ist nicht der Katalysator !

Ob es und gefällt oder nicht, wir leben in einer multipolaren Welt und im Wettbewerb mehrerer grosser Wirtschaftsblöcke. Die Innovationen die nicht bei uns entstehen, werden gerne in anderen Teilen der Welt zu Wertschöpfung gemacht. Und wenn wir den Schallmeienklängen der für mich "ökonomischen Dünnbrettbohrer" folgen, die nun fröhlich schuldenbasierte Staatsprogramme auflegen wollen - so als ob das nicht schon in den 70er und 80er Jahren kräftig in die Hose gegangen wäre - wird Europa erst recht weiter zurück fallen.

Denn diese Diskussion um Sparen versus Wachstum ist komplett an der Realität vorbei. Beides ist nötig und es gibt gar keinen Widerspruch, es kommt aber entscheidend auf die Stelle an, an der man das eine und das andere tut ! Letztlich ist es wie beim menschlichen Körper, wenn ich fit werden will, muss ich mich gesund ernähren um das Fett weg zu bekommen und gleichzeitig trainieren, trainieren, trainieren um die Muskulatur zu stärken. Der Bauch muss schrumpfen UND die Muskeln gleichzeitig wachsen. Das eine ohne das andere führt nicht zu Erfolg !

Übertragen auf unsere überschuldeten Staaten muss also einerseits durch weniger Kalorien (Staatsausgaben) das ganze unproduktive Fett weg, dass sich in Verwaltung und politischen Subventions- und Wähler-Beglückungs-Programmen angesammelt hat. Das gilt auch für Deutschland, denn wenn man die ganzen unbilanzierten Lasten wie zb die Pensionen des öffentlichen Dienstes berücksichtigt, ist auch Deutschland bis zur Halskrause überschuldet und darüber hinaus. Und wenn man sich anschaut, dass wir selbst in der aktuellen Boomphase mit stark wachsendem Steueraufkommen immer noch neue Schulden aufnehmen und keinen Cent zurück zahlen, ist das ein unglaubliches Armutszeugnis für uns.

Andererseits muss alles was mit Investition, Bildung, Technologie und Innovation zu tun hat, gefördert werden. Hier darf nichts gespart werden, im Gegenteil. Aber bitte schön nicht, in dem der Staat in Form von Bürokraten entscheidet, was und welche Branche er fördert. Wie erfolgreich das ist, sehen wir ja wieder an der Solarindustrie. Echte Innovationen können gar nicht gezielt gefördert werden, weil es eben Innovationen sind, die vorher noch niemand auf der Rechnung hatte, schon gar nicht eine Behörde. Das ist doch genau das Wesen einer Innovation, das sie sich überraschend durchsetzt. Will man Innovation fördern, muss das in Form von rechtlichen, steuerlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen geschehen, die es lohnend machen zu forschen, entwickeln und auszubilden. Was aber geforscht und entwickelt wird, entscheiden bitte die Unternehmer. Man nennt das Ordnungspolitk, ein Begriff den niemand mehr zu kennen oder begreifen scheint.

Wer aber behauptet, man müsste in der Krise expansiv Geld ausgeben, um dann im Boom zu sparen, ist für mich mit Verlaub ein "ökonomischer Dünnbrettbohrer", der die menschliche Natur überhaupt nicht versteht. Und dabei schliesse ich bestimmte Volkswirtschafts-Professoren ausdrücklich ein. Auch eine Habilitation ist keine Versicherung gegen Schwachfug, es gab in der Wissenschaftsgeschichte in allen Disziplinen schon immer genügend wirre Irrlehren, die trotzdem Heerschaaren an Professoren ernährt haben. Theoretisch, mit Robotern oder in einem Wissenschaftsseminar, würde das mit dem Sparen im Boom ja auch funktionieren. Theoretisch ist das wirklich der richtige Zeitpunkt. Mit realen Menschen, die alle paar Jahre ihren neuen Volksbeglücker wählen dürfen aber nicht - da wird im Boom nie gespart, das ist im wahrsten Sinne des Wortes gegen die menschliche Natur. Und deshalb ist der einzige Zeitpunkt an dem man in Demokratien überzogene Strukturen schleifen kann: die Krise !

Übrigens, auch wenn das in bestimmten Kreisen nicht gerne gehört wird, der Grund warum wir in Deutschland gerade ein kleines Jobwunder erleben und zum Beispiel in Bayern defacto Vollbeschäftigung haben, ist neben der typischen Ingenieurskunst und dem Tüftlergeist der Deutschen die schlichte Tatsache, dass wir in den letzten Jahren bei den Arbeitskosten weit mehr Mass gehalten haben, als die anderen Länder. So ist unsere Wettbewerbsfähigkeit gewachsen. Und das bringt nun die Arbeitslosen wieder in Jobs. Ein bisschen calvinistisches Arbeitsethos schafft eben nicht nur Erfolg, sondern auch Sinn.

Nur so - mit Masshalten UND Investition in Bildung und Innovation - kommt man nachhaltig aus dem Loch, das erschliesst sich jedem Sportler von ganz alleine. Ich muss gesund Essen und mit "Sünden" Mass halten = sparsam sein. Und ich muss trainieren und mich fit machen = in Innovation und Forschung investieren. Ich behaupte ganz arrogant, das ist der einzige Weg der nachhaltig funktioniert. Und er funktioniert für Griechenland wie für Europa. Warum wir da überhaupt darüber diskutieren müssen, ist mir schleierhaft. Nur schnell und schmerzlos ist so eine Fitnesskurs halt nicht, aber ohne Schweiss kein Preiss, das war schon immer so - nicht nur im Sport.

Wer den Menschen aber verspricht, dass Sie alleine auf dem Wohnzimmersessel durch magische Pillen, Elektostimulation oder was auch immer fit werden, ist für mich ein Scharlatan. Das gilt in meinen Augen ebenso für Politiker und Volkswirtschaftsprofessoren, die den Bürgern das erzählen was sie hören wollen: das man gar nicht haushalten muss, sondern fröhlich weiter mit dem Geld um sich schmeissen kann und dann von alleine alles gut wird.

So weit zur Lage in Europa, tut mir leid, mehr habe ich heute wirklich nicht zu sagen. Ich bin wütend und wütend sollte man besser nicht traden, was ich deshalb heute auch nicht gemacht habe.

Rein von der Markttechnik her, von den Wirtschaftsdaten aus China und aus der Welt her, von der Entwicklung im grössten Markt der Welt, den USA her - ausgehend von allem was eigentlich zählen sollte, müsste ich nun aggressiv long gehen, denn viel spricht nun für eine baldige Wende. Auch Big Money scheint sich nun zu positionieren. Wir hatten am Freitag einen grossen Buying on Weekness Tag im SPY und nun auch Berichte wie die Profis die bärischen Wetten zurück fahren, lesen Sie .

Aber müsste, könnte, sollte - alles Konjunktiv. Griechenland nervt nur und überlagert alles. Und wenn da eine Nachricht den Markt nun auf dem falschen Fuss erwischt - so angeschlagen wie er ist - dann können wir im Sinne einer Klospülung auch mal schnell 400 Punkte nach unten rauschen. Das ist die traurige Realität dieser Tage, gefangen in griechischer Geiselhaft.

Ich hoffe, Sie sehen mir meine Wut nach, das hatte heute etwas von "von der Seele schreiben". Gute Nacht.

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Hari´s Märkte am Abend – 11.05.12 – Wochenabschluss – Marktlage aus Chartsicht

22.00 Uhr - Handelsschluss

Heute habe ich mich zum Wochenabschluss für ein "Chart-Fest" zur Marktlage entschieden, da es bei einzelnen Titeln wenig Aufregendes zu berichten gibt.

Wie so oft war der Handel im DAX am Vormittag zunächst zäh wie Kaugummi und bewegte sich ohne Richtung in einer engen Zone um 6500 herum. Mit der Eröffnung der Wallstreet kam dann "Leben in die Bude" und der DAX wurde noch bis 6580 hoch gekauft, bevor im späten Handel wieder Vorsicht einsetzte und wir erneut in die Zone 6400-6550 zurück kehrten, die im DAX die ganze Woche bestimmt hat.

Diese Aufwärtsbewegung der Wallstreet ging von der 1350er Zone im S&P500 aus, die von den Bullen offensichtlich massiv verteidigt wird. Denn mittlerweile hat sich eine gewaltige Top-Formation gebildet, deren Nackenlinie im Bereich dieser 1340-1350 liegt. Sollte diese Nackenlinie durchbrochen werden, hätten wir ein rechnerisches Ziel im Bereich 1270-1280, ein Bereich der interessanter Weise mit den Hochs des letzten Oktober/November korreliert. Und wir wissen ja nun, wie hart die Algos solche Muster traden, wenn sie einmal nachhaltig etabliert sind.

Viele gute Gründe für die Bullen also, die Zone 1340-1350 mit aller Kraft zu verteidigen. Schauen Sie sich den Tageschart des S&P500 seit letzten Herbst an, der spricht für sich selbst.

Insofern halte ich die heutige temporäre Stärke des Marktes für reine Markttechnik, ich konnte keine fundamentale Ursache erkennen. Die Bewegung heute war aber auch zu schwach um das Risiko des schweren Absturzes vom Tisch zu nehmen. Insofern geht das Spiel nächste Woche weiter und wir können uns auf eine weitere volatile, ängstliche Woche einstellen. Auch das Verhalten des Marktes im späten Handel spricht eine ähnliche Sprache, niemand wollte sich mehr positionieren, weswegen die anfänglichen Gewinne wieder langsam wegbröselten und wir am Ende nur knapp oberhalb der 1350er Zone schlossen.

Abwarten ist nun für alle das Gebot der Stunde, auch für mich.

Und sollten nächste Woche doch mal gute Nachrichten kommen, wird unseren griechischen "Geiselnehmern" schon noch etwas einfallen, um die Märkte wieder in Unsicherheit zu stürzen. 😉 Manchmal kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, Mr. Market hätte in Anbetracht der Tatsache, dass Griechenland die Märkte und die Eurozone defacto als Geiseln genommen hat, schon ein "Stockholm-Syndrom" entwickelt. Denn diesem zerfallenden Kleinstaat wird weit mehr Aufmerksamkeit geschenkt, als ihm zusteht oder seiner Bedeutung entspricht.

Schauen wir uns doch im Vergleich auch einmal das Bild des DAX im Stunden-Chart an:

Sie sehen schnell, dass der DAX gerade dabei ist eine inverse Umkehrformation zu bilden, deren Ziel uns dann in den Bereich von 6800 bringen würde. Wichtig ist aber nicht zu vergessen, dass diese Formation noch nicht bestätigt ist, weil wir die Nackenlinie noch nicht durchschlagen haben und im späten Handel dann sogar wieder bis 6520 gefallen sind. Erst eine Bewegung am Montag Richtung 6600, würde diese Umkehrformation vollenden und das grobe Ziel 6800 in Bewegung setzen. Ob so eine Bewegung am Montag kommt, weiss nur der liebe Gott oder Griechenland.

Wenn Sie jetzt denken, dass diese positive Möglichkeit ja ein Widerspruch zu obigem Chart des S&P500 sei, haben Sie die unterschiedlichen Zeithorizonte übersehen. Der S&P500 Chart war auf Tagesbasis, die mögliche Topformation wird uns also wohl noch auf Wochen begleiten, wenn sie nicht durch eine massive Gegenbewegung zu neuen Höchstständen ausser Kraft gesetzt wird. Der DAX Chart ist aber auf Stundenbasis, die Umkehrformation wird sich also direkt Anfang kommender Woche bestätigen oder negiert werden.

Insofern transportieren diese beiden Charts das Bild, das kurzfristig in den kommenden Tagen Raum für eine technische Erholung besteht, wir mittelfristig in den kommenden Wochen aber wohl weiter nahe am Abgrund balancieren müssen. Ein Bild, das durchaus auch mit anderen Signalen der Markttechnik konform geht und dem ich insofern eine gute Wahrscheinlichkeit zubillige.

Trotzdem müssen wir uns im Klaren sein, dass wir uns wieder in einem politischen Markt befinden und jede überraschende Nachricht diese obigen Muster komplett auf den Kopf stellen kann. Ach war das erste Quartal doch schön, wo der Markt einfach mal in Ruhe machen konnte was er wollte und daher auch die Aussagekraft meiner Tools und Techniken wesentlich höher war. Aber wenn alles davon abhängt, was ein paar Politiker in griechischen Hinterzimmern auskochen, dann sind Prognosen halt schwierig bis unmöglich. Leider können wir uns den Markt nicht aussuchen und insofern müssen wir wohl weiter mit wilden Swings leben.

Bei Einzelaktien gab es heute wenig Erwähnenswertes, wir müssen nun einfach Geduld haben. Denn in Griechenland läuft ja nun alles auf Neuwahlen im Juni zu und das hält den Markt auf Trab und in Unsicherheit. Im optimalen Fall halten DAX 6400 und S&P500 1350 und wir laufen noch bis Juni volatil oberhalb dieser Marken hin und her. Dann wäre der Boden für einen guten Börsensommer bereitet, wenn in Griechenland endlich eine vernünftige Regierung existierten sollte, Ben Bernanke sich zur Nachfolge des "Twist"-Programms geäussert hat und alle schwachen Hände schon im Sinne "Sell in May" verkauft haben. All das sollte sich im Juni klären und insofern hat der Juni das Potential den Höhepunkt der derzeitigen Unsicherheitsphase darzustellen.

Wenn der Rauch dann verzogen ist, dann würde im Sommer aber weder ein Grund zum Verkaufen da sein, noch wären Marktteilnehmer auf der Long-Seite engagiert, die noch Lust zum verkaufen hätten. Das Ergebnis wäre dann ein langsam und genüsslich hochschiebender Markt. Und wenn das "A-Team" der Investmentbanken und Hedgefonds Anfang September an die Schreibtische der Wallstreet zurück käme, würde es erstaunt auf höhere Kurse schauen. Schauen wir mal, ob sich meine Wach-Träume erfüllen. 😉

Was die Goldminen (ETF GDX) angeht, habe ich mich heute zu einem Kompromiss entschlossen. Ich habe bei einigen Positionen die Positionsgrössen verringert und so Risiko heraus genommen, werde aber die Basispositionen nun bis auf weiteres halten. Denn trotz erneuter Schwäche, hat mir nicht missfallen, was ich heute im Sektor gesehen habe. Obwohl Gold mit einem GAP nach unten eröffnete, hielten sich die Verluste im GDX in Grenzen und wandelten sich zweitweise sogar in ein kleines Plus, bevor die Minen im späten Handel wieder mit dem breiten Markt absackten. Dabei waren die Minen über lange Strecken stärker als der Goldpreis selber. Noch in den Wochen vorher, hätte 1% Minus im Goldpreis zu 3% Minus bei den Minen geführt, diese Zeit scheint vorbei zu sein.

Beim Goldpreis (XAUUSD) selber ist es aber gut möglich, dass wir noch einmal bis 1520 USD abtauchen, wo das Tief vom Dezember 2011 liegt. Aber das wären nun nur noch 4% Bewegung nach unten und in Anbetracht der sich für mich nun deutlich aufbauenden relativen Stärke der Minen, verbunden mit deren massiver Unterbewertung, rechtfertigt das für mich keinen Ausstieg mehr. Das Risiko nach oben den Zug zu verpassen ist in diesem Segment nach meiner Erwartung nun höher, als das Risiko eines weiteren grossen Absturzes - wiewohl mir bewusst ist, dass auch letzteres keineswegs ausgeschlossen ist.

Alles in allem ist diese mögliche Bodenbildung im Edelmetallbereich sehr komplex, mit etwas Phantasie könnte man auf dem obigen Tageschart des Goldpreises sogar eine sich entwickelnde, gewaltige inverse Umkehrformation ausmachen. Abgesehen davon haben wir immer noch das deutlich zulaufende Dreieck im Spiel, dass von der Wahrscheinlichkeit eher für eine Fortsetzung des Trends nach oben spricht. Dauer und Komplexität dieser Konsolidierung im Edelmetallbereich sprechen aber für eine dynamische Bewegung, sobald sich ein neuer Trend etabliert. Insofern neige ich dazu, mich von dem derzeitigen Desinteresse am Thema und der Lethargie des Marktes nicht einlullen zu lassen. Wenn ein Asset wie Gold - das sich immer noch in einem langfristigen Aufwärtstrend befindet - von den Märkten nicht mehr beachtet, ja tot gesagt wird, genau dann wird es nach meiner Erfahrung am spannendsten !

Wenn Sie dagegen mal eine spannende Trendwende sehen wollen, an der es wenig herum zu rätseln gibt, dann schauen Sie sich mal den Tages-Chart des US Gas Preises (ETF UNG) an.

Schon -> hier <- am 30.04. hatte ich Ihnen das ja als potentielle Trendwende nahe gebracht und diese Sicht hat sich seitdem eindeutig bestätigt. Spannend ist nun, dass der Kurs gerade auch die zweite Trendlinie knackt, die noch aus dem Mai 2011 stammt. Hier spricht in meinen Augen vieles für eine nachhaltige Wende und das könnte ein höchst spannender Trade sein, wenn man über einen international agierenden Broker Zugang zu diesen US ETFs hat. Ich bin im Handelssystem seit einigen Tagen Long UNG.

Zum Abschluss noch ein Hinweis auf einen interessanten technischen Artikel von Peter L. Brandt zum Thema HFT. Lesen Sie

Und noch ein Hinweis, da doch einige neue Leser hinzu gekommen sind:
Vielleicht schauen Sie mal auf der rechten Seite des Blogs auf meine "Hilfreichen Links".

Diese Liste ist inklusive erklärender Tooltips von mir bewusst handverlesen, um Ihnen im Kampf mit Mr. Market zu helfen. Die Liste wird auch einmal im Monat auf den neuesten Stand gebracht, insofern lohnt es sich immer mal wieder drauf zu schauen. Vielleicht finden auch Sie dort ja die eine oder andere wichtige Information.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende !

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Hari´s Märkte am Abend – 10.05.12 – Ein richtungsloser, ängstlicher Markt

22 Uhr - Handelsschluss

Ich mache es heute sehr kurz. Erstens weil ich in Kommentaren einiges zu CFDs erklärt habe, was Zeit gefressen hat, die nun hier fehlt. Vor allem aber, weil der Markt unentschieden und richtungslos ist und es nicht viel zu sagen gibt.

In Anbetracht der überverkauften Lage ist das sehr dürftig, was der Markt heute als Bounce zustande gebracht hat. In Summe ist das eher negativ zu werten. Denn so bauen wir die überverkaufte Markttechnik nun langsam ab und erhöhen damit das Risiko, dass die nächste schlechte Nachricht uns wie mit einem Wasserschwall ein paar hundert Punkte nach unten drückt. Ein intakter Bullenmarkt sieht auf jeden Fall völlig anders aus, als das was heute passierte. Auch die Schwäche zum Schluss ist ein Zeichen der Nervosität.

Das gilt übrigens auch für Gold (WKN XAUUSD) und die Goldminen. Das war heute keine richtige Bestätigung der gestrigen Bewegung, es war aber auch keine Negierung. Gold schaute mal kurz über 1600 USD, konnte die Marke aber nicht halten, fiel aber auch nicht mehr weit darunter. Das war heute einfach: Nichts !

Die Markttechnik ist aber im Moment sekundär, wir sind wieder vor allem von exogenen Nachrichten abhängig und morgen ist deshalb je nach Nachrichtenlage alles möglich, von der Rally bis zum Absturz. Insofern bleibt uns einfach nur abzuwarten was Morgen passiert. So wie der Markt ängstlich auf die nächste Nachricht aus Europa wartet.

In Summe hat mir das aber heute nicht gefallen, was Mr. Market da abgeliefert hat. Ich bleibe weiterhin sehr vorsichtig und defensiv. Ein Absturz Richtung 6000 im DAX ist durchaus möglich, der Markt ist erheblich angeschlagen.

Morgen früh wird der Markt dann ausnahmsweise mal nicht nach Griechenland schauen, sondern nach China. Um 3.30 und 7.30 Uhr dieser Nacht kommen jede Menge wichtige chinesische Wirtschaftsdaten. Das dürfte den Markt morgen bewegen und zwar vor allem die Aktien, die von der chinesischen Konjunktur abhängen, insbesondere also Rohstoffe aber auch die deutschen Autobauer ! Wenn die Daten überraschen, könnte das gleich in der Früh erhebliche Bewegungen auslösen, schnallen Sie sich also fest an. 😉

Noch ein paar kurze Hinweise zu heute auffälligen Einzeltiteln:

Bei Tesla Motors (WKN A1CX3T) wird es nun ganz spannend. Gestern gab Tesla bekannt, dass das erste Model S leicht vor dem Zeitplan im Juni ausgeliefert wird. Die letzte Hürde scheint die behördliche Freigabe aufgrund des Crashtest zu sein, die dazugehörigen Tests laufen wohl gerade. Die Aktie reagierte auf die Nachricht heute mit zweitweise 14% Plus, am Handelsschluss waren immer noch 10% Plus übrig. Sollte die Auslieferung gelingen, dürfte eine Neubewertug von Tesla anstehen. Sollte es Probleme geben, müssen sich Aktionäre auf einen brutalen Absturz der Aktie einstellen.

Respol (WKN 876845) sprang heute nach guten Zahlen um 8% an. Es könnte nun gut sein, dass nun auch ein paar Kaufempfehlungen von Analysten folgen, was bei dem ausgebombten Titel in den nächsten Wochen für ein paar Kursgewinne gut sein könnte.

Cisco (WKN 878841) wurde für einen leicht pessimistischen Ausblick mit einem Minus von über 10% abgestraft. Da Cisco aus der Vergangenheit oft ein Indikator für die IT Investitionen war, sind das keine guten Nachrichten für den ganzen Sektor und den NASDAQ.

Zum Abschluss was zum lesen, Ulrich W. Hanke von der Wirtschaftswoche hat dankenswerterweise Aussagen grosser Investoren zusammen getragen. Da sind ein paar Schätze dabei, nehmen Sie sich mal Zeit und gehen Sie die Aussagen durch - es lohnt sich !

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Hari´s Märkte am Abend – 09.05.12 – Bedeutende Wende bei den Goldminen ?

22 Uhr - Handelsschluss

Was für ein Tag 🙂

Es gibt Tage die in Erinnerung bleiben, der 04. Oktober 2011 war so einer, als der S&P500 unter 1100 abkippte und bei 1078 in der letzen Handelsstunde dann ohne Vorwarnung brutal die Kaufprogramme von Big Money einstiegen und damit seitdem das absolute Tief markierten. Ich war damals schnell genug die Bedeutung des Moments zu erkennen und zu thematisieren. Wer sich an meine Beiträge damals bei Investors Inside erinnert - noch am selben Abend - weiss, wie skeptisch die Mehrzahl der Leser war. Aber so ist das immer an bedeutenden Wendepunkten, sie kommen immer dann, wenn sich der Blick der Mehrheit schon in die Gegenrichtung orientiert hat.

Heute fühlte es sich bei den Goldminen ähnlich an. DAX kurz davor die 6400 zu verlieren, S&P500 unter 1350 und Gold unter 1590 USD. Ich sass um 15.30 Uhr bei Handelsstart der Wallstreet buchstäblich mit dem Finger am Abzug über meinen Goldminen, denn heute war der Tag der Bestätigung, nachdem Gold die 1610 USD gebrochen hatte.

Zur Eröffnung wurden dann unter grossen Volumen die letzten schwachen Hände heraus gekegelt und dann kamen die Kaufprogramme massiv in den Markt. Der GDX (Goldminen ETF) 2,0% im Plus, Barrick (WKN 870450) 2,5% und Newmont Mining (WKN 853823) 4,0% um nur die beiden grössten Namen zu nennen. Diese Wende heute könnte bedeutend sein. Wir brauchen natürlich die Bestätigung morgen, ohne die ist das heute alles nichts wert. Aber bisher hat das alle Inkredenzien eines klassischen "Swing-Low", eines bedeutenden Wendepunktes bei den Goldminen.

Damit hat sich erneut bestätigt, wie wichtig es ist die Bestätigung abzuwarten und sich auch nicht verrückt machen zu lassen, bevor die amerikanischen Handelsplätze offen sind. Erst dann entscheidet sich das Schicksal des Tages. Diese Technik der "Bestätigung" hat nun verhindert, dass ich in einen möglichen Tiefpunkt hinein die Goldminen verkauft habe.

Es wird ja bei den Goldminen auch mal Zeit, diese sind nach meiner Analyse fundamental, gegenüber dem Goldpreis und markttechnisch dermassen überverkauft und unterbewertet, dass hier erhebliches Potential nach oben besteht. Alleine für eine reine Normalisierung der Bewertung sind nach meiner Ansicht dicke zweistellige Gewinne drin. Sollte Morgen die Bestätigung kommen, werde ich im Handelssystem über das Vehikel des ETFs GDX aggressiv Long gehen. Im Investmentdepot bin ich ausreichend investiert und werde nur hier und da aufstocken. Für eine aggressive Wette im GDX gibt es nun auch einen wunderschönen Stop, nämlich genau die 41 USD, die heute die Wende ausgelöst haben. Damit ist ein derartiger Trade hervorragend, bei mässigem Risiko abgesichert.

Sollten diese 41 USD nach unten durchschlagen werden, ist die Stärke heute wohl ein Fehlsignal oder genauer gesagt ein "Dead Cat Bounce". Damit brauche ich auch nicht mehr den Goldpreis als "Notvehikel" um den Minensektor einzuschätzen, die 41 USD sind nun eine saubere Begrenzung, die eine nachhaltige Wende von einem unwichtigen Bounce unterscheidet. Denn zur Vorsicht gemahnt nach wie vor der Goldpreis, der sich heute zwar bei 1590 USD stabilisierte, aber nicht genügend Kraft hatte die 1600 wieder zu erreichen. Der Goldpreis indiziert nun eher noch tiefere Kurse, es wäre aber nicht das erste Mal, das die Minen dem Goldpreis ein paar Tage voraus laufen. Insofern werde ich nicht in voreilige Euphorie verfallen und werde unbedingt die morgige Bestätigung für die heutige Bewegung abwarten. Morgen werde ich wissen, ob das heute bedeutend oder nur ein "Dead Cat Bounce" war. Die Chance einer bedeutenden Wende besteht nun aber und das ist viel mehr, als es noch heute Vormittag schien.

Hier der GDX Chart der letzten Tage von 21.30 Uhr. Beachten Sie das Volumen, die kapitulationsartigen Verkäufe gestern Abend und heute bei Handelsstart und dann das Volumen bei der Gegenbewegung.

Es blieb aber heute nicht nur bei der Wende in den Goldminen, sondern auch die Indizes drehten knapp unter 6400 im DAX und knapp unter 1350 im S&P500 wieder. Das Marktverhalten in den grossen Indizes ist aber für mich lange nicht so überzeugend, wie der potentielle "Swing Low" bei den Minen. Da muss man einfach Morgen abwarten. In Anbetracht der üblen Lage in Europa, rechne ich nicht mit grossen Anstiegen, sondern mit weiterer, starker Volatilität. Aber wenn wir uns nur mal wieder etwas nach oben, vom Abgrund weg arbeiten würden, das wäre doch auch schon mal was 😉

Noch etwas hatte heute einen ähnlichen Charakter wie die Goldminen. Arch Coal (WKN 908011), das "kohleschwarze Depotdesaster" 😉 eröffnete mit 2% Minus und schloss mit 9% Plus ! Und das ohne für mich sichtbare Nachricht und bei hohem Volumen. Sehr merkwürdig und sehr typisch für ein "Swing-Low", wenn der gnadenlose Verkaufsdruck sich endlich erschöpft hat. Sicher hat der weiter starke Gaspreis geholfen, aber die anderen Kohle-Minen waren nicht so stark, da muss was in der Aktie selber los sein. Vielleicht doch eine Übernahme ? Wer weiss und bei der Bewertung durchaus vorstellbar.

Zahlen und Ausblick bei Klöckner (WKN KC0100) waren heute eigentlich ein "Non-Event". Nichts davon war wirklich neu, sicher war es eine kleine Enttäuschung, dass der Ausblick weiter mau bleibt, aber das war nun wirklich auch keine Überraschung. Der Markt "bedankte" sich mit 8% Minus, womit Klöckner die Tiefs von Oktober und November 2011 erneut testet. Wenn so etwas ohne echten Grund passiert, sagt es eine Menge über die Verfassung des Marktes aus und die ist im Moment sehr schlecht.

Aber eigentlich sah das heute auch nach einer echten Kapitulation bei Klöckner aus und viel spricht daher in meinen Augen markttechnisch dafür, dass 8,2€ bei Klöckner wieder Kaufkurse waren. Aber die Situation im Markt ist so unklar, dass ich zum Thema Stahl lieber keine Prognosen wage. Denn eine Auto- und Maschinenbauindustrie mit vollen Auftragsbüchern und gleichzeitig eine Stahlindustrie am Boden, das habe ich bisher noch nicht erlebt und insofern greifen hier auch keine Erfahrungswerte mehr. Wir sind, was die Eurokrise angeht, eindeutig in unerforschten Gewässern und das macht Prognosen rein aus Markttechnik sehr, sehr schwierig.

K+S (WKN KSAG88) ist dagegen vergleichsweise ein Fels in der Brandung in diesen Tagen. K+S lieferte ganz gute Zahlen im Rahmen der Erwartungen und einen stabilen Ausblick. K+S ist eine der Aktien, die in ihrer Geschäftsentwicklung nicht direkt mit dem Desaster in der Euro-Zone korreliert ist. Bei attraktiver Bewertung überwiegen hier in meinen Augen die Chancen, ich halte bei K+S weiterhin ganz entspannt eine Long-Position.

Bemerkenswert fand ich heute auch Wacker Chemie (WCH888). Nachdem der Ausblick zuletzt doch nicht so begeistern konnte wie erhofft, verliess das spekulative Geld die Aktie wieder und diese mäanderte unter 60€ herum. Heute schaute der Kurs dann unter 58€ und gegen 17 Uhr ging es dann mit einem Schlag Intraday um 5% nach oben, bis 61€. Ich kenne den Grund dieser Bewegung nicht, aber auch da muss wie bei Arch Coal etwas los sein, was einige wissen, wir aber nicht. Auf jeden Fall ist die Kursentwicklung der letzten Tage und dieser heutige Sprung für mich Indiz, dass der Abwärtsdruck möglicherweise aus der Aktie weicht und man den Blick nun wieder nach oben richten könnte. Ich bin mit meiner Long-Position nach wie vor investiert.

Zum Abschluss möchte ich einen Kommentar hier auch im Artikel nutzen, damit er nicht übersehen wird. Es geht um die Frage:

Was zeichnet einen optimalen Broker aus, wenn man seine Trading-Aktivitäten professionalisieren will ?

Über dieses wichtige Thema wurde hier zuletzt diskutiert und ich möchte daher hiermit auch meinen Beitrag leisten, damit meine Leser am Ende bei einem seriösen, leistungsfähigen Anbieter landen. Deshalb hier meine ganz persönlichen, subjektiven Selektionskriterien für einen guten Broker für “Profis”, oder solche die es werden wollen.

Ein guter Broker ....

(1) bietet das komplette Handelsportfolio ab, also Aktien, Futures, Devisen, CFDs etc.

(2) ist an den wichtigsten Handelsplätzen der Welt direkt vertreten.

(3) legt seine Bilanzen offen und hat ein klares Geschäftsmodell, aus dem man erkennen kann, dass der Broker sein Geld mit seinen Kunden verdient und nicht gegen sie. Indiz dafür ist, wenn die Mitarbeiter bereit sind und die Kompetenz haben, das Geschäftsmodell dem Kunden zu erklären.

(4) hat zuverlässige und leistungsfähige EDV-Systeme, die auch in der Vergangenheit bei hoher Volatilität nicht in die Knie gingen. Hier hilft zb der Flash-Crash 2010 als Erfahrungswert oder Anfang August 2011 der Beginn des Absturzes. Einige der Direktbanken in Deutschland waren da letztes Jahr Offline, die vermeintlich “günstigste” war über Tage nicht zuverlässig erreichbar. Ich nenne das "Schönwetterbanken", vermeintlich günstig kann halt ziemlich teuer werden. 😉 Im Web finden sich noch die Kundenbeschwerden, wenn man gezielt sucht.

(5) hat deutschsprachigen Support der nicht nur behauptet wird, sondern in Form deutschsprachiger Mitarbeiter mit Namen (also real vorhanden) irgendwo in Europa sitzt. Sollte man testen bevor man Kunde wird, behauptet wird viel. 😉

(6) hat ein einfaches, transparentes Gebührensystem.

Das sind die in meinen Augen entscheidenden Kriterien. Nicht entscheidend ist, worauf "Otto Normalanleger" permanent starrt, die Gebührenhöhe. Die ist eher sekundär für die grundsätzliche Entscheidung und kann man dann in der Schlussrunde verhandeln, wenn man sich nur noch zwischen 2-3 Favoriten entscheidet. Denn wenn ein Broker die obigen Kriterien erfüllt und seit Jahren weltweit erfolgreich ist, dann hat er so oder so konkurrenzfähige Gebühren. Anders geht das gar nicht. Und ein paar Euro mehr pro Trade sind gut investiert, wenn dafür die EDV stimmt und immer noch läuft, während die anderen Offline sind, weil sie unter der Last zusammen brechen.

Deshalb Vorsicht vor diesen gebührenorientierten, sogenannten “Broker-Vergleichen” in den beliebten Zeitschriften, die gehen nach meiner Ansicht in der Regel an den entscheidenden Punkten vorbei.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **